VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Tagebuch der Apokalypse Roman

Tagebuch der Apokalypse (1)

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-10544-0

Erschienen: 31.01.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Dies ist der Untergang der Welt … Viel Glück!

Willkommen in der Welt nach der Apokalypse! Dies ist das Tagebuch des unbekannten Soldaten, und es schildert auf eindringliche Weise den Untergang der menschlichen Zivilisation durch eine Plage, mit der keiner gerechnet hatte: Die Toten sind aus den Gräbern zurückgekehrt, und sie machen vor nichts halt. Im Angesicht des Todes kämpft jeder für sich allein…

Tagebuch der Apokalypse

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

J.L. Bourne (Autor)

J. L. Bourne, geboren in Arkansas, arbeitet hauptberuflich als Offizier der U.S.-Marine und widmet jede freie Minute dem Schreiben. Seine Romanserie „Tagebuch der Apokalypse“ ist in den USA bereits zum Kultbuch avanciert.

Aus dem Englischen von Ronald M. Hahn
Originaltitel: Day by Day Armageddon

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-10544-0

€ 7,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 31.01.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Eine gelungene Geschichte trotz fehlender Verbindung zum Protagonisten

Von: Nadja Bookworm Datum: 15.08.2016

bookwormdreamers.blogspot.de/

Erste Sätze
Ich wünsche mir ein Frohes Neues Jahr. Nach einer heiteren durchsoffenen Nacht war ich wieder nüchtern und machte mich auf den Heimweg.


Klappentext
An alle Überlebenden! Dies ist das handgeschriebene Tagebuch eines Mannes, der durch die zerstörten Städte streift - auf der Flucht vor dem Grauen, das über die Menschheit gekommen ist. Eine weltumspannende Epidemie hat den Großteil der Erdbevölkerung in blutrünstige Untote verwandelt, die - getrieben von ihrem Hunger auf Menschenfleisch - Jagd auf die wenigen Überlebenden machen. Als sämtliche Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie scheitern und selbst Atombomben keine effektive Lösung im Kampf gegen die Zombiehorden darstellen, verbarrikadiert sich ein kleines Grüppchen Überlebender in einem verlassenen Bunker. Obwohl hoffnungslos unterlegen, haben sie sich einem Ziel verschworen: Überleben! Doch schon bald sind die Untoten nicht mehr ihr einziges Problem...


Meine Meinung
Das Buch ist in Tagebuchform geschrieben und berichtet aus der Sicht eines Soldaten, den wir namentlich nur kurz kennenlernen. Er hat zwar Familie und Menschen, die ihm wichtig sind, aber er bleibt irgendwo immer noch ein Soldat und ein Tagebuchschreiber, der über die Apokalypse und seine Erlebnisse während dieser berichtet. Er ist ein starker, taktischer Mann, der einmal ein Pilot gewesen war, bevor es sich verschlimmerte.
Ich konnte mich leider trotz der Perspektive nur ganz gut in ihn hineinversetzen, da er zwar irgendwie eine Beziehung zu anderen Menschen hatte, aber irgendwie auch abstrakt blieb. Aber er entwickelt sich im Laufe der Geschichte weiter und wächst über sich hinaus.

Die Geschichte an sich ist spannend, dramatisch, emotional und actionreich. Sie ist eine Überlebensgeschichte, da sich die Menschheit plötzlich verändert und zu Zombies wird. Es ist gefährlich als Mensch auf den Straßen und die Suche und die Hoffnung auf Überlebende zu treffen, treiben andere Menschen voran, ebenso wie die Angst, erwischt zu werden und zu sterben. Die Welt hat sich verändert. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen. Das Buch konnte mich fast von Beginn an fesseln und mitreißen. Der Hörbuchsprecher hat die Atmosphäre und die Stimmung der Geschichte gut herübergebracht.


Bewertung
Eine gelungene Geschichte, die mich leider nicht so fesseln und mitreißen konnte wie erhofft, da mir einfach ab und an die Verbindung zu dem Protagonisten gefühlt hat, daher gibt es von mir

3,5 von 5 Würmchen

"Tagebuch der Apokalypse" von J. L. Bourne

Von: Monsters & Magic Datum: 17.05.2016

monstersmagic.blogspot.de/

___________INHALTSANGABE___________
Willkommen in der Welt nach der Apokalypse! Dies ist das Tagebuch des unbekannten Soldaten, und es schildert auf eindringliche Weise den Untergang der menschlichen Zivilisation durch eine Plage, mit der keiner gerechnet hatte: Die Toten sind aus den Gräbern zurückgekehrt, und sie machen vor nichts halt. Im Angesicht des Todes kämpft jeder für sich allein…

___________MEINE MEINUNG___________
Tagebuch der Apokalypse setzt am ersten Tag eines neuen Jahres an - und beschreibt damit den Ausbruch eines Zombievirus vom ersten Augenblick an. Im Tagebuch des namenlosen Soldaten werden wir durch die ersten Ausbrüche bis zum kompletten Weltuntergang mit all seinen Tücken mitgenommen.

Ich war erst etwas skeptisch, denn ein Roman, der alleine aus dem Tagebuch eines Unbekannten besteht, konnte ich mir kaum als extrem spannend vorstellen. Trotzdem fesselte mich der Inhalt vom ersten Moment an. Zugegeben - so ganz tagebuchmäßig ist es nicht. Zwischen allem Lob muss man vielleicht erwähnen, dass es da ein bisschen an der richtigen Form mangelt. Ich kenne niemanden, der seinem Tagebuch erklärt, wer die eigenen Freunde sind und was sie machen. Später vielleicht ja, um sich die Erinnerung daran zu erhalten, aber gerade zu Beginn, wo man nur von einer Grippe redet, stolperte ich darüber.

Nimmt man das nicht ganz so genau, findet man eine weitere Problematik im Buch vor, die vor allem vom Autor selber herrührt: Wir begleiten hier einen Soldaten, einen Offizier um genauer zu sein. Das heißt, viele Abläufe und Erzählungen sind recht motorisch und sehr, sehr strategisch und taktisch gehalten. Es gibt wenig Platz für große Emotionen, auch wenn er sie doch ab und an durchblicken lässt. Vor allem merkt man aber dem Autor das Hintergrundwissen im Bezug auf das Militär und allem, was damit verbunden ist, an.

Ich kann gar nicht sagen wie oft ich manche Namen zu Schusswaffen, Militäreinrichtungen usw. einfach überflogen habe. Das störte beim Lesen irgendwann gar nicht mehr, weil es im Grunde unwichtig war, wie etwas genau hieß. Es passte aber wiederum sehr gut zu der Figur und war damit ein Stück weit auch einfach realistisch und charakterisierend. Trotzdem habe ich mir nicht die Mühe gemacht und nachgeschaut, wie das hundertste Gewehr hieß, dass er irgendwo fand. In Texas übrigens auch kein sehr unwahrscheinliches Szenario.

Eine Liebesgeschichte gab es nicht, ein Love Interest wurde durchaus angedeutet und ich denke, das wird dann Teil der Folgebände. Das Tagebuch selber findet zu 99 % ohne Dialoge statt und trotzdem konnte ich mir alles wirklich sehr gut vorstellen, wenn auch die Figuren optisch eher weniger (es gab keine expliziten Beschreibungen zum Aussehen, war also im Grunde dem Leser und seiner Fantasie überlassen).

Insgesamt kam mir Tagebuch der Apokalypse, als ich meinem Freund davon erzählte, vor wie ein Rollenspiel Shooter, in dem unvorhergesehene Sachen passieren und regelmäßig 'gelootet' (im Gaming Bereich der Begriff für das virtuelle Plündern geschlagener Gegner) wird.

___________FAZIT___________
Alles in allem war Tagebuch der Apokalypse ein toller unterhaltender Auftakt. Es gab hier und da kleine Dinge, die mich störten, weswegen das Buch am Ende 'nur' 4 von 5 Sternen bekam. Trotzdem würde ich den Folgeband definitiv lesen wollen und kann jedem das Buch wärmstens empfehlen, wenn ihr mal weg von typischen Klischees kommen und sogar noch etwas dazulernen wollt. Ich zumindest hatte nach dem Lesen das Gefühl, einiges zu diesem Genre und auch privat zum Thema 'Überleben' gelernt zu haben.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors