VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Taschen-Glück Verlockende Modelle zum Nähen

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 6,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epdf) ISBN: 978-3-641-68193-7

Erschienen: 11.09.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Jede Frau will sie und jede Frau hat sie: Taschen - je mehr, desto besser. Die Modelle in diesem Buch lassen keine Wünsche offen. Von der lässigen Umhängetasche über den praktischen Shopper bis hin zur iPod-Hülle und zum Kosmetiktäschchen finden sich hier für jede Gelegenheit und jedes Outfit die passenden Kreationen. Dank der genauen Nähanleitungen, Detailillustrationen und -fotos gelingen sie problemlos auch Nähanfängerinnen.

Ruth Laing (Autorin)

Ruth Laing studierte nach dem Abitur Maschen- und Konfektionstechnik, bevor sie als Redakteurin bei einem großen Modeverlag arbeitete. Ihre Leidenschaft galt aber schon immer dem Nähen und Basteln. Heute veröffentlicht die Mutter von 3 Kindern ihre kreativen Ideen in Büchern und Zeitschriften.

eBook (epdf)

ISBN: 978-3-641-68193-7

€ 6,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Bassermann Inspiration

Erschienen: 11.09.2012

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Altmodisch und zu viele Defizite

Von: Bücherhausen Datum: 08.12.2017

buecherhausen.hydrax.org

Irgendwie habe ich ziemlich viele Taschen, doch keine ist perfekt. Mal zu groß, mal zu klein, mal zu wenige Innentaschen und so weiter. Wieso also nicht einfach eine Tasche selbst nähen? So schwer kann das doch nicht sein!

Dieses Buch beinhaltet 18 Modelle. Im Vorwort gibt es Hinweise bezüglich der Werkzeugen der Arbeit mit dem Schnittmuster, dem Versäubern und Bügeln. Im Anhang finden sich 8 Seiten mit Schnittmusterteilen. Im großen und ganzen muss man sich die Schnittmuster nach Anleitung allerdings selbst erstellen.

Ein großes Manko bei diesem Buch ist, dass man keinen schnellen Zugriff auf den Stoffverbrauch bekommt. Spontan auf die schnelle die passenden Stoffe einzukaufen fällt damit flach. Die Autoren verweisen darauf, dass die Modelle so gewählt sind, dass einem das lästige Abpausen der Schnittmuster erspart bleibt, weil vieles anhand von Rechtecken umgesetzt wird. Außer Acht wird dabei aber gelassen, dass man hier zwar Zeit spart, diese anderweitig dann aber wieder aufbringen muss (wie zum Beispiel bei der Berechnung des Stoffverbrauchs).
Zu den Modelle gibt es je ein großes Foto der Tasche und kleiner Detailfotos. Sie bieten einem einen guten Eindruck auf das fertige Stück. Das Tascheninnere wird hierbei aber vernachlässigt. Die Anleitung wird dann nicht mit Fotos unterstützt, sondern mit Zeichnungen. Das war für mich etwas ungewöhnlich und wirkte altmodisch, wie auch das ein oder andere Taschenmodell. So sind viele Taschen mit Holzgriffen versehen und es gibt beispielsweise eine iPod Hülle (ET 2015, wer nutzt heutzutage noch einen iPod, wo doch alles auf dem Handy drauf ist?).
Auch die fertigen Maße der Tasche fehlen leider, sowie nähere Angaben zur benötigten Vlieseline. Wer sich hier nicht auskennt, ist aufgeschmissen.

Ich habe mich für eine simple Lunchbag entschieden. Hier gibt es zwei Modelle, ich wählte die kleinere. Dabei fiel bereits auf, dass die Materialliste für beide Bags zusammen gefasst ist, die Anleitung dann aber getrennt. Lästiges blättern im Buch für die benötigten Maße waren die Folge. Auch war nicht ausreichend erklärt, wie die Zackenlitze am Besten angenäht werden sollte, um einen hässlichen Übergang zwischen Anfang und Ende zu vermeiden. Dass man die Ecken am Boden zurück schneiden muss, damit sie sich ordentlich wenden lässt, findet keine Erwähnung. Auch der Taschenboden ist nicht tief genug, die Tasche hat befüllt keinen Stand. Es gibt außerdem keinen Innenbeutel, was unschön ist, bedenkt man, dass die Lunchbag mit Essen befüllt werden soll, damit kein Plastikmüll (wie Folie oder Tüten) entsteht.

Dieses Buch bietet einige Modelle, die sicherlich eher Geschmacksache sind. Es ist nicht unbedingt für Anfänger geeignet, da Feinheiten hier keine Erwähnung finden. Für mich fällt das Buch leider durch, da ich schnellen Zugang zum Materialverbrauch benötige und da sich die von mir genähte Lunchbag für den Alltag leider nicht wirklich eignet.

Praktisch und schön

Von: morgenschnecke Datum: 16.08.2017

https://morgenschnecke.de/

Das Buch Taschen-Glück von Ruth Laing stellt 18 praktische Nähprojekte vor.
Man sollte schon ein paar Erfahrungen an seiner Nähmaschine gesammelt haben, und die gängigsten Begriffe und Handgriffe kennen um gut mit dem Buch zurecht zu kommen. In den Allgemeinen Hinweise am Anfang des Buches, gibt die Autorin zwar viele gute Tipps mit denen man die Projekte umsetzen kann, so ganz ahnungslos sollte man jedoch nicht sein.

Im Anhang gibt es ein paar Schnittmuster zum abpausen,wobei bei vielen der Projekte auf ein Schnittmuster verzichtet wurde, es sind nur die rechteckigen Maße angegeben,was ich sehr praktisch finde.
Die Taschenauswahl ist vielfältig, einfache Henkeltaschen, Lunchbags, kleine Umhängetaschen, Hüllen fürs iPad und iPod. Bei letzteren hätte ich mir gewünscht, daß die Autorin das nötige Knowhow vermittelt,wie man solche Schnitte an die eigenen Geräte anpassen kann. Nicht jeder hat ein iPod, dagegen könnte man die Taschen ganz einfach fürs eigene Smartphone vergrößern.
Zu jeder Anleitung gibt es zahlreiche Zeichnungen, welche die Arbeitsschritte verdeutlichen.
Schrägband annähen sollte mit diesen Tipps kein Problem mehr darstellen.
Erklärungen zum vernähen von Leder und Filz, wie man Litzen annäht,und auch wie man Holzgriffe an eine selbst genähte Tasche anbringt fand ich hilfreich und gut dargestellt.

Eines der Täschchen habe ich bereits nachgenäht, das Stifte- oder Schminktäschchen. Es ist eine praktische Aufbewahrungsmöglichkeit, mit den Hinweisen aus dem Buch war es auch relativ leicht zu nähen.

Etwas enttäuschend finde ich die Lösung für Futtertaschen bei Taschen mit Reißverschluss.
Bei keinem der Projekte wird auf Innentaschen im Futter eingegangen, dabei wäre es aus meiner Sicht doch nicht so kompliziert.
Auch das Einnähen des Futters finde ich nicht schön gelöst: beide Teile links auf links einander ziehen und per Hand zusammennähen. Nicht schön und auch sehr mühsam, wo man doch eine Nähmaschine zur Verfügung hat.

Ich finde die Projekte schön und wandelbar. Wenn man ein bisschen mit dem eigenen Können experimentiere will, bieten sie eine gute Grundlage für eigene Ideen.
Die Fotos runden das Angebot ab und machen Lust sich direkt an die Nähmaschine zu setzen.
Ein charmantes Buch mit netten Projekten, auch für Anfänger mit ein paar Näherfahrungen geeignet.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin