VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Teufelstritt Ein Fall für Julia Sommer 1
Kriminalroman

Ein Fall für Julia Sommer (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17845-1

Erschienen: 20.06.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Als Julia Sommer die Stelle der Försterin im Ebersberger Forst bei München antritt, hofft sie auf einen beruflichen und privaten Neuanfang. Doch Julias Chef, der Waldbesitzer Ludwig Voss, ist ein unsympathischer Macho, der der jungen Frau mehr als einmal zu nahe tritt. Dann zerreißen eines Morgen zwei Schüsse die Stille des Waldes – und anstelle eines gewilderten Hirsches findet Julia Ludwigs Leiche ... Trotz aller Unschuldsbeteuerungen wird sie schnell zur Hauptverdächtigen, vor allem für die verschworene Dorfgemeinschaft. Also stellt Julia selbst Nachforschungen an. Doch der eigentliche Täter liegt schon wieder auf der Lauer – und die Försterin steht zwischen ihm und seinem nächsten Opfer ...

»Ein spannender Heimatkrimi, der ohne Klischees auskommt.«

TV für mich (11.08.2016)

EIN FALL FÜR JULIA SOMMER

Ein Fall für Julia Sommer

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Ursula Hahnenberg (Autorin)

Ursula Hahnenberg, Jahrgang 1974, lebt mit Mann, zwei Jungs und zwei Katzen in einem kleinen Dorf in der Nähe von München. Sie studierte Forstwissenschaften, entschied sich dann aber für das Leben als Schriftstellerin. Heute ist sie als freie Autorin und Lektorin tätig und schreibt neben Büchern auch Artikel und Kolumnen. Nach ihrem Romandebüt »Teufelstritt« ist »Wolfstanz« der zweite Fall für Julia Sommer. Ihre Kurzgeschichte »Wolfskind« wurde für den Ralf-Bender-Preis nominiert, den höchstdotierten Kurzgeschichten-Krimi-Preis Deutschlands.

www.ursula-hahnenberg.de/

»Ein spannender Heimatkrimi, der ohne Klischees auskommt.«

TV für mich (11.08.2016)

»Mit ihrem Debütroman ist Ursula Hahnenberg ein guter Karrierestart gelungen«

Neues für die Frau Kategorie Die schönsten Sommer-Schmöker (21.07.2016)

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-17845-1

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 20.06.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Dieser Krimi spielt direkt vor meiner Haustür

Von: Susanne Edelmann Datum: 06.10.2017

www.susanne-edelmann.de/

Dieses Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste, schließlich spielt die Geschichte quasi vor meiner Haustür: Die Försterin Julia Sommer ist glücklich, als sie die heiß ersehnte Stelle im Ebersberger Forst bekommt, denn hier im Forsthaus von Grafenried hat sie die ersten Jahre ihrer Kindheit verbracht, als ihr Vater die Stelle als Förster innehatte. Nun kehrt sie zusammen mit ihrer Oma Martha und ihrem kleinen Sohn Florian zurück. Alles könnte perfekt sein, wenn da nicht ihr unsympathischer Chef Ludwig Voss wäre. Als der ihr zu nahe tritt und es daraufhin zu einem heftigen Streit kommt, ist Julia drauf und dran zu kündigen.

Doch dann hört sie, als sie selbst zur Jagd im Forst unterwegs ist, zwei Schüsse und findet kurz darauf am Fuße des Ebersberger Aussichtsturmes ihren Chef erschossen auf. Schnell gerät sie selbst zur Hauptverdächtigen, nicht nur in den Augen von Kriminalhauptkommissarin Baumgartner, sondern auch in den Augen der eingeschworenen Dorfgemeinschaft, die sie plötzlich meidet. Zum Glück bleibt ihr zumindest noch eine Freundin: Teresa, die Mesnerin der örtlichen Kirche. Dafür macht ihr Ex Markus, Florians Vater, Stress und droht, ihr den Jungen wegzunehmen.

Julia beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Eine Verdächtige findet sie schnell: Tanja, die junge russischstämmige Freundin von Ludwig Voss, die nun auf ein großes Erbe hofft. Doch da ist auch noch Tom Voss, Ludwigs Sohn, der sein Elternhaus im Streit verlassen hat. Durch ihre Nachforschungen begibt sich Julia in große Gefahr und immer mehr Fragen tun sich auf: Was hat zum Beispiel der Unfalltod ihrer Eltern vor vielen Jahren mit Ludwig Voss zu tun? Wie es scheint, kann ihr darauf nur der Pfarrer von Grafenried eine Antwort geben, aber der weicht immer wieder aus und bezichtigt Julia sogar, ihn vergiften zu wollen. Doch dann liegt der Pfarrer eines Morgens tot in seinem Büro und die Schlinge um Julia zieht sich immer weiter zu. Wem kann sie jetzt noch vertrauen?

Neben der durchaus spannenden Handlung war für mich der Wiedererkennungswert das Schönste am Lesen: Der Aussichtsturm, der Biergarten Hubertus, diverse Ortschaften… denn nur Julias Wohnort Grafenried ist fiktiv, alle übrigen im Buch genannten Orte existieren wirklich und sind mir wohlvertraut, so dass ich mich im Setting sofort heimisch fühlte. Etwas schwerer tat ich mir mit Julia, die mir die meiste Zeit über fremd blieb. So konnte ich zum Beispiel ihr schroffes, patziges Verhalten gegenüber der Kommissarin nicht wirklich nachvollziehen: Müsste sie nicht viel mehr daran interessiert sein, Entgegenkommen zu zeigen, um sich selbst von jedem Verdacht reinzuwaschen? Auch ihre Ängste, Florian zu verlieren, sind für mich nicht spürbar, insgesamt bleibt Julia als Person für mich sehr unnahbar. Das ändert sich erst gegen Ende der Geschichte. Und am Schluss drängen sich mir einige Fragen auf, die mich neugierig auf die Fortsetzung „Wolfstanz“ machen: Wer erbt nun den Forst von Ludwig Voss? Kann Julia ihre Stelle behalten und wer wird ihr künftiger Chef? Bahnt sich da womöglich etwas an zwischen ihr und Tom Voss? Antworten darauf bekomme ich hoffentlich schon in knapp drei Wochen bei der Lesung der Autorin in der Gemeindebücherei Vaterstetten.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Waldesruh

Von: Rezifeder Datum: 08.09.2016

www.rezifeder.blogspot.de/

Julia Sommer erhofft sich mit ihrem Berufsantritt als neue Försterin im Ebersberger Forst bei München einen Neuanfang. Es ist der Wald, den auch schon ihr Vater betreute, in dessen Fußstapfen sie nun treten will. Mit ihr leben hier ihr sechsjähriger Sohn Florian und ihre Großmutter, die sie nach dem frühen Unfalltod ihrer Eltern großgezogen hat. Doch Julias Chef Ludwig Voss entpuppt sich als schmieriger Macho, der sie belästigt.

Einen Tag nach einem besonders unangenehmen Zwischenfall hört Julia während der Jagd Schüsse im Wald - und findet die Leiche von Ludwig Voss. Schon bald gehen im Dorf Gerüchte um, dass sie die Mörderin sei. Auch für die Polizei gerät sie mehr und mehr in den Fokus, da sie Motiv und Gelegenheit hatte.

Je weiter die Ermittlungen voranschreiten, desto feindseliger reagieren die Dorfbewohner. Julia stellt auf eigene Faust Nachforschungen an und stößt dabei auf dunkle Geheimnisse der Vergangenheit, die schließlich auch den Tod ihrer eigenen Eltern betreffen ...

Bewertung:

Im fiktiven bayerischen Ort Grafenried bei München siedelt Ursula Hahnentritt ihr Romandebüt um die Försterin Julia Sommer an, für die bereits weitere Bände in Planung sind.

Der Kriminalfall vermischt sich nach und nach mit Julias dramatischer Familiengeschichte. Sie erfährt, dass Ludwig Voss mehr über den Tod ihrer Eltern wusste und dass auch andere Dorfbewohner darüber schweigen. Julia spürt die Abneigung der Grafenrieder, ihre einzige Freundin ist die stille Mesnerin Teresa, was sich nach dem Mord an Voss noch verstärkt. Es gibt eine Handvoll Verdächtiger, etwa Ludwig Voss' junge Geliebte und ihr zwielichtiger Begleiter, auch der Pfarrer, Voss' bester Freund, verhält sich auffällig, indem er Julia seinen Hass ihr gegenüber deutlich demonstriert. Die dörfliche Gemeinschaft, die über Jahrzehnte hinweg Geheimnisse bewahrt und Fremden gegenüber verschlossen bis ablehnend auftritt, bildet den passenden Rahmen für die Handlung. Die Sage vom Teufelstritt kennt man vor allem von der Frauenkirche in München, hier allerdings wird die Variante der Maria-Empfängnis-Kirche von Zullingen als Inspiration für die Grafenrieder Dorfkirche gewählt. Das dörfliche Flair, die Verschwiegenheit der Einwohner und die Waldlandschaft werden gut charakterisiert; der fiktive Ort selbst hätte noch etwas mehr ausschmückende Details vertragen.

Überzeugend dargestellt wird Julias Leidenschaft für ihren Beruf als Försterin. Hier kommt der Autorin zugute, dass sie selbst Forstwissenschaften studiert hat und dem Leser anschaulich den Berufsalltag vermitteln kann. Julia hat den Beruf zwar zunächst ergriffen, um so ihrem verstorbenen Vater nachzueifern, doch auch ihre Liebe zur Natur und zum Wald wird offenkundig. So ungewöhnlich der Beruf für eine junge Frau auch ist, man versteht Julias Faszination und ihren Wunsch, das Gleichgewicht der Natur zu erhalten. Dazu gehört auch die Jagd, die Julia betreiben muss, was für die zum Erhalt des Gleichgewichtes dazugehört. Während Julia zum Wohle der Tier- und Pflanzenwelt auf die Jagd geht, reist ihr Vorgesetzter Ludwig Voss gern auf Safaris, was ihn ihr nur noch unsympathischer macht. Erzählt wird die Handlung in einem flüssigen Stil, der zusätzlich zum nicht allzu dicken Umfang von gut dreihundert Seiten eine sehr schnelle Lektüre ermöglicht.

Der Roman offenbart allerdings auch ein paar Schwächen, die vor allem in der Hauptfigur begründet liegen. Für den Leser ist es alles andere als leicht, sich mit Julia zu solidarisieren, da ihr Verhalten immer wieder verwirrt und befremdet. Sie benimmt sich oft sehr naiv und trägt viel dazu bei, ihren Status als Hauptverdächtige noch zu bestätigen. Die Tatwaffe stammt aus Julias Besitz, was sie der Polizei erst mitteilt, als die Wahrheit unausweichlich ist. Als Julia anonyme (Mord-)Drohungen über Facebook erhält, löscht sie diese, anstatt die Polizei darüber zu informieren. Ein anderes Mal findet sie ein weiteres Mordopfer, berührt dieses und unterlässt es anschließend, die Polizei zu informieren - obwohl ihr klar sein müsste, dass man durch Untersuchungen auf sie stoßen kann.

Auch sonst verhält sich Julia gegenüber ihren Mitmenschen oft nicht gerade kooperativ. So verspätet sich ständig beim Kindergarten ihres Sohnes, wenn sie ihn hinbringt oder abholt, und nimmt dies kurz nach einer Ermahnung der Erzieherin erneut in Kauf, obwohl sie genau wissen müsste, dass sie Ärger provoziert. Als ihr Handy gestohlen wird, informiert sie den Vater ihres Sohnes nicht sogleich darüber. Der Dieb bombardiert ihn daraufhin mit Terroranrufen, die Julias Ex Markus ihr zuschreibt, da ihre verspätete Erklärung, ihr Handy sei gestohlen worden, wie eine Ausrede klingt. Ein anderes Mal rutscht ihr gegenüber einer Person ganz direkt eine Mordanschuldigung heraus, die sie anschließend lapidar entschuldigt. Generell wird Julia zwar übel mitgespielt von den Dorfbewohnern, sie macht es einem andererseits aber auch nicht leicht, sie für unschuldig zu halten und mit ihr zu sympathisieren.

Neben diesen Verhaltensweisen fällt bisweilen störend auf, dass Julias Reaktionen teilweise unpassend zur Lage sind. Vor allem in einer sehr dramatischen Situation, in der es um Leben und Tod geht, wirken ihre Gedanken zu sachlich. Zudem fallen Julias Ermittlungsergebnisse sehr dezent aus. Der entscheidende Schlüssel zum Täter fällt ihr in Form eines alten Tagebuchs in die Hände, und zwar durch einen glücklichen Zufall, ohne dass sie dafür etwas tun muss. Die Entlarvung des Täters ist am Schluss keine große Überraschung; auch vorher findet man bereits Hinweise. Das Motiv wiederum ist überzeugend, und die Verquickung zwischen Gegenwart und Vergangenheit ist gut gelungen.

Fazit:

Mit "Teufelstritt" legt Ursula Hahnenberg ein solides Krimidebüt vor, das recht gut unterhält und sich flüssig liest. Überzeugend ist die Verbindung zwischen Gegenwart und der Jahrzehnte zurückliegenden Vergangenheit. Allerdings liegen vor allem im Verhalten der Protagonistin auch einige Schwächen; hier ist noch Luft nach oben für die weiteren Bände.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin