VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Tiere denken Vom Recht der Tiere und den Grenzen des Menschen

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19808-4

Erschienen:  17.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Basierend auf dem 1997 erschienenen Titel „Noahs Erbe“ – von den Lesern lange erwartet.

Wie sollen wir mit Tieren umgehen? Wir lieben und wir hassen, wir verzärteln und wir essen sie. Doch ist unser Umgang mit Tieren richtig und moralisch vertretbar? Richard David Precht untersucht mit Scharfsinn, Witz und Kenntnisreichtum quer durch alle Disziplinen die Strukturen unserer Denkmodelle. Ist der Mensch nicht auch ein Tier – und was trennt ihn dann von anderen Tieren? Welche Konsequenzen hat das für uns? Precht schlägt einen großen Bogen von der Evolution und Verhaltensforschung über Religion und Philosophie bis zur Rechtsprechung und zu unserem Verhalten im Alltag. Dürfen wir Tiere jagen und essen, sie in Käfige sperren und für Experimente benutzen? Am Ende dieses Streifzugs steht eine aufrüttelnde Bilanz. Ein Buch, das uns dazu anregt, Tiere neu zu denken und unser Verhalten zu ändern!

»Fazit: eine gute und gut lesbare Übersicht mit einer erfrischend realistischen Perspektive.«

Philosophie Magazin (23.01.2017)

Richard David Precht (Autor)

Richard David Precht, geboren 1964, ist Philosoph, Publizist und Autor und einer der profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Er ist Honorarprofessor für Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg sowie Honorarprofessor für Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seit seinem sensationellen Erfolg mit »Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?« waren alle seine Bücher zu philosophischen oder gesellschaftspolitischen Themen große Bestseller und wurden in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Seit 2012 moderiert er die Philosophiesendung »Precht« im ZDF.

»Fazit: eine gute und gut lesbare Übersicht mit einer erfrischend realistischen Perspektive.«

Philosophie Magazin (23.01.2017)

25.06.2018 | 19:30 - 22:00 Uhr | Fürth

Vortrag: Utopia liegt nebenan - Wie wünschen wir uns die digitale Zukunft

Richard David Precht, Moderation: Alexander Jungkunz NN-Chefredakteur

Tickets

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Stadthalle Fürth
Rosenstraße 50
90762 Fürth

13.07.2018 | Düsseldorf

Open Source Festival Congress, Vortrag zum Thema "Die digitale Revolution und die Zukunft der Arbeit"

Open Source Festival Congress

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Galopprennbahn Grafenberg
Rennbahnstr. 20
40629 Düsseldorf

16.09.2018 | 11:00 Uhr | Hamburg

Lesung
im Rahmen vom Literaturfestival Harbour Front
Eintritt: ab 14 €

weitere Informationen und Tickets

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Laeiszhalle (Großer Saal)
Johannes-Brahms-Platz 1
20355 Hamburg

Weitere Informationen:
Harbour Front e.V. Literaturfestival
20457 Hamburg

eBook (epub), 30 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-641-19808-4

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen:  17.10.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Tiere

Von: Chris Haller  aus München Datum: 24.04.2018

Dürfen Tiere, Tiere fressen?

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Tiere als Ware oder als Mitgeschöpfe betrachten?

Von: Michael Brehmer  aus Nürnberg Datum: 11.02.2017

Meiner Meinung nach betrachten wir dieses Thema, ob wir Tiere essen dürfen, zu philosophisch.
Wenn selbst Tiere andere fressen, warum sollten wir es nicht auch.
Unsere nächsten Verwanden, die Menschenaffen, fressen gelegentlich auch kleinere Artgenossen.
Vmtl. weil sie als Pfanzenfresser auch tierisches Eiweis benötigen. Oder einfach weil sie der Jagdtrieb übermannt.
Unsere Vorfahren in der Steinzeit und Eiszeit waren vorwiegend Fleischesser, weil sie es als Kraftquelle benötigten und sie ohne Ackerbau kein Equivalent zur Verfügung hatten.
Wir sollten uns deshalb lieber mit der Frage beschäftigen, wie wir mit unseren Nutztieren umgehen. Massentierhaltung und- Schlachtung sind auf die Dauer nicht zu vertreten im Sinne eines humanen Umgang mit Tieren. Doch wird dies bei kommerziellen Produzenten solange ungehört bleiben, wie wir es als Verbraucher akzepzieren.

Voransicht

  • Weitere E-Books des Autors