Tortenzeit

Schicht für Schicht ein Genuss

eBook epub
19,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 24,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Schicht für Schicht ein Traum

Haben Sie genug von schlichten Kuchen und möchten neue cremige Höhen der Backkunst erklimmen? Dann ist „Tortenzeit“ genau das Richtige für Sie. Tessa Huff hat für alle, denen ein Kuchen nicht groß genug sein kann, 150 traumhafte Rezepte zusammengestellt: Dabei verwandelt sie nicht nur Klassiker wie die Schwarzwälder Kirschtorte in ganz neue Kreationen, sondern beeindruckt auch mit modernen Rezeptideen wie dem Schokoladen-Matcha-Kuchen oder der Kürbis-Vanille-Chai-Torte. Durch die anschaulichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Zubereitungstipps und -tricks sowie Dekorationstechniken, die jeden Konditor vor Neid erblassen lassen, können Sie – egal ob Backanfänger oder Tortenprofi – Schicht für Schicht Ihren Traumkuchen erschaffen – leckere Teige, Füllungen und Frostings inklusive.


Originaltitel: Layered. Baking, Building, and Styling Spectacular Cakes
Originalverlag: Stewart, Tabori & Chang, an imprint of ABRAMS
eBook epub (epub)
170 Farbfotos
ISBN: 978-3-641-20515-7
Erschienen am  31. Oktober 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Gelungenes Backbuch für kleine Hobbybäcker

Von: Saskia M.

03.10.2019

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal bekommen. In der letzten Zeit habe ich sehr gerne gebacken und neue Backideen ausprobiert und stieß beim Bloggerportal dann auf dieses niedliche Buch. Mit 288 Seiten ist das Buch zwar nicht gerade leicht, aber es versteckt viele nützliche Tipps und einige wirklich tolle Ideen. Das Cover ist auf seine Weise sehr schlicht, es zeigt nämlich nur eine Schokotorte mit roten Johannisbeeren. Auch das Innere des Buches ist liebevoll mit tollen Bildern von Torten und Tortenstücken dekoriert. Zu Beginn des Buches (S. 9-15) werden die Autorin und ihr Weg zu diesem Buch vorgestellt. Ich persönlich finde das immer eher unnötig und ich habe es auch nur überflogen. Nach ihrer Vorstellung geht sie über zu den Zutaten, wie beispielsweise Eier, Mehl, Zucker und Co. Dabei gibts sie hilfreiche Tipps, welche Sorte man verwenden sollte und von welcher Mengenangabe die Rede ist, wenn sie zum Beispiel sagt: 3 Eier. Am Anfang fand ich das sehr gut und überschaubar, aber als ich mich dann an mein erstes Rezept machte, musste ich immer wieder zum Anfang blättern, um zu erfahren, welche Eiergröße sie mit "Eiern" meint oder welches Öl sie mit "Öl" meint. Dann kamen die unentbehrlichen Utensilien und die Seiten fand ich wirklich super. Vor allem, wenn man so ehrgeizig, wie ich geworden bin und die Torte perfekt sein muss. Unter diesen Utensilien versteht Tessa Hoff natürlich Backformen, Backpapier, Schneebesen und Siebe. Aber auch andere, für den normalen Bäcker eher untypischere Utensilien, wie beispielsweise Sparschäler, Winkelplatte oder Drehteller. Hat man nun die Zutaten und die Utensilien, kommt die Frage nach der Technik auf. Hier erläutert sie ausführlich, aber leicht verständlich, was sie mit "unterheben", cremig rühren" und "temperieren" meint. Bevor man also mit der Torte beginnt, unbedingt die benötigten Techniken durchlesen! Das Buch ist meiner Meinung nach für kleine Hobbybäcker gedacht, denn sie erklärt in vielen kleinschnittigen Bildern, wie man eine Torte überzieht und glatt streicht oder dekoriert. Dabei liefert sie auch nützliche Tipps und Tricks, damit dies auch ganz einfach gelingen kann. Sogar verschiedene Spritztechniken mit den dazugehörigen Spritztüllen werden in einfacher Sprache erörtert und vorgestellt. Und dann kommen wir auch endlich zu den Rezepten. Diese sind aufgeteilt in sechs Kategorien. Klassische Torten Schokoladentorten Lässige Torten Gute-Laune-Torten Torten für Entdecker Festtagstorten Jedes Rezept besteht aus einer Auflistung der Zutaten, einer kleinschnittigen Anleitung und ab und an einer Box voller Tipps und Tricks. Ich finde, das Buch sehr gut. Es ist leicht verständlich geschrieben, keine Anleitung ist verwirrend, die Bilder sind wunderschön und im Ganzen machen die Rezepte einen leckeren Eindruck. Ich habe bereits eine Torte ausprobiert, die zwar lange gedauert hat, aber mir für das erste Mal sehr gut gelungen ist. Übung macht ja bekanntlich den Meister und dieses Buch ist eine große Hilfe! Für kleine Hobbybäcker kann ich das nur empfehlen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Leckere Torten!

Von: Buchstabenverliebt

10.04.2019

Ich liebe es zu backen, dabei kann ich wunderbar entspannen und nebenbei entsteht noch etwas Leckeres. Eines Tages wollte ich mich unbedingt mal an eine Torte wagen, da ich noch nie eine Buttercreme Torte versucht habe zu backen (by the way habe ich zuvor auch noch nie eine probiert, ich war wirklich gespannt!). Ich suchte nach Büchern, die einem das Handwerk der Verzierung und des Schichtens näher bringt. Bei meiner Recherche bin ich unter anderem auf „Tortenzeit – Schicht für Schicht ein Genuss“ von Tessa Huff gestoßen. Die Autorin leitet ihr Werk damit ein, wie sie zum Backen kam, obligatorische Hinweise rund um die Zutaten und Utensilien. Huff verdeutlicht durch Bilder und einer Schritt-für-Schritt Anleitung, wie und womit man am besten einen Kuchen verziert und z.B. der Torte einen Obre-Look, Schuppenmuster oder andere Variationen verpasst. Ebenfalls werden verschiedene Spritztechniken und Dekorationen aufgezeigt. Die sahen alle richtig toll aus und für den Einsteiger fand ich es wirklich gut erklärt. Ich habe mich an verschiedenen Spritztechniken versucht, die nach einiger Übung auch geklappt haben. Ob mir auf Anhieb ein Ombre-Look gelingen würde, ist fraglich, jedoch ermutigt die Autorin stetig dazu, sein Handwerk auszuprobieren und dabei seiner Fantasie keine Grenzen zu setzen. Nach diesem Einstieg folgten Rezepte für die italienische Buttercreme und salzige Karamellsauce. Danach kamen die Rezepte an der Reihe. Es waren Klassiker wie die „Schwarzwälder Kirsch Torte“, „Zimtschneckentorte“ und „Nuss-Nougat-Torten“ und richtig ausgefallene Kombinationen, die ich zuvor noch nie gelesen habe wie „Blutorange-Thymian-Torte“, „Zucchini-Zitrone Torte“ und „Kürbis-Vanille-Chai Torte“. Es gibt unzählige Rezepte, auch welche mit sehr exotischen Zutaten, von denen ich nicht weiß, wie ich an sie herankommen soll – doch zum Einstieg fing ich mit einem Kuchen an, der für mich einfach aussah und mich an ein Eclair erinnerte. Das Rezept war auch einfach umzusetzen, ich musste nur genau auf die Schritte achten und der Kuchen war richtig, richtig lecker – wobei ich gedacht habe, dass die Creme mehr nach Vanille schmecken würde und nicht nur ein Hauch davon zu schmecken war. Bei dem zweiten Kuchen wagte ich mich dann an eine richtige Torte: Orangen-Maracuja-Torte. Die Buttercreme herzustellen war ein wenig aufwendig und am Ende schmeckte sie leider nur nach Orange, da ich den Maracuja-Saft herunter reduzieren musste und dieser nicht gegen den frisch gepressten Orangensaft ankam. Und obwohl ich die Buttercreme nach Rezept gemacht habe und mich an jeden Schritt hielt, war der Zucker nicht komplett aufgelöst, sodass es bei jedem Bissen knirschte. Hinzu kam, dass ich den Teig für die Tortenböden in eine größere Form gegeben habe, als im Rezept angegeben war (so eine kleine besitze ich einfach nicht), dadurch war die Backzeit natürlich länger, als im Buch beschrieben, was jedoch mir verschuldet war. Die Torte war trotzdem sehr lecker, der Boden hat mir besonders gut geschmeckt und die Torte hatte was 😀 Orange und Maracuja waren eine tolle Kombination und der Orangenboden super lecker. Jedoch habe ich gemerkt, dass Buttercreme mir nicht sonderlich schmeckt. Nicht nur wegen dem Geknirsche, sondern auch, weil mir schmecken Sahnetorten viiiel besser. Eine Sahnefüllung empfinde ich als leichter, als eine Buttercreme. Das Buch war wirklich toll für den Einstieg und ich werde definitiv noch einige Torten ausprobieren, wobei ich die Buttercremes in Sahnecremes abändern werden und ich möchte noch eine Verziehrungstechnik ausprobieren.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Tessa Huff

Tessa Huff besaß als gelernte Konditorin jahrelang einen eigenen Kuchenladen, bevor sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn nach Vancouver, Kanada, zog. Mittlerweile arbeitet sie als professionelle Rezeptentwicklerin, Food-Stylistin und Fotografin für viele namhafte Kunden wie Better Homes and Gardens, The Kitchn, Brit + Co und The Cake Blog. Für ihren eigenen Blog „Style Sweet CA” wurde sie schon mehrmals als eine der besten Backbloggerinnen ausgezeichnet. Sie ist besonders berühmt für ihre Zuckerblüten und andere Torten-Schaustücke und liebt es, für Events individuelle Dessert-Büfetts zu kreieren.

www.stylesweetca.com/

Zur AUTORENSEITE

Videos