VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Tot überm Zaun Cosma Pongs ermittelt
Kriminalroman

Die Cosma-Pongs-Reihe (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 8,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 11,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19846-6

NEU
Erschienen: 14.08.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Wenn ein Mörder in Gummistiefeln zuschlägt, ist Cosma Pongs zur Stelle

Cosma Pongs heißt eigentlich Renate und ist mit Mitte 60 im besten Alter. Sie ist leidenschaftliche Krimiautorin und will nur eins: ihr Fachwissen in die Praxis umsetzen. Leider fehlt es im beschaulichen Düsseldorf an Verbrechen. Doch dann stößt Cosma beim Spaziergang in den benachbarten Schrebergärten auf eine Leiche. Endlich ein Mordfall für sie! Ihre Tochter, Kriminalhauptkommissarin Paula Pongs, sieht das jedoch völlig anders. Die verbietet sich jegliche Einmischungen in die Mordermittlungen. Davon lässt sich Cosma nicht abhalten, denn als erfahrene Krimiautorin weiß sie: Der Mörder kehrt immer an den Tatort zurück.

ÜBERSICHT ZU ELLA DÄLKEN BEI RANDOM HOUSE

Cosma Pongs ermittelt

Die Cosma-Pongs-Reihe

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Ella Dälken (Autorin)

Geboren wurde Ella Dälken in einem malerischen Kurort am Rande des Teutoburger Waldes. Nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Geografie in Osnabrück und Nottingham zog sie 2001 nach Düsseldorf. Sie schreibt Fachpublikationen, Kurzgeschichten und Krimis. 2013 gewann sie den zweiten Platz beim Sylter Kurzgeschichtenpreis.

08.11.2017 | 19:30 Uhr | Köln

Lesung mit Ella Dälken im Rahmen der "Düxer 1/4 Kultur"

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Bürgerzentrum Deutz
Tempelstraße 41-43
50679 Köln

Tel. 0221 22191459

14.11.2017 | 19:15 Uhr | Leverkusen

Lesung mit Ella Dälken

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Katholisch öffentliche Bücherei St. Michael (KÖB)
Sandstraße 33
51379 Leverkusen

17.11.2017 | 19:00 Uhr | Mettmann

Lesung mit Ella Dälken

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

17.05.2018 | 15:00 Uhr | Neuss

Lesung mit Ella Dälken bei Tee und Kaffee

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Stadtbibliothek
Neumarkt 10
41460 Neuss

Tel. 02131/904200

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19846-6

€ 8,99 [D] | CHF 11,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

NEU
Erschienen: 14.08.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein ausgesprochen unterhaltsamer Krimi

Von: Annette Traks Datum: 12.09.2017

www.annette-traks.com

Cosma (eigentlich Renate) Pongs ist Mitte 60, schreibt leidenschaftlich gerne Detektivgeschichten und wohnt am Düsseldorfer Zoopark in einer Wohngemeinschaft mit dreianderen Ü60-Kriminalschriftstellern und Kater Alfred.

Nur allzu gerne würde sie ihr großes kriminalistisches Wissen endlich einmal in einem wahren Mordfall unter Beweis stellen - aber zu ihrem Leidwesen sterben in Düsseldorf viel zu wenig Menschen eines unnatürlichen Todes.

Doch eines Morgens ist das Glück ihr und ihren Mitbewohnern hold:
Im benachbarten Schrebergarten liegt eine männliche Leiche.

Zuständig für den Fall ist Kriminalhauptkommissarin Paula Pongs - Cosmas Tochter. Die jedoch verbittet sich jegliche Einmischung in die Ermittlungen seitens der ihrer Meinung nach allzu ambitionierten "Rentnergang" unter Leitung ihrer Mutter.

Das beeindruckt diese jedoch überhaupt nicht, denn nichts kann sie aufhalten, den Mörder höchstpersönlich zu entlarven und zu stellen.

Resümee:
Die Ermittlungen zum Mordfall im Schrebergarten werden abwechselnd aus zwei Perspektiven geschildert:
Cosma erzählt und kommentiert das Geschehen subjektiv und sehr lebhaft in der Ich-Form, Paulas Sicht erfährt der Leser in der ruhigeren Er-Form.

Diese Konstellation zeigt bereits, dass es - wie im Untertitel bereits genannt - in erster Linie um Cosmas Aktivitäten rund um das verübte Verbrechen geht. Das hat konsequenterweise zur Folge, dass die polizeilichen Ermittlungen vergleichsweise blass bleiben.

Die Hobby-Detektive jedoch geraten von einer heiklen Situation in die andere, und man hofft, dass sie ihre Unternehmungen unbeschadet überstehen. Und natürlich kann es nicht ausbleiben, dass sie den Profis so manches Mal in die Quere kommen, was für reichlich Zündstoff sorgt.

Auch das private Mutter-Tochter-Verhältnis ist konfliktgeladen, hat Cosma doch ganz eigene Vorstellungen, wie Paulas Leben aussehen sollte.

Übermäßige Spannung darf der Leser nicht erwarten. Die Handlung wird vor allem von den sehr schillernden Charakteren getragen, die alle ihre ganz eigenen Marotten haben, die sie ausleben - seien es die Protagonisten auf Cosmas, die auf Paulas Seite oder die Schrebergärtner. Man kann sich jeden einzelnen Akteur vor seinem geistigen Auge sehr lebhaft vorstellen und erlebt das reinste Kopfkino mit viel Humor und Situationskomik.

Bei alle dem ist mir der verzwickte Kriminalfall manchmal ein wenig zu stark in den Hintergrund gerückt, zumal auch die zwischenmenschlichen Beziehungen der Protagonisten untereinander ein zentrales Thema sind.

Fazit: ein ausgesprochen unterhaltsamer, im besten Sinne leichter Krimi
mit viel Atmosphäre, bei dem die handelnden Figuren im Mittelpunkt stehen.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Schillernder Farbklecks auf der Krimi-Landkarte

Von: Stephanie Manig  aus Oelsnitz/Erzgebirge Datum: 16.10.2017

buchstabenfaengerin.wordpress.com

Cosma Pongs, eine Krimiautorin Anfang sechzig, die mit drei ebenfalls älteren Herrschaften in einer WG in Düsseldorf lebt, kann ihr Glück kaum fassen: In der Kleingartenanlage „Zur guten Freundschaft“ stolpert sie tatsächlich über eine echte Leiche! Hobbykriminalerin Cosma, die eigentlich Renate heißt, und ihre Gang, bestehend aus dem ehemaligen Verwaltungsbeamten von Itzenplitz, der rheinischen Frohnatur Ewald Meier-Zurhorst, der verträumten Horror-Autorin Gerda Romstätter und Kater Alfred, der dem Alkohol sehr zugetan ist, legen sofort los mit ihren Ermittlungen. Behindert werden sie dabei von Cosmas Tochter Paula, ihres Zeichens Kommissarin bei der zuständigen Mordkommission. Paula hat alle Hände voll zu tun: Sie muss nicht nur den Mord an Kleingärtner Roland Baumann aufklären, sondern auch ihre übereifrige Mutter und deren Freunde ständig vom Tatort fernhalten. Wer wird den Fall wohl zuerst lösen?

Die Autorin Ella Dälken lebt in Düsseldorf und schreibt neben Fachpublikationen auch Krimis und Kurzgeschichten. „Tot überm Zaun“ ist ihr erster Kriminalroman im Heyne Verlag und am 14. August 2017 erschienen.

Nicht nur durch ihren fröhlichen und herrlich unverkrampften Schreibstil beschert Ella Dälken Krimifreunden auf 384 Seiten puren Lesespaß. Auch ihre originellen Figuren und der bis zum Schluss ebenso spannungsreiche wie absolut stimmige Kriminalfall tragen dazu bei, dass man sich beim Lesen von „Tot überm Zaun“ nicht einen Augenblick langweilt.

Interessant ist auch die Wahl der abwechselnden Erzählperspektiven: Cosma hat in ihren Kapiteln in der Ich-Form das Wort, während Paulas Episoden quasi von einem unsichtbaren Erzähler vorgetragen worden.

Das Lokalkolorit hat ebenfalls einen Platz in „Tot überm Zaun“ erhalten, denn Ella Dälken streut eine Prise regionale Eigenarten in ihre Geschichte: Ewald Meier-Zurhorst spricht (zum Missfallen von Cosma Pongs) rheinischen Dialekt und auch die Feindschaft zwischen den Rheinmetropolen Köln und Düsseldorf nimmt die Autorin aufs Korn.

Ganz egal, ob man zu den passionierten Kleingärtnern zählt oder seine liebe Not mit dem grünen Daumen hat – dieser Krimi ist für Gartenfreunde und Nichtgärtner gleichermaßen geeignet, die ein Faible für humorvolle Kriminalgeschichten haben.

Ich wünsche mir, dass „Tot überm Zaun“ noch weitere Fälle für Cosma Pongs folgen, denn die herrlich unangepasste Hobbyermittlerin und ihre Crew stellen einen schillernden Farbklecks auf der Krimi-Landkarte dar.

Voransicht