VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Unterwegs in Nordkorea Eine Gratwanderung

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 21,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-20390-0

NEU
Erschienen:  14.02.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Innenansichten eines totalen Staats.

Die Entfernung zu uns ist nicht nur in Kilometern zu messen. Nordkorea ist ein diktatorisches System, das vor markigen Drohungen an den Rest der Welt und auch vor der Verhaftung von Touristen nicht zurückschreckt. Wenn überhaupt, dann sollte man keineswegs ohne gründliche Vorbereitung dorthin fahren. Doch wenn man sich dafür entscheidet, dann zeigt sich dem Besucher ein verwirrend vielfältiges und oft widersprüchliches Bild. Reisende bekommen trotz der überall vorherrschenden Zensur in Nordkorea viel gezeigt, doch vieles übersehen sie dabei.

Rüdiger Frank ist einer der weltweit besten Kenner Nordkoreas, seit über einem Vierteljahrhundert bereist er das Land regelmäßig. In seinem neuen Buch fasst er seine Reiseerfahrungen zusammen, gibt praktische Tipps und überraschende Einblicke in Alltag und Kultur Nordkoreas.

»Sein Reiseführer liefert unerwartete, differenzierte Schilderungen der Zustände vor Ort.«

ARD "ttt – titel thesen temperamente" (18.03.2018)

Rüdiger Frank (Autor)

Rüdiger Frank, geboren 1969 in Leipzig, studierte Koreanistik, Wirtschaftswissenschaften und Internationale Beziehungen in Berlin und Duisburg. 1991/92 verbrachte er ein Sprachsemester an der Kim-Il-Sung-Universität in Pjöngjang und bereist seither das Land regelmäßig. Nach Lehrtätigkeit in New York und Seoul ist er heute Professor für Wirtschaft und Gesellschaft Ostasiens an der Universität Wien und Leiter des dortigen Instituts für Ostasienwissenschaften. Rüdiger Frank ist ein gefragter Nordkorea-Experte in den Medien und berät internationale Organisationen und Regierungen.

»Sein Reiseführer liefert unerwartete, differenzierte Schilderungen der Zustände vor Ort.«

ARD "ttt – titel thesen temperamente" (18.03.2018)

»Das Buch beschönigt nichts, aber entlarvt so manches Klischee über ein unentdecktes Reiseland.«

mdr KULTUR (15.02.2018)

»Das Buch kommt ohne Schaum vor dem Mund und Effekthascherei aus, die Realität ist schließlich absurd genug.«

Stuttgarter Zeitung (23.02.2018)

»Offen und trotzdem kritisch hinterfragend, führt Frank den Leser durch das kommunistische Land und erklärt, was einen dort erwartet«.

Neue Zürcher Zeitung (08.03.2018)

»Unterhaltsam räumt Rüdiger Frank mit Klischees auf, zeigt aber auch die wenig schönen Seiten des Landes ganz ungeschönt.«

Kleine Zeitung (18.03.2018)

mehr anzeigen

eBook (epub), 64 farbige Abbildungen

ISBN: 978-3-641-20390-0

€ 16,99 [D] | CHF 21,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Sachbuch

NEU
Erschienen:  14.02.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Wer sich für Nordkorea interessiert, der wird das Land nach der Lektüre besser kennen als durch langatmige Analysen.

Von: Nomas Literaturblog Datum: 11.03.2018

nomasliteraturblog.wordpress.com/

Ein klassischer Reiseführer ist *Unterwegs in Nordkorea* nicht, und der wäre auch ziemlich sinnlos, da man weder die Hotels, noch die Reiserouten, Sehenswürdigkeiten oder ähnliches frei wählen darf. Gereist werden darf nur in einer Gruppe, und von dieser darf man sich keine paar Meter entfernen.

Dennoch ist das Buch sowohl für Nordkoreareisende genauso wertvoll wie für diejenigen, die nicht vor haben, das Land zu betreten. Nicht nur, dass der Autor erklärt, wie die Buchung einer Reise abläuft, auch die Ein- und Ausreiseprozeduren werden erklärt. So sollte man es nicht persönlich nehmen, wenn die Grenzabfertigung an die fünf Stunden dauert, das ist normal, und es wird auch ganz genau erklärt, was man bei der Mitnahme von Kameras und Handys beachten sollte – und was besser zu Hause bleibt. Und, was man fotographieren darf und was nicht, und wie z.B. Statuen abzubilden sind.

In Korea selbst werden die Gepflogenheiten erklärt, immer wieder kommt der Autor auf das Verhältnis Reisegruppe – Guides zu sprechen und erzählt von seinen auf verschiedenen Reisen gesammelten Erkenntnissen. So erfährt man viel über das Verhältnis Stadt und Land, besucht u.a. das Museum über amerikanische Kriegsgräuel, ein gekapertes amerikanisches Schlachtfisch und bekommt neben Shoppingtipps auch Informationen über die Wechselkurse, und warum die z.B. CNN verbreitete Neuigkeit, in Nordkorea würden Schokokekse 10 Dollar kosten, einfach eine Fehlinterpretation sind.

Spannend war das Kapitel über das Essen, mit welchem die Gäste aus falsch verstandener Rücksicht nicht in Kontakt kommen. Staunend vernimmt man, dass es zumindest in der Stadt Sushi genauso gibt, wie Pizza oder gar ein Wiener Caféhaus. Aber auch über Restaurants für Süßfleisch (Hundefleisch) oder Fische, welche gehäutet auf den Tellern zappelten.

Fazit

Wer sich für Nordkorea interessiert, der wird das Land nach der Lektüre besser kennen als durch langatmige Analysen.

Intensive und hochinteressant zu lesende Einblicke in ein „unbekanntes Land“

Von: Michael Lehmann-Pape Datum: 23.02.2018

www.rezensions-seite.de

Auch wenn Rüdiger Frank nicht einfach spontan mal eine „Rundreise“ durch Nordkorea unternommen hat und damit spontane und freie Einblicke aus allen interessanten Ecken geliefert hätte, sondern eine klar geregelte, offizielle Reise in das Land angetreten hat, dennoch ist sein Reisebericht allein deshalb schon interessant und wichtig zu lesen, weil es eben so wenig andere Beschreibungen von „Eindrücken eines Außenstehenden“ gibt.

Wo sonst wird der Reisebus (vermeintlich) zu solch außergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten gefahren, wie einer Raketenrampe?

„Sehen Sie das Gebäude dort hinten? Wissen sie, was das ist? Das ist unsere Raketenabschussrampe!“.

Solche Momente sind das, was die Reiseleitung in Nordkorea als „gelungenen Scherz“ betrachtet.

„Nordkorea hat ein miserables internationales Ansehen. Unverdient ist dieser Ruf nicht, doch er trübt auch unsere Wahrnehmung“. Und so bietet Frank mit seinem Reisebericht einen Baustein, zu einer realistischeren Wahrnehmung der Zustände im Land zu gelangen. Auch wenn er diese nur gefiltert zu sehen bekam.

Denn auch Humor und Selbstironie sind dort anzutreffen und beileibe nicht die gesamte Bevölkerung ist von morgens bis abends in Gedanken stramm auf den „wunderbaren Führer“ ausschließlich ausrichtet.

„Vieles ist so fremd und unbekannt, dass man kaum auf vorhandenes Wissen zurückgreifen kann“.

So eng nun der Rahmen auch gewesen sein mag, so geleitet die Reise, so dicht das Programm, Frank versteht es, einen Blick auf das „reale, normale“ Leben im Land zu richten und damit immer wieder der vorgegebenen, inszenierten Blickrichtung durch die Reiseleitung zu entziehen.

Wie das ist, ohne Handys mit weitreichendem Internetzugang zu leben, GPD und Navigationsgeräte nicht zur Verfügung gestellt zu bekommen, nicht kaufen zu können. Ein Land, in dem es bis 2013 Regel war, Handys und andere Geräte bei der Einreise abzugeben und erst bei der Ausreise wieder an sich nehmen zu können.

Bitte keine „verstörenden Inhalte“ für die Bewohner des Landes von außen. Keine religiösen Schriften, keine Pornografie, keine südkoreanischen Medienprodukte. Was alles darauf schließen lässt, dass der „normale“ Nordkoreaner informationstechnisch „hinter dem Mond“ lebend gehalten wird. Ein Eindruck, der sich einerseits durch das Buch bestätigt, in dem aber auch andererseits kleinere Risse, Spalten nicht zu übersehen sind, die das Bewusstsein der dort lebenden Menschen durchaus mit verändert.

Dennoch erlebt auch Frank, trotz nicht weniger Freiheiten, konsequente Restriktionen. Es bedurfte schon viel Überredungskunst und Beharrungsvermögen, überhaupt einen öffentlichen Markt besuchen zu dürfen, dabei war aber endgültig Schluss mit allem, was auch nur entfernt an einen Fotoapparat erinnern könnte.

Und dennoch. Ein Leben leben. Auskommen finden. Eine Familie gründen, es sich und den Seinen gut gehen lassen, soweit es die Umstände hergeben, im Kern erlebt Frank das „ganz normale Leben“ mit den gleichen Bedürfnissen, wie an anderen Orten auch. Mit lokalen Sitten, die befremdend wirken, aber das gäbe es auch zwischen Norddeutschen und Bewohnern Bayerns. Nur eben die Vergleiche sind andere, weil globale Vergleichsmöglichkeiten letztlich nicht im Bewusstsein verankert, nicht breit bekannt sind.

Damit sind die Bewohner, die Frank immer wieder in seiner Darstellung mit heranzieht, subjektiv nicht mehr oder weniger glücklich als an anderen Orten der Welt. Auch wenn klar erkennbar wird, dass dieses Land in ganz anderer Weise geführt, geregelt und vom individuellen technischen Fortschritt des 21. Jahrhunderts weit entfernt lebt.

Eine anregende, interessante und sehr informative Lektüre.

Voransicht

  • Weitere E-Books des Autors