VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Unversehrt sterben! Konfliktfall Organspende
Der Kampf einer Mutter. Mit einem Vorwort von Franco Rest

Kundenrezensionen (12)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-03338-5

Erschienen: 02.10.2009
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Streitfall Organspende – Der Mensch ist kein Wertstoffhof

"In diesem Buch erzähle ich meine persönlichen Erfahrungen, die ich nach der Organentnahme bei meinem 15-jährigen Sohn machen musste. Total uninformiert, was eine Organentnahme für Konsequenzen für den sterbenden Spender und seine Angehörigen hat, habe ich mich von den Transplantationsmedizinern manipulieren lassen. Im tiefsten Schock, nicht im Mindesten entscheidungsfähig, gab ich die Erlaubnis zu einer Organentnahme. Die Organe meines Sohnes wurden über Europa verteilt. Der Anblick meines ausgeschlachteten Kindes hat mich zutiefst entsetzt und empört. – Jeder muss klären, ob er der Transplantationsmedizin glaubt, dass ein Mensch mit lebenden Organen eine Leiche ist oder aber ein Sterbender und damit noch am Leben."

Renate Greinert (Autorin)

Renate Greinert, geb. 1943, ist Mutter eines Organspenders. Seit 1985 engagiert sie sich für die Aufklärung über Organspende und Hirntod und das damit verbundene Menschenbild. Sie lebt in Wolfsburg.

Mit Vorwort von Franco Rest

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-03338-5

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kösel

Erschienen: 02.10.2009

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Die dunkle Seite der Organspende

Von: Bachmichels Datum: 09.03.2015

www.bachmichels.de

Wenn man sich in das Thema Organspende einliest, dann stößt man sehr schnell auf Renate Greinert, deren Sohn Christian mit 15 Jahren verunglückt ist, und die sich von Medizinern, im schlimmsten Moment ihres Lebens, zu einer Organentnahme überreden lässt.

In ihrem Buch: Unversehrt sterben!: Konfliktfall Organspende – Der Kampf einer Mutter schildert sie schonungslos, wie sie von den behandelnden Ärzten manipuliert wurde, ihr Sohn, schon bevor die Eltern zustimmten, für die Organentnahme vorbereitet wurde, und was sie bei der Aufarbeitung dieses grausamen Erlebnis noch alles entdecken musste.

Dieses Buch zu lesen ist alles andere als einfach. Neben dem persönlichen Schicksal von Frau Reinert und ihrer Familie, gewährt es zudem einen tiefen Einblick in die Praxis der Transplantationsmedizin. Das Buch ist eben nicht nur das Buch einer trauernden Mutter, eines Menschen der feststellt, dass er eine Entscheidung getroffen hat, die sich im Nachhinein als falsch herausstellt. Das Buch ist auch eine Informationsschrift für all diejenigen, die sich umfassend über die Seite von Organspenden informieren wollen, über die uns so gut wie nie erzählt wird.

Nicht verschweigen möchte ich, dass ich an manchen Stellen, wo es um ihre persönliche Meinung und Beurteilung von Transplantationsmedizinern oder um Vergleiche mit Menschenversuchen im 3. Reich geht, ihre Wortwahl und ihre Einordnung weder teile und manchmal auch nicht verstehen kann. Das schmälert aber die von ihr aufgeschriebenen Fakten, die man so auch an anderen Stellen nachlesen kann, nicht, und macht es für mich zu einem unentbehrlichen Buch bei der Meinungsbildung zum Thema Organspende.

Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Von: Sabine Meyer  aus Riegelsberg Datum: 21.01.2009

Ein wichtiges und ein mutiges Buch. Wenn man Informationen über die Schattenseite der Transplantationsmedizin weitergibt, kann man schnell im Kleinen erleben, was Renate Greinert an Anfeindungen und teils aggressiven Angriffen bereits zu ertragen hatte.

Trotzdem ist sie auf ihrer Wahrheitssuche immer weiter gegangen, hat nicht aufgegeben. Ich bewundere ihre Kraft und ihr Durchhaltevermögen trotz allen Gegenwinds ¿ und wünsche ihr alles erdenklich Gute!

Voransicht