VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Vater und Sohn Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18889-4

Erschienen:  14.11.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Video

  • Service

  • Biblio

Vater und Sohn ist ein epischer Roman über das Ende des Wilden Westens und den Beginn des 20. Jahrhunderts. Texas Ranger Hackberry Holland wird zur Zeit der mexikanischen Revolution von seinem Sohn Ishmael getrennt, den er in der Folge aufzuspüren versucht, um sich mit ihm auszusöhnen. Dabei fällt er Soldaten der Revolutionsarmee in die Hände, die ihn verdächtigen, als Texas Ranger im Rahmen einer Strafexpedition mexikanische Zivilisten ermordet zu haben. Der Roman springt zurück in die Zeit von Butch Cassidy und Sundance Kid und endet im Ersten Weltkrieg.

James Lee Burke (Autor)

James Lee Burke, 1936 in Louisiana geboren, wurde bereits Ende der Sechzigerjahre von der Literaturkritik als neue Stimme aus dem Süden gefeiert. Nach drei erfolgreichen Romanen wandte er sich Mitte der Achtzigerjahre dem Kriminalroman zu, in dem er die unvergleichliche Atmosphäre von New Orleans mit packenden Storys verband. Burke wurde als einer der wenigen Autoren zweimal mit dem Edgar-Allan-Poe-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet. 2015 erhielt er für »Regengötter« den Deutschen Krimi Preis. Er lebt in Missoula, Montana.

www.jamesleeburke.com

Aus dem Amerikanischen von Daniel Müller
Originaltitel: House of the rising sun
Originalverlag: Simon & Schuster

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18889-4

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne Hardcore

Erschienen:  14.11.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

James Lee Burke – Vater und Sohn

In den letzten Jahren hat sich glücklicherweise auch bei uns herumgesprochen, was für ein begnadeter Erzähler James Lee Burke ist. Dies bewies der bereits 1936 geborene Autor neben seiner Dave-Robicheaux-Reihe, die im Original mittlerweile auf 20 Bände angewachsen ist, vor allem mit seinen Büchern um die verschiedenen Mitglieder der Familie Holland. Und dabei macht er es dem geneigten Leser nicht unbedingt leicht. Und das aus mehreren Gründen.
Zum einen stellt sich die Frage der Chronologie. Hier liegt das Problem aber zumindest teilweise auch an der Veröffentlichungspolitik des Heyne Verlags, der die Rechte an den Büchern hat. So wurde die Trilogie um Texasranger Hackberry Holland (der Jüngere) nicht in der richtigen Reihenfolge in Deutschland veröffentlicht. Begonnen wurde mit dem 2. Band Regengötter („Rain gods“), gefolgt vom letzten Band der Trilogie, Glut und Asche („Feast day of fools“). Und erst danach wurde der Auftakt der Reihe, der Roman Zeit der Ernte („Lay down your sword and shield“) veröffentlicht, der bereits im Jahre 1967 spielt und einen jungen, aus dem Koreakrieg zurückkehrenden Hackberry Holland präsentiert, der sich als Anwalt für einen mexikanischstämmigen Landarbeiter einsetzt. Zwar sind die einzelnen Romane in sich abgeschlossen, ich bevorzuge aufgrund der Weitewrentwicklung des Protagonisten dennoch die von Burke erdachte Reihenfolge.
Daneben gibt es noch die Billy-Bob-Holland-Reihe, von der bislang drei Bände auf Deutsch erschienen sind, die allerdings nur noch antiquarisch bzw. als E-Book erhältlich sind (Dunkler Strom, Feuerregen, Die Glut des Zorns), der vierte Band „In the moon of red ponies“ harrt noch der Übersetzung . Billy Bob ist übrigens ein Cousin von Hackberry Holland dem Jüngeren.
Die dritte Reihe beschäftigt sich mit verschiedenen anderen Familienmitgliedern und ist auch im Original nicht in chronologischer Reihenfolge erschienen. Der erste Band Fremdes Land („Wayfaring stranger“) spielt in den Jahren 1930 bis 1949 und verfolgt die Spuren Weldon Hollands, der auf Bonnie und Clyde trifft, die Ardennenoffensive überlebt und im Nachkriegsamerika in der Ölindustrie erfolgreich ist. Während die anderen Holland-Romane eher dem Genre dies Krimis bzw. Thrillers zuzuordnen sind, bewegt sich James Lee Burke hier auf dem Gebiet des historischen Romans Dabei legt er die gleiche Virtuosität an den Tag, die man schon von seinen anderen Romanen kennt.
Der zweite Band, Vater und Sohn („House of the rising sun“) springt zurück in die Zeit von 1890 bis 1920. Hackberry Holland (der Ältere, Großvater des Jüngeren) ist als Texasranger auf der Suche nach seinem Sohn Ishmael, zu dem der Kontakt schon vor Jahren abgerissen ist. Dabei gerät der nicht wirklich sympathische Charakter in die Gewalt mexikanischer Revoltionäre, kommt knapp mit dem Leben davon und flüchtet mit einer Beute, hinter der ein skrupelloser Gegenspieler her ist, der über Leichen geht.
Dabei mäandert die Geschichte von Episode zu Episode, springt vom Beginn des 20. Jahrhunderts zum Ende des 19. Jahrhunderts, von Butch Cassidy und Sundance Kid zur mexikanischen Revolution und zum Ende des 1. Weltkriegs. Dazu kommen sperrige Figuren, äußerst brutale Gewaltdarstellungen und Zeitsprünge, die es dem Leser oft nicht leicht machen, der Geschichte zu folgen. Wer es aber schafft, wird mit einem beeindruckenden Panorama belohnt, dass das romantische Bild, das man vom Ende des Wilden Westens landläufig hat, entzaubert und den Blick auf eine gewalttätige, unromantische Szenerie lenkt. Der dritte Band „The jealous kind“ ist auf deutsch noch nicht erschienen.
Alles in Allem gebe ich dem Buch gute 4 von 5 blutigen Patronen. Wer sich auf die Geschichte einlässt, der wird mit einer tollen Geschichte eines großen Erzählers belohnt.

Burke in Hochform

Von: Chorchill Datum: 23.11.2017

https://twitter.com/Chor_chill

Wer James Lee Burke noch nicht für sich entdeckt hat, der sollte nicht allzu lange zögern. Seine Robicheaux Reihe ist schon Grund genug, aber auch dieses Buch steht den Krimis in und um New Orleans in nichts nach. Die Geschichte eines Vaters auf der Suche nach seinem Sohn, eine Odysee tief in den eigenen Schmerz. Amerikanische Erzählkunst vom Feinsten. Für Fans von Cormac McCarthy ein absolutes Muss!

Voransicht

  • Weitere E-Books des Autors