VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Versunkene Welten und wie man sie findet Auf den Spuren genialer Entdecker und Archäologen

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 24,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-22135-5

Erschienen:  23.04.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Untergegangene Städte, sagenumwobene Schätze, rätselhafte Schriftzeichen

Eric Cline, preisgekrönter Wissenschaftler und Autor, entführt uns in die spannende Welt der Archäologie und zeigt, wie sich die Beschäftigung mit den Völkern und Kulturen der Vergangenheit von der Amateurforschung zu einer hoch professionalisierten und technisierten Wissenschaft entwickelt hat. Dabei begegnen wir Entdeckern wie Howard Carter, Heinrich Schliemann und John Lloyd Stephens und begleiten sie dabei, wie sie die Grabkammern des Tutanchamun, die Überreste des antiken Troja und Stätten der Maya-Kultur ans Tageslicht befördern. Lebendig und packend erzählt Cline die faszinierende Geschichte der Archäologie und bringt uns zugleich die Arbeit der Archäologen näher.

»Das Buch zeugt von der persönlichen Begeisterung des Autors für sein Fach und richtet sich bewusst an Laien.«

NZZ Geschichte (15.05.2018)

Eric H. Cline (Autor)

Eric H. Cline, Jahrgang 1960, ist Professor für Klassische Altertumswissenschaft und Anthropologie und Direktor des Archäologischen Instituts an der George Washington Universität. Er hat an mehr als 30 Ausgrabungen in Griechenland, Ägypten, Israel, Jordanien und den USA teilgenommen. Für sein Buch 1177 v. Chr. wurde Cline mit dem ersten Preis der American School of Oriental Research für das beste populäre Buch ausgezeichnet.

»Das Buch zeugt von der persönlichen Begeisterung des Autors für sein Fach und richtet sich bewusst an Laien.«

NZZ Geschichte (15.05.2018)

»Ein spannend und packend geschriebenes Werk, eine wahre Fundgrube mit vielen faszinierenden Geschichten über die Historie der Menschheit.«

Spektrum der Wissenschaft (01.07.2018)

»Ohne duldsame Archäologen wüssten wir nur wenig über unsere Entwicklung. Hier gibt’s ein versammeltes Loblied.«

Glaube und Leben (22.04.2018)

»Cline vermittelt archäologisches Grundwissen, das nicht nur für den fachinteressierten Laien interessant ist, sondern auch den studierten Archäologen auf ein Neues zu faszinieren vermag.«

Antike Welt – Zeitschrift für Archäologie und Kulturgeschichte (10.08.2018)

»Für Laien geschriebenen und sehr empfehlenswert«.

Saarbrücker Zeitung (04.07.2018)

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Cornelius Hartz
Originaltitel: Three Stones Make a Wall. The Story of Archaeology
Originalverlag: Princeton University Press

eBook (epub)
mit Abb.

ISBN: 978-3-641-22135-5

€ 19,99 [D] | CHF 24,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Sachbuch

Erschienen:  23.04.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Eric H. Cline: Versunkene Welten und wie man sie findet. Auf den Spuren genialer Entdecker und Archäologen (Rezension)

Von: Karl Adam Datum: 23.07.2018

https://imgegenlicht.wordpress.com/

Mit einem Buch über das Ende der Bronzezeit einen Beststeller schreiben? Das muss man erst einmal hinbekommen. Mit „1177 v. Chr. Der erste Untergang der Zivilisation“ ist es dem US-amerikanischen Historiker und Archäologen Eric H. Cline gelungen. Das liegt natürlich auch an einer populärwissenschaftlichen Aufarbeitung des Stoffes: Zivilisationsuntergänge sind ja immer, und heute wieder verstärkt, beliebt. Und auch das Aufzeigen von Parallelen zur Gegenwart ist oft verblüffend:

„Die griechische Wirtschaft ist am Ende. In Libyen, Syrien und Ägypten ist es zu revolutionsartigen Aufständen gekommen, fremde Mächte und ausländische Soldaten gießen Öl ins Feuer. Die Türkei befürchtet, in die Konflikte mit hineingezogen zu werden. Jordanien ist überfüllt mit Flüchtlingen. Der Iran wetzt die Messer und übt sich in Drohgebärden, während es im auch im Irak drunter und drüber geht.“

Nein, nicht von der Gegenwart ist die Rede, sondern von einer Zeit von vor über 3.000 Jahren. Mit „Versunkene Welten und wie man sie findet“ legt Cline nun erneut ein Erfolg versprechendes Werk vor. Nach Hermann Parzingers „Abenteuer Archäologie. Eine Reise durch die Menschheitsgeschichte“ (2016) liegt dem deutschsprachigen Markt nun in kurzer Zeit bereits die zweite hochkarätige Archäologiegeschichte vor. Doch während Parzinger einen klassisch-chronologischen Weg durch Millionen Jahre Menschheitsgeschichte gewählt hat, die anhand archäologischer Funde illustriert werden, wählt Cline einen pointierteren und gleichzeitig handwerklichen Weg:

Das legendäre Troja, das Grab des Tutanchamun, die steinzeitliche Kultanlage von Göbekli Tepe, das minoische Knossos, das Orakel von Delphi, Armageddon, die Höhlenmalereien von Lascaux, die verschüttete bronzezeitliche Stadt Akrotiri, Goldmünzen, Bleikugeln und U-Boote – von all dem wird anekdotenhaft und kurzweilig berichtet, wobei auch Methoden und Gerätschaften der Archäologen nicht zu kurz kommen: Was sind die Unterschiede zwischen Bodenradar und Magnetometer? Wozu ist eine Feldbegehung gut? Was macht man bei einer Planabgrabung? Welchen Zweck erfüllt ein Klickzähler? Was verbirgt sich hinter dem Begriff „Prozessuale Archäologie“? Wie funktioniert die C14-Datierung?

Der gut lesbaren, abbildungsreichen Übersicht ist ein archäologisches Axiom vorangestellt, das die Grundlage für alles weitere darstellt: „Ein Stein ist ein Stein. Zwei Steine sind ein Befund. Drei Steine sind eine Mauer. Vier Steine sind ein Gebäude. Fünf Steine sind ein Palast. (Sechs Steine sind ein Palast,  den Außerirdische gebaut haben.)“

Ein sehr interessanter Einstieg in die Archäologie, welcher mich so ganz nebenbei für die Bronzezeit interessiert hat.

Von: Nomadenseele Datum: 08.07.2018

nomasliteraturblog.wordpress.com/

Das Buch war ein Phänomen – obwohl ich es sehr gerne gelesen hab, konnte ich nie viel lesen, weswegen die Lektüre eine gute Woche in Anspruch genommen hat.

Ausführlich werden verschiedene Zweige der Archäologie erklärt und welche Probleme es in dem jeweiligen Feld, Seefahrtsarchäologie hat zwangsläufig ganz andere Bedienungen als eine Ausgrabung im Vorderen Orient, und teilweise mit den verschiedenen Epochen gibt. Immer wieder wird betont, dass es nicht nur ein schöngeistiges Fach ist, sondern in der Praxis mit sehr harter Arbeit verbunden ist.

Dazwischen gibt es immer wieder Einschübe, in welchen erklärt wird, wie man auf Fundorte stößt, welche rechtlichen Fragen zu beachten sind, wie eine Ausgrabung abläuft usw.. Fortgeschrittene werden in dem Buch nichts Neues finden, aber wer sich als Laie für die Archäologie interessiert, für den wird das Buch eine reiche Fundgrube darstellen. Das liegt darin begründet, dass die Grundlage des Buches sein Kurs „Einführung in die Archäologie“ ist, welchen er seit 15 Jahren hält.

Fazit

Ein sehr interessanter Einstieg in die Archäologie, welcher mich so ganz nebenbei für die Bronzezeit interessiert hat.

Voransicht