VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Vier nach Mitternacht Langoliers und Nachts

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19089-7

Erschienen: 11.04.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

In Langoliers gerät ein ganz normaler Linienflug unversehens zu einer Odyssee auswegloser Schrecken. Das heimliche Fenster (verfilmt mit Johnny Depp): Ein Mann beschuldigt einen Schriftsteller, dieser habe ihm eine Geschichte gestohlen – Beginn eines Horrortrips in die mörderischen Abgründe einer schizophrenen Psyche. Der Bibliothekspolizist erzählt von alten Schulden. Ein mordender Bibliothekspolizist verfolgt Sam Peebles, weil der vor Jahren Bücher auslieh und sie nicht zurückbrachte. In Zeitraffer muss sich Kevin dem Monster stellen, das ihm auf den Fotografien, die er mit seiner neuen Kamera macht, immer näher kommt.
Vier nach Mitternacht fasst die bisherigen Einzelbände Langoliers und Nachts zusammen.

Zum Werkverzeichnis der im Heyne Verlag von Stephen King erschienenen Titel

Stephen King (Autor)

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag, zuletzt der Spiegel-Bestseller Mind Control.

www.stephenking.com

Aus dem Amerikanischen von Joachim Körber
Originaltitel: Four Past Midnight
Originalverlag: Viking

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19089-7

€ 10,99 [D] | CHF 14,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 11.04.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Vier sehr gute Kurzgeschichten

Von: Flaventus Datum: 02.01.2017

https://familieimchaos.blogspot.de/p/bucher.html

King schreibt selbst im Vorwort, dass er die Geschichten, die er in diesem Buch veröffentlicht hat, für eine Kurgeschichte zu lang und für ein eigenständiges Buch zu kurz hält. Wer King kennt, mag es ihm abnehmen, dass 200 bis 250 Seiten für seine Verhältnisse nicht für ein Buch ausreichen. Das hat zur Folge, dass das Buch "Vier nach Mitternacht" über 1100 Seiten verfügt. Nun ist es nach Kingschen Maßstäben ein richtiges Buch.

Allerdings hat er mit zahlreichen Kurzgeschichten, die zuletzt als Story Selection einzeln als eBook veröffentlicht wurden, bewiesen, dass er auch gute kurze Geschichten schreiben kann.

Die vier Novellen aus "Vier nach Mitternacht" sind eigenständige Geschichten, die nicht aufeinander aufbauen und einzeln betrachtet werden können.

Langoliers
Kann es Zeitreisen geben? Diese Frage beschäftigt King in zahlreichen Büchern. Er kommt zuweilen zu unterschiedlichen Ergebnissen, denn während sie in vielen Büchern von ihm möglich ist, wird hier ein interessantes Gedankenspiel geschaffen.

In Langoliers gibt es nur eine Zeitlinie. Zu dieser Erkenntnis kommen die Passagiere eine Flugs nach Boston, als die Maschine durch einen Zeitriss fliegt.

Die Charaktere sind in dieser Geschichte geschickt ausgewählt und folgen typischen Stereotypen. Neben dem klassischen überdrehten und ruhigen Charakteren gibt es auch untypische Figuren, wie zum Beispiel das blinde Mädchen, dass dieser Geschichte die letzte Würze gibt.

Dadurch ist es möglich einen Spannungsbogen aufzubauen, der in dieser Geschichte nie abflacht. Allerdings ist so manches Mal die Handlung der Protagonisten nicht nachvollziehbar. Aber wer weiß schon, wie er reagieren würde, wäre er in der Zeit verloren?

Diese Geschichte wurde verfilmt, wobei sich dieser recht dicht an die Buchvorlage hält. Allerdings ist der Film schon 20 Jahre alt, was sich in den technischen Effekten äußerten. Davon abgesehen ist er durchaus sehenswert.

Das heimliche Fenster, der heimliche Garten
Stell Dir vor, Du bist Autor und plötzlich steht jemand vor der Türe, der behauptet, dass Du ihm seine Geschichte geklaut hast. Und weil bekanntlich ein Unglück selten alleine kommt, ist der Autor auch zugleich in einer Schaffenskrise und die Ehe ist kürzlich zerbrochen.

Diese Novelle ist sicherlich die beste von allen vieren. Lange Zeit begleitet der Leser den Autor Mort durch sein zerbrochenes Leben und erlebt die Bedrohung der fremden Person Shooter (der Name wurde glücklicherweise nicht übersetzt) hautnah mit.

Die Spannung ist gleich zu Anfang recht hoch und zahlreiche Wendungen in der Geschichte halten den Leser bei der Stange. Das fulminante Finale, das sich nach und nach angekündigt hat, hat es dann in sich. Diese Geschichte ist mehr eine Charakterstudie des Autors, in der King sicherlich einige seiner eigenen Ängste verarbeitet hat.

Auch diese Geschichte wurde verfilmt. Trotz seines Alters (2004) ist dieser Film auch heute noch sehenswert. Maßgeblich daran beteiligt ist sicherlich Jonny Depp, der die Hauptrolle übernommen hat.

Das ursprüngliche Buch "Langoliers" (mit den zwei Geschichten) ist noch immer separat erhältlich. Zwischenzeitlich sind einige neue Auflagen erschienen, wobei die aktuellste aus dem Jahre 2005 stammt. Inhaltlich wurde allerdings nichts geändert.

Der Bibliothekspolizist
Nicht jede Bibliothek ist nachsichtig, wenn Bücher nicht zurückgegeben werden. Vor allem, wenn nicht nur die Leihfrist überschritten wurde, sondern diese sogar verloren gegangen sind. Das muss Sam erfahren, nachdem er sich Bücher entliehen hat, die für einen fulminanten Erfolg einer Rede gesorgt haben, die er kurzfristig halten musste.

Diese Geschichte ist gespickt mit King typischen unterschwelligen Mystery-Effekten, wenn plötzlich die wahrgenommene Realität sich verändert. Ein sehr probates Stilmittel, dessen er sich immer wieder bedient und das in dieser Geschichte hervorragend funktioniert.

Zeitraffer
In dieser Geschichte gibt es die meisten Bezüge zu anderen Werken von Stephen King. Wer die Worte "King" und "Hund" hört, muss zwangsläufig an "Cujo" denken. So ist es auch in diesem Buch. Neben den Bezügen zu Cujo finden sich zahlreiche Bezüge zu anderen Büchern, die in Castle Rock spielen. Durch diese Bezüge zu anderen seiner Büchern entsteht eine Art Wiedererkennungswert, der die Authentizität der Geschichte untermauert.

Was natürlich hanebüchen ist. Denn in dieser letzten Novelle spielt eine Sofortbildkamera die Hauptrolle, die Fotos einer Szenerie macht, auf der ein Hund zu erkennen ist, der sich der Kamera immer weiter nähert. Das Paranormale nimmt in diesem Buch einen recht großen Raum ein, so dass diese Geschichte recht gut ins "übliche" King-Universum passt.

Auch diese beiden Bücher gibt es wie gehabt als separates Buch unter dem Titel "Nachts" zu kaufen.

Fazit
Diese Kurzgeschichten haben schon ein gewisses Alter erreicht. Und spiegeln somit den schriftstellerischen Stand von Stephen King zu eben jener Zeit wider. Und dieser ist meiner Meinung nach deutlich lesenswerter als so manches aktuelles Werk.

In diesen Geschichten fehlt jegliche Länge. Sie sind knackig erzählt und halten den Spannungsbogen durchgehend aufrecht. Zahlreiche Wendungen überraschen beim Lesen. Ich persönlich kann mit dem Stiel dieser Bücher deutlich mehr anfangen, als z.B. mit aktuelleren Werken, wie zum Beispiel "Der Anschlag".

Von daher gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung für diese Bücher, wobei ich zudem empfehle, diesen Band mit allen vier Geschichten zu lesen, so wie der Autor es vorgesehen hat.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

4 geniale Kurzromane neu veröffentlicht

Von: Beate Senft Datum: 01.09.2016

lord-byrons-buchladen.blogspot.de

In Langoliers gerät ein ganz normaler Linienflug unversehens zu einer Odyssee auswegloser Schrecken. Das heimliche Fenster (verfilmt mit Johnny Depp): Ein Mann beschuldigt einen Schriftsteller, dieser habe ihm eine Geschichte gestohlen – Beginn eines Horrortrips in die mörderischen Abgründe einer schizophrenen Psyche. Der Bibliothekspolizist erzählt von alten Schulden. Ein mordender Bibliothekspolizist verfolgt Sam Peebles, weil der vor Jahren Bücher auslieh und sie nicht zurückbrachte. In Zeitraffer muss sich Kevin dem Monster stellen, das ihm auf den Fotografien, die er mit seiner neuen Kamera macht, immer näher kommt.
Vier nach Mitternacht fasst die bisherigen Einzelbände Langoliers und Nachts zusammen. (Quelle Amazon)

Eigentlich hätte ich die vier Geschichten des Buches kennen müssen, denn ich besitze beide Bücher, in denen sie erschienen sind. Eigentlich. Aber ich lese seit über 30 Jahren Stephen King, da kann man schon mal was vergessen. Klar Langoliers war noch so ziemlich in meinem Gedächtnis, Das heimliche Fenster hatte ich natürlich als Film gesehen und auch an Zeitraffer konnte ich mich noch ganz vage erinnern, aber wann soll ich Der Bibliothekspolizist gelesen haben? Die Geschichte war mir vollkommen fremd. Trotzdem wurde ich gefragt, warum man unbedingt ein Buch möchte, wenn man doch die Geschichten alle schon im Regal stehen hat. Tja, das ist eben so, wenn man so ein großer King-Fan ist. Und es ist schon sooo lange her, seit ich die Bücher gelesen habe. Darum bin ich dem Bloggerportal von Randomhouse auch sehr dankbar, dass ich das Buch als Rezensionsexemplar bekommen habe.

Langoliers fand ich schon beim ersten Mal so richtig gut. Leider konnte ich mich nur noch an wenige Einzelheiten erinnern. Zum Beispiel an das blinde Mädchen und das Geräusch. Ihr wisst schon welches ich meine. Darum war das Lesen der ersten Geschichte auch ein großes Vergnügen für mich. Es muss doch schrecklich sein, wenn man in einem Flugzeug das hoch am Himmel fliegt aufwacht und es sind plötzlich nur noch ganz wenige Personen an Bord. Zum Glück ist noch ein Pilot unter den verbliebenen Passagieren und dem gelingt es doch tatsächlich das Flugzeug zu landen. Und dann muss man mit Entsetzen feststellen, dass am Flughafen keine Menschenseele ist. Und nicht nur am Flughafen. Es sieht aus, als wären diese Menschen im Flugzeug, die letzten auf der Erde. Was sonst noch so passiert und ob diese Menschen wieder in ihr Leben zurück können, müsst ihr schon selbst herausfinden.

Das geheime Fenster meine ich noch nie gelesen zu haben, aber ich kenne den Film mit Johnny Depp. Die Geschichte dazu las sich wirklich großartig und hat mir richtig viel Spaß gemacht. Was empfindet ein Schriftsteller wenn plötzlich ein fremder Mann auftaucht und behauptet man hätte sein Buch abgeschrieben. Und wenn man dann noch versucht zu beweisen, dass man die Geschichte zuerst geschrieben hat, aber irgendwie alle Beweise nicht mehr aufzufinden sind? Eine großartige Geschichte, die richtig Spaß gemacht hat.

Der Bibliothekspolizist war mir vollkommen neu, oder aber ich habe die Geschichte verdrängt. Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, sie jemals gelesen zu haben. Ein Mann soll eine Rede halten und bekommt den Tipp, sich doch zwei bestimmte Bücher aus der Bibliothek zu leihen. Gesagt, getan. Aber die Bibliothekarin kommt ihm sehr merkwürdig vor. Auch das Gebäude ist seltsam. Kalt und abweisend. Und erst die Poster in der Kinderbibliothek. Da bekommt man ja als Erwachsener Angst. Die Rede wird ein voller Erfolg, aber als er die Bücher zurückgeben möchte, sind sie verschwunden und nicht nur sie. Auch die Leihbücherei sieht plötzlich ganz anders aus und an die Bibliothekarin kann sich auch keiner erinnern. Tja und dann beginnt der Horror für Sam Peebles. Die Geschichte war unglaublich spannend und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Aber die letzte Geschichte Zeitraffer, ist mein persönlicher Liebling. Kevin bekommt zum Geburtstag eine Polaroid geschenkt und freut sich wahnsinnig darüber. Bis er die ersten Bilder damit macht. Denn auf den Fotos ist nicht das was er fotografiert hat, sondern immer ein Lattenzaun und ein Hund. Und der Hund kommt auf jedem Foto ein Stückchen näher. Hier hatte mich King fest im Griff. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen, aber irgendwann fielen mir gestern Abend dann einfach die Augen zu. Gleich heute Morgen um 6 Uhr hab ich mir das Buch geschnappt und die letzten Seiten zu Ende gelesen. Ich! Wo ich doch sonst die absolute Langschläferin und Spätaufsteherin bin.

Ich glaube, zu Kings Schreibstil muss ich nichts mehr schreiben. Oder? Es weiß doch sowieso jeder, dass der einfach genial, großartig, wahnsinnig bildhaft und einfach super ist. Genau wie seine Charaktere. Kaum ein Autor lässt sich für die Charakterentwicklung so viel Zeit und man hat das Gefühl, die Personen schon ewig zu kennen. Für mich ist und bleibt Stephen King der King of Horror. Der Meister des dicken Buches. Der großartigste Geschichtenerzähler.

Natürlich vergebe ich 5 von 5 Punkten, den Favoritenstatus und eine absolute Leseempfehlung. Was anderes habt ihr doch auch gar nicht erwartet. Oder? Und jetzt fiebere ich dem neuem Buch "Mind Control" entgegen und kann es kaum noch erwarten, es in Händen zu halten und mit dem Lesen zu beginnen.

© Beate Senft

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors