VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Vor der Finsternis

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 1,49 [D] inkl. MwSt.
CHF 2,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-20297-2

Erschienen: 09.01.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Paris 1797: Ein unheimlicher Mörder geht in der Metropole um und zieht eine Spur des Schreckens. Der legendäre Inspecteur Louis Marais steht vor dem schwierigsten Auftrag seiner Laufbahn. Gerüchte um Schwarze Messe und Magie umwehen die Verbrechen. Was davon ist Wahrheit? Bei einem denkwürdigen Diner trifft Marais auf den Skandalautor Marquis de Sade. Für ihn beginnt eine Reise in die Abgründe des Menschen …

Erleben Sie dir Vorgeschichte zu Ulf Torrecks großem historischem Thriller »Fest der Finsternis«!

Ulf Torreck (Autor)

Ulf Torreck, geboren 1972 in Leipzig, arbeitete bereits früh als Rausschmeißer und Barmann, später als Journalist und Filmkritiker. Nach längeren Aufenthalten in Südostasien, Frankreich, Irland und Großbritannien begann er, Novellen und Romane zu schreiben. Für seinen historischen Thriller »Das Fest der Finsternis« recherchierte Torreck mehrere Jahre lang und befasste sich intensiv mit den dunklen Seiten des Menschen.

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-20297-2

€ 1,49 [D] | CHF 2,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne Hardcore

Erschienen: 09.01.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Wie es leuchtet ....

Von: Klaus Wagner Datum: 07.02.2017

Paris 1797: Ein unheimlicher Mörder zieht eine Spur des Schreckens durch die Stadt des Lichts. Inspecteur Louis Marais steht vor dem schwierigsten Auftrag seiner Laufbahn. Stecken wirklich schwarze Magie und Voodoo Zauber hinter den vier Morden, die dem Inspecteur so großes Kopfzerbrechen bereiten?
Mit "Vor der Finsternis" ist Ulf Torreck ein guter historischer Thriller gelungen, der sowohl das Zeitalter, in dem der kurze Roman angesiedelt ist, wie die Figuren, die darin eine Rolle spielen, sehr plastisch und eindrucksvoll herüberkommen.
Obwohl man schon anmerken sollte, dass das Werk sich im Grenzbereich zwischen Thriller- und Horrorliteratur bewegt, dabei aber auch beiden Genres durchaus gerecht wird.

Ein gelungener Appetizer

Von: Flaventus  aus Köln Datum: 31.01.2017

https://familieimchaos.blogspot.de/2017/01/vor-der-finsternis-45.html

"Vor der Finsternis" ist ein dauerhaft kostenloser Appetizer, mit gut 100 Seiten von durchaus akzeptabler Länge, auf den Historischen Thriller "Fest der Finsternis" (der Mitte Februar erscheint). Es gebührt der Logik, dass es sich beim Appetizer ebenfalls um einen Historischen Thriller handelt, der sich zu dem an nicht zu zart besaitete Gemüter richtet.

Dieser Thriller spielt im Paris des Jahres 1797, in dem ein Schlächter sein Unwesen treibt. Dieser tötet nicht nur seine Opfer, sondern weidet diese auch noch aus. Ob der ermittelnde Inspecteur Louis Marais wirklich legendär ist, vermag ich nicht zu beurteilen, sehr wohl weiß ich, dass der Marqui de Sade einen recht skandalösen Ruf besaß.

Und gerade das Zusammentreffen dieser beiden gibt den Ermittlungen das gewisse Etwas, wobei der Leser durchaus auf falsche Fährten gelockt wird, denen er folgen kann oder doch lieber skeptisch bleibt.

Im Großen und Ganzen wird die Geschichte recht angenehm erzählt, driftet aber hin und wieder ins Vulgäre ab. Dies und die Tatsache, dass die Tatorte zum Teil explizit beschrieben werden, sorgen dafür, dass sich dieser Thriller eher an Leser richtet, denen eine explizite Gewaltbeschreibung nicht zu nahe geht.

Der Plot bleibt im Großen und Ganzen beim Hauptprotagonisten, wodurch die Komplexität der Geschichte angenehm niedrig bleibt, so dass sich der Leser nie verloren fühlen muss. Die Auflösung dieser Kurzgeschichte vermag übrigens für den ein oder anderen Leser hart an der Grenze zur Unglaubwürdigkeit rangieren, ist in meinen Augen aber vielmehr ein Stilmittel, um dem Ermittler zu helfen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Schlussendlich verbleibt eine empfehlenswerte Kurzgeschichte, die ich jedem Genrefan ans Herz legen kann und die eindeutig Lust auf mehr macht. Das Konzept, diese Geschichte als kostenfreien Appetizer anzubieten, geht voll und ganz auf.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors