VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Warum es auch gut ist, Narzisst zu sein

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19856-5

Erschienen: 25.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Narzissmus als Überlebensstrategie

Niemand ist freiwillig Narzisst. Jochen Peichl zeigt, warum Menschen trotzdem narzisstische Züge entwickeln. Auf der Basis seiner jahrelangen therapeutischen Erfahrung interpretiert er Narzissmus als Überlebensstrategie, um mit schmerzhaften Gefühlen aus der Kindheit umgehen zu können.

Dazu präsentiert Jochen Peichl zwei Formen des Narzissmus: Es gibt die bekannten offenen Narzissten, die sich selbst erhöhen, andere erniedrigen und sehr ich-zentriert leben. Weniger bekannt ist die Form des Narzissmus, bei der sich die Betroffenen ständig zurücknehmen, sich klein machen und bescheiden und selbstlos auftreten. Beiden Ausprägungen ist gemein, dass die Menschen Bewunderung und Anerkennung von außen suchen: auf der einen Seite für ihre Großartigkeit und Grandiosität, auf der anderen Seite für ihre selbstlose Bescheidenheit. Beide Ich-Anteile helfen dabei, früh verursache negative Gefühle zu vermeiden: Beim offenen Narzissmus schützen die „Superman-Anteile“ vor Selbstzweifeln und Depression, beim verdeckten Narzissmus bewahren „Mutter-Teresa-Anteile“ vor Gefühlen der Einsamkeit und des Verlassenseins.

Mit vielen Beispielen aus der Praxis und einem Selbsttest hilft Jochen Peichl somit, sich selbst und andere besser zu verstehen und besser einschätzen zu können, welche Funktion die narzisstischen Anteile bei einem selbst, bei Angehörigen, Freunden oder Kollegen haben – und wo diese begründet liegen. Und er hilft dabei, eine mögliche narzisstische Wunde aus der Vergangenheit zu heilen und Verantwortung für das Leben in der Gegenwart zu übernehmen.

Jochen Peichl (Autor)

Dr. med. Jochen Peichl, geb. 1950, ist Facharzt für Neurologie und Psychiatrie sowie für Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik. Verschiedene psychotherapeutische Weiterbildungen, u. a. in Ego-State-Therapie. Der Autor vieler Fachpublikationen war bis 2011 Oberarzt für Psychotherapie und Psychosomatik am Klinikum Nürnberg, ist heute in eigener Praxis tätig und leitet das Institut für hypno-analytische Teilearbeit und Ego-State-Therapie (InHAT). Autor der erfolgreichen Kösel-Bücher Jedes Ich ist viele Teile und Rote Karte für den inneren Kritiker.

www.jochen-peichl.de

eBook (epub), 7 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-641-19856-5

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kösel

Erschienen: 25.04.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Warum es auch gut ist ein Narzist zu sein

Von: Dr. Gerfried Schenner  aus 3370 Ybbs, Felderstasse 1, Österreich Datum: 26.11.2017

Kurz zu mir. Ich bin Psychologe und Psychotherapeut mit Frau Haushofer Mitglied in der MEGA und arbeite im Therapiezentrum Ybbs mit traumatisierten Patienten.


Jochen Peichl spannt in seinem neuen Buch „Warum es auch gut ist Narzisst zu sein“ einen weiten Bogen von der griechischen Mythologie bis zur Gegenwart. Heute ist der Narzissmus nicht nur das Phänomen des „klassischen Narzissten“ sondern auch ein Problem von Menschen mit niedrigem Selbstwertgefühl. Er nennt es die zwei Gesichter des Narzissmus.
In fünf Privatvorlesungen erfahren wir mehr über den Hintergrund der Störung. Darüber, welche Auswirkungen, Verwöhnung und Überforderung in der Kindheit nach sich ziehen. Zum Beispiel sind unerfüllte Wünsche der Eltern, für die die Kinder einspringen müssen ein Erklärungsmodell. Er vergleicht die gängigen Schulen der Psychologie und erklärt die Wichtigkeit von Bindung und Individuation. Und, Gott sei Dank, ist einmal die kühle Mutter nicht an allen Persönlichkeitsstörungen schuld. Peichl lässt die Ego-State-Therapie, eine neue Therapieform, die den Menschen in verschiedenen Persönlichkeitsteilen sieht, einfließen, ohne seine analytischen Wurzeln zu vergessen.
Das Buch ist für den Spezialisten interessant, für den Laien gut lesbar und somit jedem zu empfehlen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors