VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Wenn die Eltern plötzlich alt sind Wie wir ihnen helfen können, ohne uns selbst zu überfordern

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19177-1

Erschienen: 29.08.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Eines Tages ist es soweit: Die eigenen Eltern können ihr Leben nicht mehr alleine meistern, und die Kinder sind plötzlich in der Pflicht. Anfänglich ist die Unterstützung der alten Eltern selbstverständlich. Doch mit der Zeit wird sie für viele zur physischen und emotionalen Überforderung.

Birgit Lambers bietet Entlastung, indem sie zeigt, dass diese Situation kein Einzelschicksal ist. Vielmehr versucht eine ganze Generation, ein gesellschaftliches Problem jeweils individuell zu lösen. Die Autorin benennt die klassischen Reibungspunkte: das schlechte Gewissen, Suche nach später Anerkennung, schwierige Eltern-Kind-Beziehungen und Geschwisterrivalitäten. Anhand zahlreicher Beispiele verdeutlicht sie, wie sich auch die Eltern in dieser Situation fühlen, und ermöglicht es mit diesem Verständnis, für sich selbst Lösungen zu finden. Ihr hilfreicher Ratgeber zeigt ganz konkret Wege aus der Überforderung, so dass jeder die Frage: Wieviel will ich geben und wieviel kann ich geben? für sich beantworten kann.

Zum Blog der Autorin

Radiointerview mit der Autorin

»Eine sehr gründliche, alltagsnahe Wiedergabe einer Situation, von der wohl jeder betroffen ist, sowie eine Fülle von leicht umsetzbaren Tipps für einen breiten Leserkreis.«

bn 2017/1 (01.03.2017)

Birgit Lambers (Autorin)

Birgit Lambers ist Sozialpädagogin, Coach und ausgebildet in Gestalt- und Familientherapie. Seit 1997 ist sie selbständig als Management-Coach und Trainerin tätig. Zum Thema „Wenn die Eltern alt werden und die Kinder überfordert sind“ bietet sie seit 2010 erfolgreich Vorträge und Tagesseminare an, die auf sehr breites Interesse stoßen und stark nachgefragt sind.

www.lambers-training.de

»Eine sehr gründliche, alltagsnahe Wiedergabe einer Situation, von der wohl jeder betroffen ist, sowie eine Fülle von leicht umsetzbaren Tipps für einen breiten Leserkreis.«

bn 2017/1 (01.03.2017)

29.08.2017 | 19:30 Uhr | Darmstadt

Lesung und Gespräch

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Offenes Haus der Evangelischen Kirche
Rheinstraße 31
64283 Darmstadt

Weitere Informationen:
Katholisches Dekanat Darmstadt

Tel. 06151/1524448 , erika.ochs@kath-dekanat-darmstadt.de

10.10.2017 | 19:30 Uhr | Ratingen

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Katholische Familienbildungsstätte Ratingen
Kirchgasse 1
40878 Ratingen

19.10.2017 | 19:30 Uhr | Velbert

Lesung und Gespräch

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Stadtbibliothek
Elberfelder Straße 64
42553 Velbert

Weitere Informationen:
Frauenforum

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19177-1

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Kösel

Erschienen: 29.08.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Wenn Eltern plötzlich alt werden

Von: Cristina Schmitt  aus München Datum: 11.01.2017

als Kind eines 86 jährigen alten Vaters hat mich das Buch sehr angesprochen, es beschreibt die Situationen sehr realitätsnah, vieles entsprach auch genau meiner Wirklichkeit, manches habe ich dazugelernt. Der umgängliche unprätentiöse flüssige Schreibstil liest sich ausgenommen angenehm. Für mich war dieses Buch ein Gewinn und ich habe es schon verschiedentlich weiter empfohlen.

große Unterstützung, mit vielen Fallbeispielen, Anregungen und Entscheidungshilfen

Von: huckleberryfriendz Datum: 23.10.2016

https://huckleberryfriendz.wordpress.com/2016/10/23/grosse-unterstuetzung-mit-vielen-fallbeispielen-anregungen-und-entscheidungshilfen/

Birgit Lambers beleuchtet umfassend, wie man seine alten Eltern hilfreich zur Seite stehen, sie in einem Umfang, den man selber wählt und der einen nicht an seine Grenzen bringt, pflegen kann, ohne sich selber zu überfordern. Durch die hohe Lebenserwartung kann die Notwendigkeit der Pflege über viele Jahre andauern und das, was zu Beginn machbar schien nicht für längere Zeit durchzuhalten sein, nicht nur, weil sich ja auch die Pflegenden oft schon im Rentenalter befinden oder mit Beruf und eigener Familie ausreichend Stress und Belastung finden.

Wie nun den geeigneten Weg finden, sich nicht aufzureiben und zu erkennen, wieviel man geben will oder kann? Anhand zahlreicher Fallbeispiele, Check- und Symptomlisten erkennt man seine eigene Situation und erhält Verständnis für etliche „Eigenarten“ oder besonderen Sichtweisen der Alten, die vielleicht sonst nur nerven oder abstoßen, z.B. über Hygiene, Sinneswahrnehmung, Umgang mit Geld oder der Ablehnung, Fremde in die eigene Wohnung zu lassen.
Ganz besonders gut haben mir in diesem Zusammenhang die Darstellungen gefallen, die aufzeigen, dass wir vieles bei Alten anders bewerten, z.B. den Fahrstil, Ordnung, Kontaktfreudigkeit – dass vieles, was in jungen Jahren auf ausreichend Verständnis stößt im Alter plötzlich als unmöglich eingestuft wird ( z.B. die Frage: Ist X nicht immer schon genauso Auto gefahren?). Der Apell, den Alten durch ungeduldige, zu hochdosierte Hilfe nicht ihre Würde zu nehmen, sie nicht zu bevormunden fand ich sehr wichtig, denn oft bleibt vor einer langen Liste mit lauter abzuarbeitender Dinge nicht die Zeit, genau zu reflektieren, welches Maß angebracht ist.

Die vielen Listen stellen also nicht nur Hilfen für den Pflegenden dar, mit sich selber und seinen Ressourcen gut umzugehen, sondern auch, um die Situation der Eltern, ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten besser einschätzen zu können, u.a. finden sich Hilfen um Reizthemen an- und zu besprechen, Entscheidungshilfen oder Argumente, mit denen man sich selber vor Überforderung und einem schlechten Gewissen schützen kann.

Voransicht