VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Wie die Welt endet Roman

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 7,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 9,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-08641-1

Erschienen: 14.01.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Wie viel Hoffnung bleibt in einer sterbenden Welt?

In nicht allzu ferner Zukunft sind die Energieressourcen der Erde aufgebraucht, die Städte zerstört, und die Menschen schließen sich zu Nomadenstämmen zusammen. So auch Jasper, der mit seiner Gruppe umherzieht und Windenergie gegen Lebensmittel tauscht. Doch auch er muss sich der Frage stellen, der sich alle Menschen stellen müssen: Was sind sie bereit aufzugeben, um weiterleben zu können?

Will McIntosh (Autor)

Will McIntosh, geboren in New York, hat bereits zahlreiche Science-Fiction-Kurzgeschichten veröffentlicht und wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Hugo Award. „Wie die Welt endet“ ist sein erster Roman. Will McIntosh ist Professor für Psychologie an der Georgia Southern University, wo er den Umgang der Menschen mit der Gegenwartskultur studiert.

Aus dem Amerikanischen von Sabine Schulte
Originaltitel: Soft Apocalypse

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-08641-1

€ 7,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 14.01.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Wie die Welt endet von Will McIntosh

Von: Lisa Datum: 12.12.2015

buecher-zum-abhauen.tumblr.com

Inhalt:

Jasper und sein Nomadenstamm sind ein gutes Team. Das müssen sie auch sein, denn die Welt ist lange nicht mehr die, die sie einmal war. Viele Kriege werden geführt, viele Viren werden von Forschern und Wissenschaftlern in die Welt gesetzt und vor allem sind die Ressourcen nur noch knapp vorhanden.

Deshalb tauschen sie Windenergie, mithilfe von kleinen Windmühlen, die nahe der Fahrbahn platziert sind, gegen Lebensmittel ein. Doch dieses Geschäft läuft momentan nicht gut und sie sind dazu gezwungen, in die Stadt zu ziehen. Dort wird es allerdings nicht leichter, denn Polizisten ist der Zivilschutz egal und man kann entweder nur reich oder nur arm sein.

Häufig müssen sie sich die Frage stellen, wie viel es wert ist, wie viele Menschen sterben sollten, damit man selbst weiterleben kann.



Meine Meinung: Nicht empfehlenswert (0,5/5)

Ich fand, bei diesem Buch hat man schon am Anfang gemerkt, dass das nichts mehr wird. Denn der Schreibstil ist sehr monoton und die Spannung wird nirgendwo richtig ausgebaut. Eins passiert nach dem anderen, wie ein Handlungsverlauf, der runtergerattert werden muss, weshalb ich das Buch bei der Hälfte abgebrochen habe.

Auch die Charaktere waren nicht sehr ansprechend und sehnten sich in schwierigen Situationen nicht nach einer Lösung, sondern nach Sex.

Voransicht