Wie man einen Toaster überlistet

Novelle

(6)
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Nach vielen Jahren in Flüchtlingsheimen und Notunterkünften kann Salima endlich in ein Hochhausapartment umziehen. Das Gebäude ist zwar neu, aber damit fangen die Probleme erst an: Der intelligente Toaster gibt auf einmal den Geist auf und nimmt nur noch das Brot der Toastermarke an. Dann fällt der Kühlschrank aus. Als Salima feststellt, dass selbst der Fahrstuhl die ärmeren Mieter benachteiligt, fasst sie einen Entschluss. Es muss doch einen Weg geben, sich in die Haushaltsgeräte zu hacken und sie wieder frei verfügbar zu machen! Gesagt, getan ...

»Leicht und locker. Für den kleinen Hunger zwischendurch.«

Helmut Petzold, Bayern 2 Diwan (02. Juni 2019)

Aus dem Amerikanischen von Jürgen Langowski
Originaltitel: Unauthorized Bread
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-24176-6
Erschienen am  08. April 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Viel Kraft klein verpackt

Von: julemaus94

02.09.2019

Als ich dieses Buch in meiner neuen Lieblings-Fantasybuchhandlung entdeckt habe, hielt ich es für eine spannende, kurzweilige SciFi-Geschichte. Von der Länge her genau das richtige für eine Zugfahrt oder einen Wochenendausflug. Umso mehr hat es mich überrascht. Denn diese Novelle ist so viel mehr als ein Lückenfüller, etwas, das man kurz dazwischenschiebt. Die Geschichte über Küchengeräte, die dank Programmierung nur noch Lebensmittel bestimmter Hersteller akzeptieren, erscheint mir weniger Fiktion als bereits Realität. Man muss dabei doch nur an Amazon oder Netflix denken. Wie weit der Schritt von Luxusartikeln wie Literatur oder Streaming zu Grundnahrungsmitteln ist, kann man sich ja selbst ausrechnen. Viel wichtiger ist aber der gesellschaftskritische Standpunkt, den das Buch vertritt. So kann man sich den Luxus einer freien Wahl über Lebens- oder Ernährungsweise nur erlauben, solange man die nötigen finanziellen Mittel oder den entsprechenden sozialen Rang hat. Cory Doctorow schafft es, diese Thematik knapp und unterhaltsam aufzubereiten, ohne dabei schulmeisterlich zu wirken. Er hat seiner Geschichte genau den Raum gegeben, den sie benötigt hat, um seinen Standpunkt klar zu machen. Mehr ist dazu einfach nicht zu sagen!

Lesen Sie weiter

Gar nicht smart

Von: Der Büchernarr (Frank)

25.04.2019

Der Titel dieser kleinen Novelle ist durchaus wörtlich zu nehmen. Der Aufhänger ist tatsächlich ein Toaster, der sich weigert, ein Toast zu toasten, weil seine Programmierung dies nicht zulässt. Selbstverständlich wird der Leser in dieser kleinen Novelle auf einen anderen Pfad geleitet. Intelligenz Die Erzählung spielt in der nahen Zukunft (auf neudeutsch Near Future), in der das Leben durch zahlreiche IoT-Geräte erleichtert wird. Der Gedanke, dass alles “smart” sein soll, wird hier weitergesponnen. Mit “IoT” ist “Internet of Things” oder zu gut deutsch “Internet der Dinge” gemeint. Dahinter versteckt sich ein Allesnetzwerk, in dem viele beliebige Geräte untereinander kommunizieren. Wie z.B. eine Toastscheibe mit einem Toaster oder das Geschirr mit dem Geschirrspüler. Dass die “Intelligenz” der Internetgiganten recht fragwürdig ist, merken die User im tagtäglichen Umgang im Netz, in dem die hochgelobten intelligenten Algorithmen ebenso versagen, wie die vermeintlich intelligenten Geräte in dieser Novelle. Doctorow zeigt dem Leser ein Szenario, in dem der soziale Status eng mit dieser Intelligenz verbunden wird und eine Klassengesellschaft formiert. Eine Angst, die aktuell mit der Angst um die Freiheit im Internet einhergeht und gar nicht mal so weit hergeholt sein mag. Fazit Diese kleine “Near Future Novelle” regt den Leser zum Nachdenken an, ob wirklich alles smart werden muss und wohin die Möglichkeiten eines “Internet der Dinge” führen kann. Dadurch wird diese Erzählung zu einem Buch über Freiheit und Selbstbestimmung, die sich kein Mensch in einer Gesellschaft nehmen lassen sollte. Sehr bemerkenswert fand ich in diesem Zusammenhang die Wertfreiheit hinsichtlich der gezeigten Hauptfigur, die frei von ethnischer Herkunft und Religion dargestellt ist. Eine empfehlenswerte Novelle, die ich allen Lesern ans Herz legen kann.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Cory Doctorow, 1971 in Toronto geboren, ist Schriftsteller, Journalist und Internet-Ikone. Mit dem Blog boingboing.net und seinem Kampf für ein faires Copyright hat er weltweite Bekanntheit erlangt. Sein erster Jugendroman Little Brother wurde ein internationaler Bestseller. Cory Doctorow ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt in Los Angeles.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Die vielen Missbrauchsmöglichkeiten hinter technischen Innovationen in einer Erzählung darzustellen ist Doctorow überzeugend gelungen.«

Nordwest-Zeitung, Axel Knönagel (17. Mai 2019)

»Liest sich prima und ermutigt, Big fucking Brother den Mittelfinger zu spendieren. Beschwingte Graswurzel-Scifi!«

IN München (11. Juli 2019)

»Doppelt großartig… Doctorows kritische Geschichte über Migration, Urheberrecht und unsere trügerische moderne Freiheit sensibilisiert und macht wacher als alles, was aus einer Kaffeemaschine kommen könnte.«

tip Berlin (30. Mai 2019)

»Eine hyperaktuelle Geschichte (…), in der Doctorow gekonnt kritisiert, sensibilisiert und aufweckt. Sein Toaster macht wacher als jede Kaffeemaschine.«

Geek! (Juni-/Juli-Ausgabe) (11. Juli 2019)

»Doctorows Novelle ist witzig und gradlinig erzählt, kommt ohne Weltverschwörung aus und bleibt dadurch umso näher an der Realität.«

Technology Review (18. Juli 2019)

»Cory Doctorows Walkaway erinnert uns daran, dass die Zukunft, für die wir uns entscheiden, auch die ist, in der wir leben werden.«

Edward Snowden

»Cory Doctorow ist William Gibson auf Speed! Er schreibt Science Fiction, die ins Herz unserer Gegenwart zielt.«

Austin Chronicle

»Cory Doctorow schreibt die passende Science-Fiction für eine Welt, die sich selbst mehr und mehr in eine Science-Fiction-Welt verwandelt.«

Washington Post

Weitere E-Books des Autors