Wild Flower - Die Gesetzlose

Roman

(5)
eBook epubNEU
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

»Westworld« meets »Der Report der Magd«: ein umwerfendes Fantasyabenteuer mit starken farbigen Frauen in den Hauptrollen.

Umgeben von einer unheimlichen Wildnis liegt der Ort Green Creek. Dort leben die Schwestern Aster und Clementine unter dem Schutz der zwielichtigen Madame Fleur. Diese brandmarkt junge Frauen mit einem magischen Blumentattoo und verkauft sie Nacht für Nacht an Männer – willenlos gemacht durch die Droge Süßdistel. Aster ist anders als die anderen Mädchen. Sie hat sich ihren freien Willen bewahrt und muss ihre kleine Schwester um jeden Preis beschützen. Aber als diese versehentlich einen Freier umbringt, ist dies das Todesurteil für Clem. Aster kennt nur einen Ausweg: mit Clem in die Wildnis zu flüchten und zu einer Gesetzlosen zu werden. Doch es sind nicht nur die lebenden Männer, die sich an ihre Fersen geheftet haben, sondern auch die toten …



Ein feministisches Fantasydebüt, der Leserinnen jeden Alters fesselt: wild, abenteuerlich, stark.

»Dieses dystopische Debüt greift tiefschürfende Themen unserer heutigen Gesellschaft auf. Davis' Leser werden die Bedeutung dieses Romans feiern.«

Booklist (12. August 2019)

Aus dem Amerikanischen von Frauke Meier
Originaltitel: The Good Luck Girls (Book 1)
Originalverlag: Tor Teen, 2019
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23894-0
Erschienen am  13. Juli 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

The Good Luck Girls

Leserstimmen

Sie müssen sich ihren Platz in der Welt selbst erkämpfen

Von: Barbaras Bücherbox

03.08.2020

Aster wollte ihre Schwester Clementine immer nur beschützen. „Mit einer Melodie im Kopf ist es einfacher“, riet sie ihr vor der Nacht, in der Clementine dem ersten Mann ihres Lebens fügsam sein sollte. Die Nächte mit den Aufschneidern, so Aster, könne sie so leichter überstehen. Das ist immerhin ihre Aufgabe als Good Luck Girl – verkauft von ihren Familien müssen sie wenigstens nicht hungern, während sie ihre Körper verkaufen. Hoffnung auf Befreiung gibt es nicht, denn alle Good Luck Girls werden durch eine Tätowierung im Gesicht gezeichnet, die anfängt dem Träger unsägliche Schmerzen zu verursachen, sobald dieser versucht, die Markierung zu verdecken. Doch in dieser ersten Nacht tötet Clementine in Panik den Mann, der in ihr Zimmer kommt – und Aster sieht keine andere Möglichkeit, als mit Clementine zu fliehen. Zusammen mit drei anderen jungen Frauen reiten sie in Richtung Grenze, um Lady Ghost zu suchen: eine Frau, die angeblich in der Lage sein soll, die Tätowierungen zu entfernen, doch nicht nur die Raubvögel – verfluchte Männer, die den Geist eines Menschen brechen können – sind ihr dicht auf den Fersen, auch rachsüchtige Geister lauern in den Wäldern und trachten ihnen nach dem Leben. Auf ihrer Flucht treffen sie auf den jungen Wegemann Zee, der ihnen seine Hilfe anbietet, die Grenze zu erreichen. Doch Aster hat schon viele Männer kennen gelernt und sie ist sich sicher, dass auch Zee etwas vor ihnen verbirgt … Wild Flower greift das auf, worum andere Fantasy-Romane gern einen großen Bogen machen oder die Situation sogar schönwaschen: Hurenhäuser und Zwangsprostitution. Zwei der fünf Mädchen, nämlich Aster und Violet, sind bereits seit mehr als einem Jahr Sundown-Girls: Mädchen, die Nacht für Nacht das Bett mit Aufschneidern teilen müssen. Die drei anderen sind noch jünger und so steht vor allem Aster vor der Situation, ihre Schwester vor einem Leben, in dem einem der eigene Körper nicht mehr gehört, zu beschützen, während Violet sich einen Panzer aus Sarkasmus und Gemeinheit zugelegt hat, um in dieser Welt zu überleben. Dass die zwei älteren Mädchen dadurch Männern absolut negativ gegenüberstehen und somit Zee aufgrund seines Geschlechts verurteilen, wundert einen nicht und war auch für mich absolut glaubhaft. Die Mädchen sind mir allesamt sehr ans Herz gewachsen, es fällt einem leicht, die Welt, die sie in diese Situation gebracht hat, zu hassen. Das Worldbuilding selbst hat mir daher sehr gut gefallen. Erinnernd an die Zeit des Wilden-Westens – Züge, Minen, staubige Landschaften -, schafft die Autorin diese düstere Atmosphäre, die hervorragend zur dramatischen Situation der Protagonisten passt. Zwischendurch jedoch bekam das Leseerlebnis kleine Dämpfer, denn oftmals reagieren unsere Protagonistinnen trotz enormer Verletzungen (Fleisch-, Schusswunden und vieles mehr) fast so, als hätten sie keinerlei körperliche Beeinträchtigungen. Erst oftmals Sätze später wird „ein Schmerz“ erwähnt, „der an ihnen zerrt“, doch wirklich merkbar ist das nicht. Zudem sind die vielen Hürden, die ihnen in den Weg gestellt werden, manchmal nur Stolpersteine: aus jeder furchtbaren und brenzligen Situation entkommen die Mädchen fast immer ohne Verluste oder Verletzungen, was zur Schlussfolgerung führt, dass ihre Gegenspieler ziemlich einfältig und merkwürdig agieren. Man fragt sich, weshalb sie Aster und den anderen Good Luck Girls überhaupt die Möglichkeit lassen, aus eben diesen Situationen zu entkommen. Trotzdem hat mich das Buch sehr gut unterhalten und ich bin davon überzeugt, dass die Makel, die über dem ersten Band der Good-Luck-Girls-Reihe schweben, in den zukünftigen Bänden beseitigt werden. Es ist eine spannende Geschichte um die Befreiung junger Frauen aus der Knechtschaft. Über Frauen, die sich selbst retten müssen, um sich ihren Platz in der Welt zu erkämpfen.

Lesen Sie weiter

Wichtige Thematik

Von: Jessica S.

01.08.2020

Meinung Mit wild flowers hielt ein Buch bei mir Einzug bei dem ich viel erwartet habe. Es war für mich als Leserin ein auf und ab. Die angesprochenen Thematiken passen zur heutigen Zeit und sprachen mich auch an wie Rassismus und Diskriminierung, aber es wollte einfach nicht passen. Die Story bot sehr viel Potenzial, aber für meinen Geschmack war der Anteil von fantasy nicht sehr hoch. Ich hatte aufgrund des Klappentextes einfach mehr erwartet,als ich letzten Endes vorgefunden habe. Auch wirkte der Inhalt teilweise in die Länge gezogen,bot viele unnötige Details,welche final eher verwirrten und zahlreiche verschnaufspausen. Die Grundidee hinter die gesetzlosen konnte mich aber von Anfang an begeistern. Dementsprechend groß war dann die Enttäuschung im weiteren Verlauf. Das Werk ein wenig gerettet haben für mich die Charaktere, welche tiefe und stärke besaßen, die direkt durch die Seiten drang. Allen voran Aster. Eine Frau, die für ihre Familie einsteht und bereit ist zu kämpfen für eine bessere Welt. Nachdem der Hauptteil ziemlich langatmig war, kam das Finale jedoch zu kurzweilig herüber. Hier fehlte mir ein wenig die Balance zwischen den einzelnen Elementen. Fazit Begeisterung nach der Beendigung löste wild flowers nicht gerade aus, aber es waren gute und vor allem wichtige Ansätze vorhanden. Wichtige Elemente, die zum Nachdenken anregen und der Story einen Hauch Mehrwert verliehen haben. Die Protagonisten konnten mich voll und ganz überzeugen, aber inhaltlich fehlte mir doch noch dieser gewisse Zauber. Aus diesem Grund 3 von 5 Sternen ❤

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Charlotte Nicole Davis

Charlotte Nicole Davis wuchs im Herzen des alten Westens, nahe Kansas City auf, und ist Absolventin des The New School’s Writing for Children-Programms. Sie liebt Comic-Adaptionen für die Leinwand und Bücher, in die eine Karte gedruckt ist. Aktuell lebt sie in Brooklyn und arbeitet an ihrem nächsten Roman.

Zur AUTORENSEITE

Links

Pressestimmen

»Davis' erfindungsreiches Debüt stellt tiefschürfende Fragen: Nach der Kluft zwischen Moral und Gesetz, zwischen sozialen Vor- und Nachteilen und zwischen kontrollwütigen Männern und gefesselten Frauen. Ein echter Gewinn.«

Kirkus Reviews (18. September 2019)

»Dieses Fantasyabenteuer ist perfekte Lektüre für die Fans von Leigh Bardugos ›Das Lied der Krähen‹ und Margaret Atwoods ›Der Report der Magd‹. Es spielt in einer phantastischen Western-Welt mit starken weiblichen Figuren unterschiedlicher Hautfarben.«

School Library Journal (18. September 2019)

»Wie ein blutgetränktes Märchen, in dem der Preis für die Freiheit hoch ist, aber sich das Kämpfen lohnt.«

Dhonielle Clayton, Autorin von »The Belles. Schönheit regiert« (06. Juni 2019)