VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

und in dem Moment holt meine Liebe zum Gegenschlag aus Erzählungen

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19661-5

NEU
Erschienen: 13.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Was ist der Auslöser für Veränderung in unserem Leben? Die Nachricht einer längst vergessenen Freundin, eine Kränkung zu viel, eine absurde Passion, der es plötzlich nachzugeben gilt. In Doris Anselms Erzählungen begegnen uns Karrieremenschen und Loser, Charismatiker und Verrannte, die diese Momente lostreten oder erleben. So wechselt ein Schmuckstück den Besitzer, unpersönlich und doch symbolträchtig. Am Ende ist ein Mädchen erwachsen geworden und ihr Lehrer ein Stück kindlicher. Dabei bleibt manches scheinbar Wichtige elegant in der Schwebe, um den Blick fürs Wesentliche zu öffnen. Ereignisse wirken aus der Vergangenheit in eine intensiv wahrgenommene Gegenwart hinein, ein bedrohlicher Unterton schwingt mit, ein böses Wuchern und Wachsen. Doris Anselms Debüt besticht durch seine hellsichtigen Beobachtungen, sprachliche Reife und Vielschichtigkeit.

»Am schönsten sind ihre Geschichten dann, wenn sie in ihrer zarten, sehr melodischen Sprache von Menschen erzählt, die wir sonst leicht übersehen könnten.«

Die Presse am Sonntag (05.03.2017)

Doris Anselm (Autorin)

Doris Anselm, 1981 in Buxtehude /Niedersachsen geboren, hat Kulturwissenschaften in Hildesheim studiert, anschließend volontiert und lebt heute als Radioreporterin in Berlin. 2014 war sie Hauptpreisträgerin des Berliner open mike-Wettbewerbs.

»Am schönsten sind ihre Geschichten dann, wenn sie in ihrer zarten, sehr melodischen Sprache von Menschen erzählt, die wir sonst leicht übersehen könnten.«

Die Presse am Sonntag (05.03.2017)

»Mit einem genauen Blick für Details schildert Doris Anselm mal alltägliche Geschehnisse, mal eher skurril anmutende Szenen und lässt den Leser mal nachdenklich, mal gerührt oder schmunzelnd zurück.«

Verena Resch / Fixpoetry (17.04.2017)

»Ihre Spezialität ist es, Risse an der Oberfläche zu untersuchen, die einen Blick auf andere, tiefer liegende Schichten gestatten.«

Anping Richter / Buxtehuder Tageblatt (29.04.2017)

»Ein gelungenes Debüt!«

Radio Fritz (15.03.2017)

30.05.2017 | 19:30 Uhr | Berlin

Lesung und Gespräch
"KOOKread"
mit Damon Taleghani und Hendrik Otremba
Moderation: Alexander Gumz
Musik: Martha Rose

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Fahimi
Skalitzer Str. 133
10999 Berlin

Weitere Informationen:
KOOK e.V.
10407 Berlin

Tel. 030 - 32 66 75 63, ericschumacher123@yahoo.de

17.06.2017 | 18:00 Uhr | Berlin

Lesung
Im Rahmen der 5. Friedenauer Lesenacht

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Café Adele
Bundesallee 142
12161 Berlin

Tel. 0170-323 00 65, adele@cafe-adele.berlin

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19661-5

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

NEU
Erschienen: 13.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Was würde ich tun?

Von: Klaus Daniel  aus Hamm Datum: 12.04.2017

www.buecher-kater-tee.de

Doris Anselms Geschichten entstehen aus ganz unterschiedlichen Erzählperspektiven. Mann oder Frau, Weltgeschehen, eine Reportage, aus dem Blickwinkel des Erlebens oder des Beobachtens - Frau Anselm lässt sich nicht festlegen. Sie bietet eine Mixtur der Geschichten, Erlebnissen und Gefühlen.
Die Geschichten spielen sich auf unterschiedlichen Ebenen ab. Welche Wirklichkeit gilt? Und doch ist es wie im wirklichen Leben. Manchmal denken wir: Das kann doch nur ein Traum sein.

Doris Anselm verwendet ungewöhnliche Bilder, manchmal stehe ich als der Lesende am Ende der Geschichte mit mehr Fragen als Antworten da. Manche Geschichte endet abrupt, ich frage mich, wie es weitergeht, bin nicht satt und fühle mich doch bereichert.

Dieses kommt mir bekannt vor, nein, jenes geht so nicht. Manche Geschichte musste ich nochmals lesen. In vielen Geschichten sind es die kleinen Dinge, die eine große Wirkmächtigkeit besitzen. Und dies oft ganz indirekt. So etwa die metallene Schmuckfeder, die die Schülerin frei und den Mann einen besseren Lehrer sein lassen wird. In anderen Geschichten sind es die kleinen Dinge, die Verläufe deutlich werden lassen. Wie zum Beispiel der Kuchen, der nach und nach verschwindet - der Tee, der, es scheint viel zu schnell zu passieren, den Kaffee ersetzt. Anselm ist eine Meisterin der synonymen Verwendung von Situationen und Abläufen.

Es ist der Reiz der Kurzgeschichte, dass ganze Welten en miniature auf wenigen Seiten aufgebaut werden oder einstürzen können - so weit geht Doris Anselm meist nicht. Sie lässt Leerstellen zum Weiterdenken und sie nützt den ganzen Raum einer Geschichte, um sie so weit wie nötig auszurollen, vielleicht, um zu sagen, was sie sagen muss. Oft sind es Momentaufnahmen in Lebensverläufen, die Anselm schildert. Sicher gibt es ein davor und ein danach. Doch so, wie Anselm ihre Geschichten schildert, wird das Danach jedoch nie wieder so sein wie das Davor.

Dabei entwickelt sie wunderschöne/schlimme/überdenkenswerte Sätze und Szenen, die im Zusammenhang mit ihrer Geschichte oft den Atem stocken lassen - um dann zu denken, ja, das kommt mir richtig vor, oder: So habe ich das schon mal erlebt, aber nie bedacht. Auf manchen Gedanken zur Geschichte kam ich erst beim Lesen der nächsten. Doris Anselm stellt keine normativen Fragen. Sie moralisiert nicht. Sie beschreibt Szenen und deren Auswirkungen oder Szenen als Auswirkungen des Vorhergegangenen. Doch liegt es in der Natur der Sache, dass ich urteile. Als Leser denke ich meinen Teil. Nimmt die Autorin das billigend in Kauf, oder möchte sie mich dazu bringen?

Deutlich macht Frau Anselm in ihren Geschichten, dass Erlebnisse aus unterschiedlichen Perspektiven ebenso unterschiedliche Auswirkungen auf die Beteiligten haben. Was sich für mich als ungewöhnliches übergriffiges Erlebnis eines Mädchens liest, wird eine ewige Narbe auf der Haut und in der Seele eines Jungen und dem Mädchen eine Maske vor dem Gesicht hinterlassen haben.

Ich stellte mir während der Lektüre des Buches oft vor, dass Frau Anselm sich beim Schreiben gefragt hatte, "was wäre wenn". Um ihre Geschichten zu erzählen brauchte Frau Anselm Beobachtungsvermögen, Einfühlung, Vorstellungskraft und eine wunderbar ausdruckreiche Sprache.

Mich hat Anselms Buch "und in dem Moment holt meine Liebe zum Gegenschlag aus" berührt, nachdenklich gemacht. Was ist im Leben Kulisse und was geht dahinter wirklich vor? Wie oft passieren mir solche Szenen wie:

"Es war keine bewusste Entscheidung ( ... ), es passierte nur nichts anderes."

Voransicht