Finde den Verbrecher! Spurensuche mit wissenschaftlichen Methoden. Für junge Detektive ab 8 Jahren. Spannende Fakten, Rätsel, Experimente und Beispiele aus Kriminalistik und Forensik.

Mit Illustrationen von Katie Kear
Ab 8 Jahren
(3)
Paperback
6,00 [D] inkl. MwSt.
6,00 [A] | CHF 8,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wer sich auf Verbrecherjagd begibt, kommt ohne die Wissenschaft nicht aus. Ob Fingerabdrücke abnehmen, DNA-Spuren analysieren oder unbekannte Substanzen untersuchen - dieses Buch ist reich an spannenden Fakten aus der Welt der Kriminaltechnik. Gleichzeitig bietet es zahlreiche Rätsel, Spiele und Experimente. Sherlock Holmes' Nachwuchs muss die DNA aus einer Erdbeere extrahieren, anhand eines Bilderrätsels einen Dieb enttarnen, Spritzmuster mit farbgefüllten Eiern produzieren und vieles mehr. Für neugierige Forscher und Spürnasen ab 8 Jahren.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Birte Dittmann
Originaltitel: I can be a Science Detective
Originalverlag: Arcturus
Mit Illustrationen von Katie Kear
Paperback , Broschur, 64 Seiten, 21,0 x 26,0 cm
durchgehend vierfarbige Abbildungen
ISBN: 978-3-8094-4188-5
Erschienen am  20. Juli 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Kinderzimmer-taugliche Detektiv-Ausbildung

Von: SimoneD

15.09.2020

Ich weiß nicht, ob Ihr’s schon wusstet. Aber hier bei uns wohnt ein Detektiv. Eigentlich ist es auch geheim. Also: Pst! Schon in KiTa gründete der Chef mit seinen Freunden einen Detektiv-Club. Nun ist er in der zweiten Klasse und noch immer Feuer und Flamme für alles Detektivische. Schulungsmaterial kommt immer gut an. „Finde den Verbrecher!“ von Claudia Martin trifft da genau ins Schwarze. An 27 Projekten lernen Kriminaltechniker*innen von morgen, wie sie mit Hilfe der Wissenschaft Verbrechen aufklären können. Es beginnt beim professionell zu bestückenden Spurensicherungskoffer. Darauf folgt ein ausgefeiltes Spürnasen-Training. Dabei werden natürlich die Klassiker wie Fingerabdrücke und Fußspuren behandelt. Aber es gibt auch spannende Experimente zur DNA und Personen-Identifikation; zur Deutung von Geräuschen und Spritzmustern. Oder zu Handschriftenvergleich, Datenforensik und Handy-Ortung. Wir lernen Geheimtinte herzustellen, Pulver zu identifizieren und zeitliche Abläufe anhand von Verwesung zu bestimmen. Wie verfolgt man Infektionsverbreitung? Welchen Wert haben Zeugenaussagen? Was macht ein Lügendetektor? Und was sagt ein Alibi aus? Zu all dem weiß das Heft eine Antwort und ein Projekt. Abschließend können die jungen Kriminalisten und Kriminalistinnen ihr frisch gewonnenes Wissen testen. Glossar und Lösungsteil vervollständigen das Heft. Neben den ganzen Praxis-Projekten enthält es auch ganz viele Fakten der Kriminaltechnik. So viel praxisnahen, interessanten und durchführbaren Inhalt hätte ich diesem Heft gar nicht zugetraut. Doch „Finde den Verbrecher!“ überzeugt den siebenjährigen Detektiv vollkommen. Genauso wie die Mama. Wir empfehlen dieses Kinderzimmer-taugliche Ausbildungswerk allen Kriminalisten, Forensikerinnen, Agenten und Agentinnen in Spe. Mit seinem Preis von sehr fairen 6 € eignet sich „Finde den Verbrecher!“ auch perfekt als Kindergeburtstagsgeschenk oder Enkelmitbringsel.

Lesen Sie weiter

Tolles Buch für junge Forscher

Von: Jashrin

13.09.2020

Der Untertitel des Buches lautet: "Spurensuche mit wissenschaftlichen Methoden. Für junge Detektive ab 8 Jahren. Spannende Fakten, Rätsel, Experimente und viele Fallbeispiele aus Kriminalistik und Forensik." Da mein Sohn Rätsel und Experimente liebt, war klar, dass wir das Buch haben müssen. Das Buch behandelt viele verschiedene Themen und bietet einen Streifzug quer durch Aufgabengebiete der Kriminalistik und Forensik. Auf jeder Doppelseite wird links ein Thema vorgestellt und auf der rechten Seite gibt es dazu Rätsel, Projekte oder Experimente. Es geht um Geräusche, DNA, Fingerabdrücke, Alibis, Zeugenaussagen und vieles mehr. Die einfachen Rätsel, wie den richtigen Schatten erkennen oder auf Suchbildern die Unterschiede zu entdecken, wurden sofort gelöst, für die richtigen Experimente haben wir uns etwas mehr Zeit gelassen. Unser erstes Experiment war ein Klassiker, den die meisten Erwachsenen vermutlich selbst irgendwann einmal ausprobiert haben: Geheimtinte. Oder mit anderen Worten: Zitronensaft. Streng nach Vorschlag hat mein Sohn zunächst ein Bild seines Zimmers gemalt und dann überlegt, wo er einen Schatz verstecken könnte, um diesen Ort dann mit einem X zu markieren. Zusätzlich hat er noch einige Buchstaben geschrieben. Das Sichtbarmachen der Botschaft gestaltete sich allerdings etwas schwieriger. Kindgerecht wurde ein Föhn vorgeschlagen, allerdings produziert unser Föhn entweder nicht genug Hitze oder die althergebrachte Methode ist doch die bessere, auch wenn Eltern dabei helfen sollten. Wir haben die versteckte Botschaft jedenfalls letztlich mithilfe eines Teelichts zum Vorschein gebracht. Ich fürchte, das Teelicht wird in der nächsten Zeit noch öfter gebraucht werden Ebenfalls sehr spannend war es für meinen Sohn DNA aus einer Tomate zu extrahieren (im Buch wird eine Erdbeere genommen). Wie beschrieben konnten wir letztlich die weiß ausgefallene DNA begutachten. Insgesamt ein gut aufgebautes, abwechslungsreiches und kindgerecht gestaltetes Buch, das wir jedem kleinen Detektiv oder Forscher nur weiterempfehlen können.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Claudia Martin

Claudia Martin ist Verfasserin zahlreicher Bücher und Online-Artikel für Kinder und Jugendliche. Ihre Lieblingsthemen sind Geschichte, Zeitgeschichte, Geografie, Natur und Technik. Sie lebt mit ihrer Familie in London.

Zur Autor*innenseite

Katie Kear

Katie Kear ist eine britische Illustratorin. Sie hat schon als Kind sehr gerne gelesen, was dazu führte, dass sie den Beruf der Zeichnerin ergriff. Ihren Abschluss als solche hat sie an der Universität von Gloucestershire gemacht.

Zur Illustrator*innenseite