Leserstimmen zu
Stolz und Vorurteil

Jane Austen

(49)
(27)
(1)
(1)
(1)
€ 24,90 [D] inkl. MwSt. | € 25,60 [A] | CHF 34,90* (* empf. VK-Preis)

Meinung: Vor einigen Jahren las ich zum ersten Mal Stolz und Vorurteil in der Weltbildausgabe 2012 und war der Geschichte verfallen. Bei diesem Hörspiel konnte ich daher nicht Nein sagen. Die junge Elizabeth lebt mit ihren Eltern und ihren vier Schwestern in Longbourn und alle sind ganz aus dem Häuschen als sie erfahren, dass in der Nachbarschaft ein junger Mann eingezogen ist. Mr. Bingley hat seinen Freund Mr. Darcy dabei, der seinen Stolz nicht vergessen kann. Die Handlung ist extrem knapp gehalten und kann seinen Zauber kaum entfalten. Trotzdem ist das Wichtigste zusammen gefasst und die Geschichte ergibt zum Ende einen Sinn. Wer das Buch kennt und sich ein paar Details in Erinnerung rufen möchte ist gut bedient, aber wer die Geschichte und die Charaktere kennen lernen möchte, sollte sich ans Buch oder die ungekürzte Hörbuchausgabe halten. Die Sprecher gefielen mir äußerst gut und man wusste direkt, wer da sprach. Nur die Mädchen hörten sich für mich oftmals gleich an und da war ich froh, dass fast immer ein Name genannt wurde. Auch die Gestaltung ist spitze. Das Bild, die Schrift, ich bin begeistert. Fazit: Leider verliert die Geschichte durch die starke Kürzung seinen Zauber.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist sehr passend für diesen wundervollen Klassiker. Die Geschichte ist wundervoll. Ich glaube über die Geschichte selber muss man nicht mehr viel sagen, da alle Stolz und Vorurteil eigentlich kennen. Ich konnte das Hörspiel nicht ausschalten und hab es an einen Abend durch gehört. Der Spannungaufbau ist perfekt aufgeteilt. Ich begleite Eliza gerne auf ihren Weg die Vorurteile zu bekämpfen. Die Figuren haben wirklich tolle Charaktere. Die Charaktere sind sehr realistisch dargestellt und so was gefällt mir wirklich sehr. Man kann sich gut mit ihnen Identifizieren. Die Sprecher schaffen es alles so realistisch dazustellen. Die Sprecher passen sehr gut zur Geschichte. Es hamoniert alles einfach perfekt mit einander. Mein Fazit ist, dass es ein wundervolles Hörspiel ist und es ist perfekt für zwischendurch. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Lesen Sie weiter

Zu allererst: Dies ist ein Hörspiel, kein gekürztes Hörbuch, bei dem nur der Text vorgelesen wird! Leider verwechsel viele das, und ich ärgere mich immer wieder ein wenig darüber ;-) Bei einem Hörspiel gibt es in der Regel mehrere Sprecher, die die Geschichte nachspielen. Mit eigenen Worten und Hintergrundgeräuschen. Diese waren bei dieser Fassung ein wenig altgebacken und hörten sich nicht sehr professionell an. Aber wenn man bedenkt wie alt diese Aufzeichnung ist (Jahreszahl weiß ich gerade nicht, aber da die Sprecher bereits verstorben sind, dürfte es schon ziemlich lange her sein), war es wohl das Beste was man damals machen konnte. Wer kennt ihn nicht, Mister Darcy, den ersten Roman-Bad-Boy? Wie er mit seiner Arroganz Elisabeth immer wieder vor den Kopf stößt, und diese sich das aber nicht bieten lässt. Auch wenn man zu Beginn schon damit rechnet, daß die beiden zum Ende hin zusammen finden, so leidet und fiebert man mit. Es ist ein einziges auf und ab, und einer meiner Lieblingsromane von Jane Austen. Auch die Idee, ein Haushalt mit 5 Töchtern, gefiel mir schon immer sehr gut. Es muss schwer gewesen sein, alle verheiratet zu bekommen. Einen angemessenen Ehemann zu finden war mit viel Zeit und Kosten verbunden, und mehr als Heiraten erwartetet von den jungen Damen zu dieser Zeit ja nicht. Hier ist es (wie so oft auch in vielen anderen Romanen) ein vorlautes Mädchen das das Herz des angesehenen Herren zum Schmelzen bringt. Gegensätze ziehen sich wohl tatsächlich an ;-) Die Sprecher haben die Geschichte auf unterhaltsame Weise wiedergegeben und ich finde die Umsetzung gelungen. Es ist ein Zusammenspiel verschiedener Charakteren, genau wie im Buch ,und wie im echten Leben. Ich fand es eine gute Abwechslung zu normalen Hörbüchern, und vielleicht freunden sich hiermit auch Klassiker-Muffel an. Natürlich sollte es aber kein Ersatz zum Roman sein. Die meisten Jane Austen Fans kennen "Stolz und Vorurteil" und sollten dieses Hörspiel natürlich nicht mit dem Original-Roman vergleichen. Wenn die ganze Geschichte auf etwas über eine Stunde gekürzt wird, muss einem klar sein das einiges an Tiefe verloren geht. Dennoch wurde hier alles wichtige erwähnt, und wer vielleicht nur erst einmal die Geschichte kennen lernen möchte, sollte sich dieses Hörspiel zulegen. Ein nettes Extra für Fans, oder welche die zum ersten Mal von Jane Austen hören wollen. Meine Bewertung: 3 von 5Sterne!!!

Lesen Sie weiter

Nachdem ich Stolz und Vorurteil schon als Buch gelesen habe, war ich sehr erstaunt darüber das es eine gekürzte Hörbuchfassung gibt. Denn ich war der Meinung das man dieses Buch immer als ganzes sehen muss. Für mich sind die Charakter so eng miteinander verwoben das man es kaum hinbekommen könnte, es zu kürzen, ohne der Geschichte dem Charme zu nehmen. Wie man sieht war ich voreingenommen und ich hatte auch meine Vorurteile. Aber ich war neugierig und hinterher muss ich sagen, es hat sich gelohnt. Nicht nur das ich überrascht bin, das man ein so komplexes Buch auf das notwendigste kürzen kann, ohne das es zu langweilig und uninteressant wird. Man hat es geschafft, auch die damalige Zeit in der Gesamtheit gut wiederzugeben. Die Sprecher, sind durch die Reihe weg, sehr gut. Jeder Charakter hat eine Stimme die zu ihm passt. Sie sind gut verständlich und wissen wie eine Szene gespielt werden sollte. Wer ein älteres Semester hat, so wie ich, dem kommen die Stimmen durchaus bekannt vor. Auch wenn man mit Ihren Namen nichts anfangen kann. Doch sind die Sprecher durchaus sehr bekannt und vielartig einsetzbar. Die Musik, in diesem Hörspiel wird wohl der eine oder andere als altbackend abtun, aber ich finde das macht erst die Persönlichkeit dieses Hörbuches aus und ist Atmosphärisch sehr angenehm. Grundsätzlich ist meine Meinung, das es sich sehr lohnt, sich dieses Hörbuch anzuhören. Es ist nicht nur eine schöne Zusammenfassung eines komplexen Buches, sondern auch eine Bereicherung für jeden der Stolz und Vorurteil noch nicht kennt. Und vielleicht kann der eine oder andere, über dieses Hörbuch zu der Welt von Jane Austen einen guten Einstieg bekommen. Traut euch!

Lesen Sie weiter

Stolz und Vorurteil Von: Jane Austen Titel: Stolz und Vorurteil Autor: Jane Austen Sprecher/in: Gerhard Ritter VÖ: September 2015 Einband: Cover Hülle Verlag: der Hörverlag -Random House Verlage Spiellänge: 1 Stunden und 15 Minuten Sprache: Deutsch Genre: Roman CD´s: 1 Audio CD Größe: 12,3 x 1 x 14,2 cm Preis: 14,99€ ISBN-10: 978-3-8445-1915-0 In Jane Austens Romanen spiegeln sich die gesellschaftlichen Verhältnisse ihrer Zeit in einzigartiger Klarheit. Eine Frau - ob adelig oder nicht - hatte nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, sich in Beruf oder gesellschaftlichem Engagement zu entfalten. Nur durch die Heirat mit einem reichen und weltoffenen Ehemann konnte sie eine gewisse Freiheit erlangen. In diese Zeit wurde Jane Austen am 16. Dezember 1775 geboren als siebtes von insgesamt acht Kindern eines englischen Pfarrers. Es war eine belesene und gebildete Familie, zwei ihrer Brüder brachten es gar zum Admiral. Ihr selbst hingegen gelang das Kunststück, ihre Verlobung einen Tag später wieder zu lösen und trotz schwerer Krankheit ein relativ unabhängiges Leben als unverheiratete Frau zu führen. Ellinor von Wallerstein (Mrs Bennet) wurde am 14. April 1907 im österreichischen Wels geboren. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre zahlreichen Theaterrollen auf den Bühnen Münchens und Stuttgarts. Ab den 1950er Jahren wirkte sie außerdem an einigen Film- und Fernsehproduktionen mit und war dort unter anderem 1974 in der ersten Folge der bekannten Serie „Derrick“ zu sehen. Neben dem Schauspiel war Wallerstein auch als Sprecherin für zahlreiche Hörspiele tätig. Zu hören war sie unter anderem in „Stolz und Vorurteil“ (1959) und „Paul Temple und der Conrad-Fall“ (1965) . Ellinor von Wallerstein starb am 21. April 1985 in München. Margot Trooger (Eliza), geboren am 2. Juni 1923 in Rositz, war eine deutsche Schauspielerin. Nach ihrer Ausbildung arbeitet sie zunächst als Sekretären, zog aber 1945 nach München und begann dort Schauspielunterricht zu nehmen. Ihrem Debüt 1946 folgten mehrere Engagements unter anderem an den Kammerspielen Bremen, dem Schillertheater Berlin und dem Bayerischen Staatsschauspiel. Ihren großen Durchbruch hatte sie 1962 mit ihrer Rolle in der Francis Durbridge Verfilmung „Das Halstuch“. Neben ihrer Schauspielkarriere war Trooger auch häufig für den Rundfunk und als Synchronsprecherin tätig. Margot Trooger starb am 24. April 1994, nachdem sie Ende der 70er Jahre bereits aus gesundheitlichen Gründen ihre Karriere beenden musste. Günther Dockerill (Mr Darcey) wurde am 14. September 1924 in Hamburg geboren. Er war als Schauspieler, Hörspiel- und Synchronsprecher tätig. Zwischen 1960 und 1988 war er immer wieder in kleineren Fernsehrollen zu sehen, unter anderem in vier Folgen der Serie „Tatort“. Bekanntheit erlangte Dockerill durch die Rolle des Erzählers in den TKKG-Folgen 1 bis 65 und durch seine Synchronisation von James Stewart in dem bekannten Klassiker „Ist das Leben nicht schön?“. Dockerill starb am 3. September 1988 in Hamburg. Der wenig wohlhabenden Familie Bennet bleibt keine andere Wahl, als endlich die fünf Töchter zu verheiraten. Doch die große Chance sehen sie gekommen, als der unverheiratete Gutsbesitzer Darcy zu Gast im Nachbarhaus verweilt. Doch er macht auf die kluge und zudem sehr selbstsichere Eliza keinen sehr guten Eindruck. Doch sie haben so beide ihre Ecken und kannten und erst wenn sie diese überwinden, kann an eine Hochzeit gedacht werden... Die ganz besondere Liebesgeschichte von Eliza und Darcy ist etwas völlig anderes und sowohl tiefgehend als auch sehr liebevoll und doch glaubhaft geschrieben. Die Autorin Jane Austen erschafft zwei unvergleichliche Figuren und auch auf den Wortwechsel wurde sehr gut geachtet. Somit meint man diese Charaktäre hätte es wirklich gegeben und genau so wäre es im echten Leben geschehen. Wer weiß? Vielleicht gab es die beiden ja wirklich ...und die Geschichte verlief genau so?...Auch wenn diese Geschichte von manchen als "Alte Schinken" betitelt wird, so ist sie einfach unglaublich und es absolut wert, von uns gehört und in die tiefe der Geschichte entführt zu werden! Eine sehr gelungene und tiefgehende Geschichte!

Lesen Sie weiter

Stolz und Vorurteil in 1 Stunde 15 Minuten? Da stellt sich schnell die Frage: Wie soll das denn gehen? Stolz und Vorurteil wurde mehrfach verfilmt, u.a. 1959 in einer stark gekürzten und vom Roman etwas gelösteren Fassung (durchaus mit eigener Komik, wenn man sich von Jennifer Ehle als Lizzy lösen kann – ab und an wird sie auch noch ausgestrahlt). Passend dazu enstand dieses Hörspiel des Hessischen Rundfunks. Die Sprecher (Margot Trooger, Günther Dockerill, Gerhard Ritter, Elinor von Wallerstein, Irene Marhold, Gudrun Gewecke, Karl-Heinz Martell, Balduin Baas, Lothar Ostermann und Martina Otto) wirken mitunter eigenwillig, wenn sie englische Namen eindeutschen und es dauert ein wenig diese „neuen“ Stimmen zu akzeptieren. Dennoch, diese Hörspielfassung ist als eigenständiges Werk nicht zu verachten. Es wurden also Sprecher mit Erfahrung ausgesucht, die dem damaligen Zeitgeschmack entsprachen. Die Handlung wurde stark gekürzt und passend gemacht. Aus dem bekannten Stoff wurde etwas Neues und so können auch Jane Austen Fans den Roman neu erfahren. (Auch vom kurzen Film unterscheidet sich die Hörspielfassung noch einmal.) In den 75 Minuten Spielzeit werden die Hauptpersonen ausreichend charakterisiert, dazu tragen auch die Sprecher selbst bei. Die Längen des Romans fehlen hier natürlich, allerdings ist die Handlung dadurch auch um einiges flotter. Auch als absoluter Fan des Buches und der BBC Verfilmung mit Colin Firth und Jennifer Ehle (1995) muss ich sagen, dass dieses Hörspiel durchaus Charme besitzt. Meine Lieblingsfassungen nimmt mir niemand weg, nur weil ich auch an einer anderen Version Gefallen finde. Schüler aufgepasst: Es reicht nicht sich dieses Hörspiel anzuhören um den Roman in Gänze zu erfassen: Unbedingt das Buch lesen. Liebe Lehrer: Dieses Hörspiel ist eine nette Alternative zum Buch. Einfach mal was Neues wagen (und die Jungs in der Klasse nicht so lange quälen).

Lesen Sie weiter

Für Liebhaber .... eine 1959 Version

Von: Josch Peter aus Wien

29.04.2015

Zugegeben Stolz und Vorurteil ist ein Klassiker. Die Aussicht auf ein Hörspiel hat mich wirklich sehr neugierig gemacht. Die Tatsache, dass es sich um eine Version aus dem Jahre 1959 handelt und die Spieldauer lediglich 70 Min. beträgt hat mich ernüchtert - kann es sich hier doch nur um eine mehr als gekürzte Version handeln, die dem Stoff nicht gerecht werden kann. Für Freunde altmodischer Hörspiele, ohne große literarische Erwartungen vielleicht ganz nett. Ich kann einer deartigen Version nichts abgewinnen

Lesen Sie weiter