Leserstimmen zu
Angelfall - Nacht ohne Morgen

Susan Ee

Angelfall-Reihe (1)

(35)
(24)
(3)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Wenn man an das Ende der Welt denkt, dann denkt man an alle möglichen Naturkatastrophen.Vor ein paar Monaten waren es Tsunamis, Asteroidenschauer und Erdbeben, die die Welt zerstörten. Doch dann kamen die Engel. Sie griffen an und die Menschen waren ihnen unterlegen. Penryn lebt zusammen mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester Paige im Silicon Valley oder eher, was vom Silicon Valley noch übrig ist. Eines Nachts als Penryn unterwegs ist, sieht sie wie einige Engel gegen einen einzelnen Engel kämpfen und ihm die Flügel abtrennen. Als die Engel dann ihre kleine Schwester entführen, rettet sie den flügellosen Engel, damit er ihr helfen kann Paige zurückzubekommen. Raffe und Penryn machen sich auf den Weg und treffen dabei auf widernatürliche Wesen und auch auf einen Widerstand. Die Frage, die sich Penryn immer wieder stellt und die sie die ganze Zeit beschäftigt: Was passiert, wenn Raffe seine Flügel zurückbekommt. Wird er dann immer noch auf ihrer Seite stehen oder müssen sie irgendwann gegeneinander kämpfen. Denn Raffe ist ein Engel, ob mit oder ohne Flügel. Penryn ist eine Kämpfernatur. Sie hat sich dem Leben schnell angepasst und durch das jahrelange Kampftraining ist sie nicht völlig hilflos. Ihre Mutter könnte man als verrückt bezeichnen, denn ohne die Tabletten, die sie immer nehmen musste, wechseln wieder ihre Stimmung. Mal hört sie Stimmen und mal spricht sie in einer völlig unbekannten Sprache und mal sieht sie Dämonen. Je weiter die Geschichte voranschritt, desto öfter habe ich mich gefragt, ob sie wirklich verrückt war. Vielleicht war sie nur sehr empfänglich und vielleicht gab es die Dämonen, die sie sah wirklich. Raffe fand ich interessant, auch wenn man nicht unbedingt viel von ihm erfährt. Es blieb alles etwas blass. Die Interessen der Engel und warum sie die Erde angriffen und teilweise zerstörten. Ich habe mich von Anfang an gefragt, warum die Engel Raffe angriffen und sich gegen Ihresgleichen stellen. Ich hatte auch meine Vermutungen, aber wirklich dahintergekommen bin ich nicht. Die Geschichte war sehr spannend und auch unvorhersehbar. Ich wusste nicht, ob Penryn ihre Schwester finden würde oder nicht. Ich wusste in keinster Weise, wie die Geschichte sich entwickeln würde. Der Schreibstil war interessant und auch fesselnd, nur leider war ich kein Teil der Geschichte. Ich liebe es, wenn mich die Geschichte so packt, dass ich das Gefühl habe mitten drin zu sein. Hier hatte ich nur das Gefühl zu beobachten und kein Teil von allem zu sein. Ich freue mich trotzdem sehr auf den zweiten und letzten Teil und ich hoffe, dass noch einige Fragen geklärt werden.

Lesen Sie weiter

Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie bringen nicht wie erwartet das Gute mit sich, sondern haben sich gegen die Menschen gewandt. Blutige Kämpfe sind ausgebrochen und die Menschen müssen um ihr Leben kämpfen. Unter ihnen ist Penryn, die mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester auf der Flucht ist. Als die drei auf eine Gruppe Engel treffen, die sich gegenseitig bekämpfen und Penryn ins Geschehen verwickelt wird, wird ihre Schwester von einem der Engel entführt. Und um sie zu retten muss Penryn nun mit einem der Feinde, einem Engel, zusammenarbeiten, denn nur er kann sie in das Versteck führen, in dem ihre Schwester gefangen gehalten wird.. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, denn dieses Buch besteht für mich nur aus Highlights. Ich habe absolut nichts auszusetzten, ganz im Gegenteil, ich war einfach absolut begeistert von "Angelfall". Der Schreibstil von Susan Ee ist einfach umwerfend. Er hat genau die richtige Mischung aus Details und Schnelligkeit, ist einerseits wahnsinnig bildhaft, hält sich gleichzeitig aber auch nicht zu lange mit den einzelnen Szenen auf. Dabei hatte ich beim Lesen das Gefühl, als würde ein Film in meinem Kopf ablaufen - ich konnte mir alles wahnsinnig gut vorstellen, war direkt in der Geschichte und habe alles vor mir gesehen. Das war für mich ein wirkliches Highlight! Ein weiterer Pluspunkt sind für mich die Charaktere, die allesamt unheimlich gut ausgearbeitet sind und durch und durch authentisch wirken. Besonders gern mochte ich Penryn, die Protagonistin, die super mutig ist, eine große Klappe hat, ein gutes Herz und bei der es einfach unheimlich viel Spaß gemacht hat, sie zu begleiten. Schön finde ich auch, dass die Charaktere nicht gleich von Anfang an offen dargelegt werden - viele wirken sehr geheimnisvoll und der Leser weiß nicht sofort, woran er bei ihnen ist. So ist Penryns Mutter mit ihren Wahnvorstellungen zum Beispiel super interessant, aber auch der Engel Raffe, über dessen wahre Handlungsmotive man keinerlei Infos hat. Und das macht es einfach wahnsinnig spannend. Die Story ist ebenfalls ganz wunderbar. Ich bin nicht der größte Fan von Engelsgeschichten, aber hier wurde ich durch und durch überzeugt. Die Engel als die "Bösen" darzustellen finde ich eine wirklich tolle Idee und ist definitiv mal etwas Neues und Ungewöhnliches. Es passiert auch durchweg ziemlich viel und geht oft wirklich brutal zu, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Für meinen Geschmack gibt es einfach schon viel zu viele dystopische Jugendbücher, in denen es keine riesigen Katastrophen gibt, die Protagonisten sich aber benehmen als würde die Welt unter gehen. Und deswegen bin ich so begeistert, dass das hier nicht der Fall ist: denn es fließt einiges an Blut und die Menschen müssen wirklich ums Überleben kämpfen. "Angelfall - Nacht ohne Morgen" ist also durch und durch ein Highlight! Tolle Charaktere, eine wahnsinnige Handlung, alles was das Herz begehrt - ich würde dieses Buch am liebsten gleich noch einmal lesen. Die Apokalypse der Engel hat begonnen und ihr solltet sie euch nicht entgehen lassen, denn sie ist unglaublich lesenswert!

Lesen Sie weiter

Das Ende der Menschheit naht! Die Städte sind vollkommen zerstört, die Bewohner verängstigt. 6 Wochen ist es nun her, das die Apokalypse begonnen hat. Die Engel herrschen jetzt über die Erde und entführen wahllos Menschen. Doch als Penryn ihre kleine Schwester Paige entführt wird, beschließt Penryn der Sache auf den Grund zu gehen. Sie begiebt sich auf eine gefährliche Reise.. Penryn hat sich gerade erst daran gewöhnt das ihre Welt in Schutt und Asche liegt und schon kommt das nächste Dilemma.. Als sie mit ansehen muss wie ihre kleine Schwester Paige von Engeln verschleppt wird und sie absolut nichts dagegen unternehmen kann bricht für sie ihre Welt zusammen - mal wieder. Daraufhin will Penryn sich natürlich umgehend auf die Suche nach Paige machen, doch das stellt sich wesentlich schwieriger heraus als sie anfangs dachte.. Als sie dann auch noch einen Kampf zwischen Engeln beobachtet stellt sie alles an das sie je geglaubt hat in Frage. Sie trifft auf den mysteriösen Raffe und zusammen machen sie sich auf die Suche nach Paige, aber nur unter einer bestimmten Voraussetzung.. Als Penryn dann kurz davor ist ihre Schwester endlich wieder bei sich zu haben, passiert das unfassbare und alles dreht und wendet sich! Meine Meinung: Ich fand die ganze Idee mit der Engel Apokalypse sehrinteressant und aufregend, weil das einfach mal, für mich, etwas ganz anderes und neues war. Die Geschichte war von Anfang an sehr interessant! Teilweise ist es mir etwas schwer gefallen die Handlungen nachzuvollziehen, aber das hat sich oft im weiteren Verlaufe des Buches dann wieder aufgeklärt. Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig, wodurch sich das Buch sehr angenehm und leicht lesen lässt. Es wird immer aus der Sicht von Penryn geschrieben. Zum Ende hin kam eine sehr extreme Wandlung, die mich etwas irritiert hatte und einige Fragen aufgewirbelt hat. Dennoch fand ich das Ende wirklich gut umgesetzt und ich bin sehr gespannt auf den zweiten Band, welcher am 09.01.2017 erscheinen wird.

Lesen Sie weiter

Worum gehts? Die Welt steht vor dem totalen Aus! Engel, die eigentlich Geschöpfe Gottes sind, haben Städte zerstört, Menschen getötet und herrschen nun mit Brutalität über die Erde. Kann das Gottes Wille sein? Inmitten dieser trostlosen Welt lebt Penryn mit ihrer Schwester Paige und ihrer Mutter. Wobei die Worte "leben" übertrieben sind.... Als Paige von einer Gruppe Engel entführt wird und ihre Mutter wegläuft, macht sie sich auf die Suche nach ihrer Schwester um sie zu retten. Doch wo haben die Engel sie hingebracht? Ausgerechnet ein Engel, der von seinesgleichen der Flügel beraubt wurde, soll ihr helfen, sie zu finden....na ob das gut geht? Wie gefiel mir das Buch? Wie immer beginnen wir mit dem Cover. Es ist sehr schön, nichts aufregendes, aber doch passend. Der Engel im Vordergrund, die zerstörte Welt im Hintergrund. Ein Bild, wie es die junge Penryn täglich sieht. Doch Engel sind in dieser Welt nicht jene Geschöpfe, die wir aus Filmen und Büchern kennen. Sie sind nicht die strahlenden Helden, die uns aus den Trümmern helfen, die Welt neu aufbauen und Hand in Hand mit den Menschen gegen das Böse kämpfen. Penryn steht vor einem Haufen von Nichts als ihre kleine Schwester entführt wird. Zu allem Überfluss liegt noch ein Engel auf der Straße, dem seinesgleichen die Flügel brutal abgeschnitten haben. Soll sie ihn retten? Wird er ihr helfen können, Paige zu finden? Natürlich sieht sie ihre Chance darin, den Engel als Gefangenen zu nehmen und somit ihre Schwester zu finden! Na ob das gut geht? Es beginnt ein Abenteuer in schönster "Supernatural"-Manier. Und das ist ein mega Kompliment, den ich bin ein Fan der Reihe!!! Der Engel Raffe und die Menschentochter Penryn begeben sich auf die Suche nach Paige und nach jemanden, der Raffe die Flügel wieder annähen kann. Sozusagen eine Zweckfreundschaft, aus der vielleicht mehr entstehen könnte, wenn es beide zulassen! Mal sehen, ich will euch das nicht vorwegnehmen!!! Mein absolutes Highlight in der Story ist der Schlagabtausch zwischen den Beiden. Es heitert die oft trostlose Umgebung, in der sich unsere zwei Protas befinden, auf. Sie bleiben sich beide nichts schuldig! Raffe ist außerdem der typische Macho-Engel mit weichem Kern, der sich genau seiner Ausstrahlung und Wirkung bewusst ist. Jedoch muss er jetzt mit anderen Gegebenheiten klarkommen und verstecken was er ist. Jedoch fragt man sich von Kapitel zu Kapitel, was seine Geschichte ist?! Wie kam es, dass sich seine eigenen Leute gegen ihn wenden? Hat er was zu verbergen? Penryn ist ein starker weiblicher Charakter, der versucht in der "neuen Welt" klarzukommen. Ich mochte sie von Anfang an gleich gern, weil sie trotz der postapokalyptischen Lage immer ihre Stärke bewahrt und sich selbst hinter ihre Familie stellt! Doch wie lange hält sie das durch? Wann knickt sie ein und beginnt egoistisch zu werden? Ich mochte beide echt gern und habe mich gerne mit ihnen auf die Reise begeben. Sie haben die perfekte Kombination gebracht, die notwendig war um den Leser bei Laune zu halten! Und das Ende war für mich - ehrlich gesagt - unerwartet und doch toll! Susanne Ee hat einen flüssigen, spannungsgeladenen Schreibstil, der Lust macht auf mehr! Mehr Engel, mehr Menschen, mehr Dämonen, mehr Story!!!! Ich hatte das Buch in zwei Tagen ausgelesen und kann es kaum erwarten bis Teil 2 erscheint. Leider erst im Jänner anscheinend!!!!

Lesen Sie weiter

Klappentext: Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester der toughen und furchtlosen Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Penryn zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel ... Erster Satz: >> Auch wenn es ironisch klingt: Seit den Angriffen sind die Sonnenuntergänge herrlich. << Mein Lieblingssatz-/Zitat: >> Kein Zeichen für die Engel. Was die denken, ist uns egal. Aber für die Menschen. .... << Meine Meinung: Ich bin ein großer Fan von Engeln. Deshalb habe ich mir das Buch gekauft. Hier werden sie von einer ganz anderen Seite gezeigt, was mich wirklich interessiert hat. Die Protagonisten sind toll, man kann jede Handlung ihrerseits nachvollziehen. Obwohl ich sie mochte, konnte ich sie aus irgendeinem Grund nicht ganz ins Herz schließen. Ich weiß nicht warum, der letzte Funke kam bei mir nicht so wirklich an. Die Geschichte an sich ist wirklich stimmig und toll geschrieben. Man ist sofort in dem Buch versunken und kann wirklich nicht anders als immer weiter zu lesen. Es geht spannend los und so bleibt so bis zum Ende. Was mich persönlich sehr gestört hat war, die Brutalität des Buches. Also hier wird nichts verschleiert, oder schön geredet. Genau das war mir zu viel. An manchen Stellen ist mir, dank der detaillierten Beschreibung auch mal richtig übel geworden. Fazit: Ob ich Band 2 lesen werde? Das weiß ich noch nicht.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch klingt neu, anders, einfach frisch und unverbraucht. Klar die Autorin ist nicht die Erste, die über das Thema Engel schreibt. Das Besondere an der Geschichte für mich war, dass die Engel die Bösen sind. Sie kamen auf die Erde und zerstörten ganze Metropolen. Die Menschen wagen sich mittlerweile kaum noch auf die Straßen. Straßengangs bilden sich, die Kriminalität steigt und nichts ist mehr so, wie es sein sollte. Geschäfte sind leer geräumt und jeder sucht irgendetwas Essbares. In dieser Welt lebt Penryn mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester. Vor etwa sechs Wochen war die Welt noch in Ordnung. Doch von jetzt auf gleich zerstörten die Engel alles. Ihr Vater verließ vor einiger Zeit die Familie. Seitdem trägt Penryn die Verantwortung für ihre Mutter und ihre jüngere und an den Rollstuhl gefesselte Schwester. Denn ihre Mutter leidet an Wahnvorstellungen und weigert sich Medikamente einzunehmen - die es ohnehin nicht mehr gibt. Zu Beginn der Geschichte lernt Penryn bei einem Kampf zwischen Engeln Raffe kennen. Dieser Engel ist Penryns einzige Chance ihre Schwester Paige wiederzufinden, denn die anderen Kämpfer haben sie entführt. Raffe ist am Anfang eher unscheinbar und blass. Man lernt ihn nicht so richtig kennen und erfährt sehr wenig von und über ihn. Mit der Zeit gibt er zum Glück mehr von sich preis, sodass man ihn doch besser einschätzen kann. Penryn ist eine sehr charismatische Protagonistin mit Ecken und Kanten. Doch sie ist auch schlagfertig und durch Selbstverteidigungskurse weiß sie sich zu verteidigen. Die Geschichte wurde aus ihrer Perspektive erzählt, welche es mir ermöglichte in ihre Gefühle und Gedankenwelt zu blicken. So konnte ich sie umso besser kennen lernen. Susan Ee hat einen flüssigen und locker leichten Schreibstil. Ich war sofort von der Geschichte fesselt und konnte es wirklich nicht aus der Hand legen. Doch hat sie auch einen Cliffhanger eingebaut, der mich sehnsüchtig auf die Fortsetzung warten lässt. "Angelfall: Nacht ohne Morgen" ist ein toller Reihenauftakt, der mich ab der ersten Seite super unterhalten konnte. Auch weißt das Buch charismatische Protagonisten mit Ecken und Kanten auf, die mir die Geschichte umso mehr versüßten. Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band.

Lesen Sie weiter

Ich habe schon lange Angelfall von Susan Ee im Visier gehabt und wollte es lesen. Da es jedoch anfangs so aussah das diese Reihe nicht weiter übersetzt wird, hatte ich es immer nicht in Angriff genommen, da ich einfach „Angst“ hatte, das es ein offenes Ende hat. Die Reihe dann auf englisch weiterzulesen kam für mich einfach nicht in Frage. Doch jetzt wird es erneut wieder verlegt und auch weiter übersetzt, was für mich nun Grund genug war endlich zu diesem Buch zu greifen. Der Einstieg war quasi direkt mitten im Geschehen. Man begleitet Penryn die mit ihrer psychisch kranken Mutter und ihrer im Rollstuhl sitzenden Schwester sich ein neues Versteck suchen müssen. Die Angst von einer Bande überfallen zu werden ist weit größer als auf einen Engel zu treffen. Doch das ist weit verfehlt denn kurz nach ihrem Aufbruch aus Ihrer Wohnung stoßen sie quasi mitten in einen ungleichen Krampf von Engeln. Als wären Hunger und ständige Angst nicht schon genug, wird auch an diesem Abend ihre Schwester von einem Engel entführt. Penryn sieht ihre einzige Chance ihre Schwester lebend wiederzufinden, in dem sie sich dem gefallenen Engel Raffe anzunehmen und ihn solange am Leben zu lassen um alles über den Aufenthalt ihrer Schwester zu erfahren. Mein Fazit: Das Buch lässt sich super lesen, der Schreibstil ist sehr flüssig und aufgrund der kurzen Kapitel hat man auch das Gefühl einfach schneller zu lesen. Die Charaktere dieser postapokalyptischen Welt sind sehr gut ausgearbeitet und auch – im Vergleich zu anderen Büchern im Jugendbuchbereich – sehr stark. Die Geschichte ist sehr Action geladen und widerspricht auch dem Klischee der immer lieben Engel. Das Buch ist definitiv nicht nur für Mädchen geeignet und finde daher auch die Covergestaltung von den Taschenbüchern sehr gelungen. Alles in allem kann ich dieses Buch nur jedem empfehlen, der gerne Action geladene, postapokalyptische Bücher liest.

Lesen Sie weiter

Was war ich gespannt auf dieses Buch! Engel sind an sich nämlich nicht so meins, aber seit „Erwacht“ mag ich „spezielle“ Engelgeschichten eben doch. Seit ich das Cover und den Klappentext dieses Buches gesehen habe, wusste ich einfach, dass dies eines der Bücher sein würde, die eben besonders sind – einzigartig. Und genau so ist es auch. Die Autorin liefert uns eine Geschichte, die in keine Schublade passt. Es ist eine Mischung aus verschiedenen Dingen. Die Engel sind hier nämlich nicht die Guten, die die Menschheit schon irgendwie in die richtige Richtung lenken werden, weil wir uns verirrt haben, hier sind sie zur Abwechslung mal die Bösen, die das Chaos, die Vernichtung, die Zerstörung ausgelöst haben. Und das gefällt mir unheimlich gut. Es ist die düstere Atmosphäre, die den Reiz dieser Geschichte ausmacht und die mich von der ersten Seite an fasziniert hat. Aber das ist natürlich längst nicht alles, denn die Autorin hat nicht nur ein Händchen für Dystopien der besonderen Art, sie kann auch noch authentische, starke und einfach perfekte Charaktere zu Leben erwecken. Penryn ist ein Mädchen nach meinem Geschmack: stark, loyal, zielstrebig, aber auch ein klein wenig verrückt. Ich konnte mich vom ersten Satz an in sie hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen. Und auch Raffe hat mich vom ersten Moment an beeindruckt. Er würde genau in mein Beuteschema passen und deswegen kann ich natürlich verstehen, weshalb es Penryn immer schwerer fällt, ihn zu verabscheuen. Er ist einfach ein Bad Boy mit Tiefe, jemand, den man ruft, wenn die Welt gerade untergeht und der dann schon alles irgendwie wieder richten wird. Ich habe mich sofort in ihn verliebt. Und so ging es mir mit jedem Wort, jeder Zeile, jedem Kapitel dieses Buches. Ich bin schlichtweg begeistert. Fazit: „Angelfall“ ist eine fantastische Dystopie, die mich von der ersten Zeile an überzeugen konnte. Die Charaktere sind stark und authentisch, die Geschichte ist spannend und das Setting ist düster und apokalyptisch. Was will man mehr von einer Dystopie? Ich vergebe die goldene Leseeule und eine Leseempfehlung für alle, die Dystopien lieben und die finstere Typen (Engel) mögen.

Lesen Sie weiter