Leserstimmen zu
Angelfall - Nacht ohne Morgen

Susan Ee

Angelfall-Reihe (1)

(42)
(26)
(5)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Seit die Engel vom Himmel herabkamen und die Welt in Schutt und Asche legten, ist nichts mehr wie es einmal war. In der postapokalyptischen Welt kämpfen Penryn und ihre Familie täglich um ihr Überleben. Es scheint, als wäre bereits alles verloren. Doch es kommt noch schlimmer. Die Engel entführen Penryns kleine Schwester. Die junge Frau beschließt alles in ihrer Macht stehende zu tun, um Paige das Leben zu retten. Bereit ihr eigenes Leben zu opfern, schließt sie einen Pakt mit dem Teufel, der in Form eines flügellosen Engels zutage tritt. Wird er sein Versprechen einlösen und Penryn zu ihrer Schwester führen? Das Buch konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Nicht nur schien die postapokalyptische Welt unglaublich real, auch die Charaktere des Buches waren so verständlich, so eingängig geschildert, dass ich einfach weiterlesen musste. Auf eine Katastrophe folgt die nächste, sodass man sich dem ewigen Kreislauf von Bangen und Hoffen nicht entziehen kann. Eine starke, sympathische Protagonistin treibt den Handlungsstrang voran. Immer wieder wird man beim Lesen (positiv) von ihr überrascht. Trübsal blasen ist für Penryn keine Option und so kommt es, dass sie in der postapokalyptischen Welt Aufsehen verursacht. Der Schreibstil der Autorin ist einfach und prägnant. Er lässt die Handlung für sich sprechen. Zugleich eröffnen die Beschreibungen einen Spielraum für die eigene Fantasie. Das Ende bleibt offen und weckt umso mehr die Vorfreude auf den zweiten Band. Insgesamt gebe ich dem Buch 4,5 Sterne und empfehle es allen Dystopie- sowie Jugendbuchliebhabern. Ein unglaublich guter erster Band!

Lesen Sie weiter

Sechs Wochen sind seit dem Angriff der Engel ins Land gezogen, bei dem die Welt total verwüstest und die Menschheit seither unterjocht wird. Gangs machen die Strassen unsicher und plündern nach und nach die Häuser. Penryn macht sich mit ihrer Mutter und ihrer jüngeren Schwester Paige, die im Rollstuhl sitzt, auf, ihre Wohnung zu verlassen und sich auf die Suche nach einer sicheren Unterkunft zu machen, als sie auf eine Gruppe Engel stossen. Dabei wird Paige von einem der rachsüchtigen, geflügelten Wesen entführt. Die Engel haben in diesem Buch nichts mit den sanftmütigen, Harfe spielenden Geschöpfen in weissen Roben zu tun. In "Angelfall" verkörpern sie das Böse, den leibhaftigen Horror. Sie haben Millionen von Menschen umgebracht und die Welt in Schutt und Asche gelegt. Schnell realisiert Penryn, dass es nur eine Möglichkeit gibt, ihre Schwester zu retten, und zwar eine Teamarbeit mit dem Feind, in Form des Engels Raffe. So bilden die beiden eine Schicksalsgemeinschaft und machen sich auf den Weg nach San Francisco. Penryn ist sehr tough und alles andere als auf den Mund gefallen, Raffe ist arrogant und seine Sprüche triefen oft vor Sarkasmus. So sorgen heftige Wortgefechte für reichlich Schmunzelmomente beim Leser. Die Geschichte wird komplett im Präsens aus der Sicht von Penryn erzählt. Sie ist eine wirklich ausserordentlich toughe, loyale Protagonistin und sie weiss sich mit Worten und Fäusten zu wehren. Um ihr Ziel, ihre Schwester zu befreien, zu erreichen, tut sie alles. Für einmal ist die Heldin nicht aus dem Nichts entsprungen sondern hat einleuchtende Hintergründe, auch wenn diese wirklich erschüttend sind. An ihrer Seite finden wir den Engel Raffe, der alle gängigen Klischees sogar noch übertrifft: Er sieht noch besser aus, ist noch arroganter und selbstverliebter, er gibt sich unschlagbar und fühlt sich zu gut für diese Welt. Die Momente, in denen man einen kurzen Blick hinter seine Fassade werfen kann, sind wirklich selten gesät, doch diese reichen aus, um ihn sogleich ins Herz zu schliessen. Susan Ee hat wahrlich sehr facettenreiche und spezielle Charaktere entworfen. Solch schräge Persönlichkeiten wie die Mutter von Penryn sind mir noch kaum untergekommen. Sie stösst einen Einkaufswagen mit leeren Flaschen und faulen Eiern durch die Gegend, fühlt sich von Dämonen verfolgt, verschwindet regelmässig spurlos und taucht an den scheinbar unmöglichsten Stellen plötzlich wieder auf. Dazu kommt, dass man einfach nicht weiss, woran man bei ihr ist und ich befürchte, dass sie total unterschätzt wird. "Angelfall" ist nervenaufreibend spannend, vor allem aber auch äusserst brutal. Dessen muss man sich vor der Lektüre wirklich bewusst sein. Auch wenn man nicht zart besaitet ist, muss man Adrenalinschübe und Herzaussetzer in Kauf nehmen. Vor allem gegen das Ende häufen sich die Schockmomente und enden in einem gruseligen Horrorszenario. Die Geschichte beinhaltet sowohl Elemente einer Dystopie, eines Endezeit-Romans, von Urban Fantasy und mindestens eine Szene könnte auch in einem Horrorbuch zu finden sein. Eine wirklich teuflische Mischung - dramatisch, brisant und mitreissend. Der Schreibstil von Susan Ee hat mir ausserordentlich gut gefallen. Sie schafft den Spagat zwischen blumigen Beschreibungen und hochgradigen Schockmomenten perfekt. Mit ihren Beschreibungen baut sie eine enorm dichte und düstere Atmosphäre auf, lässt die Spannung immer weiter bis ins beinahe Unermessliche steigen und entwickelt einen so enormen Sog, dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte. Fazit: Was ist das Geheimrezept von "Angelfall"? Man nehme die besten Attribute aus den Genres Dystopie, Endzeit-Roman und Urban Fantasy, füge reichlich Schockmomente, Gruseleffekte, Sarkasmus und eine Prise Liebesgeschichte dazu und fertig ist "Angelfall". Eine perfekte Mischung, 1A Lesestoff und alles andere als 0815 .... definitiv lesen!

Lesen Sie weiter

absolut genial

Von: Letanna

13.08.2016

In Penryns Welt herrscht Chaos und Zerstörung. Engel haben die Macht übernommen und haben die Städte in Schutt und Asche gelegt. Nirgendwo ist noch sicher. Gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Paige und ihrer Mutter ist sie ständig auf der Flucht und bangt um ihr Leben und das ihrer Familie. Bei einem ihrer Streifzüge durch die Stadt beobachtet sie, wie eine Gruppe Engel einen anderen Engel attakieren und ihm die Flügen abtrennen. Aus einem Impuls heraus kommt sie ihm zu Hilfe, was schwerwiegende Folgen für sie und ihre Familie hat. Nachdem der Kampf vorbei ist und die anderen Engel den verwundeten Engel einfach liegen lassen, entführen sie ihre kleine Schwester Paige. Penryn ist verzweifelt. Ihre einzige Chance sieht sie darin, den verwundeten Engel Raffe um Hilfe zu bitten. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg in den Horst der Engel, um nach Paige zu suchen und um zu versuchen, jemanden zu finden, der die Flügel des Engels wieder annäht. Dieses Buch ist bereits in 2013 als Hardcover und Hörbuch erschienen. Es sah eine Zeit lang so aus, als wenn es keine Forsetzung geben wird. Jetzt hat der Verlag den 1. Teil als Taschenbuch herausgebraucht und direkt das Erscheinungsdatum für den 2. Teil bekannt gegeben. Der wird im Januar 2017 erscheinen, was mich sehr gefreut hat. Das Cover für das Taschenbuch gefällt mir übrigens besser als das Hardcover, denn es passt besser zu Handlung. Ich habe Angelfall Nacht ohne Name bereits in 2013 als Hörbuch gehört, jetzt aber noch einmal als Buch gelesen und bin immer noch schwer begeistert. Das ist eine Geschichte, die mich mit einem Wow zurück lässt. Obwohl die Handlung wirklich extrem brutal und blutig ist, konnte mich die Geschichte vollendest begeistert, hier hat für mich alles gepasst. Ich würde bei diesem Buch die Altersempfehlung auf jeden Fall bei mindestens 16 Jahren festlegen und jedem, der etwas empfindlicher ist, von diesem Buch abraten, denn hier fliegen Körperteile in der Gegen herum oder Menschen werden angefressen. Aber das ist natürlich nicht alles. Das Buch hat vor allem durch seine wirklich interessante Geschichte und seinen unglaublich trockenen Humor überzeugt. Die beiden Hauptfiguren geben ein interessantes Team ab. Anfangs ist die Stimmung zwischen den beiden natürlich sehr feindlich, aber aus der Situation heraus müssen sie ein Bündnis schließen. Raffe gibt erst einmal so gut wie nichts von sich preis, erst nach und nach erfahren wir mehr über ihn. Penryn ist ein starker Charakter. Sie kümmert sich um ihre Schwester Paige und ihre etwas verrückte Mutter. Zwischen Penryn und Raffe entwickelt sich eine zarte Freundschaft, aus der sich in den nächsten Teilen bestimmt noch mehr entwickeln wird. Die Engel sind hier die brutalen Kriegstreiber, wobei man ihre Beweggründe für ihr Verhalten nicht wirklich durchschaut. Zwar erfahren wir am Ende etwas mehr über sie, was sie aber eher wie eine Horde durchgeknallter Psychopathen erscheinen lässt. Das Ende ist wirklich so gemein, man wird mit tausend Fragen zurückgelassen und einem echt fiesen Cliffhanger. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit 10 von 10 Punkten.

Lesen Sie weiter

MEINUNG Wow, was für ein Buch. Ja, dies wird mal wieder eine es-ist-schwierig-sachlich-zu-bleiben-weil-das-Buch-der-absolute-Hammer-ist-Rezi. Erstmal der Schreibstil: Es liest sich sehr angenehm. Aus der Ich-Perspektive von Penryn erleben wir die durch Engel herbeigeführte Apokalypse. Es ist eine unheimlich düstere Welt, doch Penrys eigensinniger, cooler Humor hat manche Szenen aufgelockert. Die Kapitel sind angenehm kurz, und gelesen habe ich es innerhalb von 2 Tagen. Die Story ist einfach genial. Sofort war ich drin in Penryns eigenartiger Welt. Die Idee ist ja schon mal was ganz Neues, doch die Umsetzung dieser ist mindestens genauso genial. Neben jeder Menge brutalster Action, neuen Charakteren und göttlichem Humor wurde man auch immer wieder mit Dingen überrascht, womit man gar nicht gerechnet hat. Die Charaktere sind der Hammer. Penryns Mutter ist einfach der Kracher. Sie hat paranoide Schizophrenie und ist ein richtiges Bad Ass. Manchmal ist sie echt hardcore, aber irgendwie fand ich ihre Aktionen so genial, dass ich auch lachen musste. Ihre Schwester hat auch für reichlich Überraschungen gesorgt, und das Trio am Schluss war einfach genial. Penryn ist einfach göttlich. Sarkasmus, mit ein paar Kampffähigkeiten und irgendwie richtig sympathisch. Der Showdown war einfach so genial. Spannung, Gefühl, neue Entwicklungen und Action. Die Aussicht auf die nächsten Teile ist einfach wow. Das Ende ist kein Cliffhanger und man möchte trotzdem unbedingt weiterlesen. Dann möchte ich noch erwähnen, dass es wirklich sehr brutal und gewalttätig ist. Mir ist schleierhaft, wie es vorher beim Kinder/Jugendbuchlabel war xD FAZIT Eine richtig spannende, düstere Geschichte mit toller Idee, grandioser Umsetzung und klasse Charakteren. Ich liebe es und kann die Fortsetzung kaum erwarten!! - 5 von 5 Feenfaltern + Lieblingsbuchstatus - © Anna Salvatore's Bücherreich

Lesen Sie weiter

Zusammenfassung: Ganze sechs Wochen ist es nun schon her, seit die Welt, wie wir sie kannten, aufgehört hat zu existieren. Sechs Wochen in denen die junge Penryn lernen musste, zu überleben. Und sechs Wochen, seit die Engel die Menschheit unterjocht haben. Als Penryns kleine Schwester Paige jedoch von einem Engel entführt wird und ihre einzige Möglichkeit, sie wiederzufinden ein im Sterben liegender Engel ohne Flügel ist, erwacht ein Wille in Penryn, der so stark ist, dass sich die Engel davor besser in Acht nehmen sollten ... Fazit: Ich liebe dieses Buch. Kurzum. Diese ganze Apokalypsen-Geschichte mit den Engeln, den Gangs und den "kleinen Dämonen" - einfach alles passt geradezu perfekt zusammen und hat mich regelrecht ans Buch gefesselt beim Lesen. Ich hatte eine Gänsehaut wie ewig nicht, habe mitgefiebert bis zum Geht-nicht-mehr und konnte doch nicht genug bekommen von der Geschichte, den Protagonisten und einfach allem. Ein Leseerlebnis der besonderen Art. Intensiv und mitreißend wie kaum ein anderes Buch wie mir gerade scheint. Und einfach sooooooo gut. Daher dann auch die Wertung einer sehr glücklichen Leserin, die Band 2 schon gar nicht mehr erwarten kann!

Lesen Sie weiter

Wenn man das Bedürfnis hat, ein Buch drei Mal zu lesen, dann muss es für den Leser etwas Besonderes sein. Wenn eine Vielleserin (die es seit Jahren nicht geschafft hat, ein einziges ihrer Bücher nochmals zu lesen) dann wiederholt zum selben Buch zu greift, sollte sie dieses definitiv interessierten Lesern weiterempfehlen. So geschehen ist das bei "Angelfall: Nacht ohne Morgen". Dieses Buch begeistert ab der ersten Seite und fesselt bis zur letzten. Ich lege mein Ohr an die Eingangstür unseres Wohnhauses. Nichts. Kein Wind, keine Vögel, keine Autos, keine Stimmen. - S. 8 Dabei scheint die Story, wenn man sich rein am Klappentext orientiert, gar nicht so ungewöhnlich. "Angelfall" ist ein Engel-Fantasybuch - und die gibt es ja haufenweise. Trotzdem ist es nicht nur ein Engelbuch. Zum einen geht es hier nicht um leuchtende, (oft) gefallene Heiligenscheinwesen, die auf der Erde ihre liebestrunkene, menschliche Gefährtin finden. Nein. Die Engel in "Angelfall" sind intrigante, rachsüchtige Wesen, die Zerstörung über die Erde gebracht haben und ihre eigenen Machtfantasien ausleben wollen. Zudem bedient sich Susan Ee in ihrem Debüt an einem genialen Genremix aus Urban-Fantasy, Endzeitroman und Dystopie. Dieser Mix gelingt der Autorin hervorragend und so stolpert man an der Seite von Penryn und Raffe durch eine brutale und postapokalyptische Albtraumwelt. Penryn, Hauptprotagonistin der Geschichte, wurde vom Vater verlassen, hat eine schizophrene Mutter und eine kleine Schwester im Rollstuhl. Das macht die 17-jährige automatisch zum Familienoberhaupt. Penryn ist sympathisch-ironisch, sorgsam und sensibel. Und sie ist tough, sehr tough! Manch eine Stelle im Buch muss man gleich mehrfach lesen, weil man ungläubig mit den Augen zwinkert. Dabei kommt ihre oftmals coole Toughness nicht von ungefähr, sondern hat einen ernstzunehmenden Hintergrund. Dies, und die tolle Erzählform (Ich-Form, Präsens), zeigen sie als sehr authentischen und gut ausgearbeiteten Charakter. Raffe, flügelloser Engel und unfreiwilliger Weggefährte von Penryn, ist ab Beginn eher schweigsamer Natur. Sein trockener Humor und Sarkasmus sorgt für manch lustigen Schlagabtausch zwischen ihm und Penryn. Doch sein Einsatz kommt und das sehr brachial. Raffe ist bildschön, loyal und irgendwie ... unsicher, in Bezug auf Penryn. Er passt perfekt zur Geschichte. Bedeutend für die Geschichte sind vor allem auch Penryns Mom und die kleine Schwester Paige. Und obwohl sie die meiste Zeit mit Abwesenheit glänzen, haben sie tragende Rollen, die den Leser sprichwörtlich das Fürchten lehren. Zum Gruseln! "Angefall: Nacht ohne Morgen" ist nicht nur tödlich-spannend und fesselnd, sondern richtiggehend böse. Es gehört zur Kategorie (sehr) harter YA-Fantasybücher. Fraglich ist, ob sich einige Szenen für junge und unbedarfte Leser eigenen. Man sollte vor dem Lesen wissen, dass man hier sehr viel aushalten und (v)ertragen muss. Es geht mitunter sehr blutig und anschaulich zur Sache, inklusive Gänsehaut und Das-ist-jetzt-aber-nicht-wahr!-Szenen. Oftmals kurze Kapitel mit kleinen Cliffhangern am Ende lassen einen das Buch nur schwer aus der Hand legen. Nachdem man Penryn und Raffe auf ihrer gefährlichen Reise zum Horst der Engel begleitet hat, geht das Buch im letzten Drittel in wahre Schauderszenen über. Hier wird es so rasant und unglaublich nervenaufreibend, dass man davon ausgehen muss, die Autorin habe sich an diverser Horrorliteratur und -filmen orientiert. Man fühlt sich tatsächlich wie in einem Survival-Horror-Videogame mit einer einzigen langen Gruselszene. Für Leser von schauriger Spannung, die einiges aushalten können/müssen, ist die Geschichte perfekt. So ist es kaum verwunderlich, dass man am Ende nur schwer bis zum nächsten Band warten kann. Die Geschichte endet an einem Punkt, der die Handlung für diesen Band zu Ende, bzw. zu einem Zwischenstand führt. Die Vorfreude auf Band 2 ist unweigerlich vorprogrammiert. Der Folgeband "Angelfall: Tage der Dunkelheit" erscheint im Januar 2017. Das persönliche Fazit "Angelfall: Nacht ohne Morgen" ist tatsächlich das einzige Buch der letzten Jahre, das ich mehrmals gelesen habe. Die Story, der Genremix, die Charaktere, die Atmosphäre - wow, ich war wie im Buch gefangen, gebannt und auch verstört. Noch immer sind für mich manche Szenen höchst nervenaufreibend. Ich empfand es als wahninnig gut (und zugleich zum Fürchten krass!). Zuerst selbstverlegt und durch Mund-zu-Mund-Propaganda empfohlen, ist es jetzt endlich auf Deutsch als Taschenbuch erschienen. Lest es! Ihr werdet die Nacht bis zum Morgen durchlesen!

Lesen Sie weiter

Noch ein kleines Vorwort: Ich habe "Angelfall" eigentlich auf englisch gelesen, kann euch zur deutschen Übersetzung also nicht viel sagen [außer, dass dieser Untertitel "Fürchtet euch nicht" der absolute Schwachsinn ist]. Meine Rezension bezieht sich auf die Geschichte an sich und ihre Charaktere. Viel Spaß. ;* Meine Meinung: Eigentlich wollte ich diese Rezension schreiben, bevor ich damit anfange World After zu lesen. Eigentlich wollte ich diese Rezension schreiben, lange bevor ich damit anfange The End of Days zu lesen. Mit beiden Vorsätzen war ich nicht allzu erfolgreich. Ich bin quasi durch die knapp tausend Seiten der Reihe geflogen [wie ein Engel. Haha. Ha. What a great joke]. Ich habe alle drei Bücher in jeweils zwei Arbeitstagen verschlungen – Also möchte ich gleich zu Beginn dieses Posts eine Warnung aussprechen: Erwartet nicht zu viel Schlaf, wenn ihr mit Angelfall angefangen habt. In meinen Augen gab es keine einzige langweilige Passage und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Diese-Geschichte-macht-süchtig. Holy S***, wo fange ich an? Vielleicht damit, dass Penryn Young die beste Protagonistin ist, die ich seit langem erleben durfte. Scheiß auf männlich oder weiblich – Sie steht ab jetzt ganz oben auf meiner Liste der Favourite Characters Ever! Sie ist genau das, was ich mir für so eine Postapokalyptische Welt gewünscht habe: Wortwörtlich absolut Kickass, clever, mutig, witzig, hat Vertrauen in sich selbst und ihre Fähigkeiten und muss nicht ständig von irgendwem gerettet werden. Ernsthaft, immer wenn sie in einer scheinbar aussichtslosen Situation steckt und ich dachte: “Okay, gleich kommt wieder der übliche Ritter in glänzender Rüstung und rettet den Tag”, macht sie das einfach selbst. Und trotz all dieser Coolness und Kickassigkeit wird Penryn nie auf einen gefühlskalten groben Klotz reduziert, wie es schon mit achsovielen “Starken Frauen” der fiktionalen Welt gemacht wurde. Nö! Sie ist ein sehr runder, menschlicher Charakter. Ein junges Mädchen, das sich um ihre Famile sorgt, nach gefährlichen Situationen gerne mal Umarmungen verteilt [dafür gab’s von meiner Seite tausend Pluspunkte <3] und mehr als ein Mal vor zu starken Gefühlen davonläuft, weil alles zu viel wird. Hach, ich liebe sie. Ich könnte noch tausend Zeilen über Penryn füllen, aber ich will nicht zuviel vorweg nehmen, denn ihre Backstory und die Gründe für ihre Fähigkeiten im Nahkampf haben für mich einen großen Reiz der Geschichte ausgemacht, den ich euch natürlich nicht versauen will. Besonders interessant fand ich das Verhältnis zu ihrer Mutter, welche schon ihr Leben lang mit psychischen Krankheiten zu kämpfen hat, und zu ihrer Schwester Paige, die im Rollstuhl sitzt und zu Beginn sehr an Prim aus den Hunger Games erinnert [bis sie das dann irgendwann.. nicht mehr tut]. Angelfall wäre aber kein richtiges Young Adult Buch, wenn sich nicht auch mindestens eine Romanze anbahnt, oder etwa nicht? Na, klar. Wir kennen doch das Genre … Diese Romanze kommt jedoch nicht mit einem großen Boom um die Ecke und verteilt überall Instant-Liebe aus der Dose. Sie ist weder nervig oder zu schnell oder over the top. Die eigentliche Handlung wird nicht ignoriert, nur damit sich zwei verknallte Teenager knutschen können, während um sie herum die Welt untergeht. Nein. Sie spielt sich größtenteils unterschwellig und im Hintergrund ab, was mir supergut gefallen hat. Was außerdem vom ersten Kapitel an überzeugt, sind das Worldbuilding und der fantastische Schreibstil von Susan Ee. Wenn ich Bücher lese, habe ich normalerweise nur so ein grobes, verwackeltes Bild vom Geschehen im Kopf. Aber auch nur dann, wenn ich mich wirklich darauf konzentriere. Dieses “Kopfkino” von dem viele sprechen, konnte ich in dem Sinne vorher noch nie erleben. Aber im gesamten Verlauf von Angelfall kam es mir vor, als würde ich mir gerade einen Film ansehen. Ich habe ein genaues Bild der Charaktere und der zerstörten Welt vor Augen [passiert mir sonst auch nur sehr selten!] und das ist so awesome! Danke, Susan. Du hast es drauf. Fazit: AAAAAAAAH, WARUM LEST IHR MEINE REVIEW ÜBERHAUPT NOCH? IHR VERSCHWENDET KOSTBARE ZEIT. GEHT UND LEST DIESES BUCH! Und die folgenden Teile! Und Fanfictions! Wenn ihr es nicht tut, verpasst ihr so viele Dinge: Geniale Dialoge, tolles Worldbuilding, einen Haufen Plottwists, gruslige und eklige Dingsis [die ich aus Spoilergründen nicht nennen werde], megaawesometastische Charaktere, meine ewige Liebe für euch, eine Liebesgeschichte, die geradezu nach Fanfiction schreit! AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH, GO GO GO! BUY IT READ IT LOVE IT!

Lesen Sie weiter

"Angelfall: Fürchtet Euch nicht" ist der erste Teil einer Trilogie. Penryn ist eine sehr sympathische Hauptfigur, mit der ich von Anfang an mitgefiebert habe. Raffe ist ein geheimnisvoller Charakter, der mir ebenfalls sehr gut gefällt. Dieses Buch konnte ich kaum aus der Hand legen, trotz der 400 Seiten habe ich es beinahe in einem Rutsch durchgelesen. Ich war fast die ganze Nacht auf, lief am nächsten Tag wie ferngesteuert durch die Gegend - aber das hat sich gelohnt! Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Die dystopische Welt ist vielleicht nicht so gut ausgearbeitet wie in manchen anderen Büchern, dafür gibt es aber eine spannende Story mit zwei starken Charakteren. Man wird als Leser schnell in Penryns düstere Welt hineinkatapultiert, kann sich dieser schwer wieder entziehen. Die Seiten fliegen nur so dahin, weshalb ich dieses Buch wirklich empfehlen kann. Dabei mag ich Geschichten mit Engeln normalerweise nicht so gerne. Hier haben mich die Gottesboten aber gar nicht gestört, was vermutlich daran liegt, dass diese nicht als Beschützer auftreten. Dystopieliebhaber kommen hier bestimmt auf ihre Kosten. Die Geschichte ist allerdings nichts für zartbesaitete, manchmal ist nämlich Gänsehautfeeling pur angesagt! Die Protagonisten sind alle sehr authentisch gezeichnet. Penryns Mutter ist übrigens ein besonders interessanter Charakter. Sie wirkt auf den ersten Blick wahnsinnig, ich bin mir da aber noch nicht ganz sicher. Im ersten Band wird natürlich nicht alles aufgeklärt, weshalb es sicher besser ist, wenn man gleich mit dem zweiten Buch beginnen kann. Ich finde das Ende dennoch gut durchdacht, es wirkt nicht abgehackt oder unfertig. Trotzdem will ich natürlich so schnell wie möglich weiterlesen und freue mich schon auf den nächsten Teil. Auf die deutsche Version werde ich vermutlich nicht mehr warten. Das dauert mir zu lange :) Ich glaube, es ist dafür noch gar kein Erscheinungstermin bekannt. Daher werde ich wohl lieber zur englischen Version greifen.

Lesen Sie weiter