Leserstimmen zu
Todesurteil

Andreas Gruber

Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez (2)

(41)
(16)
(1)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Grandios!

Von: Mella

17.04.2017

Klappentext/Inhalt: In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen – aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat … Meine Meinung: Nachdem mich der Auftakt so begeistern konnte, musste ich einige Tage später einfach zu diesem Buch greifen. Natürlich hatte ich auch hier wieder einige Erwartungen und diese wurden mehr als erfüllt. Clara ist zehn Jahre alt und seit einem Jahr verschwunden. Eines Tages taucht sie plötzlich wieder auf und ihrem Rücken wurde etwas grausames angetan. Nach diesen Ereignissen ist sie total in sich gekehrt und spricht mit niemanden. Währenddessen nimmt Maarten S. Schneijder Sabine Nemez unter seine Fittiche und bildet sie an der Akademie in Wiesbaden aus. Die Schüler erhalten von Maarten ungelöste Fälle. Sabine erkennt bald, dass hier mehr dahintersteckt als gedacht und alle Spuren führen zu Clara. Was wird passieren? Dass müsst ihr natürlich selber herausfinden. Sabine wurde an der Akademie in Wiesbaden angenommen. Dies war ihr größter Traum. Der Unterricht ist natürlich nicht einfach und verlangt immer wieder alles von einem. Sabine und ihre Mitschüler sollen ungelöste Fälle analysieren. Dabei findet Sabine eine Spur heraus, die sie selber kaum glauben kann. Diese erklärt aber so vieles, was einfach während der letzten Tage passiert ist. Sie begibt sich immer dadurch immer wieder in Gefahr und begeht Dinge, die sie ihren Job kosten könnte. Sabine hat aber so einen Ehrgeiz, dass sie alles auf eine Karte legt und dabei entsetzliches herausfindet. Schon die ersten Seiten hatten mich wieder in einen Bann gezogen. Die Geschichte beginnt zwar anders als gedacht aber darum umso spannender. Wir haben in diesem Buch diesmal zwei Ermittlungsstränge. Einmal haben wir Sabine und Maarten S. Schneijer, die an der Akademie sind und anfangs noch keine richtige Ermittlung führen. Auf der anderen Seite haben wir ein Ermittlungsteam in Wien, die Claras Fall bearbeiten. Mich konnten beide Stränge absolut begeistern. Vor allem was hinter den ganzen Morden steckt und wie das Ganze mit Clara zusammenhängt, hat mich immer wieder sprachlos zurückgelassen. Hier sieht man mal wieder, zu was Menschen eigentlich fähig sind. Auch in diesem Buch kann ich nur loben, dass wir immer wieder verschiedene Orte haben. Dadurch kommt immer wieder frischer Wind in die Geschichte. Außerdem vergöttere ich Maarten. Seine Art ist eine ganz spezielle aber er ist einfach absolut ehrlich und nimmt kein Blatt vor den Mund. Die Fälle waren alle gut durchdacht und es gab keine unlogischen Abfolgen. Die Auflösung hatte es echt in sich und ich bin schon auf den 3. Fall der beiden gespannt. Fazit: In diesem Buch hat einfach alles gestimmt. Es war spannend, nervenaufreibend, gruselig aber auch herzergreifend und vieles mehr. Die Fälle sind grausam und man sieht, dass Menschen zu Taten fähig sind, die man sich in seinen dunkelsten Träumen nicht vorstellen kann. Sabine und Maarten sind einfach großartige Charaktere und ich freue mich schon auf ihren 3. Fall. Bewertung: Cover: 5/5 Klappentext: 5/5 Inhalt: 5/5 Schreibstil: 5/5 Gesamtpaket: 5/5 5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Protagonisten Kommissarin Sabine Nemez war beim Münchner Kriminaldauerdienst als ihre Mutter entführt und getötet wurde. Bei ihren eigenen Nachforschungen traf sie auf den BKA-Profiler Maarten S. Sneijder, einen Mann, dem es offenbar an Höflichkeit und anderen guten Eigenschaften fehlt. Ab dem Zeitpunkt, ab dem sie wichtige Erkentnisse zur Aufklärung einer Mordserie beitragen konnte, genoß sie den Respekt von Sneijder und genießt ihn bis heute. In diesem zweiten Band erhält Sabine Nemez auf Zutun von Sneijder die Chance, eine Ausbildung beim BKA zu absolvieren. Inhalt Ein Jahr, nach dem die zehnjährige Clara in Wien verschwunden ist, taucht sie wieder auf. Auf ihrem Rücken findet sich eine Tätowierung, die Ähnlichkeiten zu Dantes „Inferno“ aufweist. Die Staatsanwältin Melanie Dietz kann mit ihren nicht ganz integren Methoden aufdecken, dass es weitere Opfer gibt. Zeitgleich beginnt Sabine Nemez ihr Studium beim BKA auf, wo Sneijder seinem hochbegabten Nachwuchs ungelöste Fälle vorlegt und seine Musterschülerin Nemez einen Zusammenhang erkennt. Meine Gedanken zum Buch Andreas Gruber hat es auch bei diesem zweiten Fall des Ermittlerteams Nemez / Snijder geschafft, einen Spannungsbogen aufzubauen, der von der ersten bis zur letzten Minute anhielt. Ein Teil der Geschichte des Thrillers spielt in Deutschland, der andere in Österreich und ich denke, ich verrate nicht zuviel, wenn ich erzähle, dass beide Handlungsstränge irgendwann zusammen führen, doch wie Andreas Gruber das konstruiert hat, hat mich einmal mehr fasziniert. Nachdem ich Fall 1 und Fall 3 bereits kenne, habe ich sogar Martin S. Sneijder ins Herz geschlossen, Sabine Nemez war mir sowieso vom ersten Moment an sympathisch. Von mir gibt es auch für diesen Band eine klare Leseempfehlung und fünf von fünf Sterne.

Lesen Sie weiter

Sabine Nemez, die bereits einen Fall mit dem Fallanalysten Maarten S. Sneijder zusammen gelöst hat, nimmt an einem anspruchsvollen Trainingsprogram des BKA teil. Einer ihrer Dozenten ist eben dieser Sneijder, was ihr schnell den Ruf einbringt, von ihm protegiert zu werden. Trotzdem – oder gerade deswegen - stürzt sie sich mit Feuereifer auf die ihr gestellten Aufgaben. Zur selben Zeit taucht in Wien ein Mädchen auf, das vor gut einem Jahr entführt worden war. Sie ist schwer traumatisiert und auf ihrem Rücken prangt ein Tattoo, das eine Szene aus Dantes berühmtem Inferno zeigt. Staatsanwältin Melanie Dietz ermittelt in diesem Fall, der sie auch persönlich betrifft und dessen Dimensionen ihr erst nach und nach klar werden. Mein Eindruck: Todesurteil ist in zwei große Handlungsstränge unterteilt. Einmal begleitet man Sabine Nemez bei ihren Ermittlungen im Rahmen ihrer Ausbildung, wobei diese schnell über den Ausbildungsrahmen hinausgehen. Sie erkennt recht schnell Zusammenhänge zwischen dem „Übungsfall“ und zwei weiteren ungeklärten Mordfällen und geht, auch gegen alle Widerstände, den Hinweisen nach. Ein Grund dafür ist ihr Ex-Freund Erik Dorfer, der in derselben Sache ermittelt hatte, überfallen wurde und nun auf der Intensivstation im künstlichen Koma liegt. Sabine ist überzeugt davon, dass er etwas Wichtiges herausgefunden hatte und deshalb auf ihn geschossen wurde. Der zweite Handlungsstrang befasst sich mit einer Tat in Wien an der Staatsanwältin Melanie Dietz arbeitet. Nachdem das entführte Mädchen mit der Tätowierung aufgetaucht ist, findet die Polizei nach und nach mehrere Mädchenleichen, die alle eine Gemeinsamkeit haben: ihnen wurde die Haut am Rücken entfernt. Nachdem die Ermittler das Tattoo des überlebenden Opfers identifiziert haben steht zu befürchten, dass es noch sehr viel mehr Opfer gibt. Ein erster Verdächtiger ist schnell ausgemacht und verhaftet, aber er ist nicht der „Tätowierer“ – wohl aber der Mörder der Mutter des Mädchens. Die Kapitel haben genau die richtige Länge und wechseln sich, natürlich, genau an den richtigen Stellen ab – was dazu führt, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann :-) Auch das Maß zwischen persönlichen Dingen und Charakterentwicklung auf der einen Seite und den aktuellen Fällen auf der anderen Seite passt perfekt. Maarten S. Sneijder ist so arrogant, unausstehlich und brillant, wie ich ihn aus Todesfrist in Erinnerung habe. Sabine Nemez dagegen ist so hartnäckig und unbeeindruckt von Sneijders Art wie eh und je. Ein bisschen stört es mich, dass sie wieder ein sehr persönliches Motiv für ihre Ermittlungen hat – für mich hätten die Fälle auch ganz ohne die, sicher tragischen, Ereignisse um Erik Dorfer funktioniert. Lange Zeit rätselt man als Leser, wie diese beiden, sehr unterschiedlichen, Handlungsstränge wohl zusammenpassen – aber gegen Ende wird man schlauer :-) Ein paar Erkenntnisse verdankt man dabei Sneijders Marihuanakonsum – obwohl die „political correctness“ schon soweit auf mich abgefärbt hat, dass ich Joints rauchen in Büchern irgendwie deplatziert finde. Aber ganz viele Zusammenhänge ergeben sich auch aus der Ermittlungsarbeit auf beiden Seiten, also in Wien und Wiesbaden. Diese Ermittlungsarbeiten werden spannend und nachvollziehbar geschildert und laden auf jeden Fall zum Mitdenken ein – ein Punkt, den ich an guten Thrillern wirklich liebe. Ob man das Ende nun so gut findet oder nicht ist sicher Geschmackssache, aber es ist auf jeden Fall logisch und stimmig und das Schöne beim Lesen ist, dass ich mir nach Abschluss eines Buches einfach mein eigenes Ende ausdenken kann :-) Mein Fazit: Todesurteil ist ein grandioser Thriller mit tollen Charakteren. Maarten S. Sneijder ist ein sehr spezieller Ermittler, der aber zusammen mit Sabine Nemez zu Höchstform aufläuft. Erinnert vielleicht ein bisschen an Holmes und Watson – aber die beiden liebe ich ebenfalls :-)

Lesen Sie weiter

Buchinfo Todesurteil - Andreas Gruber Taschenbuch - 576 Seiten - ISBN-13: 978-3442480258 Verlag: Goldmann Verlag - Erschienen: 16. Februar 2015 - EUR 9,99 Kurzbeschreibung In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert – und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen – aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien – wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat … Bewertung Todesurteil ist der zweite Teil der Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez - Reihe. Es baut sich gleich am Anfang eine spannende Handlung auf, die sich das ganze Buch über auch halten kann. Am meisten beeindruckt haben mich die Charaktere, sie sind wirklich gut gelungen. Sie sind nicht einseitig oder langweilig, sie überzeugen mit ihren Stärken und auch Schwächen. Am meisten natürlich Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Sabine ist eine ehrgeizige und intelligente Frau, deren Stärke die Fallanalyse ist, die aber auch gerne Alleingängen unternimmt. Maarten S. Sneijder ist Genie und Wahnsinn in einer Person. Er kann als Fallanalytiker die höchste Aufklärungsrate vorweisen, wobei seine Methoden zur Aufklärung oft ziemlich grenzwertig sind. Die Entwicklungen der Geschichte sind zum Teil sehr unerwartet, was aber die Spannung noch mehr erhöht. Oft dachte ich, ich weiß wer dahinter steckt, aber schnell wurde mir klar das ich falsch liege und das Ende war wirklich überraschend. Fazit: Ein MUSS für alle Thrillerfans! Genial konstruiert und spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Ein Fallanalytiker, wie wir ihn noch nicht gesehen haben: Der Niederländer Maarten S. Sneijder – bitte das „S.“ nicht vergessen – arbeitet für das BKA, ist bleicher als der Tod, kifft seinen Clusterkopfschmerz weg und geht keiner Frau auf den Leim. Dieser schräge Vogel ist ein Muss für jeden Thriller-Fan. Ganz besonders mit seinem Sidekick, der jungen taffen Sabine Nemez aus München. Andreas Grubers neuestes Werk (und gleichzeitig meine erste Gruber-Erfahrung) gefällt durch präzise Handarbeit. Mit Todesurteil ist aus seiner Feder ein sehr komplexer Roman geflossen, bei dem selbst der flüchtige Leser niemals den Überblick verliert. Die Jagd nach einem (oder sind es mehrere?) Serienkiller(n) gliedert sich in Prolog, die Teile I-IX mit 69 Kapiteln und dem Epilog. Dem aufmerksamen Leser öffnet der Roman sich wie ein Füllhorn an Thrilleraction. Mit etlichen kleinen Kunstgriffen wie raffiniertem Subtext erhöht Andreas Gruber den Lesegenuss. An dieser Stelle seien zur Appetitanregung nur ein Kniff genannt: Zwischen den einzelnen Kapiteln finden sich immer wieder Auszüge aus der Vernehmung des anscheinend da bereits gefassten Täters, die einem die Haare zu Berge stehen lassen. Wenn dem Leser schließlich das Licht aufgeht, was diese Textabschnitte bedeuten, erfüllt ihn schrecklich-schönes Grausen. Die Handlung bewegt sich an zwei Orten auf das infernale Ende zu, nämlich in Wiesbaden und Wien, und wird jeweils von zwei Frauen vorangetrieben: Sabine Nemez in Wiesbaden und der Staatsanwältin Melanie Dietz in Wien/Neusiedl. Andreas Gruber schreibt so, dass der Leser diesen beiden Frauen gerne folgt und zusieht, wie die grausamen Tötungsdelikte den gefühlten Normalzustand des Berufsalltags der beiden Frauen zu einer Horrormasse komprimieren. Das hat mir besonders gefallen: Sechs der neun Teile ist ein Zitat einer bekannten Persönlichkeit vorangestellt, drei Zitate stammen von fiktiven, dem Leser aber wohlbekannten Personen. Diese Zitate sind im Nachgang umso reizvoller, als sie die Perfidie der Handlung nochmals mit einem grellen Schlaglicht erhellen. Sozusagen Gänsehaut im Nachschlag! Immer wieder blitzt Humor, auch durchaus schwarzer (Gruber ist ja Österreicher), zwischen den Zeilen durch. Zitate: „Er hatte den irren Blick eines tollwütigen Kaninchens“ (S. 312) oder „Stört es Sie, wenn ich rauche?“ – „Mich stört es nicht mal, wenn Sie brennen!“ (S. 349). Der rechtlich nicht unbedarfte Leser kann, wenn er will, dank dieses Thrillers außerdem was dazulernen. Nein, nicht das Morden, sondern Wissen über österreichische Gerichtsverfahren. Gleichzeitig ist dem Autor eben in diesem rechtlichen Bereich ein erstaunlicher Lapsus passiert – dazu unten. Mein persönliches Highlight: Mein Verdacht, der im ersten Viertel des Buchs aufkeimt, wird im letzten Viertel bestätigt. Oh – da glüht meine Spürnase voller Stolz! Wo Licht ist, da gibt’s auch Schatten – in Form kleinerer Unstimmigkeiten (niemand ist ein Übermensch). So ist im zweiten Viertel (S.212) ein Dialog entgleist, vielleicht beim Druck passiert und in der Druckfahne übersehen worden. Es gibt auch einen kleinen Info-Dump (S. 363), als die Perspektive zum ersten Mal auf Sneijder wechselt. An der Stelle wird mir der inzwischen sehr liebgewonnene Maarten fast etwas entzaubert. Manchmal trifft die Sprache nicht das richtige Register, wenn aus dem Mund von Polizisten der Begriff „Verhör“ erscheint oder Sabine Nemez bedauert, dem Verdächtigen schwer etwas „anhängen“ zu können. Einen rechtlichen, wie ich finde vermeidbaren Lapsus gibt es auch: Mord (Deutschland) ist nicht gleich Mord (Österreich). Mit anderen Worten, das Vierbuchstaben-Wort hat in Deutschland eine vollkommen andere Bedeutung als in Österreich. Aus dem Grund ist es sachlich nicht richtig, dass der Autor die deutsche Ermittlerin Sabine Nemez von „vorsätzlichem Mord“ (S. 254) sprechen lässt. Zumal es den in beiden Rechtsordnungen nicht gibt. Diese Punkte verunzieren das ansonsten schöne Werk ein wenig, und ich wage zu behaupten, dass Andreas Gruber schlicht nicht daran gedacht hat, an den besagten Stellen genauer hinzusehen. Ach ja, witzig finde ich seine beiden eindeutigen Lieblingswörter: sogleich und soeben. Sie begleiten den Leser fröhlich durch den Text. Doch rasch zurück zum überaus guten Gesamteindruck. Und dazu, warum ich jedem Fan cleverer Thriller Todesurteil sehr empfehle: Andreas Gruber gebraucht nur einen einzigen klassischen Cliffhanger auf 573 Seiten. Seine Spannung ergibt sich von selbst aus den Figuren und ihren Handlungen heraus. Niemals plump, stets raffiniert fesselt er den Leser an das Buch. Der Buchrücken zitiert Fitzek: „Grubers Stil ist rasant, komplex und sorgt immer wieder für überraschende Wendungen.“ Dem möchte ich hinzufügen, dass die Wendungen nicht so sehr überraschend, als hervorragend vom Autor vorbereitet sind und so dem Leser neben Nervenkitzel auch ein Gefühl tiefer Befriedigung gegeben. Weil – irgendwie hat man’s durch ein diffuses Gefühl kommen sehen. Nur, dass der Autor dieses diffuse Lesergefühl bewusst und gekonnt provoziert hat. Chapeau! Das ist Schreibkunst! Und das Ende? Oh ja, ich verrate es, und zwar mit einem fett-zufriedenen Lächeln auf meinem Gesicht. Die Auflösung gleicht einer Bombe, deren Lunte der Leser brennen sieht und nicht löschen kann! BOOM! Fazit: Wer Thriller liebt und Todesurteil nicht liest, der ist, mit Verlaub, selber schuld. Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

bezieht sich auf das Hörbuch zu "Todesurteil", gelesen von Achim Buch Man trifft wieder auf Maarten Sneijder… entschuldigung, Maarten S. Sneijder… und ich habe ihn schon im ersten Band irgendwie liebgewonnen. Sneijder ist…nun ja… speziell, exzentrisch, eigentlich völlig unsympathisch. Aber er ist mal ein anderer Charakter, das gefällt mir. Die Geschichte besteht aus zwei Handlungssträngen (einerseits der der BKA-Studentin Sabine Nemez aus Wiesbaden, bekannt aus “Todesfrist” und andererseits der der Staatsanwältin Melanie Dietz aus Wien). Diese beiden Stränge werden dann relativ spät zusammengeführt, was erstmal Verwirrung nach sich zieht, weil man mit den vielen Fakten, Namen und Orten nicht mehr ganz hinterherkommt. Doch das Durcheinander wird schnell wieder klar, wenn man sich daran gewöhnt hat. Es folgt ein kleiner Höhepunkt, eine Verhaftung und man fragt sich: War’s das jetzt schon? Kann das wirklich das Ende der langen Ermittlungen sein? Natürlich nicht! Gruber schafft es, die Ermittlungen mit dem Leser zu verfolgen und immer wieder Überraschungen einzubauen. Und so kommt es am Ende dann zu einem Showdown, bei dem so gut wie alle Fragen geklärt werden. Einige nicht, doch das kann ich hier aus Spoilergefahr nicht schreiben. Fazit: Ein wirklich gut gelungener Krimi. “Todesurteil” wird nicht das letzte Buch von Andreas Gruber für mich gewesen sein. Er ist meine Krimi-Entdeckung des Jahres (bzw. des letzten Jahres, da ich den ersten Teil in 2015 gelesen habe). Die Stimme von Achim Buch ist angenehm und ich bin beeindruckt, dass er so viele unterschiedliche Personen ohne Fehler sprechen kann.

Lesen Sie weiter

Der zweite Fall für Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder Sabine Nemez ist endlich zur Ausbildung beim BKA angenommen worden. Nach zahlreichen Ablehnungen kann sie es kaum glauben. Hat der exzentrische Ermittler und Ausbilder Maarten S. Sneijder aufgrund des gemeinsam gelösten Falles vor einem Jahr hier etwa ein paar Hebel für sie in Bewegung gesetzt? Sabine freut sich auch, ihren langjährigen Freund Eric wiederzutreffen, auch wenn sie nicht mehr zusammen sind. Doch kaum in Wiesbaden angekommen, erhält sie eine schlimme Nachricht. In Wien taucht zeitgleich die zehnjährige Clara wieder auf, die über ein Jahr verschwunden war. Das Mädchen ist verstört, hat sie doch offensichtlich ein schreckliches Martyrium hinter sich. Ihr ganzer Rücken ist mit Szenen aus Dantes Inferno tätowiert. Wie konnte sie ihrem Entführer und Peiniger entkommen und ist sie sein einziges Opfer? Staatsanwältin Melanie Dietz hängt sich tief in die Ermittlungen hinein, ist sie doch auch persönlich motiviert, denn Claras Mutter war einmal ihre beste Freundin. In Wiesbaden werden Sabine und ihre Kommilitonen von Sneijder mit alten Fällen konfrontiert. Im Gegensatz zu anderen Ausbildern nimmt Sneijder ungelöste Fälle mit ihnen durch und spornt sie an, sich ihre ganz eigenen Gedanken zu machen. Sabine kommt auf die Idee, dass die völlig unterschiedlichen, grausigen Mordfälle eine Gemeinsamkeit haben könnten, doch mit ihrer Theorie steht sie anscheinend alleine da. Das hindert die ehrgeizige und eigenwillige junge Frau aber nicht daran, ihre Spuren weiterzuverfolgen. Nach "Todesfrist" ist dies nun der zweite Fall für Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Das ungewöhnliche Ermittlerpaar hat sich weiterentwickelt, vor allem natürlich Sabine, für die der Wechsel ans BKA der langersehnte Karrieresprung ist. Sneijder ist weiterhin exzentrisch und geheimnisvoll, wobei wir in diesem Band auch einige kleine Details über ihn erfahren. Man kann das Buch sicher auch problemlos lesen, ohne den Vorgänger zu kennen, da dieser aber auch äußerst spannend war, kann ich ihn nur empfehlen. Die Handlung spielt sich abwechselnd in Wien und Wiesbaden ab, die Szenen wechseln schnell und lange Zeit bleibt unklar, wo der Zusammenhang zwischen den Fällen ist. Dass es einen gibt, ist bei dieser Art von Thriller aber natürlich zu erwarten und so laufen die Handlungsstränge irgendwann immer mehr aufeinander zu und vereinen sich schließlich. Neben den beiden Hauptfiguren Nemez und Sneijder hat der Autor mit Melanie Dietz eine weitere sehr sympathische Ermittlerin geschaffen, die dem Klischee des gefühlsarmen und nur der ihrer Karriere interessierten Staatsanwaltes energisch widerspricht. Auch die weiteren Nebenpersonen sind interessant und vielseitig dargestellt und mehr als einer hat mich im Verlauf des Buches überrascht – sowohl negativ als auch positiv. Verdächtige hatte ich während der Lektüre viele, ein Motiv hat sich mir aber lange überhaupt nicht erschlossen und so konnte ich bis zum Schluss nicht sicher sein, wer hier wofür und warum verantwortlich ist. Ein temporeicher Thriller mit Spannung bis zum Ende!

Lesen Sie weiter

Zwei Erzählstränge werden von Andreas Gruber abwechselnd erzählt. Zum einen geht es aus der Perspektive von Sabine Nemez in Wiesbaden an der Akademie des BKA im Kurs mit Profiler Maarten S. Sneijder um ungelöste Mordfälle. Ganz neu an der Akademie hat sich für Sabine Nemez ein Traum erfüllt, wie sie zu dieser Ehre kommt weiß sie allerdings auch noch nicht so recht. Als sie dort ankommt, erfährt sie zunächst von ihrem schwerverletzten Exfreund, welcher nach einem Mordversuch auf der Intensivstation um sein Leben kämpft. Im Unterricht geht es um mehrere ungelöste Mordfälle, in denen sie eine Verbindung zu erkennen glaubt. Die andere Geschichte handelt von einem Mädchen, welches in Wien nach langer Gefangenschaft entkommen konnte und nun sehr verstört ist. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes „Inferno“ tätowiert. Nur zu dem Hund von Staatsanwältin Melanie Dietz fasst sie Vertrauen und die Staatsanwältin setzt sich nun intensiv für das arme Mädchen ein. Sie stellt eigene Ermittlungen in der Sache an, wobei sie (wie auch Sabine Nemez in Wiesbaden) nicht immer im Rahmen des Gesetzes handelt, um zum Ziel zu kommen. Und wie das Leben bzw. Bücher so spielen, gibt es zwischen den beiden Geschichten dann irgendwann auch eine Verbindung.. Stil, Machart, Meinung Ich muss zunächst sagen, dass dieses Buch Band 2 der Reihe um den niederländischen Profiler Sneijder und die junge Polizistin Nemez ist. Band 1 habe ich nicht gelesen, aber das machte auch nichts. Für die Leser und auch die Nicht-Leser des ersten Falls hat Gruber eine perfekte Balance gefunden, die beide Gruppen zufriedenstellen sollte. Ich mag, wie schon bei „Racheherbst“ , den Schreibstil von Gruber sehr. Geschichte, Plot, Wendungen, Überraschungen und interessante Charaktere sind in zwar ausführlicher, aber nicht ausschweifender Art und Weise, spannend geschrieben. Man möchte das Buch nicht aus der Hand legen und muss unbedingt wissen, was als nächstes passieren wird. Das Hin- und Her zwischen den beiden Erzählsträngen ist auch an genau den richtigen Stellen unterbrochen, sodass man immer unbedingt noch ein letztes (oder auch nicht..) Kapitel lesen möchte. Durch den Teaser zum Buch hatte ich irgendwie ein größeres Gewicht auf die Sache mit den Motiven aus Dantes Inferno erwartet, war aber trotzdem nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil fand ich die Geschehnisse an der BKA- Akademie sehr interessant und die Arbeitsweise der Profiler spannend. Sowohl Krimi- als auch Thrillerfans werden hier auf ihre Kosten kommen. Es ist schon an einigen Stellen recht brutal, manchmal auch rasant. Andererseits muss man auch kombinieren, denken, raten und Verdächtige finden. Eine gute Mischung aus beidem. Wo Thriller drauf steht, ist Thriller und Krimi drin.. Fazit Da ich bei dieser Lektüre keine neuen Erkenntnisse zum Thema „was lernen wir daraus“ erlangt habe, fällt diese heute aus. Trotzdem gebe ich dem Buch 4,5 Sterne, habe keine erwähnenswerten Kritikpunkte und kann jedem nur empfehlen, dieses Buch zu lesen. Vielleicht sollte man mit dem ersten Band anfangen, aber das muss man nicht unbedingt. Ich überlege, ob ich nun noch das erste Band lese, das dritte Buch werde ich aber sicherlich irgendwann verschlingen. Todesurteil jedenfalls las sich sehr schnell, ich war total in der Geschichte drin und wurde von vielen Wendungen überrascht. Der Plot ist in sich schlüssig und sehr gut. Das war mein zweites Buch von Andreas Gruber, und ich muss schon sagen: Bald erscheint er auf der Liste meiner Lieblingsautoren

Lesen Sie weiter