Leserstimmen zu
Totenfrau

Bernhard Aichner

Die Totenfrau-Trilogie (1)

(26)
(10)
(7)
(1)
(1)
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

ISBN: 978-3-442-74926-3 € 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90 * (* empf. VK-Preis) Verlag: btb Erscheinungstermin: 11. Mai 2015 http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Totenfrau-Thriller/Bernhard-Aichner/e475187.rhd Zum Inhalt: Warum musste ihr Mann sterben? War es wirklich ein Unfall mit Fahrerflucht, wie alle behaupten? Blum beginnt Fragen zu stellen – und als sie die Antworten gefunden hat, schlägt sie zu. Erbarmungslos. Meine Meinung: Es geht erst einmal um Blum in jungen Jahren. Ihre Eltern betreiben ein Beerdigungsinstitut und die Methoden, ihre Tochter zu erziehen sind sehr fragwürdig. Auf einem Bootsausflug nutzt Blum die Chance, ihr Leben zu ändern und lernt dabei auch noch ihre große Liebe kennen. Marc ist Polizist und sie beziehen das Haus von Blums verstorbenen Eltern und bekommen zwei süsse Töchter. Alles ist bestens, bis Marc eines Tages direkt vor ihrem Haus überfahren wird und stirbt ... War es wirklich ein Unfall? Das Buch konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann ziehen. Ich habe es in recht kurzer Zeit verschlungen. Die Spannung konnte für mich komplett gehalten werden. Im Verlauf der Geschichte fand ich es nur sehr unrealistisch (z.B. dass sie ohne Probleme das so durchziehen konnte), kann jetzt leider nicht näher darauf eingehen, da ich ansonsten spoilern würde. Alles in allem aber ein toller Thriller, dem ich 4-4,5 Sterne vergeben würde. Ich kann es jedem Thrillerfan empfehlen. Man taucht auch ein wenig in die Welt eines Leichenbestatters ein. Von mir gibt es definitiv eine Lese- und Kaufempfehlung. Ich möchte mich bei dem Bloggerportal rechtherzlich für das Rezensionsexemplar bedanken!!!

Lesen Sie weiter

Autor Bernhard Aichner begibt sich mit seinem Thriller in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele...Ich bin noch immer geschockt und erschüttert... Ein Thriller, der nachwirkt. Inhalt: "Blum ist Bestatterin. Sie ist liebevolle Mutter zweier Kinder, sie besticht durch ihr großes Herz, ihren schwarzen Humor und ihre Coolness. Blum fährt Motorrad, sie trinkt gerne und ist glücklich verheiratet. Blums Leben ist gut. Doch plötzlich gerät dieses Leben durch den Unfalltod ihres Mannes, eines Polizisten, aus den Fugen. Vor ihren Augen wird Mark überfahren. Fahrerflucht. Alles bricht auseinander. Blum trauert, will sich aber mit ihrem Schicksal nicht abfinden. Das Wichtigste in ihrem Leben ist plötzlich nicht mehr da. Ihr Halt, ihr Glück. Durch Zufall findet sie heraus, dass mehr hinter dem Unfall ihres Mannes steckt, dass fünf einflussreiche Menschen seinen Tod wollten. Blum sucht Rache. Was ist passiert? Warum musste Mark sterben? Als sie die Antworten gefunden hat, schlägt sie zu. Erbarmungslos. Warum sie das tut? Warum sie dazu fähig ist? Die Antwort darauf liegt Jahre zurück." Schreibstil: Der Schreibstil des Autors in diesem Werk ist ein völlig neuer. So habe ich noch nie ein Buch gelesen. Ich kenne den Begriff für diesen Stil und diese Art des Schreibens nicht, aber eines kann ich sagen: Es haut rein! Es erschüttert, es trifft Mark und Seele...kurz, knackig, tief! In diesem Buch behandelt der Autor eine ganz finstere Thematik, er provoziert, erregt, erschüttert, gibt aber dennoch Stoff für Spekulationen und Mutmaßungen. Eine sehr gelungene neue Art, der Autor besitzt Wiedererkennungswert! Autor Bernhard Aichner besitzt eine ganz besondere Note. Ihm ist es gelungen, durch was auch immer er es schafft, den Leser in seine Welt zu versetzen, sie an die Schauplätze zu bringen, sich mit den Charakteren zu identifizieren und zu schockieren. Der Leser hat bis zum Schluss das Gefühl, unter ständiger Spannung und Anspannung zu stehen, dieses Spitzt sich bis zum Ende zu. Allein hierfür würde ich gerne 5 Sterne vergeben! Charaktere: Die Charaktere sind das Kernstück des Thrillers. So viel Leid, Störung, Schändung, Verzweiflung, Schicksal, Mitleid usw. habe ich noch nie mit Charakteren mitempfunden. Blum, die Bestatterin, die Witwe, die Mutter, das geschundene Kind, die Rachegöttin... Mark, der Ehemann, Opfer eines Unfalls, Polizist mit einem Plan: Dunja Dunja, der Schlüssel zu allem. Der Stein, der alles ins Rollen bringt Massimo, der Freund und Kollege, der Helfer, der Anker Reza, der Illegale, der Dankbare, die helfende Hand, der Stille Verdiente 5 Sterne vergebe ich für die raffinierte Auswahl der Charaktere, die in ihren Rollen voll aufgehen und einen Platz in der Story finden, der nicht wegzudenken ist! Manche davon nehmen im Verlauf der Handlung eine ganz andere Seite ein, diese gekonnten und raffinierten Wendungen zeugen von großem Talent und Geschick des Autors. Hier ist "Schubladendenken" sicherlich nicht angebracht, denn hier erlebt der Leser einige Überraschungen. Autor Aichner besticht hier mit sehr detailliert beschriebenen Charakteren, auch jene Nebendarsteller werden mit einer ganz besonderen Macke oder Eigenschaft in dem Geschehen platziert. Die Darstellung der handelnden Personen ist authentisch und personifiziert geschildert. So bekommt der Leser die Möglichkeit Handlungen zu verstehen und sich zu identifizieren und vor allem: die Thematik tief in das Bewusstsein zu holen!!! Schauplätze: Die Schauplätze sind eher nebensächlich, werden aber dennoch sehr nah geschildert und ausgeformt. Wichtige Sequenzen werden in passender Weise vorgehoben. Auch hier weiß es der Autor zu glänzen. Aichner entführt seine Leserschaft an unterschiedlichste Schauplätze und Begebenheiten. Allein dafür nochmals 5 Sterne! Die einzelnen Schauplätze sind so vielzählig wie die Charaktere in dem Buch. Bizarre Orte, tiefe Abgründe, neue Welten, entsetzliche Kulissen, aber auch die gute biedere Gemütlichkeit und Geborgenheit einer heilen Familie kommen nicht zu kurz. Bernhard Aichner bietet dem Leser einen Blick in die Welt von geschundenen Seelen und kranken Psychen und in die Welt des Bestatters, bzw. der Bestatterin. Diese schildert er authentisch, ohne zu übertreiben und geschmacklos zu wirken. Gewürzt werden die Handlungsorte mit einer Brise Schock und bitterer Wahrheit, aber auch mit den alltäglichen Normalitäten wie sie die Welt "noch" zu bieten hat. Meinung: Dieser (Psycho-)Thriller verdient es hoch gelobt zu werden!!!! Und ich frage mich: ist das der Ernst? Und ich muss gestehen: Ja! Gerade wenn dann noch der Buchinhalt nachwirkt, dann hat der Autor mehr erreicht als einfach nur ein gutes Buch abzuliefern. Aichners "Totenfrau" macht nachdenklich und wirkt lange nach. Fragen stellen sich, Antworten werden geliefert. Was macht die Qual aus einem Menschen? Wieviel Leid kann eine Seele verkraften? Kann man trotzdem Mutter sein? Wen darf man trauen? Wer ist Freund? Gibt es Gerechtigkeit? All das geistert dem Leser anschließend im Kopf herum... Ich jedenfalls habe das Buch binnen weniger Stunden gelesen und eine gefühlte Ewigkeit nachsinniert. Dieser (Psycho-) Thriller bedient alle Emotionen. Er wandert nicht nur auf der Schiene von Abscheu, Ekel und Schock, nein dieser Thriller ist trotz der schockierenden Momente tiefsinnig und bewegend. Das Buch zog mich von Beginn an in das Geschehen und ich konnte das Buch ungern aus der Hand legen. Schock, Empörung, Leid und Neugier packen den Leser und fesseln ihn an die Ereignisse. Das Buch schwächelt in keinem einzigen Moment und ich als Leserin war immer gespannt darauf, was mich als nächstes erwartet und verblüffen wird. Der Autor: "Bernhard Aichner (geb. 1972) lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck/Österreich. Aichner schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Für seine Arbeit wurde er mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet. Nach den Spannungsromanen Nur Blau (2006) und Schnee kommt (2009) erschienen bei Haymon die Max-Broll-Krimis Die Schöne und der Tod (2010), Für immer tot (2011) und Leichenspiele (2012). Totenfrau ist der erste Thriller, der bei btb erscheint. Für die Recherche dazu arbeitete Aichner ein halbes Jahr bei einem Bestattungsinstitut als Aushilfe. http://www.bernhard-aichner.at" Cover / Buch: Das Cover, so besonders wie das ganze Buch. Sehr speziell, einfach anders, aber gekonnt abgestimmt. Das Schriftbild ermöglicht ein einfaches Lesen, auch bei Dämmerung, das Buch liegt gut in der Hand und wirkt absolut edel. Volle Punktzahl. Das Cover ist die letzte Rundung zum rundum gelungenen Buch. Fazit: Da mir der Thriller durchweg mehr als sehr gut gefallen hat und ich das Buch guten Gewissens weiter empfehlen kann, sogar muss, kann ich gar nicht anders, als einen Lesezwang auszusprechen! Es ist ein ganz anderes Werk, als die früheren Bücher, mit einer nicht gerade leicht verdaulichen Thematik, aber sehr intensiv, gut recherchiert, interessant und spannend zugleich.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch habe ich bei Was liest du gewonnen. Es hat einen außergewöhnlichen Schreibstil, welcher mir sehr gut gefallen hat. Mehr dazu im Video

Lesen Sie weiter

Den schwierigen "Prosa"-Stil in ein Thrillerformat zu stecken, dabei niemals auf die Charakterentwicklung und vor allem nicht auf die Spannung zu vergessen, ist auf Boden der Gegenwartsliteratur, wirklich höchste Kunst. Durch die knappe und präzise Sprache Aichners, wird aus dem außergewöhnlichen Buch "Totenfrau", mithilfe der Erzählstimme von Christian Berkel, ein perfektes Hörspiel. Er schlüpft so gezielt in die einzelnen Rollen, dass man glauben könnte, selbst anwesend zu sein. Jeder Figur gibt er eine eigene, zarte, aber doch kräftige Stimme, die zu keinem Zeitpunkt auch nur ansatzweise theatralisch wirkt; Dank sei der angenehmen Sprechweise. Authentizität ist das Zauberwort! Und so wird aus einem weltklasse Buch, ein weltklasse Hörspiel! ...da war nur Berkel. Seine Stimme. Wie er liest. Wie er Bilder malt. Sie formt. Klar. Nachdenklich. Bloß Worte aus einem Lautsprecher. Berkel und Blum. Blum und Berkel... Danke an "Der Hörverlag" für das schöne Erlebnis und das tolle Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Revenge

Von: wal.li

12.04.2015

Diese Eltern, wie können sie ihre Adoptivtochter nur Brünhilde nennen, sie müssten doch wissen, dass sie ihr ganzes Leben mit diesem Namen herum laufen muss. Doch Vater Hagen ist unerbittlich. Das ist er auch, wenn es um die Ausbildung der Tochter geht. Blum Bestattungen das ist das Unternehmen der Eltern und schon als Kind muss Brünhilde das Geschäft erlernen. Dabei ist sie doch ein Kind. Und jedes Jahr der Urlaub auf dem Boot und eines Jahres kommt der letzte Urlaub. Leider vergessen die Eltern, die Leiter zum Boot herabzulassen, leider schläft Brünhilde ein und hört die Schreie nicht. Das behauptet sie zumindest der Polizei gegenüber und auch Mark gegenüber, der zufällig in der Nähe ist, der zufällig Polizist ist. Mit Mark kommt das Glück in Brünhildes Leben, Brünhilde ist nun nur noch Blum und sie übernimmt die Firma. Doch dann wird Mark vor ihren Augen überfahren. Und Blum tut alles, um die Rätsel, die seinen Tod umgeben, zu lösen. Ein wenig fühlt man sich an die Serie Revenge erinnert, wo ebenfalls eine junge Frau, der übel mitgespielt wurde einen Rachefeldzug startet. Doch während Emily Thorne sehr subtil und planvoll vorgeht, handelt Blum sehr direkt und schnell. Ihr Verhalten weckt schon Verständnis. Die Grausamkeiten, die ihr die Adoptiveltern antaten, bereiteten das Feld für ihre Handlungsweise. Die Zerstörung ihrer heilen Welt zerstört auch sie. Am liebsten wäre sie tot, doch für ihre Kinder und den nach einer Krankheit Betreuung benötigenden Schwiegervater muss sie weitermachen. Wie gelähmt in ihrer Trauer entdeckt sie auf dem Handy ihres Mannes Hinweise auf ein grausames Verbrechen, ein Fall, in dem er nicht offiziell ermitteln durfte, da die Hauptzeugin nicht glaubwürdig erschien, der ihn aber nicht losließ. Blum will es wissen und Blum will Rache. Etwas hin und her gerissen von dem Thema fällt es schwer, wirklich ein Fazit zu ziehen. Nachvollziehbar schon, dass der Tod des geliebten Menschen Blum dazu bringt, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, gegen alle Konventionen und Gesetze. Doch damit so eine Geschichte funktionieren kann, muss der Täter sympathisch werden. Doch so wie die extreme Reaktion ist auch das extreme Glück nicht dazu angetan, diesen Effekt hervor zu rufen. Da kommen Emily oder Dexter besser rüber. Die Totenfrau als Tötungsfrau wäre möglicherweise auch ein Ansatz zur Verwendung ganz schwarzen Humors gewesen. Doch leider vermisst man aberwitziges Grabgeflüster, bei dem ein wiedersinniges Ereignis das nächste nach sich zieht. Als ernst gemeinter Thriller, so gestehe ich ehrlich, war es einfach nicht mein Ding.

Lesen Sie weiter

Man könnte bei diesem Thriller die provokante These aufstellen, dass man ihn entweder lieben oder hassen wird. Weniger den Thriller an sich, aber doch den Stil den Autors Bernhard Aichner. Den muss man mögen. Und ich mag ihn! Ja, ich finde ihn sogar großartig! Weil er eigenständig ist, weil er aus der Masse heraussticht, weil er unkonventionell ist und weil er auf einer ganz subtilen Ebene Emotionen vermittelt. Das ist in jedem Fall speziell. Das muss man wirklich mögen. Ich würde ja gerne einen Vergleich anbringen, einen Tipp ähnlich „Wer das mochte, wird auch dies hier mögen“, aber ich kenne bisher nichts Vergleichbares. :) „Totenfrau“ erzählt die Geschichte von Blum. Mitte 30, Mutter, Bestatterin, Witwe. Der Tod gehört auf vielerlei Arten zu ihrem Leben, bekommt jedoch an dem Tag, an dem ihr Mann stirbt eine völlig neue Gewichtung. Unfalltod, Fahrerflucht, Blum glaubt zunächst an einen schrecklichen Zufall, als ihr Mann kurz nach dem Verlassen des eigenen Grundstücks auf dem Motorrad von einem Wagen erfasst und überfahren wird. Doch schon bald entdeckt Blum Tonbandaufzeichnungen, die vieles in Frage stellen. Und während ihr mühsam errichteter Schutzkokon einer heilen Familienidylle mit dem Tod ihres Mannes zerbricht, erhebt sich Blums Alter Ego und sinnt auf Rache. Und aus diesem recht gängigen Rache-Motiv kreiert Bernhard Aichner mit einem ungewöhnlichen Stil und einer ungewöhnlichen Protagonistin einen ebenso ungewöhnlichen Thriller. Der Plot selbst ist dabei nicht neu, auch die Figuren erfüllen die ihnen zugedachten Rollen erwartungsgemäß, wir haben typische Täter, einen typischen Handlungsverlauf. Aber einen alles andere als typischen Erzählstil. Stakkatohaft, hämmernd und treibend reiht Autor Bernhard Aichner kurze Sätze wie Gedankenfetzen, wie Geistesblitze aneinander und legt ein Tempo vor, bei dem man sich direkt außer Atem liest. Die knappen Ausführungen schaffen es dennoch, eine Unmenge bedrückender und beklemmender Emotionen zu vermitteln, sie schaffen eine ganz eigene Atmosphäre beim Lesen. Stil und Hauptfigur unterstützen sich dabei gegenseitig und formen ein stimmiges Bild, mit einer anderen Sprache hätte man der Figur Blum gar kein Leben einhauchen können, hätte sie kaum so wirkungsvoll darstellen können. Weder Blum noch der Thriller werben um die Gunst des Lesers, sie sind kompromisslos, reflektieren nicht, erklären nicht, sie sind einfach da, verstörend, schnell, schön. Fazit: Kompromisslos, provokativ, subtil. Eigenwillige Thriller-Kunst, die begeistern kann. Aichner erzählt und schreibt so extravagant, dass es dafür von mir 5 Sterne gibt.

Lesen Sie weiter

utor Bernhard Aichner begibt sich mit seinem Thriller in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele...Ich bin noch immer geschockt und erschüttert... Ein Thriller, der nachwirkt. Inhalt: "Blum ist Bestatterin. Sie ist liebevolle Mutter zweier Kinder, sie besticht durch ihr großes Herz, ihren schwarzen Humor und ihre Coolness. Blum fährt Motorrad, sie trinkt gerne und ist glücklich verheiratet. Blums Leben ist gut. Doch plötzlich gerät dieses Leben durch den Unfalltod ihres Mannes, eines Polizisten, aus den Fugen. Vor ihren Augen wird Mark überfahren. Fahrerflucht. Alles bricht auseinander. Blum trauert, will sich aber mit ihrem Schicksal nicht abfinden. Das Wichtigste in ihrem Leben ist plötzlich nicht mehr da. Ihr Halt, ihr Glück. Durch Zufall findet sie heraus, dass mehr hinter dem Unfall ihres Mannes steckt, dass fünf einflussreiche Menschen seinen Tod wollten. Blum sucht Rache. Was ist passiert? Warum musste Mark sterben? Als sie die Antworten gefunden hat, schlägt sie zu. Erbarmungslos. Warum sie das tut? Warum sie dazu fähig ist? Die Antwort darauf liegt Jahre zurück." Schreibstil: Der Schreibstil des Autors in diesem Werk ist ein völlig neuer. So habe ich noch nie ein Buch gelesen. Ich kenne den Begriff für diesen Stil und diese Art des Schreibens nicht, aber eines kann ich sagen: Es haut rein! Es erschüttert, es trifft Mark und Seele...kurz, knackig, tief! In diesem Buch behandelt der Autor eine ganz finstere Thematik, er provoziert, erregt, erschüttert, gibt aber dennoch Stoff für Spekulationen und Mutmaßungen. Eine sehr gelungene neue Art, der Autor besitzt Wiedererkennungswert! Autor Bernhard Aichner besitzt eine ganz besondere Note. Ihm ist es gelungen, durch was auch immer er es schafft, den Leser in seine Welt zu versetzen, sie an die Schauplätze zu bringen, sich mit den Charakteren zu identifizieren und zu schockieren. Der Leser hat bis zum Schluss das Gefühl, unter ständiger Spannung und Anspannung zu stehen, dieses Spitzt sich bis zum Ende zu. Allein hierfür würde ich gerne 5 Sterne vergeben! Charaktere: Die Charaktere sind das Kernstück des Thrillers. So viel Leid, Störung, Schändung, Verzweiflung, Schicksal, Mitleid usw. habe ich noch nie mit Charakteren mitempfunden. Blum, die Bestatterin, die Witwe, die Mutter, das geschundene Kind, die Rachegöttin... Mark, der Ehemann, Opfer eines Unfalls, Polizist mit einem Plan: Dunja Dunja, der Schlüssel zu allem. Der Stein, der alles ins Rollen bringt Massimo, der Freund und Kollege, der Helfer, der Anker Reza, der Illegale, der Dankbare, die helfende Hand, der Stille Verdiente 5 Sterne vergebe ich für die raffinierte Auswahl der Charaktere, die in ihren Rollen voll aufgehen und einen Platz in der Story finden, der nicht wegzudenken ist! Manche davon nehmen im Verlauf der Handlung eine ganz andere Seite ein, diese gekonnten und raffinierten Wendungen zeugen von großem Talent und Geschick des Autors. Hier ist "Schubladendenken" sicherlich nicht angebracht, denn hier erlebt der Leser einige Überraschungen. Autor Aichner besticht hier mit sehr detailliert beschriebenen Charakteren, auch jene Nebendarsteller werden mit einer ganz besonderen Macke oder Eigenschaft in dem Geschehen platziert. Die Darstellung der handelnden Personen ist authentisch und personifiziert geschildert. So bekommt der Leser die Möglichkeit Handlungen zu verstehen und sich zu identifizieren und vor allem: die Thematik tief in das Bewusstsein zu holen!!! Schauplätze: Die Schauplätze sind eher nebensächlich, werden aber dennoch sehr nah geschildert und ausgeformt. Wichtige Sequenzen werden in passender Weise vorgehoben. Auch hier weiß es der Autor zu glänzen. Aichner entführt seine Leserschaft an unterschiedlichste Schauplätze und Begebenheiten. Allein dafür nochmals 5 Sterne! Die einzelnen Schauplätze sind so vielzählig wie die Charaktere in dem Buch. Bizarre Orte, tiefe Abgründe, neue Welten, entsetzliche Kulissen, aber auch die gute biedere Gemütlichkeit und Geborgenheit einer heilen Familie kommen nicht zu kurz. Bernhard Aichner bietet dem Leser einen Blick in die Welt von geschundenen Seelen und kranken Psychen und in die Welt des Bestatters, bzw. der Bestatterin. Diese schildert er authentisch, ohne zu übertreiben und geschmacklos zu wirken. Gewürzt werden die Handlungsorte mit einer Brise Schock und bitterer Wahrheit, aber auch mit den alltäglichen Normalitäten wie sie die Welt "noch" zu bieten hat. Meinung: Dieser (Psycho-)Thriller verdient es hoch gelobt zu werden!!!! Und ich frage mich: ist das der Ernst? Und ich muss gestehen: Ja! Gerade wenn dann noch der Buchinhalt nachwirkt, dann hat der Autor mehr erreicht als einfach nur ein gutes Buch abzuliefern. Aichners "Totenfrau" macht nachdenklich und wirkt lange nach. Fragen stellen sich, Antworten werden geliefert. Was macht die Qual aus einem Menschen? Wieviel Leid kann eine Seele verkraften? Kann man trotzdem Mutter sein? Wen darf man trauen? Wer ist Freund? Gibt es Gerechtigkeit? All das geistert dem Leser anschließend im Kopf herum... Ich jedenfalls habe das Buch binnen weniger Stunden gelesen und eine gefühlte Ewigkeit nachsinniert. Dieser (Psycho-) Thriller bedient alle Emotionen. Er wandert nicht nur auf der Schiene von Abscheu, Ekel und Schock, nein dieser Thriller ist trotz der schockierenden Momente tiefsinnig und bewegend. Das Buch zog mich von Beginn an in das Geschehen und ich konnte das Buch ungern aus der Hand legen. Schock, Empörung, Leid und Neugier packen den Leser und fesseln ihn an die Ereignisse. Das Buch schwächelt in keinem einzigen Moment und ich als Leserin war immer gespannt darauf, was mich als nächstes erwartet und verblüffen wird. Der Autor: "Bernhard Aichner (geb. 1972) lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck/Österreich. Aichner schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Für seine Arbeit wurde er mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet. Nach den Spannungsromanen Nur Blau (2006) und Schnee kommt (2009) erschienen bei Haymon die Max-Broll-Krimis Die Schöne und der Tod (2010), Für immer tot (2011) und Leichenspiele (2012). Totenfrau ist der erste Thriller, der bei btb erscheint. Für die Recherche dazu arbeitete Aichner ein halbes Jahr bei einem Bestattungsinstitut als Aushilfe. http://www.bernhard-aichner.at" Cover / Buch: Das Cover, so besonders wie das ganze Buch. Sehr speziell, einfach anders, aber gekonnt abgestimmt. Das Schriftbild ermöglicht ein einfaches Lesen, auch bei Dämmerung, das Buch liegt gut in der Hand und wirkt absolut edel. Volle Punktzahl. Das Cover ist die letzte Rundung zum rundum gelungenen Buch. Fazit: Da mir der Thriller durchweg mehr als sehr gut gefallen hat und ich das Buch guten Gewissens weiter empfehlen kann, sogar muss, kann ich gar nicht anders, als einen Lesezwang auszusprechen! Es ist ein ganz anderes Werk, als die früheren Bücher, mit einer nicht gerade leicht verdaulichen Thematik, aber sehr intensiv, gut recherchiert, interessant und spannend zugleich.

Lesen Sie weiter

Kurze, knackige Stakkato-Sätze (ich mochte das sehr), welche eine gewisse Kühle vermitteln, die sehr gut zu Blum (Hauptfigur) passen. Die Story ist gut durchdacht, nicht dieser typische Ermittler-Alkoholkrank-geschieden-Kram. Sondern Blum löst die Probleme auf ihre ganz persönliche Art & Weise. Sie ist Bestatterin. Mir war im ersten Viertel schon klar, wer und wieso, was am Ende auch bestätigt wurde. Hier ein paar Schlagworte, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Orgasmus im Wald, zerstückelte Leichenteile in andere Särge zu Verstorbenen legen, Drecksau, Sex mit bestem Freund vom Mann, während eine Leiche im Kühlraum stirbt, Sex nachts im Wasserbettenladen (von Wachmann erwischt), 3 illegal Beschäftigte im Keller über 5 Jahre vergewaltigt, gedemütigt, misshandelt. Es geht mit rasendem Tempo voran, dass kaum Zeit bleibt entspannt durchzuatmen. Mir hat es sehr gefallen.

Lesen Sie weiter