Leserstimmen zu
Für immer Ella und Micha

Jessica Sorensen

Ella und Micha (2)

(11)
(8)
(7)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

3 1/2 von 5 Sternen „Ella & Micha 2 – Für immer Ella & Micha“ von Jessica Sorenson Roman 349 Seiten Taschenbuch 8,99€ erschienen am 13.01.2014 Heyne Klappentext: Keiner kennt dich so wie er. Ella und Micha – das ist die große Liebe. Wenn sie zusammen sind, scheint alles möglich zu sein. Doch jetzt sind sie weit voneinander entfernt. Während Micha mit seiner Band tourt, arbeitet Ella am College hart an ihrer Zukunft. Sie sehnt sich nach Micha. Zugleich machen die Abgründe in ihrer Familie es ihr schwer, an ihr Glück zu glauben. Sie will Micha davor schützen, und eines Tages trifft sie eine radikale Entscheidung, die sie für immer von ihm entfernen könnte. Meine Meinung: Ich konnte mit den beiden Protagonisten immer noch nicht so ganz warm werden. Manchmal finde ich übertreiben sie auch mit ihren Reaktionen auf bestimmten Sachen, besonders Micha. Wenn solche Geschichten interessieren kann sich diese Reihe ruhig kaufen. Aber für alle, die diese Bücher sowieso schon nicht so mögen sollten besser die Finger davon lassen. Es ist keine neue Story und geht genauso weiter wie im ersten Band. Ein ständiges hin und her. Liebe Grüße eure Sarah :)

Lesen Sie weiter

Wow..wow..wow.. :)

Von: Lisa

16.04.2015

Meine Meinung (Vorsicht Spoiler): Wow, wow, wow... erstmals ein weiteres riesen Dankeschön an den Heyne-Verlag und das Bloggerportal für dieses schöne Rezensionsexemplar. Bereits Teil 1 raubte mir den Atem und wurde regelrecht im Urlaub von mir verschlungen. Zwar habe ich den zweiten Teil nicht ganz so schnell durchgelesen, dies lag jedoch nur daran, dass mir die nötige Zeit und Ruhe fehlte. Jessica Sorensen erzählt mit Ella & Micha eine faszinierende Liebesgeschichte, die nicht immer glatt läuft, aber gerade dadurch erst richtig real wirkt. Diese atemberaubende Liebesgeschichte zieht einen völlig in den Bann und lässt einen selbst nach der letzten Seite noch nicht los. Zu Ende des ersten Teil sind die Beiden endlich zusammengekommen, doch dies wird direkt wieder auf die Probe gestellt. Micha zieht mit der Band von Naomi auf Tour und Ella kämpft am Campus, durch den Abstand traurig, mit ihren Gedanken. Sie sieht sich selbst als ungut für Micha und befürchtet ihn unglücklich zu machen, wenn sie sich nicht von ihm trennt... letztendlich müssen die Zwei sich offen und ehrlich ihren Ängsten stellen, um eine wahre Chance auf ihr Glück zu haben. Auch dabei sind natürlich wieder ihre beiden besten Freunden, Lila & Ethan. Mir hat es wieder sehr gut gefallen, wie die Autorin abwechselnd aus Ella´s als auch aus Micha´s Sicht schreibt. Es ist wirklich eine gelungene, spannende Fortsetzung. Wem Teil 1 gefallen hat, der wird diesen Teil lieben. Gefühlsmäßig kommt keiner zu kurz. Besonders gut gefallen hat mir das Ende. Ich muss zugeben kleine Tränen im Auge zu hatten, warum fragt ihr euch? Na dazu möchte ich nichts verraten, aber ich kann euch nur sagen, es wird sich lohnen es zu lesen. Band 3 werde ich mir natürlich auch noch zulegen und freue mich schon jetzt, auf ein Wiedersehen mit Ella & Micha, aber natürlich auch auf Lila & Ethan. ♥♥♥♥♥

Lesen Sie weiter

Zwei Monate sind seit dem Ende des ersten Bandes, Das Geheimnis von Ella und Micha, vergangen und der Alltag kehrt ein. Micha ist auf Tour und Ella studiert weiter in Vegas. Doch mit dem Alltag kehren auch Ellas Probleme zurück und der Abstand zu Micha macht ihr unglaublich zu schaffen. Wie können die beiden so ihre Beziehung leben? Dies und vieles mehr erfahren wir nun hier, in diesem zweiten Band. Ellas Probleme sind ja bereits seit dem ersten Band bekant und nun rücken sie sehr weit in den Vordergrund und legen die Grundlage dieses Bandes. Die Handlung wurde rund um ihre kaputte Psyche geschaffen, was natürlich die Grundlage für einige Probleme in der vermeidlichen Idylle Ella und Micha sorgt. Es geht um Vertrauen, Liebe, Angst, Familie, Zuneigung und zeigt einmal mehr auf, was eine Familie kaputt machen kann. Doch nicht nur Ella kämpft mit ihren Dämonen, auch Micha hat es nicht einfach. Und so stürzen sich die beiden einzeln, sowie gemeinsam in ihre Probleme und richten beinahe mehr schaden an als gut für sie währe. Nun, die Grundlage dieser Geschichte ist nicht gerade mein Favorit. Ich habe die Geschichte zwar gerne gelesen und sie war schlussendlich sogar unterhaltsam, aber grundsätzlich fand ich, dass dieser Band gar nicht mehr hätte sein müssen. Gelesen habe ich ihn jedoch, um im Anschluss endlich die Geschichte um Lila und Ethan lesen zu können, ohne, dass mir hier irgendwelche Lücken entgegenspringen. Zum Glück sind auch letztere wieder vertreten, denn als beste Freunde unseres Protagonistenpaars sind Lila und Etan ein Muss. Sie haben zwar keine besonders großen Auftritte, aber gerade zum Ende hin gibt es ein paar Andeutungen zur Vorbereitung auf den kommenden Band. Ich bin also gespannt. Hier war ich jedoch ein bisschen genervt von diesem Pseudothema. Natürlich handelt es sich um wichtige Themen, aber ich finde nicht, dass man dies in einem extra Band hätte breit treten müssen. Jedoch mag das jeder anders sehen. Insgesamt war das Buch nett, unterhaltsam und schnell zu lesen. Ella und Michas Geschichte war für mich zwar schon nach Band eins abgeschlossen, doch für Liebhaber des Paars ist dies noch einmal eine gute Fortsetzung. Ich freue mich nun umso mehr auf Lila und Ethan.

Lesen Sie weiter

Gelungene Fortsetzung

Von: Diana Baars

18.03.2015

Cover: Ich finde schon, dass das Cover zu einem New Adult-Roman passt, allerdings passt es meiner Meinung nach - genau wie das Cover des ersten Teils - nicht zur Geschichte um Ella und Micha, da die beiden einfach anders aussehen. Die Protagonisten sehen weniger "brav" aus, als das Paar auf dem Cover. Ich hätte mir gewünscht, dass das Originalcover übernommen worden wäre. Die Platzierung von Titel und Name der Autorin gefällt mir gut und auch die türkise Farbe finde ich gut. Meine Meinung: Achtung Spoiler! Gleich nachdem ich "Das Geheimnis von Ella & Micha" beendet hatte, musste ich mit dem zweiten Teil fortfahren und das war auch gut so, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es mit den beiden weitergeht und "Für immer Ella & Micha" knüpft nahtlos an den Vorgänger an. Micha ist nun mit seiner Band auf Tour und Ella zurück am College und ich habe erfahren, wie die beiden mit dieser räumlichen Trennung umgehen. Dass natürlich nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist und sie weiterhin mit einigen Problemen zu kämpfen haben und die Distanz es nicht besser macht, war mir ziemlich schnell klar. Besonders weil gerade Ella noch sehr viel Ballast aus ihrer Vergangenheit mit sich herumschleppt. Sie versucht, mit allem klarzukommen und hat sich dafür therapeutische Hilfe gesucht, was mich sehr erstaunt hat. Allerdings war es eine gute Entscheidung und ich fand die Einblicke in die Sitzungen sehr interessant und auch wichtig für die Geschichte, da ich als Leserin so gut ihren Kampf gegen ihre inneren Dämonen nachvollziehen konnte. Auch hat man noch weitere Details aus ihrer und Michas Vergangenheit erfahren. Jessica Sorensen hat es geschafft, dass mir die Protagonisten auch im zweiten Teil noch sympathisch waren und auch Lila und Ethan sind mir mehr ans Herz gewachsen, da sie immer deutlicher in den Vordergrund traten. Auch Michas Dämonen lassen ihn nicht los und es kommt zu ein paar heiklen Situationen mit seinem Vater, aber auch zwischen Ella und ihm. Die erotischen Szenen kamen auch in "Für immer Ella & Micha" nicht zu kurz, allerdings waren sie nicht ganz so ausgeprägt wie im ersten Teil, was mir aber auch nichts ausmachte. Es war ein gesundes Maß und vor allem waren sie auch wieder nicht plump oder unpassend. Ich fand die gesamte Geschichte wieder sehr real, schön, emotional und romantisch. Teils hat sie mich zum nachdenken angeregt, teils zum lächeln und seufzen gebracht, ich musste grinsen und hatte auch ab und an Mitleid mit den Protagonisten. Das Ende fand ich sehr passend, ich bin damit wirklich zufrieden und finde, dass es ein guter Abschluss ist. Natürlich würde ich mich aber auch über eine Fortsetzung von Ella und Micha freuen. Nun werde ich mich aber erstmal dem letzten Teil der Trilogie widmen und in "Verführt: Lila & Ethan" mehr über die beiden besten Freunde erfahren. ;) Fazit: Mir hat der zweite Teil der Ella und Micha-Trilogie sehr gut gefallen und ich habe nur etwas am Cover auszusetzen, weswegen ich aber keine Bewertungseule abziehe, da ich mit der Geschichte rund um zufrieden war. Ich empfehle das Buch allen weiter, die gerne New Adult lesen und reale, romantische, nichts-beschönigende Geschichten mögen. Denn in den Büchern von Jessica Sorensen ist nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen.

Lesen Sie weiter

"Ich wünschte, ich müsste nie mehr aufwachen und mich dem Leben stellen, weil es wehtut. Alles tut weh." Meine Meinung Band 2 ist nun auch endlich erschienen und hat nicht lange auf sich warten lassen, umso enttäuschter war ich als ich das Buch fertig hatte. Die Geschichte um Ella und Micha geht weiter, die beiden haben zu Anfang aber nur aus großer Entfernung Kontakt, da Micha auf vielen Auftritten mit seiner Band ist, da bleibt kaum noch Zeit für Ella, auch wenn die beiden viel miteinander telefonieren, es gib aber auch Wochen in den die beiden kaum etwas von einander hören. Doch lange halten die beiden die Entfernung zu einander nicht aus und schon bald, sind sie sich wieder nahe.. Das Buch beinhaltet wieder mehrere Themen: Liebe, Freundschaft, Familie, Hass und Trauer, doch überzeugen konnte mich das Buch leider nicht. Immer wenn die Autorin es geschafft hat in einer Situation Spannung zwischen Ella und Micha aufzubauen haben die beiden miteinander geschlafen, irgendwann wusste man dann immer "Ach, gleich schlafen die sowieso wieder miteinander...". Auch Entscheidungen die die beiden im Buch viel getroffen haben, wurde mir viel zu voreilig getroffen und vieles ging mir viel zu schnell. Das Buch hat sich aber trotz den Umständen schnell lesen lassen, innerhalb von einem Tag war ich fertig, auch wenn mir die "echten Gefühle" von Ella und Micha gefehlt haben, die im ersten Band 100%ig da waren, gefehlt haben.. Fazit Ein enttäuschender Folgeband, der viel schwächer ist als sein Vorgänger.

Lesen Sie weiter

Über dieses Buch bin ich ganz zufällig gestolpert und durfte eines von 20 Leseexemplaren in den Händen halten und aufsaugen. Es bewegt und berührt den Leser auf eine ganz emotionale, intensive Weise, denn jeder weiß, dass die erste große Liebe die stärkste ist. Ella und Micha kennen sich seit ihrer Kindheit und entwickeln schleichend starke Gefühle füreinander. Im Laufe des Buches merkt jeder, dass sie nicht ohne einander können... aber irgendwie auch nicht miteinander. Ella flieht nach einem einschlagenden Ereignis spurlos aus der Stadt und kommt erst nach 8 langen Monaten wieder. Der Leser erfährt erst langsam und ziemlich zum Schluss, was genau passiert ist. Es hat mich manchmal verrückt gemacht, nicht zu wissen, was vor diesen 8 Monaten passiert war. Was Ella so tief zusetzt und aus ihrem Leben flüchten lässt. Das wohl Besonderste und auch Faszinierendste in diesem Buch ist die Beziehung zwischen Ella und Micha. Es herrschen nahezu zerreißende Spannungen und unausgesprochene Konflikte zwischen den beiden Protagonisten, dass man sie am liebsten in eine kleine Kammer sperren möchte, in der sie sich endlich mal aussprechen. Auch der erste Satz der Kurzbeschreibung machte mich unheimlich neugierig. "Jung, sexy und überraschend anders." Ja ich muss zugeben, es ist anders und vor allem auch sexy. So wartet man Seite für Seite, dass sich die beiden aussprechen und näher kommen und endlich das machen, was Verliebte nun mal so tun, dass es schon fast wehtut. Diese unterschwellige, zunächst zögerliche Erotik, hat mich am Anfang sehr gereizt und förmlich zum Weiterlesen gezwungen. Man fühlt geradezu das Knistern, wenn die beiden sich begegnen und einfach nur angucken. Ella will Micha und Micha will Ella. Das ist jedem klar - nur den beiden nicht. Und genau diese Reise zur Erkenntnis, dass die zwei einfach nicht ohne einander können, ist so aufregend, wie das eigene Verliebtsein. Was fehlte war der Spannungsbogen. Ich weiß nicht, welche Art von Spannung ich mir erhofft hatte, aber diese war es nicht. Nur auf den letzten 20 Seiten wird es endlich einmal etwas aufregend. Erotische Szenen gab es ebenfalls nicht zu knapp. Zu Beginn fanden sie nur in meinem Kopf statt, als lediglich tiefe Blicke und schlagfertige, freche Sprüche ausgetauscht wurden, die sich Ella & Micha ständig zuwarfen. Meiner Fantasie wurden allerdings auch Worte geschenkt und der Leser bekam heiße, nasse und ziemlich aufregende Erlebnisse zwischen den beiden zu lesen. Allerdings nicht zu detailreich, als dass es als Erotikroman gilt. Und das fand ich ziemlich gut. Fazit "Das Geheimnis von Ella & Micha" entführt den Leser auf eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle, der Ängste und der Wünsche junger Verliebter. Die Spannung und der Faden, der mir zeigt, wohin diese Geschichte führen soll kamen allerdings zu knapp. 4/5 Punkte.

Lesen Sie weiter

Im Moment liebe ich wilde Liebesgeschichten im Stil von Ella und Micha. Auch wenn der erste Band für mich ein rundes Ende hat, konnte ich meine Finger nicht von dieser Fortsetzung lassen. Mal gut so, denn diese gefällt mir sogar noch ein Stück weit besser. Ella und Micha haben wenig mit Klischees am Hut. Sie sind weder von Haus aus reich, noch beruflich megaerfolgreich oder gar unschuldig. Sie stammen aus einer ärmlichen Gegend und ihre Familien sind es nicht wert als solche bezeichnet zu werden (gut, Michas Mutter lassen wir mal außen vor). Gemeinsam haben sie es schon durch die Hölle und zurückgeschafft, doch ist ihre Liebe auch stark genug, um die Dämonen der Vergangenheit für immer zurückzulassen? In diesem Band legt die Story ein Stück weit seinen jugendlichen Charme ab. Die Charaktere wirken erwachsener, reifer. Doch die Anziehungskraft zwischen Ella und Micha ist ungebrochen. Der stetige Perspektivenwechsel gestaltet die Story richtig interessant und trotz der ernsten Thematik, erzählt Jessica Sorensen mit einer erfrischenden Leichtigkeit. Auch wenn das ewige Hin und Her nach einer Weile etwas anstrengend wird, mochte ich die impulsiven Auseinandersetzungen am liebsten. ::::: Fazit ::::: Ich mochte Ella und Micha schon im ersten Band, aber jetzt habe ich sie endgültig in mein Herz geschlossen. Eine emotionsgeladene Lovestory mit starken Charakteren und impulsiven wie heißen Auseinandersetzungen.

Lesen Sie weiter

“Ich lächle, aber es fühlt sich unecht an. Die Leute machen fast nie absichtlich Dinge, mit denen sie andere verletzen, und trotzdem passieren sie eben, weil ein Moment besonders intensiv wird, weil man nicht nachdenkt oder weil man schlicht Worte ausspricht, die besser im Kopf geblieben wären.” (Seite 47, Ella) Der zweite Teil setzt nahezu nahtlos an das Ende des ersten Buches an. Ella ist wieder am College und geht dort ihrem Alltag nach. Micha ist unterwegs und tourt mit der Band. Er ist weit weg von seiner Freundin, und beide können sich nur an Wochenenden sehen. Was zunächst auffällt: die beiden sind immer noch total abhängig von einander. Ella kann nicht ohne Micha, Micha kann nicht ohne Ella. Man merkt beiden an, dass sie unter der Trennung leiden. Doch natürlich möchte auch jeder seinen Träumen nachgehen. So sind Telefonate kostbar, Treffen nahezu unbezahlbar. Und da tut Ella auch mal alles, um Micha spontan besuchen zu können und ihn wenigstens ein paar Stunden zu sehen. Tja, und es könnte alles so einfach sein. Wäre da nicht die jeweilige Vorgeschichte der beiden – mit all den Problemen, denen sie während Kindheit und Jugend ausgesetzt waren. Vorallem Ella ist ein weiterhin sehr komplizierter und komplexer Charakter. Oft handelte sie für mich irrational. Doch wenn man über ihr Wesen nachdenkt, haben die Verhaltensweisen wieder gepasst. Es ist wieder ein totales Up & Down zwischen den beiden. Sie lieben, sie streiten, sie können nicht ohne einander, sie können aber auch nicht miteinander reden. Das gehört zu den beiden dazu und macht sie zu einem perfekten Paar. Trotz allem wirkte die Beziehung für mich reifer – und ich war nicht mehr so genervt von beider Abhängigkeit. Durch den Schreibstil der Autorin lässt sich die Geschichte gut und zügig lesen. Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Verlauf der Story auch absolut einverstanden. Allerdings hätte ich auch mit einem anderen Schluss leben können. :) “Wenn sie so weit ist, wird sie es mir sagen. Das hoffe ich zumindest. Aber was ist, wenn sie es nicht tut? Was ist, wenn Ich mein Leben lang einem Geist nachjage?” (Seite 117, Micha) Mir hat dieser Teil besser gefallen, als der erste. Die Geschichte hat mich gut unterhalten, auch wenn die Liebe oft von schwermütigen und melancholischen Gedanken begleitet wird. Daher vergebe ich hier runde 4 Herzen.

Lesen Sie weiter