Leserstimmen zu
Königin im Exil

George R.R. Martin, Gardner Dozois

(5)
(12)
(7)
(0)
(0)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Ich muss sagen ich war überrascht dass in dem Kompendium doch so viele Gute Geschichten dabei waren. Denn meist sind meiner Meinung nach immer sehr gemischte Geschichten dabei: manches sind Juwehlen und manche sind nicht so gut. Aber ich finde mit diesem Werk wurden tolle Geschichten eingefangen. Worum geht es? Es geht um starke Frauen und das in allen Formen die man sich vorstellen kann. Die meisten dieser Geschichten haben mich in einer bestimmten Art und Weise berührt da von Frauen im Krieg bis hin zu Müttern die für ihre Sprösslinge kämpfen und für sie stark sind alles dabei war. Ich finde in diesem Kurzgeschichten Band lässt sich sehr schön erkennen dass es viele verschiedene Arten gibt stark zu sein, und dass nicht alle auf körperlicher Kraft beruhen. Auch da Frauen oftmals als das "schwache Geschlecht" dargstellt werden ist es schön zu sehen dass es auch ein Buch gibt, dass sich nur diesem Thema widmet. Meine liebste Geschichte war das Herzstück dieses Buches: das Werk von George R.R. Martin! Er beweist mal wieder auf eindrucksvolle Weise WIE stark Frauen sein können indem er eine Geschichte über den Tanz der Drachen beisteuert. Ich bin ein riesen Game of thrones Fan, und es gefiel mir sehr gut mehr darüber zu erfahren - vorallem da mich der Tanz der Drachen fasziniert. Also alles in allem ein gutes Werk, allerdings sollte man sich vorher die Autoren anschauen, da manche Kurzgeschichten auch auf Büchern beruht haben die ich nicht kannte, und so konnte ich manchen Geschichten weniger gut folgen - was sehr schade war. Aber wenn genug Autoren dabei sind die man kennt und mag ist das für mich eine klare Kaufempfehlung! Auch da man Kurzgeschichten schön eine pro Tag lesen kann, ohne dass es zu viel Lese-/Zeitaufwand bedeutet.

Lesen Sie weiter

Was ist, wenn sich einige der besten zeitgenössischen Autoren zusammentun, um Kurzgeschichten zu einem bestimmten Thema zu sammeln? "Königin im Exil"! Und wer soll der Herausgeber sein? George R. R. Martin! Oh, und natürlich ein gewisser Gardner DoZois. Es ist natürlich unfair, Gardner DoZois so nebensächlich zu behandeln. Aber man muss einfach auch betonen, dass der Star und das Hauptverkaufsargument dieses Bandes eben George R. R. Martin ist. Es ist sein Name, der als erstes genannt wird. Und erst dann kommt DoZois. Immerhin wird er von der Größe seines Namens fast gleichberechtigt mit Martin behandelt. Was aber auch daran liegt, dass dieser Mann einiges geleistet hat in seinem bisherigen Leben. Und auch, wenn diese Anthologie sein Deutschland-Debut ist, gibt es in den USA noch viel mehr Werke dieses 1947 in Salem, Massachusetts geborenen Autoren, der außerdem Redakteur bei diversen Science Fiction-Magazinen ist, die jede Menge Awards eingesammelt haben. Außerdem ist "Königin im Exil" nicht die einzige Anthologie, an die er gemeinsam mit Martin gearbeitet hat. Acht Stück gibt es insgesamt von diesen, die vorliegende mit einberechnet. Es gibt also mehr als genügend Material für zukünftige Veröffentlichungen. Was kann man also von dieser Anthologie erwarten? Zum einen, dass sie nicht auf ein Genre einzugrenzen ist. Es gibt Fantasy, es gibt Western und es gibt auch SciFi, unter anderem. Und es wurde eine Vielzahl an Autoren versammelt. Einige davon bekannt, andere eher nicht. So haben Sam Sykes, Diana Gabaldon, Melinda Snodgrass, Jim Butcher und natürlich auch George R. R. Martin persönlich Kurzromane beigesteuert. 21 solcher Stories erwarten den neugierigen Leser. Und es lässt sich jetzt schon sagen, dass es keine Lowlights in dieser Anthologie geben wird. 21 Stories, alle mit AAA-Qualität ist eine Leistung, die man nicht unterschätzen darf. Es ist eine unglaubliche Leistung, die die beiden Herausgeber da geschaffen haben. Und es fällt schwer, wirklich eine Story auszuwählen, die einem am besten gefallen hat. Denn, wie gesagt, alle haben eine Top-Qualität! Und jeder Autor erhält vor Beginn seiner Geschichte eine Kurzbiografie, in der er und seine Werke kurz vorgestellt werden. Dass diese Anthologie anders ist, als man es sonst gewohnt ist, macht schon die erste Geschichte klar. In ihr erzählt Joe Abercrombie von einer Bankräuberin, die auf der Flucht vor anderen Ganoven ist. Wie man es von dem Autor nicht anders gewohnt ist, geht es recht blutig zur Sache. Doch es passt zu der Geschichte, in der es um Überlebenswillen geht und was man bereit ist dafür zu tun. Trotz der Kürze der Geschichte schafft der Autor es, die Charaktere perfekt darzustellen. Man fühlt mit Shy mit und kann ihre Gedanken perfekt nachvollziehen. Ein weiteres Highlight ist natürlich auch die Story von Jim Butcher, die zwischen "Wandel" und "Geistergeschichten" stattfindet. In ihr erzählt der Autor von einem Abenteuer von Molly Carpenter, wie sie versucht die Lücke zu schließen, den der Tod von Harry Dresden gerissen hat. Es ist interessant zu lesen, wie sich dieses Mädchen im Laufe der Zeit gewandelt hat. Sie ist in ihren Fähigkeiten wesentlich sicherer geworden und agiert auch selbstbewusster. Es ist ein Spaß, dies zu lesen. Und damit wird auch eine Lücke geschlossen, die einem nicht so sehr aufgefallen ist. Und dann ist da natürlich auch die Story von George R. R. Martin selbst. Es ist eine Vorgeschichte zu "Das Lied von Eis und Feuer". Erzählt wird, wie das Haus Targaryen seine Drachen verlor. Es ist eine dramatische Story, voller Intrigen, ganz wie man es von dem Meisterautor gewohnt ist. Sie ist der passende, krönende Abschluss dieses unglaublich grandiosen Bandes. Deshalb ist diese Anthologie auch ein "Klassiker" und ein "Splashhit".

Lesen Sie weiter

Klappentext: Gefährliche Frauen aller Art – Kriegerinnen, Königinnen, Zauberinnen und viele mehr – sind das Thema dieser spannenden Anthologie. Sie enthält 21 bislang unveröffentlichte Erzählungen von Bestsellerautoren wie Joe Abercrombie, Brandon Sanderson und Diana Gabaldon – die eine brandneue Outlander-Story beisteuert. Kernstück und Höhepunkt dieser Sammlung ist ein Kurzroman aus der Feder von George R.R. Martin über den »Tanz der Drachen«, jenen großen Bürgerkrieg, an dem der Kontinent Westeros zweihundert Jahre vor den Ereignissen in der Saga Das Lied von Eis und Feuer beinahe zerbrochen wäre. Heute gibt es eine Mini-Rezi zu einem riesigen Buch. 1.120 Seiten - was für ein Wälzer! Aber es ist ja auch eine Anthologie, eine Kurzgeschichtensammlung, bestehend aus 21 Geschichten von verschiedenen Autoren. Ich werde euch hier mal die Autoren auflisten, damit ihr ungefähr wisst, was euch erwartet: - Joe Abercrombie - Welch ein Desperado! - Megan Abbott - Entweder ist mein Herz gebrochen - Cecelia Holland - Noras Lied - Melinda Snodgrass - Die Hände, die nicht da sind - Jim Butcher - Bombige Muscheln - Carrie Vaughn - Raisa Stepanowa - Joe R. Lansdale - Ringen mit Jesus - Megan Lindholm - Nachbarn - Lawrence Block - Ich weiß, wie man sie rauspickt - Brandon Sanderson - Schatten für Stille in den Waldungen der Hölle - Sharon Kay Penman - Königin im Exil - Lev Grossman - Das Mädchen im Spiegel - Nancy Kress - Zweite Arabesque, sehr langsam - Diana Rowland - Stadtlazarus - Diana Gabaldon - Unschuldsengel - Sherrilyn Kenyon - Die Hölle kennt keinen Zorn - S. M. Stirling - Verkünder der Strafe - Sam Sykes - Benenne die Bestie - Pat Cadigan - Kümmerer - Caroline Spector - Lügen, die meine Mutter mir erzählt hat - George R. R. Martin - Die Prinzessin und die Königin oder die Schwarzen und die Grünen Bei so vielen Kurzgeschichten und so vielen verschiedenen Autoren ist für jeden etwas dabei. Meine Lieblingsgeschichten sind "Entweder ist mein Herz gebrochen" und "Zweite Arabesque, sehr langsam". Die erste ist eine Art Mysterie-Thriller, über eine Frau, die beschuldigt wird, ihr Baby ermordet oder ausgesetzt zu haben. Ihr Mann glaubt an ihre Unschuld. Aber wie lange? Die zweite Geschichte spielt in einem dystopischen New York und handelt von der Schönheit in einer Welt, in der es nur noch ums Überleben geht. Ich finde es ein bisschen schade, dass man all diese Geschichten in ein Buch gepackt hat, denn es wirkt schon etwas abschreckend. Eine Leseempfehlung für alle, die spannende Kurzgeschichten suchen.

Lesen Sie weiter

Die äußerliche Aufmachung der Kurzgeschichten-Anthologie wirkt im ersten Moment ein wenig irre führend. Vom Cover und dem Klappentext her hatte ich viel mehr Geschichten im Fantasybereich erwartet, enthalten ist aber ein bunter Genremix und auch das Thema Gefährliche Frauen aller Art trifft natürlich bei den meisten Geschichten zu bei anderen widerum nicht unbedingt. Ich habe mich bei den Geschichten etwas schwer getan. Irgendwie war nicht so wirklich viel dabei das mich begeistern konnte. Einige Geschichten wie zum Beispiel die von Brandon Sanderson, Diana Gabaldon, die ein Abenteuer über Jamie und Ian erzählt, bevor Jamie Claire begegnet und George R.R. Martin, der über den berüchtigten Tanz der Drachen erzählt und somit eine Vorgeschichte zu Game of Thrones, gefielen mir natürlich sehr gut – letztere vor allem wegen der vielen spannenden Drachenkämpfe. Die Kurzgeschichte von Sharon Kay Penman fand ich klasse, auch wenn diese eher im historischen Bereich angesiedelt war und die Königin vielmehr durch ihre gewitzte und kluge Art hervorstach als das sie gefährlich wäre und damit beim Volk ordentlich Eindruck schinden konnte. Weniger angesprochen haben mich die Stories von Melinda Snodgrass (wobei ich die Storywendung zum Ende hin äußerst gelungen empfand), Megan Abott & Lawrence Block. Einzig die Kurzgeschichte von Sam Sykes habe ich irgendwie nicht richtig verstanden, obwohl sie meiner Meinung nach gut geschrieben worden ist und mir die Perspektivwechsel gut gefallen haben. Der Western von Joe Abercrombie war natürlich ein kleines Highlight, da ich solche Geschichten mag. Ich konnte in Jim Butchers Bombige Muscheln reinlesen um mir einen Eindruck von seinem Schreibstil zu verschaffen, da ich auch gerne mal seine Harry Dresden-Reihe lesen würde und Lev Grossman hat mit einer Zauberschule unterhalten, die mich ein wenig unweigerlich an Harry Potter erinnert hat, nur leider mit etwas weniger Magie und einem Streich, der für mich ein wenig langweilig daherkam. Auch die letzte Kurzgeschichte, die im Wild Cards-Universum spielt fand ich sehr unterhaltsam, auch wenn ich auf den Seiten Mühe hatte da durchzublicken. Die meisten Kurzgeschichten spielen im normalen Alltag, während einige wenige in Fantasygefilden spielen oder auch im Mittelalter. Die Geschichten sind allesamt unterschiedlich lang. Von sehr kurzen Geschichten wie der von Lawrence Block bis hin zu George R.R. Martins Erzählung mit über 100 Seiten ist alles möglich. Um interessante neue Autoren zu finden ist diese Sammlung sehr gut, bei einigen bin ich aber nur schleppend vorangekommen, habe sie zwischendurch unterbrochen um in anderen Kurzgeschichten zu schmöckern, die mir widerum besser gefallen haben. Ich denke hier kommt jeder auf seine Kosten. Ich selbst hatte einfach etwas andere Erwartungen an diesen Wälzer und bin deswegen nicht ganz so begeistert. Fazit: Wer Kurzgeschichten mag und nach neuen Autoren sucht oder Neues von seinen Lieblingsautoren lesen möchte sollte hier mal reinlesen. Es ist ein bunter Genremix und bietet aus allen möglichen Bereichen kurzweilige Unterhaltung zum Schmöckern. Von der Seitenanzahl sollte man sich nicht abschrecken lassen, die Kurzgeschichten sind unterschiedlich lang, so dass man im Nu damit durch ist.

Lesen Sie weiter

Erste Sätze (aus dem ersten Kurzroman) Shy rammte dem Pferd die Hacken in die Flanke. Die Vorderläufe des Tieres gaben nach, und bevor sie auch nur wusste, wie ihr geschah, hatte sich ihr Sattel von ihr verabschiedet. Klappentext Gefährliche Frauen aller Art – Kriegerinnen, Königinnen, Zauberinnen und viele mehr – sind das Thema dieser spannenden Anthologie. Sie enthält 21 bislang unveröffentlichte Erzählungen von Bestsellerautoren wie Joe Abercrombie, Brandon Sanderson und Diana Gabaldon – die eine brandneue Outlander-Story beisteuert. Kernstück und Höhepunkt dieser Sammlung ist ein Kurzroman aus der Feder von George R.R. Martin über den »Tanz der Drachen«, jenen großen Bürgerkrieg, an dem der Kontinent Westeros zweihundert Jahre vor den Ereignissen in der Saga Das Lied von Eis und Feuer beinahe zerbrochen wäre. Meine Meinung Das Buch enthält Kurzgeschichten aus unterschiedlichen Reihen, unterschiedlichen Genre und unterschiedliche Ideen. Es gibt Geschichten, die aus der Sicht von Männern und/oder Frauen erzählt werden. Es wird aus der Perspektive eines auktorialen Erzählers berichtet, aber auch aus der Sicht eines Ich-Erzählers. Jede der Kurzromane hat ihre eigene Geschichte und hat mich mehr oder weniger fesseln kann. Es gibt überraschende Wendungen, stimmungsvolle Kulissen und man lernt den Schreibstil vieler verschiedener Autoren kennen. Jede Geschichte wurde von mir gelesen und ich habe sie bewertet. Diese sah wie folgt aus: Joe Abercrombie – Welch ein Desperado! (4/5 Würmchen) Megan Abbott – Entweder ist mein Herz gebrochen (2,5/5 Würmchen) Cecilia Holland – Noras Lied (3/5 Würmchen) Melinda Snodgrass – Die Hände, die nicht da sind (3,5/5 Würmchen) Jim Butcher – Bombige Muscheln (4/5 Würmchen) Carrie Vaughn – Raisa Stepanowa (4/5 Würmchen) Joe R. Landscale – Ringen mit Jesus (2,5/5 Würmchen) Megan Lindholm – Nachbarn (3,5/5 Würmchen) Lawrence Block – Ich weiß, wie man sie rauspickt (3/5 Würmchen) Brandon Sanderson – Schatten für Stille in den Waldungen der Hölle (4/5 Würmchen) Sharon Kay Penman – Königin im Exil (4/5 Würmchen) Lev Grossmann – Das Mädchen im Spiegel (3,5/5 Würmchen) Nancy Kress – Zweite Arabesque, sehr langsam (3/5 Würmchen) Diana Rowland – Stadtlazarus (3,5/5 Würmchen) Diana Gabaldon – Unschuldsengel (4/5 Würmchen) Sherrilyn Kenyon – Die Hölle kennt keinen Zorn (3/5 Würmchen) S.M. Stirling – Verkünder der Strafe (3,5/5 Würmchen) Sam Sykes – Benenne die Bestie (3,5/5 Würmchen) Pat Cadigan – Kümmerer (3,5/5 Würmchen) Caroline Spector – Lügen, die meine Mutter mir erzählt (4,5/5 Würmchen) George R.R. Martin – Die Prinzessin und die Königin oder die Schwarzen und die Grünen (3,5/5 Würmchen) Die Geschichten sind teilweise in bestimmten Universen anzusiedeln und daher ein guter Einstieg, um mit den Charakteren und den Universen warm zu werden und herauszufinden, ob die Reihe etwas für einen ist. Mir hat diese Sammlung wirklich gut gefallen, denn man hat eindeutig gemerkt, dass Frauen nicht nur das schwache Geschlecht sind, sondern auch stark sein können. Bewertung Obwohl ich Kurzromane und Kurzgeschichten nicht so mag, hat die Sammlung mir erstaunlich gut gefallen, daher gibt es 3,5 von 5 Würmchen

Lesen Sie weiter

Das Buch Königin im Exil enthält 21 spannende und abwechslungsreiche Kurzromane von Beststellerautoren wie Joe Abercrombie, Brian Sanderson, Diana Gabaldon und George R.R. Martin. Die Erzählungen stammen aus unterschiedlichen Genres, wobei von Thriller über Fantasy bis hin zu Science-Fiction alles vertreten ist. Der Höhepunkt ist die Kurzgeschichte von George R.R. Martin. Die Geschichte, die er für Königin im Exil beisteuerte trägt den Titel "Die Prinzessin und die Königin oder die Schwarzen und die Grünen". Sie handelt von dem großen Bürgerkrieg auf dem Kontinent Westeros, in dem zwei rivalisierende Zweige des Hauses Targaryen gegeneinander antreten. Ohne an dieser Stelle ausführlich auf alle Geschichten in dem Band “Königin im Exil” einzugehen, kann ich das Buch uneingeschränkt empfehlen. Es ist eine ideale Ergänzung zu “Ein Lied von Eis und Feuer”, aber darüber hinaus sind auch die meisten anderen Kurzgeschichten durchaus interessant und lesenswert. Vollständige Rezension unter: http://www.buecherserien.de/rezension-koenigin-im-exil/

Lesen Sie weiter

Königin im Exil - Und 20 weitere Kurzromane George Raymond Richard Martin wurde 1948 in New Jersey geboren. Sein Bestseller-Epos Das Lied von Eis und Feuer wurde als die vielfach ausgezeichnete Fernsehserie Game of Thrones verfilmt. George R.R. Martin wurde u. a. sechsmal der Hugo Award, zweimal der Nebula Award, dreimal der World Fantasy Award (u.a. für sein Lebenswerk und besondere Verdienste um die Fantasy) und dreimal der Locus Poll Award verliehen. 2013 errang er den ersten Platz beim Deutschen Phantastik Preis für den Besten Internationalen Roman. Er lebt heute mit seiner Frau in New Mexico. (Quelle: http://www.randomhouse.de/Autor/George_R.R._Martin/p25911.rhd). Gardner Dozois wuchs in Massachusetts auf. Er wurde u.a. zweimal mit dem Nebula Award, fünfmal mit dem Hugo Award und 16 (!) mal mit dem Locus Award ausgezeichnet. Mit Königin im Exil errang er den World Fantasy Award für die beste Anthologie. Er lebt zurzeit in Pennsylvania. (Quelle: http://www.randomhouse.de/Paperback/Koenigin-im-Exil-und-20-weitere-Kurzromane/George-R-R-Martin/e460090.rhd?mid=10&serviceAvailable=true#tabbox). Erster Satz: „Shy rammte dem Pferd die Hacken in die Flanke.“ Klappentext: Gefährliche Frauen aller Art – Kriegerinnen, Königinnen, Zauberinnen und viele mehr – sind das Thema dieser spannenden Anthologie. Sie enthält 21 bislang unveröffentlichte Erzählungen von Bestsellerautoren wie Joe Abercrombie, Brandon Sanderson und Diana Gabaldon – die eine brandneue Outlander-Story beisteuert. Kernstück und Höhepunkt dieser Sammlung ist ein Kurzroman aus der Feder von George R.R. Martin über den »Tanz der Drachen«, jenen großen Bürgerkrieg, an dem der Kontinent Westeros zweihundert Jahre vor den Ereignissen in der Saga Das Lied von Eis und Feuer beinahe zerbrochen wäre. Cover: Das Cover hat mich sehr angesprochen. Es ist zwar sehr schlicht, spricht aber total für sich und sagt alles, was man wissen will. Ein wunderbares Fantasycover, in das ich mich sofort verliebt habe und das auch sehr schön zu meinen Exemplaren von „Das Lied von Eis und Feuer“ passen. Ich war sehr gespannt auf den Inhalt des Buches und es passt im Nachhinein auch klasse zu den Geschichten. Leseprobe: http://www.randomhouse.de/Paperback/Koenigin-im-Exil-und-20-weitere-Kurzromane/George-R-R-Martin/e460090.rhd?mid=4&exc=470886&showpdf=true#tabbox Meinung: An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Blanvalet für das Rezensionsexemplar. EINFÜHRUNG VON GARDNER DOZOIS „Da unsere Anthologie Königin im Exil als genreübergreifende Anthologie verstanden wird, eine, in der sich alle Arten von Fiktion versammeln, haben wir Schreiber, Frauen und Männer, aus jedem Genre, der Science-Fiction, der Fantasy, dem Krimi, historischen Romanen, Horror, Paranormal Romance, gebeten, das Thema »Gefährliche Frauen« anzugehen. Unser Ruf wurde von den besten Schreibern erhört, sowohl von Neulingen als auch von Titanen auf ihrem Gebiet, wie zum Beispiel Diana Gabaldon, Jim Butcher, Sharon, Kay Penman, Joe Abercrombie, Carrie Vaughn, Joe R. Lansdale, Lawrence Block, Cecelia Holland, Brandon Sanderson, Sherilynn Kenyon, S. M. Stirling, Nancy Kress und George R. R. Martin.“ (Quelle: http://www.randomhouse.de/Paperback/Koenigin-im-Exil-und-20-weitere-Kurzromane/George-R-R-Martin/e460090.rhd?mid=4&exc=470886&showpdf=true#tabbox). In dieser wunderbaren Anthologie vereinen sich 21 Kurzromane, in zahlreichen verschiedenen Genres, bei denen es immer um starke Frauen geht. Hier einmal eine Übersicht, über die Autoren: • Joe Abercrombie: Welch ein Desperado! • Megan Abbott: Entweder ist mein Herz gebrochen • Cecelia Holland: Noras Lied • Melinda Snodgrass: Die Hände, die nicht da sind • Jim Butcher: Bombige Muscheln • Carrie Vaughn: Raisa Stepanowa • Joe R. Lansdale: Ringen mit Jesus • Megan Lindholm: Nachbarn • Lawrence Block: Ich weiss, wie man sie rauspickt • Brandon Sanderson: Schatten für Stille in den Waldungen der Hölle • Sharon Kay Penman: Königin im Exil • Lev Gorssman: Das Mädchen im Spiegel • Nancy Kress: Zweite Arabesque • Diana Rowland: Stadtlazarus • Diana Gobaldon Unschuldsengel • Sherrilyn Kenyon: Die Hölle kennt keinen Zorn • Stirling: Verkünder der Strafe • Sam Sykes: Benenne die Bestie • Pat Cadigan: Die Kümmerer • Caroline Spector: Lügen die meine Mutter mir erzählt hat • George R.R. Martin: Die Prinzessin und die Königin oder die Schwarzen und die Grünen Ich persönlich bin ein großer Fan von Kurzgeschichten oder wie in diesem Fall von Kurzromanen. So hat man die Gelegenheit, einen Autoren kennen zu lernen und sich für kurze Zeit in eine andere Welt zu flüchten. Nicht immer gibt der Alltag die Zeit her, um lange in einem Buch zu versinken und dafür eignen sich meiner Meinung nach Kurzgeschichten sehr gut. So habe ich es auch mit diesem wunderbaren Buch gehalten und über eine ganze Zeit immer mal wieder eine Geschichte daraus gelesen. Einige Autoren, wie z.B. Brandon Sanderson oder George R. R. Martin waren mir bereits bekannt und ich habe sehr gerne wieder etwas von ihnen gelesen. Die ganzen restlichen Autoren waren mir bis dahin unbekannt. Viele davon haben mi sehr gut gefallen und ich schätze, dass ich bestimmt mal wieder zu einem Buch von ihnen greifen würde. So viele unterschiedliche Schreibstile, die alle auf ihre eigene Art und Weise sehr charmant, individuell und einnehmend waren. Ich denke, dass sich für jeden Lesegeschmack etwas in der Anthologie finden lässt und wer kann bei starken Frauen schon wiederstehen? Als großer Fan der Buchreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R. R. Martin war ich besonders auf seinen Kurzroman gespannt und wurde bei weitem nicht enttäuscht. „Die Prinzessin und die Königin oder die Schwarzen und die Grünen“ war mein Highlight aus der Anthologie. Alleine wegen dieser Geschichte lohnt sich schon das ganze Buch. „Königin im Exil“ war für mich eine großartige Anthologie, welche die verschiedensten Genres umfasst, zahlreiche tolle Autoren vereint und alle das Thema starke Frauen beinhaltet. Die Kurzromane eignen sich prima für Zwischendurch, um kurz dem Alltag zu entfliehen und entführen alle auf sehr charmante Art und Weise in ihre Welten. Für mich war es ein großes Lesevergnügen, bei dem ich viele neue Autoren kennen lernen konnte und alte Bekannte wieder getroffen habe. Diese Anthologie kann ich allen Fans von George R. R. Martin empfehlen, aber auch allen, die offen für neue Autoren, Geschichten und Genres sind. Denn es wird sich bestimmt für jeden etwas finden! Lg Levenya http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/ Vielen DANK für ein Rezensionsexemplar! Hier kaufen: http://www.randomhouse.de/Paperback/Koenigin-im-Exil-und-20-weitere-Kurzromane/George-R-R-Martin/e460090.rhd Fakten: Broschiert: 1120 Seiten Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (20. April 2015) Sprache: Deutsch ISBN-10: 373416012X ISBN-13: 978-3734160127 Originaltitel: Dangerous Women Preis: 16,99€

Lesen Sie weiter

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch den Namen George R. R. Martin auf dem Cover, diesen kann man auch kaum übersehen. Beworben wird das Buch mit der Novelle aus dem " das Lied von Eis und Feuer" Universum von George R. R. Martin, da ich ein großer Fan der Reihe bin, konnte ich mir diese nicht entgegen lassen.Diese Kurzgenschichtensammlung beinhaltet 21 Geschichten aus verschiedenen Genres. So gibt es Fantasy, Science Fiction, Thriller, Krimi und historische Geschichten und eine Dystopie. Und sie haben alle eins gemeinsam, es geht um starke und manchmal auch gefährliche Frauen. Das Cover finde ich eher schlicht, aber durchaus ansprechend. Die Details auf der Waffe sehen sehr schön aus. Auch der Aufbau des Buches hat mir gefallen. So gibt es zur erst eine Einführung von Gardner Dozois, diese ist recht interessant. Er berichtet von gefährlichen Frauen der Literatur und der Weltgeschichte. Nun folgen die 21 Kurgeschichten, doch bevor diese beginnen. Gibt es immer eine kleine Vorstellung des jeweiligen Autors, in der auch seine / ihre Werke aufgeführt werden. Dies fand ich sehr hilfreich und informativ. Den Anfang macht Joe Abercrombie, seine Geschichte hatte einen Wild Wild West Flair und hat mir sehr gut gefallen, von ihm werde ich noch mehr lesen. Megan Abbotts Geschichte war für mich ein kleines Highlight. Aus so wenig Seiten hat sie es geschafft, eine so bedrückende und dichte Atmosphäre zu schaffen, dass ich sehr gespannt darauf bin, ein Buch von ihr zu lesen. Mit der historischen Geschichte von Cecelia Holland konnte ich hingegen nicht viel anfangen, mit ihrem Schreibstil kam ich nicht so klar. Auch Melinda Snodgrass konnte mich nicht voll überzeugen, dies lag aber mehr an ihrer SF-Geschichte, ich kann dem Genre nicht so viel abgewinnen. Jim Butcher ist vielen ein Begriff, ich habe keinen seiner Harry Dresner Romane gelesen und hatte deswegen auch Probleme mit der Geschichte, da sie eine Ergänzung an die Reihe ist. Mir haben da einfach ein paar Infos gefehlt. Carrie Vaughn greift ein interessantes Thema auf, russische Pilotinnen im 2 Weltkrieg, eine solide Kurzgeschichte. Joe R. Lansdale, hat dieser Sammlung eine gelungene Mystery Geschichte beigesteuert, in der die Macht einer Frau eindrucksvoll demonstriert wird. Die Geschichte von Megan Lindholm war sehr Spannend und geheimnisvoll. Die Idee dahinter hat mir sehr gut gefallen. Auch Lawrence Block entführt uns in eine Spannende Geschichte. Brandon Sandersons Fantasy Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Auf so Ideen muss man erst einmal kommen, die Atmosphäre ist bedrückend,einzige der Name der Hauptprotagonistin hat mich gestört, die liebe "Stille Vorhut" (ja das ist ihr Name) brachte mich aus dem Lesefluss. Eine solide und informative historische Kurzgeschichte steuerte Sharon Kay Penmann bei. Ihr Titel "Königin im Exil" wurde auch für das Cover gewählt. In der Geschichte geht es um die Ehe, Krieg und eine Kaiserin, die sich nicht unterkriegen lässt. Lev Grossman schreibt eine Novelle über Schüler in einem Zauberinternat und um Rache. Für mich eine der schwächsten Geschichten, fand sie recht langweilig und es gab zu viel Geschwafel. Dafür war die Dystopie von Nancy Kress eine gelungene Unterhaltung. Fast alle Frauen auf der Welt sind unfruchtbar, man kann sich vorstellen wie erschreckend dieses Zukunfts Sinarium aussehen mag, besonders für eine Frau, die unfruchtbar und somit nutzlos ist. Nicht richtig hin eingefunden habe ich in die Geschichte von Diana Rowland, deswegen habe ich diese Novelle auch abgebrochen. Diana Gabaldon steuerte eine Vorgeschichte von "Feuer und Stein" bei. Sehr schön zu lesen und ich freue mich schon auf die Reihe. Eine paranormalen Novelle gibt es von Sherrilyn Kenyon, dieser war schön gruselig. Die Idee hinter Sam Sykes Kurzgeschichte hat mir gefallen, aber mit seinem Schreibstil kam ich nicht klar. Pat Cadigan ist leider etwas vorhersehbar, aber trotzdem schön zu lesen. Caroline Spector steuerte eine SF-Geschichte aus dem Wild Cards Universum bei, leider nichts für mich. Eine Protagonistin, die mir ihrem Körperfett Blubberbläschen auf Zombies schießt, ist einfach zu viel für mich. Die Novelle von George R. R. Martin ist die letzte, das Beste kommt zum Schluss heißt es ja. Leider hat sich George R. R. Martin hier wieder selbst übertroffen, was Namen,Verwandtschaftsgrade und Lords angeht. Für mich war dies kein großes Problem, weil ich da recht fit bin. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der die Reihe nicht kennt bei den ganzen Namen und Verstrickungen am Ball bleiben wird. Trotzdem macht die Geschichte Lust auf mehr. Fazit: Eine gelungene Mischung, was Genre und Unterhaltungswert angeht. Ich denke, hier ist für jeden etwas dabei.

Lesen Sie weiter