Leserstimmen zu
Thoughtless

S.C. Stephens

Thoughtless-Reihe (1)

(74)
(59)
(46)
(2)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Das Cover hat mir gut gefallen. Das Cover passt vom Motiv her gut zu der Geschichte des Buches und auch der Titel wurde passen gewählt. Das Einzige, was ich an dem Cover etwas schade fand, war, dass das Cover mich spontan an mindestens 5 andere Cover erinnert hat, da viele Bücher ein sehr ähnliches Cover haben. Der Einstieg in das Buch ist mir relativ leicht gefallen, da ich nicht sofort in die Geschichte und Handlung geschmissen wurde, sondern ein paar Seiten hatte, um herauszufinden, was da los ist. Ich war zu Anfang ein wenig verwirrt, da ich gedacht habe, dass die Geschichte mit Kellan und Kiera etwas früher beginnt, aber ich war dann doch sehr froh, dass sie erst dann kam, als sie dann auch gekommen ist, da es so am passendsten war und auch die meiste Spannung aufgebaut hat. Kellan hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Er ist meistens zuvorkommen und verständnisvoll. Er kann aber auch indirekt dafür sorgen, dass er das bekommt, was er möchte und manchmal verhält er sich leider auch wie ein richtiger Arsch. Trotzdem bekommt er es hin für Kiera die Stütze zu sein, die sie braucht. Kiera ist eine Person, die ich im realen Leben eigentlich eher nicht mag. Sie ordnet sich unter und versucht oft Konflikten aus dem Weg zu gehen, wodurch sie in noch größere Konflikte gerät. Denny war einer dieser Charaktere, denen ich gerne eine Decke und ein Glas Milch geben würde, damit sie sich von der Realität verkriechen können. Trotzdem muss ich sagen, dass es einigermaßen klar war, das die Reaktion auf seine Handlungen (oder seine ausgebliebenen Handlungen) die geschehenen Handlungen passieren. Als ich das Buch gelesen habe, habe ich erst einmal gedacht. "Nicht schon wieder eine Dreiecksbeziehung", da es von denen sehr, sehr viele auf dem Buchmarkt gibt. Diese Dreiecksbeziehung hat mir allerdings sehr gut gefallen. Sie war einmal etwas anderes als die Dreiecksbeziehungen in den Büchern, die ich sonst lese. Der Schreibstil von S.C. Stephens hat mich schon nach wenigen Sätzen in ihren Bann gezogen. Das Buch war sehr flüssig und locker zu lesen, sodass ich gar nicht gemerkt habe, dass ich über 600 Seiten gelesen habe. Das Buch war auch sehr spannend und emotional geschrieben und ich konnte, selbst Leute, die ich in realen Leben nicht mag, in mein Herz schließen. Auch das Ende von diesem Buch ist gut gelungen. Das Buch ist Teil einer 3 (?) teiligen Reihe, aber ich könnte auch ohne Folgebände mit diesem Buch abschließen, würde ich es wollen, da das Ende doch befriedigend ist. Mein Fazit: Alles in allem war dieses Buch ein sehr guter Reihenauftakt und ich freue mich schon auf die folgenden Bücher. Ich gebe "Thoughtless - Erstmals verführt" alle 5 Rosen.

Lesen Sie weiter

Ich hatte am Anfang ein bisschen Schwierigkeiten rein zu kommen, aber nach dem ersten Viertel konnte ich das Buch nicht mehr weglegen. Ich habe sehr mit Denny mitgefühlt und er tat mir auch echt leid.Ein bisschen hat mich das ganze hin und her zwischen Kellan und Kiera an die After Reihe von Anna Todd erinnert.

Lesen Sie weiter

Die Geschichtsidee ist nicht neu, aber trotzdem auf ihre Art gut umgesetzt worden. Die Taten, Gedanken und Verläufe der Geschichte sind logisch und nachvollziehbar...zumindest am Anfang. Gegen Ende wird es immer anstrengender zu lesen. Der Mittelteil zieht sich gewaltig in die Länge, was natürlich auch einfach an Kiera und ihre bescheuerten Gedankengänge liegt. Dann, zum "großen Finale" hin, geht es schnell wieder bergauf. Das "Ende" oder eher der "Anfang" von etwas Neuem, wird wunderbar beschrieben und gelegentlich wurden meine Augen ziemlich feucht. Kellan ist wie immer ein Traum und Kiera wird etwas erträglicher. Der Verlauf ist realistisch, es wird darauf geachtet, dass sich nicht alles aufeinmal in Wohlgefallen auflöst, sondern es sich Stück für Stück wieder aufbaut. Das war zur Abwechslung mal sehr schön zu lesen. Das ganze Buch kommt mir übrigens wie ein Film vor. Ich habe die Szenen immer noch im Kopf *lach*. Das ist aber keineswegs was schlechtes, im Gegenteil. Ich mag sowas. Die Geschichte hat ausreichend Tief- und Hochstellen und ist dadurch gut wegzulesen und unterhaltsam. Leider wiederholt sich die Autorin meiner Meinung nach zu oft und deswegen bin ich der Ansicht, dass man das Buch gut hätte kürzen können. Die Sexszenen finde ich...na ja... passabel beschrieben. Da es sich um eine heiße Affäre handelt, hätte ich bessere Beschreibungen erwartet, aber wahrscheinlich bin ich auch einfach nur von After verdorben worden *lachlach*. Und eigentlich hätte sowas zu diesem Buch auch nicht gepasst. Also passt es so wie es ist. Die Szenen zwischen Kellan und Kiera sind übrigens allerliebst *schmacht*. Wunderbar beschrieben... *schmachtschmacht* Abschließende Meinung und Bewertung: Das Buch hat gut angefangen, etwas geschwächelt, ziemlich genervt und hat dann schön geendet. Perfekt für Leser, die auf romantische, dramatische, erotische und gefühlsgeladene Geschichten stehen. Also...perfekt für mich *grins*. Auch wenn ich es dann doch lieber nur romantisch und erotisch habe *lach*. Die Geschichte war gut, der Verlauf nachvollziehbar, die Charaktere tiefgehend und bezaubernd (mit einigen Ausnahmen *lach*) und der Schreibstil angenehm. Ich gebe dem Buch also: 4/5 Herzchen Vollständige Rezension auf meinem Blog :)

Lesen Sie weiter

Inhalt Seit zwei Jahren ist die schüchterne Kiera in einer glücklichen Beziehung mit Denny. So überlegt sie nicht lange, als er ein Jobangebot in Seattle bekommt, und zieht mit ihm in die neue Stadt, um ihr Studium dort zu beenden. Bei Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, mieten sie ein Zimmer. Er ist der lokale Rockstar, Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Als Dennys Job ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame Kiera, die sich inzwischen in der Stammkneipe von Kellans Band etwas dazuverdient, ihrem neuen Mitbewohner näher. Was freundschaftlich beginnt, entwickelt sich bald zu etwas Intensiverem, Verbotenem – zu einem Spiel mit dem Feuer ... Meinung Zunächst einmal zum Cover. Das Cover ist ganz ok, ich empfinde es nicht wirklich als etwas besonders, das einzige was mir ganz gut gefällt ist das Emblem auf welchem Buchtitel und Autor zu finden sind. Die Gestaltung im Inneren des Buches ist sehr schlicht gehalten, einzig etwas auffälliger ist die andere Schriftart der Überschriften. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut, sie kann einen mit ihrem Worten und Beschreibungen wirklich mitziehen. Außerdem lässt sich das Buch unglaublich flüssig lesen und macht viel Spaß. Nun zur Story. Die Story gefällt mir grundsätzlich wirklich gut, ein junges Mädchen zieht mit ihrem langjährigen Freund in eine fremde Stadt um ihm nahe sein zu können, dann verliebt sie sich in einen anderen und die Probleme häufen sich immer mehr. Was mir allerdings nicht sonderlich gut gefällt, ist dieses ständige hin und her zwischen Denny und Kellan. Kiera ist mir eigentlich anfangs sehr sympathisch gewesen doch je weiter das Buch und die Geschichte vorangeschritten sind, desto weniger konnte ich sie leiden. Ich finde eine etwas frühere Entscheidung ihrer Seite und etwas weniger Drama hätten der Story keinen Abbruch getan. Dennoch gefiel mir das Buch gut und ich habe die Story mit Spannung weiter verfolgt. Allerdings kann ich mir nicht so recht vorstellen wie diese Story weitergehen soll und ob es immer noch so spannend sein wird wie bisher. Dennoch bekommt das Buch 4 von 5 Sternen von mir.

Lesen Sie weiter

S.C. Stephens "Thoughtless - erstmals verführt" ist der erste Band ihrer New Adult Reihe. Zugegebenermaßen habe ich ziemlich lange gezögert bis dieses Büchlein von seinem ungelesenen Schicksal erlöst worden ist. Der Grund dafür waren die vielen Kritiken an "Thoughtless", die mir in Kombination mit dem Trailer-Video zum Buch, Angst vor einer weiteren New Adult Enttäuschung gemacht haben. Der Trailer wirkt absolut oberflächlich und lässt die Protagonistin im Grunde als Mädchen für alle da stehen. Ein Glück habe ich schon nach den ersten, wenigen Kapiteln gemerkt, dass S.C. Stephens ihre Geschichte wahnsinnig gut begründet und wir Leser die Gefühle und Leidenschaften der Protagonistin nach voll ziehen können. Die weibliche Protagonistin Kiera ist seit zwei Jahren glücklich mit ihrem Freund Denny. So glücklich, dass sie ihr trautes Heim und ihre Familie verlässt, nur um mit ihm nach Seattle zu ziehen, denn dort hat Denny ein super Job-Angebot bekommen. In Seattle wird Kiera ihr Studium beginnen und gemeinsam mit Denny in einer WG leben. In dieser WG lebt auch Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan. Kellan ist ein Rockstar, wahnsinnig gut aussehend, Frauenschwarm und alles was zum Rockstar-Leben dazu gehört. Er entpuppt sich aber auch sehr schnell als lieber Kerl, der Kiera in schwierigen Zeiten zur Seite steht und sie unterstützt. Nach kürzester Zeit muss Denny, für seinen neuen Job, in einer andere Niederlassung, weit entfernt von Seattle. Kiera fühlt sich verraten und allein gelassen, schließlich hat sie für Denny alles und jeden zurück gelassen. Und so kommt das Liebesdreieck ins Rollen. Wie bereits erwähnt sind Kieras Gefühle absolut nachvollziehbar dar gelegt, sodass ich absolut mit ihr fühlen konnte. In ein paar wenigen Szenen hätte ich ihr allerdings am Liebsten ein paar Tackte erzählt und sie ein bisschen gerüttelt und geschüttelt, denn sie hat die Angewohnheit allen Unanehmlichkeiten aus dem Weg zu gehen und sie vor sich hin zu schieben. Natürlich gehen wir alle gerne dem Unangenehmen aus dem Weg, aber als ungeduldigem Menschen, ging mir die Kaugummi-in-die-Länge-Zieherei von Kiera leicht auf die Nerven. Schließlich verletzt sie dadurch mehr als ihre Gefühle. Dennoch habe ich ihr nach kürzester Zeit wieder verziehen und so entstand eine Hass-Liebe mit der Protagonistin. Auch Kellan hat sich schnell ein Plätzlich in meinem Leserherzchen erkämpft. Was nicht allzu schwierig war, denn S.C. Stephens hat ihrem Rockstar mehrfach einen Schönheitspokal verliehen, hach sabber-schmacht, ich würde ihn gerne mal live treffen! Achtung Rockstar-Geschichte = heiß! In "Thoughtless" geht es in gewissen Szenen ziemlich heiß her. Dennoch vergisst S.C. Stephens nie das gewisse Prickeln, sodass die Szenen nicht nur stumpf und matt wirken, sondern wunderschön romantisch mit gewissen Extras.

Lesen Sie weiter

Thougthless erstmals verführt von S. C. Stephens Zum Buch: Verlag: Goldmann Seitenzahl: 634 TB : 9,99€ Erschienen am 20. April 2015 Auch als Ebook erhältlich Als Rezensionsexemplar erhalten Hier könnt ihr Euch das Buch kaufen^^ Klappentext: Seit zwei Jahren ist die schüchterne Kiera in einer glücklichen Beziehung mit Denny. So überlegt sie nicht lange, als er ein Jobangebot in Seattle bekommt, und zieht mit ihm in die neue Stadt, um ihr Studium dort zu beenden. Bei Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, mieten sie ein Zimmer. Er ist der lokale Rockstar, Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Als Dennys Job ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame Kiera, die sich inzwischen in der Stammkneipe von Kellans Band etwas dazuverdient, ihrem neuen Mitbewohner näher. Was freundschaftlich beginnt, entwickelt sich bald zu etwas Intensiverem, Verbotenem – zu einem Spiel mit dem Feuer ... Meine Meinung: Vorweg möchte ich sagen das ich von verschiedenen Seiten gehört hatte das Buch sei fantastisch andere meinten es geht gar nicht. Deswegen hab ich mich erstmal schwer getan und lange überlegt ob ich das Buch wirklich lesen möchte. Ich habe mich dann aber doch dazu entschieden mir meine eigene Meinung zu bilden. Ich kann nur sagen ich hab es nicht bereut. Ich liebe es und werde aufjedenfall auch die weiteren Teile noch lesen. Es ist sicher nicht jedermanns Geschmack. Da nicht jeder auf diese Dreiecksgeschichten steht. Für mich war es die erste in diesem Sinne. Ein sehr bewegendes Buch, es hat mich von der ersten Seite an bezaubert und in seinen Bann Geschlagen. Ich kann Euch dieses Buch nur wärmstens Empfehlen.

Lesen Sie weiter

Der Roman ist einfach wunderbar geschrieben und reist einen mit ganzem Herzen mit. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Mit den 3 Hauptfiguren konnte man bis ins letzte Detail mitfühlen und S.C. Stephens hat mit diesen Charakteren eine herzzerreißende und mitfühlende Geschichte erschaffen. Die Dreiecksgeschichte zwischen den Protagonisten ist spannend und einfühlsam, sowie leidenschaftlich verfasst. Einfach toll!! Ich habe mit allen 3 Personen mitgefühlt und man konnte sich in sie hineinversetzen. Auch die Hintergrundgeschichte von Kellan Kyle ist für mich als Leser faszinierend, da man so einen tiefgehenden Einblick in diese Figur bekommt. Vor allem konnte man sich auch in Kiera hineinversetzen; sie ist verwirrt und wird von ihren Gefühlen überrumpelt. In diesem Buch geht es nicht nur um die sexuelle Leidenschaft, sondern auch um zwischenmenschliche Gefühle und die inneren Kämpfe, was für mich als Leser wunderbar mitfühlend und mitreißend ist. Alle Gefühle sind sehr gut beschrieben und nachvollziehbar; denn wer kennt solche inneren Konflikte nicht? Das Buch ist einfach sehr schön geschrieben und man kann jede einzelne Sekunde mitfühlen.

Lesen Sie weiter

Erst einmal möchte ich mich ganz herzlich beim Bloggerportal und vor allem beim Goldmann-Verlag für dieses Buch bedanken! Ich habe mich sehr gefreut, dass ich es lesen und dazu eine Rezension schreiben konnte. Titel: Thoughtless (erstmals verführt) Autor: S. C. Stephens Seitenanzahl: 634 Seiten Genre: New Adult - Roman Preis: 9,99 Euro Inhalt: Keira gibt alles in Ohio auf, um mit ihrem Freund Denny nach Seattle zu ziehen. Angekommen wartet eine Überraschung auf sie: Der frühere Freund Kellan, bei dem die Beiden unterkommen, ist eine pure Versuchung für sie. Also was passiert, wenn Keiras Freund für eine Zeit lang wegen seiner Arbeit wegfährt und die Beiden alleine lässt? Cover: Es ist wundervoll. Auf dem Cover ist ein Paar zu sehen, welches kurz vor dem Küssen steht, was mich wiederum an die ersten Annäherungsversuche zwischen Keira und Kellan erinnert. Das Originalcover ist meiner Meinung nach trotzdem schöner → http://authorscstephens.com/thoughtless/ Charaktere: Jetzt kommen wir zu dem spannenden Teil. Ich fange erst einmal mit der Hauptperson an: Keira. Ich fand sie am Anfang ziemlich sympathisch und konnte mich mit ihr anfreunden. So oft konnte ich sie nachvollziehen, als sie zum Beispiel nicht mehr weiter nachfragen wollte, es aber dennoch tat – so etwas passiert mir häufig. Doch als die ersten Probleme anfingen, fand ich sie nur noch naiv und viel zu gutgläubig. Dieses Mädchen brachte so viele peinliche Momente mit sich, da wollte ich einfach nur noch verschwinden. Am Ende des Buches, wo ich wirklich dachte, dass sie jede zwanzig Seiten immerzu weinte, entwickelte ich eine Hass-Liebe zu diesem Charakter. Sie ist ein schöner Mensch, klug und weiß manchmal nicht, was sie will – deswegen fand ich sie ja so interessant. Aber dann wurde sie einfach nur noch anstrengend. Auch hat sich manchmal nur nach ihrer Selbstsucht gehandelt, was Kellan anging. Ich meine, sie war noch in einer Beziehung mit Denny, ließ sich derweil mit Kellan ein. Denny. Ich mochte ihn von Anfang an. Ein symphatischer und schöner Mann, welcher sich so sehr um seine Freundin sorgt, dass es mir das Herz zerreißt. Umso schlimmer fand ich die Fortsetzung der Geschichte/Handlung, da sie ihn zerstört. Ich frage mich manchmal immer noch, wie Keira an manchen Tagen nur so distanziert ihm gegenüber sein konnte (, nur weil sie so launisch war). Kellan. Dieser Mann ist einfach nur verdammt heiß. Zumindest wird er so im Buch beschrieben. Man erfährt nicht viel über ihn, was ja jeden typischen Bad-Boy sowieso interessant macht. Er ist so fürsorglich Keira gegenüber und wie er sich angenähert hat – aber dazu später mehr. Die Band. Ich fasse die drei Mitglieder unter einem Punkt zusammen. Matt schien mir sehr nett, obwohl ich ihn nur am Anfang des Buches und manchmal zwischendrin kennengelernt habe Evan ist ein schnuckeliger Schlagzeuger, den ich sofort mochte. Er kümmert sich sehr um Kellan und auch später um Keira und Evan ist einfach toll. Vor allem wie er mit Jenny, eine Freundin von Keira und Mitarbeiterin in der Bar, die ich übrigens auch mochte, umgeht. Griffin. Er ist ein sehr spezieller Charakter, aber genau deswegen fand ich ihn auch interessant. Umso mehr freue ich mich, dass die Autorin einen Sequel mit ihm als Hauptperson geschrieben hat (Ich werde mir das zulegen!). Die Charaktere waren sehr gut ausgedacht und ich musste einfach alle sofort ins Herz schließen, weil sie alle so unterschiedlich sind. Schreibstil: Ich kann dazu nichts sagen, denn ich fand ihn normal. Er war nichts außergewöhnliches, aber er war auch nicht schlecht. An manchen Stellen dachte ich mir, dass die Autorin einige Adjektive weglassen konnte, weil es dann doch im Nachhinein lächerlich klang. Ansonsten war er in Ordnung. Geschichte: Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich nur: Wow! Eine spannende Idee, aus der man mehr hätte machen können. Ich frage mich, wo ich anfangen soll. Denn ich habe leide viel zu bemängeln. Zu erst einmal finde ich es schlecht, dass die Männer auf Stereotypen und Geschlechterrollen basierend dargestellt werden. Hier einige Beispiele: 1. Die Hauptperson kann ihren Freund nicht „schön“ nennen und wird dabei rot, falls sie es tut, weil sie findet, dass man das zu einem Mann nicht sagen kann. 2. Es war typisch für Keira, dass die Männer eine Dekorationslose Wohnung haben und immer Sport gucken. „Typisch männlich.“ 3. Hier werde ich etwas zitieren: „Du scheinst ihm viel zu bedeuten“ Vielleicht war das ein bisschen dick aufgetragen, und ein Mann hätte es nicht so ausgedrückt. (…) (Doch, vielleicht schon.) Dann fand ich es unrealistisch, dass nachdem etwas sehr großes passiert war, Kellan und Keira so getan hatten, als wäre nichts passiert und es nichts Schlimmes war. Als wäre dies alles nur ein (dummes) Spiel. (S.244) S.439ff Kellan spricht die gesamte Zeit davon, dass er sie will. Ich verbinde seine Aussage mit dem Körperlichen. Als wäre sie einfach nur ein Lustobjekt für ihn. „Ich wollte dich nur noch mehr(...). Ich will dich so sehr“ Dann sagt sie: “Ich will bei dir sein, Kellan und zu dir gehören. Ich gehöre dir doch längst“ Das ist so, als würde sie sich für ihn als Objekt zählen und er zählt sie als Objekt. Ich mag diese Vorstellung einfach nicht. Das wird einfach romantisiert dargestellt, als es eigentlich ist. Obwohl es das ist, was Keira zu der Zeit wollte und sie sah auch nicht mehr in dieser Beziehung. Auch die Zwickmühle Keiras fand ich nach und nach nicht mehr spannend. Irgendwann war das einfach nur noch ein wirres hin und her. !Folgendes könnten manche als Spoiler auffassen!Um ehrlich zu sein konnte ich es nicht nachvollziehen, da sie immer noch mit Denny zusammen war und sich dennoch Kellan näherte, was nicht gerecht gegenüber Denny war. Dann fand ich das Ende viel zu lang. Auch der vorhersehbare Twist, der am Ende passiert, konnte zumindest so geschrieben werden, dass es ansatzweise realistisch wäre. Und was danach passiert, ist auch so etwas typisches und wäre nicht passiert, wenn man diesen Twist realistisch verfasst hätte. Manche Dialoge waren zum Teil so lächerlich – ich konnte die manchmal nicht ernst nehmen. Als zum Beispiel Kellan Keira seine Vergangenheit anvertraut, hat sie ihn nach jedem Satz geküsst. Das ging mir ziemlich auf die Nerven. Worüber ich aber dann nur noch lachen musste, war: (…), und ich wollte ihn schon wieder küssen, aber er zog den Kopf zurück (…). An seiner Stelle hätte ich dann auch genug von ihr. Ich hatte das Gefühl, sie hätte ihn die ganze Zeit nicht ausreden lassen. So ging es mir zum Teil auch bei ernsten Themen, wo ich einfach nur über die Konversationen gelacht habe, weil sie so absurd waren. Oder auch: Sie hasste ihn, während sie ihre Hände unter sein T-Shirt schob, um seinen unglaublich tollen, muskulösen Körper zu fühlen? Manche Stellen waren auch so unlustig, obwohl die Hauptperson zum Beispiel darüber gelacht hatte Das einzige, was ich wirklich gut fand, waren die Sexszenen, als ein großer Streit kam und die einzelnen Annäherungsversuche von Keira und Kellan. Ich darf bloß nicht die ganzen Fremdscham-Szenen vergessen, denn die dürfen nie fehlen. Am meisten gefielen mir die Konzerte, die die Band gab und dass sich die Autorin auch dafür spezielle Texte herausgeschrieben hatte! !Achtung, Spoiler! Ich finde, die Autorin hätte es bei einem Einzelband belassen sollen. Man hätte so viel mehr aus dieser Idee machen, 100 Seiten wegkürzen können und ich hätte es viel, viel besser gefunden, wäre (Ich sage es noch einmal, Achtung Spoiler) Denny erst einmal nicht zurück gekehrt und hätten Keira und Kellan nicht sofort miteinander geschlafen, sondern sich noch romantischer und lustvoller angenähert. Fazit und Sternenvergabe Obwohl das Buch an manchen Stellen lächerlich und langweilig war und sich sehr hingezogen hatte, musste ich einfach weiterlesen. Die Kommentare „Sie werden nicht aufhören können zu lesen“ etc. stimmen wirklich. Bei mir lag es nur daran, dass ich wissen wollte, ob es dort noch mehr Szenen waren, über die ich mich hätte lustig machen können. Nichtsdestotrotz hatte sich die Autorin sehr viel Mühe gegeben, die Idee an sich war toll und auch die Charaktere fand ich gut gelungen, weswegen ich drei von fünf Sternen vergebe. Dummerweise freue ich mich auf den zweiten Band, weil ich doch gerne wissen will, was sich die Autorin einfallen lassen hat! (Das alles trifft nur auf die Geschichte zu. Ich behaupte nicht, dass die Autorin auch so denkt! Auch ist dies nur meine Meinung; Es gibt sehr viele, welche dieses Buch sehr mögen.)

Lesen Sie weiter