Leserstimmen zu
Talon - Drachenherz

Julie Kagawa

Talon-Serie (2)

(52)
(54)
(14)
(6)
(0)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

~ Schreibstil ~ Wunderbar locker. Es ist leicht zu lesen und gut verständlich. Perfekt für ein Jugendbuch. Wir bekommen sehr viel Gefühl von unseren Protagonisten vermittelt. Manchmal sogar etwas zu viel. Im mittleren Teil wurde es mir etwas zu zäh und langatmig. Neugierig ist man aber dennoch! Und dann kommt das spannende und flotte Ende, in dem die Kapitel auch kürzer gehalten sind und so genau das richtige Tempo reinbringen. ~ Cover ~ Ich habe selten solch ein wundervolles Cover gesehen!!! Das erste Buch schon, war bei mir eindeutig ein Coverkauf. Ich wusste, ich muss diese Reihe in meinem Regal haben. Und wenn ich jetzt schon im Geiste alle drei Bücher nebeneinander in meinem Regal stehen sehe, bin ich einfach nur glücklich.*.* ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ~ Zitat ~ "Es gibt nichts Gefährlicheres, als dein Herz dem Falschen zu schenken." ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ~ Die Geschichte ~ Es geht im zweiten Band nahtlos weiter. Wir beginnen mit Garret, was mich persönlich sehr gefreut hat, da uns das Ende vom ersten Teil mehr als nur neugierig zurücklässt. :p Garret wird der Prozess gemacht. Er soll dafür büßen, dass er ein Drachenliebchen ist. Er selbst ist sehr zwiegespalten. Einerseits ekelt er sich vor sich selbst, doch andererseits weiß er, er hat das Richtige getan. Die Sympatie galt nicht alleine Ember. Das er sie retten wollte war Instinkt. Gerade weil er ein gerechter und aufrichtiger Soldat ist. Der Orden verschweigt etliches, denn wie kann es sein, dass dieses wunderbare Wesen namens Ember so mitfühlend, attraktiv, und vor allem ganz anderes sein kann, als man ihm beigebracht oder gezeigt hat. Brutal, gefährlich und mordend würde er Ember niemals sehen. Von Ember geht keine Gefahr aus. Garret erkennt, dass der Krieg zwischen Mensch und Drache nicht nur rein ums Überleben geht. Nein! Hier geht es um Hass, Missverständnisse und Machtgehabe. Doch nicht alle denken so. Garret erfährt außerdem, dass sich einige Drachen von Talon abgewandt haben und ihr eigenes Ding durchziehen. Auch sie wollen keine Marionetten ihrer Organisation mehr sein. Ember ist von Garrets Tat so benommen, geschockt und zugleich beeindruckt, dass sie nicht anders kann, als ihn aus den klauen des Ordens zu befreien. Das sie ihn richten werden, ist allen klar. Das darf Ember nicht zulassen. Nicht ihretwegen. Ein Plan muss her. Ein sehr guter noch dazu, denn man kann nicht einfach so in eine Festung des Ordens einsteigen, Hallo sagen und ihnen ihren "im Moment meist gehassten Gefangenen" mitnehmen. Doch genau das hat Ember vor. Und da kommen Wes und Cobalt uns Spiel. Cobalt hat sein Drachenherz an Ember verloren, denn er kann nicht glauben, was er hier macht. Einen Menschen, noch dazu einen Georgskrieger in einer Festung des heiligen Ordens zu befreien? Das ist doch absurd. Er weiß, dass das alles irrsinnig und gefährlich ist, doch ohne ihn ist Ember aufgeschmissen. Sie wird es niemals alleine dort hinein schaffen. Abzubringen ist Ember nicht. Was bleibt ihm also anderes übrig, als ihr beim befreien des widerwärtigen Menschen zu helfen? Das Abenteuer geht also weiter! :D ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ⚔ ~ Meine Meinung ~ Ich mag Cobalt sehr. Sein Charakter ist Grrrrrr. :D Er merkt immer mehr, dass er Gefühle für Ember hat. Für den Drachen in ihr. Je mehr er sich wert, um so stärker werden seine Gefühle. Auch die Eifersucht gefällt mir sehr. Er würde alles für Ember tun, auch wenn es ihm ordentlich gegen den Strich geht. Und dennoch bleibt er sich und seiner Mission treu. Man muss eben nur etwas umstrukturieren. Das Ziel bleibt trotzdem das Gleiche. Sicher Cobalt? ^_^ Bei Dante passiert zu Beginn nicht viel. Erst zum Ende hin wird es richtig interessant, wie er sich wandelt und wie er handelt. Seine Einstellung Schwank ständig zwischen Talon und Ember, denn der Verrat an seiner Schwester (Teil 1.) nagt sehr an ihm. Zwar überwiegt sein Pflichtgefühl gegenüber seiner Organisation, dennoch kann er seine Geschwisterliebe nicht einfach so abstellen. Auch beginnt Dante im Stillen zu hinterfragen, wieso Ember ein so wichtiges Ziel ist. Was hat das alles auf sich, dass dieser eine Drachen solch eine hohe Priorität hat. Zudem wird ihm auch die Ehre zuteil, Ember aufzuspüren und zu vernichten. Ehre in dieser Hinsicht, da sich Dante beweisen soll. Und genau das möchte er. Nichts anderes, als ein anerkannter Drache von Talon zu werden. Und dann steht Dante ganz weit oben. Wird er fallen oder den Sprung in die Anerkennung schaffen? Ember ist der Schlüssel. Denn nicht nur für Talon ist sie wichtig, sondern gerade für Dante spielt sie eine sehr entscheidende Rolle. Als großer Cobaltfan gefiel mir besonders, dass wir die Vorgeschichte von Cobalt erfahren. Wir dürfen in seine Vergangenheit eintauchen und miterleben, warum Cobalt zum Einzelgänger wurde. Was ist passiert und was war das Ausschlaggebende. Wie haben sich Wes und Riley alias Cobalt kennengelernt und was hat sie zu Verbündete gemacht. Ich dachte mir: "oh nicht noch mehr Talon-Orden-Grundwissen", doch die Autorin hat uns das wunderbar in eine interessante Geschichte verpackt. So verstehen wir langsam deren System und vor allem die Standorte. Zudem lernen wir ein paar hohe Tiere kennen. Bei Talon kam es mir vor, wie bei den Volturi von Twilight. Und beim Orden, wie bei den Aldor und ihrem Wahrheitsserum in der Bestimmung. :D Auch im zweiten Teil hatte ich so meine Probleme mit der Länge. Wenn ein Gefühl eine ganze Seite lang erläutert und beschrieben wird, ist mir das einfach zu viel. Oft waren zwischen den Dialogen so viele Gefühlssätze oder Gedankengänge, dass ich dann die Antwort auf eine Frage nicht verstanden hab, weil ich die Frage schon wieder vergessen hatte. Das stört mich einfach beim Lesefluß. Dennoch bin ich mit dem letzten Drittel sehr zu frieden. Die Kapitel sind zum Teil kürzer und wechseln zwischen zwei wichtige Schauplätze hin und her. Auf beiden Seiten ist Action pur und zugleich viel Gefühl. So muss ein Fantasy mit Liebe sein. ~ Fazit ~ Als ich das Buch beendet hatte, habe ich es mit einem fetten Grinsen ganz langsam zugeschlagen, verweilte dann eine Zeit lang mit glasigen Augen in Gedanken und streichelte dabei geistesabwesend den Buchrücken. Besonders gefiel mir die Beschreibung der Drachen. Vor allem die Drachen, wenn sie in Menschengestalt sind. Man kann sich den eingezwängten Drachen im Menschenkörper richtig gut vorstellen. Wie er sich windet, brennt und sich entfalten möchte. Ich war wie immer von den Charakteren angetan. In diesem Teil noch mehr, weil die Kennenlernphase nun vorbei ist und wir sie besser kennen lernen dürfen und inniger mit ihnen fühlen können. Auch wenn es für mich mal wieder an manchen stellen zu viel Gefühlsduselei und etwas zäh war, haben ich es genossen, mit Ember, Garret, Cobalt und Co. mitzufiebern. Auch hier bleib ich bei: Anregend, knackig und nervenaufreibend gut. :D Spannendes Gribbeln beim Lesen garantiert!

Lesen Sie weiter

Aus irgendeinem Grund, war ich ja total unmotiviert, dieses Buch zu lesen - ich fand´ den ersten klasse, wollte wissen, wie es weitergeht... und trotzdem hatte ich nicht richtig Lust, das Buch aufzuschlagen. Keine Ahnung warum! Fakt ist aber, dass die Reihe im positiven Sinne merkwürdig ist. Und vor allem schwer zu rezensieren ^^ Denn obwohl relativ wenig passiert, hat das Buch (und seine Vorgänger) einen unglaublichen Umfang und schreckt dadurch etwas ab. Nach dem Motto "200 Seiten, und noch nix passiert... Noch 300 Seiten???!". Allerdings verfliegen diese Seiten ganz schnell durch Julie Kagawas grandiosen Schreibstil - leicht, locker und ziemlich humorvoll! Ich habe gar nicht gemerkt, wie die Zeit verging und als das Buch dann beendet war, war ich fast etwas überrascht, schon am Ende angelangt zu sein :D Und komischerweise, obwohl so wenig passiert, ist die Geschichte fesselnd von der ersten Seite an. Die Dreiecksgeschichte lässt mich ja eher kalt (wobei ich für Riley bin!), aber die Geheimnisse um die Organisation Talon und den Kriegerorden des Heiligen Georgs, die interessieren mich brennend!! Hmmm, was sich da wohl so hinter den Kulissen so abspielt?! Die Spannung wird auch dadurch gehalten, dass an den richtigen Stellen Perspektivwechsel stattfinden, sodass man sich zwar freut, wieder von diesem Charakter zu lesen, sich aber gleichzeitig fragt, was mit dem anderen passiert... Tja, und noch ein Widerspruch, der das Buch kennzeichnet: Obwohl mich die Lovestory kaum interessiert, berührt sie mich doch und all´ die Emotionen im Buch halten mich im Bann. Zumal mir Embers Weiterentwicklung sehr gut gefallen hat - taffer und weniger naiv! #goforit Hach, das Ende... da will ich SOFORT weiter lesen, weil gerade der Epilog mich neugierig macht, aber auch die letzten Worte zwischen Ember und Garret mich fasziniert haben *-* Fazit: Unglaublich spannend und emotional mitreißend - da verzeiht man sogar Cliffhanger und unverhältnismäßige Länge :)

Lesen Sie weiter

Inhalt: Es gibt nichts Gefährlicheres, als dein Herz dem Falschen zu schenken Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert. Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen? Meine Meinung: Auch dieser zweite Band konnte mich wieder total begeistern wie der erste Teil. Das Buchcover ist auch im zweiten Teil wunderschön und ein echter Hingucker in jedem Bücherregal, Auch hier ist wieder ein Drache zu sehen, die pink und lila Töne gefallen mir sehr gut da sie unter anderem auch zu meinen Lieblingsfarbe gehören. Der Schreibstil war am Anfang ein wenig schwierig, aber dann habe ich mich an den Schreibstil gewöhnt und lies sich dann auch flüssig lesen.Man hat aber nicht nur in der Sicht von Ember lesen können, sondern auch von den anderen zwei Hauptpersonen Garret und einem weiteren Drachen, somit war es wirklich abwechslungsreicher. Es wurde aber zumindenst aus der Sicht von dem 17 Jährigen Garett beschrieben, einem Ordenskämpfer der sein Leben der Auffindung und Vernichtung von Drachen verschrieben hat. Die Charaktere wurden, toll beschrieben, ich konnte mir gut ein Bild von jeden einzelnen machen. fand ich wirklich schön beschrieben somit ich auch Mitgefühlt habe und wirkten auf mich sehr sympatisch. Auch die Nebencharaktere wie z. B. Riley,, Lexi, Kristin, Liam Sarah, Wes Lillith Ember ist eine sehr aufgeweckte Drachendame, die nichts mehr liebt als frei zu sein und Action. Und sie ist sehr impulsiv, aber auch sehr tapfer und mutig. Außerdem ist sie sehr liebevoll, fürsorglich und stark. Sie ist sehr jung, frech und hat sich eine Meinung gebildet, der sie immer treu ist. Aber Ember ist auch extrem naiv und leichtgläubig und ist viel zu weich um jemand zu killen. Garret ist ein sehr tapferer und mutiger junger Soldat, der zu seinen Ansichten steht und die Konsequenzen für sein Handeln ohn ein Wort übernimmt. Er ist sehr fürsorglich und hilfsbereit, er hilft sogar seinem Feind, nur weil er damit Ember hilft. Außerdem ist er sehr heiß. Riley ist ein mutiger und tapferer junger Drache, der alles zum Schutz seiner Schutzbedürftigen machen würde. Er ist sehr fürsorglich und das Wohl seiner Drachen steht an erster Stelle. Er ist sehr hilfsbereit und verantwortungsvoll. Außerdem ist er sehr heiß und stark. Man konnte die gegebenen Situationen gut folgen, die Beschreibungen bildlich vorstellen, mich konnte die Story fesseln. Vor allem die Kampf Szenen haben mir besonders gut gefallen somit ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Die Spannung stieg durch die Action Szene immer mehr. Fazit: Ein wirklich gelungenes Buch was ich nur weiter empfehlen kann, und ich freue mich schon sehr auf Band 3 der schon im Handel zu kaufen gibt, und ich werde definitiv natürlich auch denn dritten Teil lesen.

Lesen Sie weiter

Ich habe mich sehr auf Band 2 gefreut und es fiel mir nicht schwer in die Geschichte einzutauchen. Die Geschichte knüpft nahtlos an Band 1 an und beginnt sehr spannend und bleibt größtenteils auch sehr spannend. Das Buch besteht aus vielen Actionszenen, aber dies hat mich nicht weiter gestört, diese haben eher dazu beigetragen, dass die Geschichte noch spannender wirkte. Der Schreibstil der Autorin ist so wunderschön, sodass ich wirklich das Gefühl hatte ich würde dieses Abenteuer zusammen mit den Protagonisten erleben. Die Figuren in der Geschichte sind so authentisch, dass es mich vollkommen fasziniert hat. Ember ist mir schon in dem ersten Teil ans Herz gewachsen. Sie ist meine Heldin, sie ging immer ihren Weg und hat oft auch ihren eigenen Dickschädel. Garret konnte ich am Anfang nicht leiden, doch in diesem Band hat er durchaus Stärke gezeigt. Riley ist ein ganz toller Charakter, ich muss zugeben, dass ich mich in ihn etwas verliebt habe. Dante, Embers Bruder hat sich der Organisation von Talon angepasst, mir persönlich war er sehr unsympathisch. Besonders gefallen hat es mir, dass die Geschichte wieder aus verschiedenen Sichten erzählt wird, denn so habe ich mehr darüber erfahren, was in den einzelnen Personen vorgeht. Fazit: In "Talon - Drachenherz" hat es die Autorin geschafft mich in seinen Bann zu ziehen. Die Charaktere sind sehr autentisch, obwohl mir nicht alle Charaktere sympathisch waren. Der Plot ist sehr spannend und behinhaltet sogar einige Actionszenen.

Lesen Sie weiter

Das Ende des ersten Talon-Teils war sehr spannend: Ember und Riley konnten knapp fliehen und Garret muss sich seinen ehemaligen Kameraden entgegen stellen, für die er ein Verräter ist. Doch Ember ist entschlossen, Garret zu helfen und ihn zu befreien, auch wenn sie sich mitten in ein gut gesichertes Lager des Georgsorden begeben muss. Jetzt muss sie nur noch Riley von ihrem Plan überzeugen. Doch gejagt vom Orden und von Talon, wissen sie nicht, wohin sie fliehen und gegen diese zwei übermächtigen Gegner bestehen sollen. Meine Meinung: Der zweite Teil schließt nahtlos an Teil 1 an. Ember und Riley sind zusammen mit Wes auf der Flucht, doch Ember schmiedet schon wieder halsbrecherische Pläne, diesmal um Garret zu befreien. Für ihn hat sie zarte Gefühle entwickelt und natürlich hat sie Schuldgefühle, denn nur für sie hat Garret sich gegen seine Waffenbrüder gestellt. Riley will jedoch nur Ember in Sicherheit bringen und lässt sich nur sehr widerwillig für Embers Plan begeistern. Ember besticht in diesem Teil wieder mit ihrer Loyalität und ihrem Tatendrang. Dennoch hat sie auch viele nachdenkliche Momente, als sie erkennt, dass sie sich auch mit Waffengewalt wehren muss, wenn sie eine wirkliche Chance haben will die zu schützen, die ihr ans Herz gewachsen sind. Generell sind die vier fast durchgehend auf der Flucht, doch im Hintergrund agieren Talon und der Orden im Verborgenen und verfolgen ihre eigenen Pläne. Man erfährt viel mehr über Cobalts Geschichte, denn es gibt immer wieder Rückblicke zu der Zeit, als Riley noch ein Basilisk war. Erschreckend fand ich Dantes Entwicklung, der mir in Band 1 sympathisch war, aber hier einen gefährlichen Pfad einschlägt. Auch die Liebesgeschichte blitzt immer wieder durch. Während sich Embers Drache zu Rileys Drachen hingezogen fühlt, hat sie als Mensch eher Gefühle für Garret entwickelt. Fazit: Talon Drachenherz ist eine spannende Fortsetzung von Embers Geschichte. Die Jagd geht weiter und Ember muss härter werden, um zu überleben. Doch mit gleich zwei Gegnern, dem Orden und Talon, wird es mehr als einmal verdammt knapp.

Lesen Sie weiter

Cover: Das Cover ist, wie bei fast allen Reihen von Julie Kagawa, in wunderschönen Farben gehalten. Im Mittelpunkt steht ein Auge umrahmt von vielen Verzierungen. Meine Zusammenfassung und Meinung: Nachdem Ember mit Hilfe von Garret, dem Georgsritter knapp dem Tod entrinnen konnte, ist sie auf der Flucht, genau wie Cobalt. Doch Ember kann ihre Gefühle für Garret, der zum Tode verurteilt wurde, nicht verdrängen und entschließt sich schließlich dazu, ihn zu retten. Dies ist jedoch keine einfache Aufgabe und so ist sie gezwungen, Cobalt, der ebenfalls etwas für Ember empfindet, um Hilfe zu bitten. Doch wird dieser ihr wirklich helfen, um seinen Konkurrenten um Embers Herz zu retten? Außerdem stellt sich noch die Frage, was die Drei tun werden, wenn ihr Plan gelingt, schließlich werden sie dann vom Talonorden und von den Georgsrittern gejagt werdden … Für mich ist ‚Talon – Drachenherz‘ eine gelungene Fortsetzung der Reihe. Leider wird den Fans von Drachen-Fantasy-Büchern schnell auffallen, wie viel Ähnlichkeit diese Reihe mit der von Sophie Jordan (Firelight) gemeinsam hat. Um mal ein bisschen was dazu zusammenzufassen: In beiden Geschichten geht es um einen Drachenclan und einen Jägerclan. Eine Drachendame verliebt sich in einen der Jäger und umgekehrt, beide werden nachher von ihrer eigenen Organisation gejagt usw. Das, muss ich sagen, fand ich sehr schade an den Büchern, dass es wirklich so viele Ähnlichkeiten gibt. Wenn ihr euch also frisch ins Thema ‚Drachen-Fantasy‘ verliebt habt, dann lest besser nur eine der beiden Reihen, auch wenn mir persönlich der Schreibstil von Julia Kagawas bunter Welt besser gefällt. Bewertung: Trotz den vielen Gemeinsamkeiten zu einer anderen Drachen-Reihe vergebe ich für dieses doch sehr unterhaltsame Buch 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: "Talon - Drachenherz" von Julie Kagawa ist eine durchwachsene Fortsetzung, die mir im Großen und Ganzen zwar besser gefallen hat, aber dennoch nicht ganz überzeugen konnte. "Drachenzeit" liegt noch nicht lange hinter mir, also fiel mir der Einstieg natürlich leicht. Dass die Geschichte nahezu nahtlos an seinen Vorgänger anknüpft, war diesbezüglich auch hilfreich. Wie sonst auch, genoss ich den angenehmen Schreibstil Kagawas, ihre adäquaten Beschreibungen und die temporeiche Erzählung. Während "Drachenzeit", meines Erachtens nach, viel zu ruhig daherkam, häufen sich in "Drachenherz" die Actionszenen geradezu. Endlich nimmt Embers Geschichte an Fahrt auf und führt uns fort von dem sonnigen Strand in Crescent Beach. Stattdessen reist man durch die Wüste in das funkelnde Las Vegas, das immer eine gute Wahl als Setting ist. Durch die diversen Erzählperspektiven eröffnet uns Kagawa Einblicke in die verschiedenen Parteien. Man erfährt mehr über die Drachen, ihre Lebensweise und ihre Geschichte; dasselbe gilt auch für den Georgsorden. Mit Cobalt reist man in die Vergangenheit und erlebt hautnah mit, warum sich Riley aka Cobalt dazu entschieden hat, ein Einzelgänger zu werden, mehr noch seine eigene Untergrundorganisation zu gründen. Witzigerweise empfand ich Cobalts Perspektiven als äußerst ansprechend, auf Rileys hingegen hätte ich verzichten können. Das war mir eindeutig zu viel Testosteron. Was mich dann auch zu dem großen Kritikpunkt führt, bzw. einer verschenkten Chance. Im Laufe der Geschichte kommt eine Gruppe zusammen, deren Dynamik ziemlich explosiv und schwierig ist, zugegeben, dafür aber unheimlich spannend. Allein aus dieser Gruppenkonstellation hätte Kagawa so viel rausholen können, stattdessen fokussiert sie sich aber auf das Liebesdreieck, was einfach nie die richtige Wahl ist, und verschenkt damit das komplette Potenzial. Ich bin mir sicher, dass sie sich dabei etwas gedacht hat und sich mir der Sinn des ganzen im Folgeband offenbaren wird, aber ganz aktuell wurde mir damit der Spaß verdorben. So kommt es, dass trotz all der Action nicht halb so viel Spannung bei mir ankam, wie man es erwarten würde. Sicher, wenn ich einmal am Lesen war, dann kam ich auch gut voran und war durchaus neugierig, aber auch dieses Mal fiel es mir nur allzu leicht, das Buch aus der Hand zu legen. Etwas, was ich von der Autorin einfach nicht gewohnt bin. Wo ist der Funke, der mein Interesse für die Reihe entfacht? Wo das Kagawa-Feeling? Wenn ich ein 0-8-15-Jugendbuch will, dann greife ich zur nächstbesten Romantasy-/Urban Fantasy Geschichte mit der passenden Altersempfehlung - von Julie Kagawa erwarte ich einfach mehr. Fazit: Julie Kagawas "Talon - Drachenherz" ist definitiv eine Steigerung zu seinem Vorgänger, kommt für mich aber immer noch nicht an das eigentliche Niveau der Autorin heran. Stattdessen liest es sich wie ein 0-8-15 Jugendbuch, das zwar nicht schlecht, aber auch nicht überragend ist. Es passiert definitiv mehr und Action gibt es zuhauf, aber der Funke ist immer noch nicht übergesprungen. Es kann aber nur besser werden, oder? Ganz knappe 4/5 Bücher!

Lesen Sie weiter

▶ INHALT Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert. Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen? ▶ERSTER SATZ Vor mir saßen sechs schweigende Männer. ▶ MEINE MEINUNG Ich will ein Drache sein! Nein, ehrlich. Ich meine, wie cool ist das bitte? Okay, wenn Talon nicht wäre... Was ich an Julie Kagawa liebe, ist die Art wie sie schreibt, wie sie die Geschichte aufbaut - sehr geduldig, bildhaft, intensiv und gut durchdacht. Schon bei Plötzlich Fee hat man das gemerkt. Sie macht das wirklich fantastisch. Sofort ist man in der Geschichte, aber man hastet nicht hindurch, man erlebt sie Stück für Stück mit und ohne Mühe hat man sofort alles vor Augen. Bei diesem Teil war das genauso und ich mochte es sehr. Allerdings fand ich ihn nicht besser als Teil 1. Der Anfang war spannend und super, genau wie das Ende. Der Mittelteil zog sich allerdings doch sehr. Ich glaube das lag daran, dass man einfach zu wenig Antworten bekam, dass es zu wenig vorwärts ging. Man hatte manchmal das Gefühl, sich auf der Stelle zu bewegen. Es gab viel Action, aber auch viele ruhige Passagen. Ember musste in diesem Buch etwas zurückstecken, Dante kam (zum Glück) auch nur selten zu Wort und Gerrit... hach, ich werde nicht warm mit dem armen Kerl. ABER: wir erfahren endlich etwas mehr über Cobalt/Riley. An der Art, wie die liebe Julie Kagawa diese Rückblenden ins Buch eingefügt hat merkt man einfach: Sie kann es! Ja, sie kann es... Und ich möchte an dieser Stelle mal kurz kreischend mit meinen Pompons wedeln: ICH BIN TEAM RILEY! ♥ YES :D Mit Haut und Haaren... und meinem inneren Drachen! Egal, was kommt.Und obwohl Gerrit ja auch noch da ist bete ich zu allen Drachen dieser Welt: bitte bitte bitte... ich brauche nicht nur ein Happy End... ich brauche ein Happy End mit RILEY! Ich möchte sagen ein #EMBLEY-END :D und kein #EMRIT... Naja, das muss ohnehin warten, denn es gibt 5 Bände! Wer weiß, was noch alles in Band 3-5 passiert? Ich bin auf jeden Fall gespannt. ▶FAZIT: Ein bildhaftes Buch, eine tolle Geschichte, starke Protagonisten. Auch, wenn es mich nicht total umhauen konnte, ist Talon ein klasse Buch mit weiterhin viel Potential nach oben. Ich bin der Geschichte trotzdem verfallen und fiebere nun den anderen Bänden entgegen. Ich bin Fan! Im Herzen bin ich auch ein Drache ♥

Lesen Sie weiter