Leserstimmen zu
Ein wunderbares Jahr

Laura Dave

(11)
(17)
(10)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Angesprochen durch das Cover als auch dem Infotext des Verlags fühlte ich mich als Leserin gleich angesprochen - das war ein Buch für m ich! Leider habe ich die unkorrigierte Fassung als Leseexemplar erhalten. Schade, denn da waren noch einige Stellen, die sofort unangenehm auffielen. Doch das Buch musste schon gut sein, eine enorme Werbekampagne seitens des Verlags sprach dafür. "Ein wunderbares Jahr" handelt von Giorgia, ihrem Leben und ihrer Familie. Bei der Anprobe ihres Hochzeitskleids rauscht der Verlobte am Ladenfenster vorbei, an seiner Seite junge Frau mit Kind. Giorgia rennt hinaus und ist völlig konsterniert, als der Junge zu ihrem Verlobten Dad sagt. Davon hatte sie nichts gewusst. Hals über Kopf fährt sie in ihrer Bekleidung heim an den Ort, wo sie eigentlich in ein paar Tagen Ben heiraten wollte. Das Weingut der Eltern lag in Sebastopol, Kalifornien. Doch auch dort waren in ihrer Abwesenheit Veränderungen eingetreten. Die beiden Brüder hatten sich zerstritten, ihre Eltern lebten in getrennten Häusern auf dem Gut und überhaupt ... Die Nachricht, dass der Vater den Familienbetrieb verkaufen wollte bzw. die Papiere waren gezeichnet, trifft Giorgia mit aller Wucht. Doch kampflos wollte sie dem neuen Besitzer das Weingut nicht überlassen. Nicht IHR Heim, ihre Zuflucht. Los Angeles oder das Weingut? Viele Probleme kommen auf den Tisch, die auch mit den jeweiligen Protagonisten verbunden sind. Die Schreibart von Laura Dave ist sehr temporeich und so ergibt sich aufgrund der Komplexität oft ein "was zu viel ist ist zu viel". Vom Inhalt her ist die Geschichte nicht neu. Im Oktober 2014 gab es den Fernsehfilm "Geschenkte Jahre" von Katie Fjorde und dort findet sich die Idee dieses Buches z. T. wieder: Weingutverkauf, Frau verlässt Mann (in diesem Buch halt Verlobten), Frau will Weingut kaufen - verguckt sich in den Käufer usw ... Und genau daran erinnerte ich mich, als ich "Ein wunderbares Jahr" angefangen hatte zu lesen. Noch ein Wort zum Cover: Ich finde das deutsche ja wirklich wunderschön, allerdings das englische ebenso. Und es passt irgendwie besser - meiner Meinung nach. Pfirsiche hin - her ... Sicher ist die Sprache der Autorin bemerkenswert. Ihr Schreibstil hebt sich ab von anderen, und dennoch habe ich zwischendurch des öfteren den roten Faden aus den Augen verloren. Das ganz große Gefühl stellte sich nicht ein. Mir hat das gewisse "Etwas" gefehlt. Auch wenn es von mir Kritik gibt, hat mich das Buch für einige Stunden gut unterhalten.

Lesen Sie weiter

Klappentext: (Quelle Blanvalet) Giorgia Ford steht kurz davor, den Mann ihrer Träume zu heiraten. Es ist fast zu schön, um wahr zu sein. Bis ihre Welt plötzlich zerbricht – ausgerechnet in dem Moment, in dem sie ihr Brautkleid anprobiert. Kurzentschlossen steigt Giorgia in ihr Auto und fährt an den einen Ort, an dem sie sich geborgen fühlt: auf das Weingut ihrer Familie im Hinterland Kaliforniens. Doch dort schmieden Giorgias Eltern abwegige Zukunftspläne, die ihren Weinberg bedrohen. Giorgia muss um die heile Welt ihrer Kindheit kämpfen – und entdeckt dabei, dass sich das Glück manchmal dort versteckt, wo man es schon lange nicht mehr gesucht hat ... Der erste Satz: Mein Vater liebte es, die wundervolle Geschichte zu erzählen, wie er meine Mutter kennengelernt hat. Meine Meinung: Auf dieses Buch war ich mehr als gespannt, das Cover und auch der Klappentext haben mir sofort zugesagt. Man beginnt mit dem lesen und wird sofort mitten ins Geschehen geworfen. Giorgia ist eine starke Frau die mitten im Leben zu stehen scheint. Bei der Anprobe ihres Hochzeitskleid muss sie mit eigenen Augen feststellen das ihr Verlobter einige Geheimnisse vor ihr hat. Enttäuscht, verletzt und zu tiefst gekränkt flieht sie nach Somona um bei ihren Eltern unter zu kommen. Doch bald muss sie erkennen das auch in ihrer Heimat nicht alles perfekt ist. Ihre Brüder scheinen sich größtenteils aus dem Weg zu gehen und die Ehe ihrer Eltern läuft alles andere als gut. Ihre Eltern möchten sogar Giorgias heiß geliebten Weinberg verkaufen, um sich von ihren eigenen Problemen abzulenken stürzt sie sich in die Arbeit. Denn eines muss sie auf jeden Fall verhindern, den verkauf ihrer geliebten Weinberge.... Der Schreibstil der Autorin liest sich sehr angenehm er ist locker und flüssig. Ich habe dieses wundervolle Buch an einem lauen Abend im Garten gelesen. Eines kann ich euch schon jetzt versichern während der Geschichte sollte man sich ein Glas Wein bereit stellen. Man bekommt durch die Thematik der Weinberge und die bildhafte Beschreibung der Autorin sehr bald Lust auf ein gutes Glas Wein. Die Protagonisten sind authentisch und auch realistisch beschrieben. Giorgia scheint auf den ersten Blick eine reife und taffe Frau zu sein doch ihre Entscheidungen trifft sie meistens aus dem Bauch heraus und auch völlig unüberlegt. Auch die anderen Charaktere sind toll beschrieben wie Giorgias Eltern und ihre Brüder, es sind Charaktere mitten aus dem Leben. Es ist eben nicht immer alles rosa rot, das gegenteil ist viel öfter der Fall. Denn jeder hat über kurz oder lang sein Päckchen zu tragen. Die Handlung ist fesselnd. Man liest das Buch in Rekordzeit aus und kann es einfach nicht aus der Hand legen. Die Thematik und auch die Kulisse ziehen den Leser in den Bann und fesseln an die Seiten. Ich bin restlos begeistert und habe mich gut unterhalten gefühlt. Ich empfehle dieses Buch uneingeschränkt an Leser des Genres, denn mit diesem Buch wird man bestens bedient. Das Cover: Das Cover ist einfach traumhaft. Sommerlich, frische Farben und eine tolle Gestaltung machen dieses Cover zu einem echten Hingucker! Fazit: Mit Ein wunderbares Jahr ist der Autorin ein wundervoller Roman über die Familie, den Wein aber auch über eine zweite Chance gelungen der mich vollkommen gefesselt hat. Von mir bekommt dieses Buch 4 Sterne!

Lesen Sie weiter

Familie

Von: Carmen

01.06.2015

Giorgia will in wenigen Tagen heiraten und während der Anprobe des Hochzeitskleides sieht sie aus dem Fenster und sieht Ben, den Mann ihres Lebens. Neben Ben ist eine wunderschöne Frau und ein kleines Mädchen, das zu Ben "Dad" sagt, dann rennt sie einfach davon. Sie packt ein paar Dinge in einen Koffer und steigt in ihr Auto um an den Ort zu fahren, wo sie sich immer Geborgen gefühlt hat, zu ihren Eltern die ein Weingut betreiben. 9 Stunden später hat sie ihr Ziel erreicht und geht aber erst mal zu ihrem Bruder, der in einer Bar arbeitet. Als sie sich dann Nachts ins Elternhaus schleicht, kommt ein nackter Mann aus dem Schlafzimmer der Eltern. Die Eltern haben sich getrennt, die beiden Brüder haben sich zerstrittenen und das Weingut soll verkauft werden. Giorgia ist von einem Elend ins nächste geflüchtet, aber es geht um ihre Familie und daher versucht sie zu Retten was noch geht. Laura Dave hat einen Roman geschrieben, der um viele Probleme geht und diese Baustellen rufen nach Beseitigung. Es spielen tolle Charaktere mit, nur manche hätten ein bisschen mehr Beachtung verdient und wurden zu kurz gehalten. Alles in einem aber wirklich toll geschrieben und es macht Spaß Georgia zu folgen und man sieht das sich manches eben doch ändern lässt. Es hat mir wirklich Spaß gemacht und es war schön Giorgia zu begleiten, von mir ★★★★ Sternchen

Lesen Sie weiter

Über die Autorin: Laura Dave hat bereits einige international erfolgreiche Romane veröffentlicht. . Ein wunderbares Jahr ist Laura Daves Debüt in deutscher Sprache. Zum Inhalt: Klapptext Giorgia Ford steht kurz davor, den Mann ihrer Träume zu heiraten. Es ist fast zu schön, um wahr zu sein. Bis ihre Welt plötzlich zerbricht – ausgerechnet in dem Moment, in dem sie ihr Brautkleid anprobiert. Kurzentschlossen steigt Giorgia in ihr Auto und fährt an den einen Ort, an dem sie sich geborgen fühlt: auf das Weingut ihrer Familie im Hinterland Kaliforniens. Doch dort schmieden Giorgias Eltern abwegige Zukunftspläne, die ihren Weinberg bedrohen. Giorgia muss um die heile Welt ihrer Kindheit kämpfen – und entdeckt dabei, dass sich das Glück manchmal dort versteckt, wo man es schon lange nicht mehr gesucht hat. Meine Meinung: Aufgrund des Covers könnte man dieses Buch für einen locker leichten Unterhaltsroman halten. Weit gefehlt, die Charaktere der Geschichte sind alle durch die Bank weg mit Problemen behaftet, die es zu beseitigen gilt. Jeder, aber auch wirklich jeder hat seine eigene Baustelle an Problemen. Dabei redet jeder dem anderen rein und will gute Ratschläge geben, die der andere aber gar nicht hören will. Die Protagonistin Giorgia lag mir nicht. Ich fand sie sehr kindisch und egoistisch. Sie hat sich teils schlimmer verhalten als ein Kleinkind das bockt, weil die Aufmerksamkeit gerade mal nicht auf ihr liegt. Ich finde auch, dass der Titel etwas unglücklich gewählt ist. Es ist alles andere als ein wunderbares Jahr für die Beteiligten. Es herrscht ein großes Durcheinander an Gefühlen und Ereignissen. Auch die Logik mancher Charaktere, die sie sich so zurechtbasteln, dass sie ihr Handeln erklären können, ist mir nicht schlüssig. Irgendwie sind alle so weltfremd und teils einfach doof. Ich hatte mir so viel mehr von dieser Geschichte versprochen. Cover: Das Cover ist schön, aber ich finde dass es nicht so ganz zur Geschichte passt. Eine Rebe oder ein Weinberg hätte meiner Meinung nach besser gepasst. Fazit: Ich habe leider nicht so recht in die Geschichte hineingefunden. Die Protagonistin wollte mir einfach nicht sympathisch werden. Schade, da die Geschichte in einer traumhaften Location spielt.

Lesen Sie weiter

Ich kenne mich mit Wein nicht aus. Soviel vorab. Ich trinke auch keinen Wein, außer er ist relativ süß. In diesem Buch geht es allerdings um Wein und Weinberge. Weinberge kenne ich. Davon haben wir ja einige in Deutschland und von daher kann ich mir sehr gut vorstellen, wie es auf dem Weingut von Georgias Eltern aussieht und ich muss sagen: Es ist idyllisch. Laura Dave hat hier einen wunderbaren Sommerroman geschaffen. Voller Geheimnisse, Liebe und Kindheitserinnerungen. Immer wieder gibt es ein Kapitel, dass die Anfänge des Weinguts zeigt, die Anfänge einer Liebe zwischen ihren Eltern. Ich dachte erst, dass ich weiß worum es in diesem Buch geht. Um Georgia und ihren Verlobten, aber sobald sie auf dem Weingut ankommt, enthüllen sich mehrere Sachen, die ihr Leben auf den Kopf stellen. Allgemein wird ihr Leben in diesem einen Jahr auf den Kopf gestellt und vieles verändert sich. Wie das Leben halt so ist. Das Buch ist wirklich sehr gut. Als Leser lernt man etwas über nachhaltigen Weinanbau, über Liebe und über das Leben. Es macht Spaß zu lesen und man muss das Buch nicht unbedingt aus der Hand legen. Allerdings frage ich mich, warum auf dem Cover keine Trauben sind?

Lesen Sie weiter

Wer kennt das nicht aus dem Bekannten Kreis,manchmal macht ein Moment ein ganzes Leben zunichte oder ändert alles,was man vorher meinte gut zu finden. So manches mal spielt das Leben einem einen Streich,den wir anfangs nie verstehen werden und oft auch später hinterfragen,warum was so passiert ist,wie es passiert ist. So geht es auch Giorgia,die kurz vor der Hochzeit steht und denkt,alles was sie tut ist schon richtig und die Hochzeit mit ihrem Verlobten Ben würde sie unglaublich glücklich machen.Jede Braut weiss jetzt in diesem Moment wie man sich da fühlt,grade ist sie bei der Anprobe des Hochzeitskleides,also schon die Finalen arbeiten,wo man wirklich ja schon im 7ten Himmel schwebt und das ganze garnicht mehr abwarten kann. Wie romantisch aber auch. Wenn sie nicht in diesem Augenblick aus dem Fenster schauen würde und ein Kind sehen würde,was Ben Daddy nennt und die passende Frau zu diesem Kind ist natürlich auch im Anhang. Für sie bricht die ganze Welt zusammen,alles ist plötzlich anders und nichts mehr wie es war. Heiraten wollte sie in 5 Tagen an dem Weingut ihrer Eltern,wo sie sich so wohl fühlte immer. Dort fühlt sie sich verbunden,das sie dahin jetzt flüchtet,hätte sie vor der Anprobe sicher auch nicht gedacht. Aber sie sucht halt jetzt die Geborgenheit,die Ruhe und das Wohlfühlen,was wohl jeder aus Kindheitstagen bei den Eltern und dem Zuhause kennt. Das nicht nur bei ihr alles anders ist,konnte sie durch die Entfernung und den Abstand zur Familie ja nicht wissen. Im Laufe des Buches stolpert man wirklich von einem Supergau in den nächsten. Die Arme muss echt immer wieder denken,mensch schlimmer gehts nimma. Ihre Mutter empfängt im Schlafzimmer einen anderen Mann als ihren Vater,ihre Brüder die sich sonst so gut verstanden sind verstritten und zu allem Überfluss,soll das ihr so wichtige Weingut auch noch verkauft werden. Zeit sich gegen das Schicksaal zu stellen. So erleben wir ganz schöne Kämpfe von ihr gegen das Schicksaal. Man darf gespannt sein,wie sie sich entscheidet,weil Ben sie natürlich auch weiterhin liebt,aber ist auch schwierig wie ich finde,wann ist der richtige Zeitpunkt zu sagen,das man ein Kind mit einer anderen Frau hat. Also ehrlich gesagt muss man das dem Mann zu gute halten. Ist nunmal ein schwieriges Thema wobei viele Frauen davon laufen;)

Lesen Sie weiter

"Ein wunderbares Jahr" von Laura Dave ist so ein typischer - und absolut wundervoller - Gute-Laune-Wohlfühl Roman für den Sommer. Und das mit deutlich mehr Tiefgang, als man vielleicht erwarten würde, denn dieser Roman ist nicht nur eine leichtgängige, romantische Komödie, die Autorin verpackt in ihre unterhaltsame Geschichte auch einige wichtige Weisheiten darüber, dass es oft gerade das Unperfekte ist, dass das Leben besonders lebens- und liebenswert macht und das es meist dazu gehört Opfer zu bringen, um das zu erreichen, was man sich wünscht. Nur eine Woche vor ihrer Hochzeit erfährt Giogria, dass ihr Verlobter Ben ihr etwas vorenthalten hat und in der vermeintlich heilen Beziehung nicht alles eitel Sonnenschein ist. Prompt macht sie sich - eingehüllt ins noch nicht ganz fertige Brautkleid - auf den Weg zum Weingut ihrer Familie, in der Hoffnung, sich dort in die heile Welt ihrer Kindheit flüchten zu können, nur um festzustellen, dass es um diese ähnlich steht, wie um ihre Beziehung. Was folgt ist eine wundervoll erzählte Geschichte über die Liebe, das Leben und die Familie, über das Glück im Kleinen und Großen, über Ziele und Wünsche, die Wege zu diesen und die Hindernisse, die man überwinden muss. Dabei schafft es Laura Dave schnell den Leser immer tiefer in ihre Geschichte hineinzuziehen, ihn mit den Figuren, die alle vor ihren eigenen, aber auch vor gemeinsamen Problemen stehen, mitleiden und mitfiebern zu lassen, immer in der Hoffnung, dass am Ende alle ihren Weg zum Glück finden können. Mir hat Laura Daves "Ein wunderbares Jahr" daher wahnsinnigen Spaß gemacht, es ist ein Roman, der mit Humor, Drama, Romantik und einer guten Portion Selbsterkenntnissen überzeugt: Die perfekte Lektüre für den Sommer, herrlich leicht und doch erfrischend anspruchsvoll!

Lesen Sie weiter

Irrungen und Wirrungen wohin man auch sieht - ganz so hatte sich Georiga die Tage vor ihrer Hochzeit mit Ben nicht vorgestellt. Erst der Schock, als sie feststellen muss, dass er ganz offensichtlich vergessen hat zu erwähnen, dass er eine Tochter hat und dann muss sie bei der Ankunft auf dem Weingut ihrer Eltern entdecken, dass auch hier nichts mehr so ist wie es sein sollte - gar nichts. Plötzlich bricht alles auseinander, was eigentlich doch immer zusammengehörte und Georgia muss herausfinden, welcher Weg für sie der richtige ist. Hat ihre Zukunft mit Ben noch eine Chance? "Ein wunderbares Jahr" ist eine schöne Geschichte über über die Liebe und das Leben. In eher leisen Tönen erzählt sie davon, wie es ist jemanden zu lieben und der Angst, sich selbst dabei zu verlieren, sie erzählt von dem, was wirklich zählt und was wichtig ist, wenn man mit jemandem zusammen sein möchte und sie erzählt auch davon, dass es manchmal nicht der gerade Weg der richtige ist und dass es manchmal Irrwege braucht, um zu erkennen, wohin und zu wem man gehört. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen, es ist gut geschrieben und wartet mit überzeugenden und authentischen Charakteren auf, deren Zwiespalt und deren Probleme man nachvollziehen kann. Es ist ein eher ruhiges Buch, das jedoch den Leser mit den verschiedenen Entwicklungen durchaus auf Trab hält, langweilig wird es nie und bis zum Ende fiebert man gespannt mit, wie es weitergeht und welche Entscheidung Georgia trifft. Ein Buch also, das mich bis zum Ende gefesselt hat und das ich deswegen auf jeden Fall empfehlen kann!

Lesen Sie weiter