Leserstimmen zu
Der Weihnachtswald

Angelika Schwarzhuber

(51)
(18)
(3)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Eva, die erfolgreiche Anwältin, fährt wie jedes Jahr über die Weihnachtstage zu ihrer Oma nach München. Eigentlich hat Eva mit Familie nichts am Hut und mit Weihnachten schon gar nicht, doch sie ist bei ihrer Oma groß geworden, nachdem ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen. Auf dem Anwesen der Familie angekommen, muss Eva erfahren, dass ihre Oma in viel größeren finanziellen Schwierigkeiten steckt, als bisher angenommen. Ihr selbst würde es nichts ausmachen, das Haus samt Grundstück zu einem guten Preis zu verkaufen.  Im Haus trifft Eva nicht nur auf ihre Oma und deren beste Freundin und Haushälterin, sondern auch auf Philipp, ihre Jugendliebe. Wie jedes Jahr hat Evas Oma diesmal auch wieder ein Waisenkind eingeladen, mit ihnen gemeinsam Heiligabend zu verbringen. Evas Laune ist nun ganz dahin. Warum muss ihre Großmutter immer Waisenkinder einladen? Antonie, das kleine Mädchen aus dem Waisenhaus, das so überglücklich war, endlich einmal in eine Familie zu kommen und sei es auch nur für einen Tag, muss erkennen, dass sie für Eva nur lästig ist. Antonie ist zutiefst enttäuscht und wünscht sich zurück in ihr Kinderheim. Sie zieht sich an und verlässt heimlich das Haus, doch sie gerät in einen Schneesturm. Philipp und Eva suchen nach ihr. Sie gehen in Richtung Tannenwald, als der Sturm immer schlimmer wird. Eva wird von einem Ast getroffen und ist kurz bewusstlos. Als wie wieder erwacht, befinden sich alle drei in einer anderen Zeit und Eva steht plötzlich ihren Urgroßeltern gegenüber.  "Der Weihnachtswald" - ein richtig schönes Weihnachtsmärchen für Erwachsene! Eine wundervolle Geschichte voller Hoffnung, Weisheit und Weihnachtszauber. Als Leser schließt man die Personen sofort ins Herz, auch Eva, die sich kratzbürstig und schlecht gelaunt gibt. Ich wusste sofort, dass sie ihre wahren Gefühle unterdrückt. Eine Geschichte, manchmal unendlich traurig, herzzerreißend schön, aber auch sehr spannend. Eine Geschichte über Familie, Freundschaft und Zusammenhalt. "Der Weihnachtswald" - das perfekte Lesevergnügen für kalte Herbst- und Wintertage!

Lesen Sie weiter

Titel: Der Weihnachtswald- ein Weihnachtsmärchen Autor: Angelika Schwarzhuber Verlag: blanvalet Seiten:412 ISBN: 978-3-7341-0136-6 Kosten: D: 9,99 Euro Inhaltsangabe Achtung: Könnte kleinere Spiler beinhalten. Eva ist Anwältin und sehr gut in ihrem Job. Sie lebt in Frankfurt und kommt jedes Jahr zu Weihachten, ihre Oma Anna in München besuchen. Für Eva sind Feiertage immer ein Pflichtbesuch. Nachdem Eva ihre Eltern bei einem Autounfall verloren hat, adoptierte ihre Großmutter sie. Dieses Weihnachten sollte jedoch anders werden… Philipp ihr alter Freund, arbeitet nun bei ihrer Großmutter und hat Anna dabei geholfen, ein kleines Waisenkind , Antonie, über die Feiertage mit nach Hause zu nehmen. Antonie hat nach einem Streit mit Eva ab und Philipp und Eva machen sich auf die Suche. Doch auf einmal ist nichts mehr wie es war.. Schreibstil Der Schreibstil ist flüssig und sehr einfach zu lesen. Mit knackigen Sätzen umschreibt sie Dinge und man hat nie das Gefühl in einer länge festzustecken. meine meinung Vorab, dieses Cover ist einfach wunderschön. Die Farben harmonieren so toll miteinander und dann diese Goldene Schrift. Es passt einfach zu Weihnachten. Ich bin recht zügig in die Geschichte gekommen und ab der ersten Seite wusste ich, dass ich dieses Buch nicht beenden werde, ohne eine Träne zu verdrücken. So war es dann auch . Dieses Buch wird von so vielen Emotionen begleitet. Glück , Trauer, Freudentränen, ab und zu war man genervt von der Protagonistin ( zu Anfang) . Also es ist alles dabei. Wie schon gesagt , konnte Eva wirklich nerven. Ihre Einstellung zu allem war einfach Oberflächlich, dabei ist sie bei einer ganz wundervollen und Liebevollen Frau groß geworden. Man konnte es Anfangs nicht ganz Nachvollziehen. Doch Eva hat eine so unglaubliche Entwicklung durchgemacht, wirklich ganz toll. Auch Philipp ist wirklich eine ganz tolle Person und eigentlich habe ich alle Charaktere in diesem Buch geliebt. Ich kann leider nicht zu viel vom Inhalt verraten, sonst würde ich ganz böse Spoiler. Ich kann nur sagen, diese Geschichte ist so toll. Es gab so viele Gänsehaut Momente, es ist einfach eine so rührende und packende Geschichte. Fazit Meine Neue Lieblingsweihnachtsgeschichte. Sie war einfach wunderschön, ich hätte nur gerne, nicht so ein schnelles Ende gehabt. Verdiente 4,5/5 Sternen

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Es ist schon eine Weile her, seit ich ein Buch mit Tränen in den Augen zur Seite gelegt habe. Nein, es war nicht schlecht, es war rührend schön und zur Seite habe ich es auch nur gelegt, weil ich es ausgelesen hatte. Ein Wintermärchen war es wirklich und jetzt habe ich mal wieder das Problem, dass ich zu wenig von meiner Begeisterung weitergeben kann, weil ich sonst zu viel verraten würde. Ich versuche es aber trotzdem mal. Was wäre, wenn wir eine Zeitreise machen könnten. Was wäre, wenn diese Zeitreise sehr wichtig für etwas sein sollte, wir aber nicht wissen, was es denn sein mag. Was wäre, wenn eine Person seit ewigen Zeiten versucht, die richtigen Personen zusammen zu bekommen. Tja, diese Fragen mussten sich Eva und Philipp stellen. Unverhofft landeten sie auf einmal mit Antonie, einem kleinen Waisenmädchen, in der Vergangenheit. Schnell erkannten Eva und Philipp wem sie gegenüber standen. Eine schwierige Situation, denn sie konnten ja nicht verraten, woher sie kamen. Wobei ich auch bezweifel, dass es ihnen jemand geglaubt hätte. Angelika Schwarzhuber ist mit diesem Buch etwas wunderbares gelungen. Sie hat mich an das Buch gefesselt, ich konnte es nur schwer zur Seite legen, weil ich unbedingt wissen wollte, warum die drei in der Vergangenheit gelandet sind. Ich konnte sehen, wie sich Menschen zum Positiven veränderten. Ich fand Erklärungen für merkwürdiges Verhalten. Es machte nachdenklich, weil es mal wieder zeigt, dass nicht zu schnell über Personen geurteilt werden soll. Manche Verhaltensweisen ergeben sich aus Situationen aus der Vergangenheit. Ich war gespannt, ob Eva, Philipp und Antonie etwas bewirken konnten, ich war gespannt, ob sie den Weg zurückfinden und freute mich über Kleinigkeiten, die sie ausgelöst hatten, aber für manche sehr große Verbesserungen waren. Natürlich hat mich das wunderschöne Buchcover wieder verführt, mich näher mit dem Buch zu befassen, was ich nun sehr gut finde. Fazit: Ein Wintermärchen, wunderschön geschrieben, mit vielen Emotionen verbunden, was ich jedem empfehle zu lesen. Achja und dazu gibt es noch einen Tipp, passt bei Schneestürmen auf herabfallende Äste auf. Und was ich noch sagen wollte, es zeigt sich doch, dass kleine Filmaufnahmen mit dem Handy anderen eine riesengroße Freude machen können.

Lesen Sie weiter

Zauberhaft weihnachtlich Rezension „Der Weihnachtswald“ von Angelika Schwarzhuber, erschienen bei blanvalet Eva, eine erfolgreiche Anwältin, besucht wie jedes Jahr zum Weihnachtsfest ihre Großmutter, bei der sie aufgewachsen ist. Doch Eva hat für den Weihnachtskitsch und die Tatsache, dass ihre Oma auch noch ein Waisenkind zum Heiligen Abend eingeladen hat, wenig Verständnis. Sie will so schnell wie möglich zurück in ihre Penthouse-Wohnung, um Zeit und Ruhe zum Arbeiten zu haben. Doch das Schicksal hat andere Pläne und so landet Eva zusammen mit ihrer ersten Liebe Philipp und Waisenkind Antonie nach einem schweren Sturm im Weihnachtswald in der Vergangenheit ihrer Großmutter… Eva macht ein einem nicht leicht, sie zu mögen. Sie ist eine ehrgeizige Karrierefrau und bringt wenig Wärme mit. Dafür sind alle anderen Charaktere (ihre Großmutter und deren Freundin, Philipp und Antonie) sehr sympathisch und man hofft für sie alle, dass Eva die Kurve noch bekommt. Nach und nach erfährt man, wieso sie selbst so kühl ist und alles und jeden auf Abstand hält. Mit dem Verständnis wächst auch die Zuneigung zur Figur. Die Zeitreise hat mich positiv überrascht, denn ich habe nicht nur einiges über das Leben Anfang der 1930er-Jahre erfahren, ich war auch von der intensiven Recherche der Autorin beeindruckt. Sie beschreibt jedes Detail so liebevoll, dass man beim Lesen das Gefühl hat, den Winter in genau diesem Haus dabei zu sein. Keine 100 Jahre her und doch war es damals ein so anderes Leben. In diese Zeit einzutauchen war, gepaart mit der spannend erzählten Geschichte, eine tolle Einstimmung auf das kommende Weihnachtsfest!

Lesen Sie weiter

Die junge, erfolgreiche Anwältin Eva Lankers hat nur eines im Auge: ihre Karriere. Dabei hält sie Freunde und Familie auf Abstand. Gefühle lässt sie nicht wirklich zu. Nun steht das Weihnachtsfest an und das verbringt die junge Frau traditionsgemäß, wenn auch widerstrebend, im Haus ihrer Großmutter Anna Koffler. Für die 95jährige Frau ist Weihnachten schon immer etwas Besonderes und Wichtiges gewesen. Währenddessen ist Eva eher der personifizierte Mr. Scrooge. Das Fest im Hause der Oma zu verbringen, heißt für Eva auch auf Philipp wieder zu treffen, den Sohn einer lieben Freundin Ihrer Großmutter und gleichzeitig deren Haushälterin. Sofort entflammen Auseinandersetzungen, die es immer bei einem Zusammentreffen der beiden gibt. Als dann aber ein Waisenmädchen, das Anna für die Festtage eingeladen hatte, plötzlich in einem Schneesturm verschwindet, begeben sich Eva und Philipp gemeinsam auf die Suche nach dem Kind. Schon nach einigen Sätzen finde ich mich herrlich in der Geschichte zurecht und die Autorin kann mich mit ihrem exzellenten Schreibstil fesseln. In schöner, frischer und lebendiger Sprache erzählt die Autorin Angelika Schwarzhuber ihre Geschichte um die Familie Koffler. Die zeitlich versetzten, historischen Passagen sind sprachlich wunderbar angepasst. Die Figuren sind alle authentisch und haben Blut. Besonders die Protagonistin Eva macht eine prächtige Verwandlung durch, allerdings in kleinen Schritten, so dass die Glaubwürdigkeit bestehen bleibt. Die Geschichte selbst ist einfach nur als zauberhaft zu bezeichnen. Fast schon fieberhaft habe ich wissen wollen, wie die Story endet, so gebannt habe ich gelesen und bin den Charakteren gedanklich gefolgt. So manche Träne habe ich vor Rührung vergossen. Nur zu gerne vergebe ich diesem Buch seine wohlverdienten fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es unbedingt weiter. Dies ist das perfekte Buch für ein Adventswochenende, idealerweise mit Schnee, auf jedem Fall aber in eine warme Decke gehüllt und mit einer Tasse heißen Schokolade in Reichweite.

Lesen Sie weiter

Inhaltsangabe: Weihnachten steht vor der Tür und wie jedes Jahr darf ein Waisenkind den Weihnachtstag bei Anna verbringen. Diesmal ist es die kleine Antonie, die immer wegen ihres Stotterns benachteiligt wird. Auch Eva verbringt wie immer Weihnachten bei ihrer Großmutter, wo sie auch nach dem frühen Tod ihrer Eltern aufgewachsen ist. Dort angekommen trifft sie ihren Jugendfreund Philipp und auch Antonie. Von der sie jedoch überhaupt nicht begeistert ist, denn Eva hasst nicht nur Weihnachten, sondern sie kann mit Kindern auch überhaupt nichts anfangen. Das läßt sie Antonie schnell spüren und das kleine Mädchen läuft trotz eines schweren Schneesturmes weg. Eva und Philipp suchen nach ihr und landen aufeinmal in der Vergangenheit..... Meine Meinung: Was für eine schöne und warmherzige Geschichte. Die kleine Antonie ist so ein Schatz und hat mich zu Tränen gerührt. Ich mochte Antonie von Anfang an und sie tat mir so Leid, weil sie Weihnachten immer im Heim verbringen mußte, denn wenn sie zu stottern anfing, haben sich die Leute immer für ein anderes Kind entschieden, das sie am Weihnachtstag zu sich holten. Eva war mir am Anfang nicht wirklich sympathisch, ihre Abneigung gegen Kinder war ja richtig traumatisch. Zudem möchte sie auch das schöne Anwesen ihrer Großmutter verkaufen. Doch macht sie dann in der Vergangenheit eine Wandlung sehr zu ihrem Vorteil durch und man erfährt auch, woher diese Abneigung Kindern gegenüber kommt. Doch warum sind die drei überhaupt in der Vergangenheit gelandet? Welche Mission sollen sie erfüllen? Dies zu entdecken hat mir schöne Lesestunden bereitet, die Autorin schreibt sehr lebendig und läßt den Leser hautnah am Geschehen teilhaben. Zu gerne wäre ich manchmal in die Geschichte geschlüpft um Antonie in den Arm zu nehmen oder Eva einfach mal zu schütteln. Ich fand die Protagonisten so richtig menschlich. Wenn sie auch öfters ungerecht handeln, so scheuen sie sich aber dennoch nicht, ihren Fehler zuzugeben und sich zu entschuldigen. Zudem ist die Geschichte wie in vielen Weihnachtsbüchern nicht nur heile Welt. Die müssen sich die Figuren ganz schön erkämpfen. Aber gerade das macht die Geschichte so lesenswert und sie wird mir daher noch lange in Erinnerung bleiben, weil sich die Wärme, die sich mit der Zeit entwickelt so schön auf den Leser überträgt. Ich bin jetzt jedenfalls schon richtig in Winter- und Weihnachtsstimmung und möchte das Buch, dessen Cover einen magisch anzieht, sehr gerne weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter

Inhalt Die Anwältin Eva, macht sich wie jedes Jahr zu Weihnachten auf den Weg zu ihrer Großmutter Anna. Doch dort erwartet sie nicht nur Philipp, ihr Ex, sondern auch ein kleines Mädchen aus dem Waisenhaus. Antonie. Eva hasst Kinder und will wieder abreisen, doch als das Mädchen auf einmal verschwindet, sucht sie es mit Philipp, denn dreußen herrscht ein Schneesturm. Doch das Unwetter machte es ihnen nicht einfach und als sie das Mädchen endlich fanden, finden sich die drei auf einmal im Jahre 1931 wieder. Dort wohnen sie bei ihrer Urgroßmutter und deren Familie. Eva gibt sich als die Cousine aus und so können sie einige Tage dort leben. Doch es ist nicht einfach den Schwindel aufrecht zu behalten, eines der Kinder kommt ihnen langsam auf die schliche und versucht Antonie unter Druck zu setzten. Aber auch zwischen Eva und Philipp passiert etwas und alte Gefühle kommen wieder hoch. Als dann ein schrecklicher Unfall an dem zugefrorenen Teich passierte, fliegt der Schwindel langsam auf und alles was sie wollen, ist in ihre Zeit zurück zu kehren. Doch wie sollen sie das bloß schaffen? Meine Meinung Eva ist eine erfolgreiche Anwältin. Sie kommt jedes Jahr zu Weihnachten zu ihrer Großmutter und feiert dort mit ihr, ihrer Haushälterin und Philipp das Fest. Sie hasst Kinder und bekommt schon fast einen kleinen Anfall, als sie Antonie entdeckt. Auch Weihnachten ist für sie nur ein weiteres übel, dass sie nur für ihre Großmutter durchsteht.Sie ist ziemlich schlagfertig und weiß was sie will. Im laufe der Geschichte, verändert sie sich. Wird etwas weicher und hilfsbereiter. Philipp hat gerade seine eigene Gärtnerei eröffnet. Er feiert jedes Weihnachten bei Anna, weil seine Mutter die beste Freundin von ihr ist und es so mittlerweile Tradition bei ihnen ist. Er ist der etwas ruhigere Typ, obwohl er auch seine Momente hat. Außerdem ist er richtig Kinderlieb und kümmert sich hingebungsvoll um Antonie. Anna ist die Großmutter von Eva. Sie ist schon sehr alt und spürt, dass es ihr letztes Weihnachten werden wird. Deswegen holt sie Antonie zu sich, über Weihnachten, damit dieses Jahr was ganz besonderes wird. Denn sie weiß was geschehen wird. Antonie ist ein Waisenkind und wohnt im Waisenhaus. Sie ist sehr schüchtern und redet nicht gerne, weil sie immer Stottern muss. Deswegen möchten Eltern sie nicht Adoptieren und sie vermeidet es überhaupt zu reden. Am Anfang war für mich die Perspektive ein wenig verwirrend, da es in die Richtung des Allwissenden Erzählers geht und die Sicht der Personen gewechselt wird. Davon abgesehen, lässt einen der Schreibstil von Angelika Schwarzhuber komplett in die Welt des alten Familienanwesen abtauchen. Die Geschichte ist nicht zu kitschig aber auch nicht zu abgebrüht, es war die perfekte Mischung. Das alte Haus ist voller Geheimnisse und Erinnerungen aber auch voller Liebe und Magie. Dabei fragt man sich, gibt es den Zauber von Weihnachten wirklich? Schön finde ich, das am Ende des Buches ein paar leckere Weihnachtrezepte drin stehen, die Stückweise auch im Buch vorkommen. Fazit Eine herrlich schöne Weihnachtgeschichte, die einen die Vorfreude auf Weihnachten verschönert und wer ein kleines Weihnachtswunder erleben will, sollte auf jeden Fall zu diesem Buch greifen.

Lesen Sie weiter

In ‚Der Weihnachtswald: Ein Wintermärchen‘ begeben wir uns mit der ledigen, toughen frankfurter Anwältin Eva, die mit Weihnachten nicht wirklich viel anfangen kann und es eher als lästige Pflicht denn als besinnliches Beisammensein mit ihren Lieben empfindet, zum alljährlichen Fest zu ihrer Oma Anna Koffler. Anna ist inzwischen sehr alt, gebrechlich, und Eva rechnet damit, dass ihre Großmutter vielleicht nur dieses eine Weihnachtsfest noch erleben wird. Einer der Gründe, warum sie sie auch in diesem Jahr besucht. Selbst wenn es ihr von Jahr zu Jahr immer schwerer fällt, das ganze Drumherum um Weihnachten zu tolerieren. Es ist ihr einfach lästig, viel lieber würde sie sich in ihrer Wohnung in der Stadt einschließen und über die Feiertage arbeiten. Doch sie fühlt sich ihrer Oma gegenüber verpflichtet, und Evas kaltem Anschein zum Trotz auch sehr verbunden. War es doch ihre Großmutter, die sie nach dem frühen Verlust der Eltern liebevoll aufgenommen und großgezogen hat. Außerdem verbindet sie auch viele schöne Erinnerungen mit dem malerischen Anwesen von Anna. Klar, dass sie ihre Oma nicht alleine lässt. Arbeit und Sekretärin lassen sich zum Glück ja mitnehmen. Wenn da nur nicht ihr Jugendfreund wäre, der zusammen mit seiner Mutter auch immer dem Weihnachtsfest im Hause Koffler beiwohnt. Denn leider ist diese enge Freundschaft schon vor Jahren zerbrochen … und Eva allein trägt daran die Schuld. Ihn jedes Jahr wiedersehen zu müssen, reißt alte Wunden auf, die sie doch so mühevoll über die Jahre hinweg gekittet hat. Mit den alten Wunden kommen Erinnerungen, Gefühle. Und wer wird schon gern in seine eigene Vergangenheit geschickt? Als dann dieses Jahr auch noch ein Waisenmädchen auftaucht, wo Evas Großmutter doch versprochen hatte, dieses Mal kein fremdes Kind einzuladen – denn Eva kann mit Kindern einfach nicht! –, droht aus einem besinnlichen Fest ein erschreckendes Aufwachen zu werden. Wie es der Zufall so will, scheint auch das kleine Mädchen nicht unbedingt ein Fan von Eva zu sein. Als es Reißaus nimmt, und Eva zusammen mit ihrem Jugendfreund auf die Suche geht, werden die drei von einem heftigen Schneesturm überrascht, der sie alle in die Vergangenheit bringt … im wahrsten Sinne des Wortes. • Was ist passiert, dass die drei in einer anderen Zeit zu landen scheinen? • Wieso gerade mit dem fremden Mädchen zusammen? • Gibt es dort eine Aufgabe, die sie nur gemeinsam lösen können? • Was hat das Ganze mit Verzeihen zu tun? • Und vor allem: Welche Bedeutung hat dabei der Weihnachtswald aus dem Titel, und finden sie wieder in ihre Zeit zurück? • Rechtzeitig zum vermeintlich letzten Weihnachtsfest mit Anna? Lest und lasst Euch bezaubern von einem Weihnachtswunder der etwas anderen Art. Die Autorin hat einen sehr angenehmen, nicht allzu komplexen Schreibstil, der einen in die Geschichte zieht. Man schreitet quasi selbst über das Anwesen, durchsucht den Weihnachtswald, fühlt den Zauber von Weihnachten und die Magie der Versöhnung, die einem Weihnachtsfest irgendwie immer innewohnt. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Abenden gelesen und durchaus genossen. Selbst wenn es anders war, als ich es zunächst erwartet hatte. Doch dazu später mehr. Die Geschichte um die Familie Koffler ist ein leichter, schöner weihnachtlicher Read – gut, um schon jetzt in Stimmung für die kalte Jahreszeit zu kommen. Es war auch mein Weihnachtsroman-Auftakt in diesem Jahr. Das Buch war für mich persönlich ein Familienrätsel der besonderen Art, dabei etwas überraschend, da ich keinen Roman mit fantastischen und durch die Zeit reisenden Elementen erwartet hatte. Thematisch fügt es sich jedoch ganz gut zum Gedanken eines Weihnachtswunders, an Weihnachten ist ja bekanntlich alles möglich. Es war eine Geschichte voller unerfüllter Träume, die eine zweite Chance bekommen haben. Die die Herzen bewegen und Sinn für Familie wecken. Ja, sogar Familie zusammenführen. Dabei legte die Autorin als Rahmen ein atemberaubendes winterliches Setting an, sodass es sich lohnt, es durch eigenes Lesen zu erfahren. Es kommt eine gute sprachliche Visualisierung durch die gewählten Worte zustande, die winterliche Atmosphäre schafft und hier und da den Zauber von Weihnachten einstreut. Ab und an hatte ich jedoch leider an manchen Stellen das Gefühl, sprachlich etwas zu stolpern und mich in ein paar erzählerischen Dehnungen zu verlieren, die mich etwas im Lesefluss haben holpern lassen. Da hätte ich mir vereinzelt etwas mehr Tempo gewünscht. Das bezieht sich vor allem auf den Hauptteil der Erzählung und die Vergangenheit der Familie Koffler. Gen Ende wiederum ist es genau umgekehrt, da geht es mir dann doch etwas zu abrupt und ich hätte mir da etwas mehr Distanz bzw. Übergang und Ausschweifung gewünscht. Das wurde aber durch die Liebe zum Detail, was die Ausgestaltung gerade des Waisenmädchens angeht, wieder wettgemacht und hat mich mit der Geschichte versöhnt, sodass es alles in allem ein wahrlich angenehmer Lesegenuss und ein schönes Wintermärchen war. Ich gehe diesmal bewusst nicht auf die Hintergründe des Jugendfreundes, der vergangenen Familie Koffler sowie des Waisenmädchens ein, da es der Geschichte einfach zu viel vorwegnehmen würde. Gerade diese Charaktere lohnt es sich, selbst zu erspüren, sind sie doch wunderbar ausgestaltet. Das trifft für mich auf alle zu. Nur Eva bildet da eine kleine Ausnahme, da ich sie persönlich entgegen ihrer Beschreibung als eigentlich toughe und harte Frau anders wahrgenommen habe. Die kalte Anwältin kam bei mir so nicht rüber, viel eher eine verunsicherte erwachsene Frau, die sehr wohl liebt und sich sorgt, sich aber selbst noch finden und vergeben muss. Warum das so ist, solltet ihr beim Lesen selbst entschlüsseln. Ich denke, das war genau so von der Autorin beabsichtigt. Kommen wir nun zur äußerlichen Gestaltung. Das Cover ist einfach richtig toll und winterlich. Ich hätte mir persönlich nur gewünscht, dass das abgebildete Haus mehr den Beschreibungen innerhalb des Buches entsprechen würde. Auch die Frau darauf braucht es für mich nicht zwingend. Die Farbgestaltung und der Gesamteindruck hingegen sind einfach wunderbar winterlich-weihnachtlich, sodass es einen direkt danach greifen lässt. Der Klappentext hat mich auf Anhieb gelockt und mich die Entschlüsselung eines Familiengeheimnisses vermuten lassen, auch wenn dieses am Ende weniger ein Geheimnis war als eher die Erkenntnis über den Wert von Vergebung (einander und sich selbst!) und die Liebe einer Familie. Allerdings muss ich zugeben, dass ich aufgrund der Buchbeschreibung eine etwas andere Weihnachtsgeschichte erwartet habe. Mir war einfach der Zeitreisefaktor nicht klar. Daher war ich beim Lesen kurz darüber irritiert, dass es sich nicht um eine Geschichte handelte, wie sie tatsächlich zu Weihnachten passieren könnte. Durch die schöne Erzählung wiederum wurde ich aber schnell damit ausgesöhnt, sodass ich trotz meiner Fehlinterpretation des Klappentextes einen vorweihnachtlichen Lesegenuss hatte. Zudem beinhaltet gerade dieser etwas realitätsfernere Aspekt der Geschichte noch ein besonderes Geschenk für die Protagonisten: Auf diese Art der Vergangenheit und ihrer Bewohner näher zu sein, teil an ihrem Leben haben zu können, aktiv und nicht nur in Erzählungen, hatte etwas Einzigartiges an sich. Da sind der Weihnachtszauber und die Magie der Liebe einer Familie direkt übergesprungen. Allerdings hätte ich mir gerade in Bezug auf Eva etwas mehr gewünscht. Vor allem zu den verstorbenen Eltern und Evas am Ende geändertes Verhalten. Letzteres kam mir reichlich spät und dann doch viel zu schnell behandelt. Ich hatte da durchweg eine andere Vermutung gehabt. Aber vll. war es auch genau so von der Autorin beabsichtigt, mit unserer Leservorstellung zu spielen. Einige fantastische Elemente werden ungeklärt gelassen, was mich allerdings nicht gestört hat, sorgt es doch dafür, dass ich mich nach dem Lesen selbst noch mit der Geschichte auseinandersetzte und meiner Fantasie freien Lauf ließ. Ich habe sogar davon geträumt und es war ein schneereicher, schöner Traum. Besonders haben mir die vielen kleinen weihnachtlichen Besonderheiten gefallen, die einen vermuten lassen, dass die Autorin selbst genau solche Schätze als Kind an Weihnachten geliebt hat: kleine Schmuckstücke wie ein Weihnachtsengel und ein Märchenbuch. Sie hat das so gekonnt mit eingebaut, dass es dennoch irgendwie echt wirkte. ‚Der Weihnachtswald‘ ist für mich ein gelungenes Wintermärchen für besinnliche Abende vor dem Kamin oder mit der gesamten Familie zusammen. Vielleicht nach einem schönen Tag in einer wundervollen Schneelandschaft. Dabei geht er in besonderem Maße auf den Zauber von Weihnachten ein. Der Roman ist wie ein Haus voller Geheimnisse, Zuneigung, Erinnerung und vielleicht auch ein Stückchen Zukunft. Auf jeden Fall regt er zum Träumen und sehnen nach Weihnachten an. Eure Jil Aimée

Lesen Sie weiter