Leserstimmen zu
Total verliebt

Monica Murphy

Together Forever (1)

(92)
(80)
(17)
(5)
(2)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Total verliebt ist der erste Band der Together forever-Reihe von der Autorin Monica Murphy.Band Zwei und Fortsetzung von Fable und Drew " Zweite Chance" erscheint vorraussichtlich am 15. Juni 2015.Postiv fiel mir gleich zu Anfang die rechr kurzen Kapitel auf. Diese wechseln aus der Sicht von Fable und Drew (Ich-Form), der Leser taucht hier nicht nur in die aktuelle Situtation ab, sondern erfährt dabei auch viel über die Vergangenheit der beiden.Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und erleichtert einen stetigen Lesefluß.Aber auch die Handlung an sich läßt einen das Buch nicht aus der Hand legen, denn man möchte einfach "schnellst möglich" wissen, wie es mit den beiden weitergeht.Die Story wirkt sehr realistisch uns könnte sich genauso überall auf der Welt abspielen.Ein stetiges Auf und Ab der Gefühle ist hier vorprogrammiert.Es werden hier Themen angedeutet und man weiß direkt auf was die Autorin hinaus möchte.Manchmal etwas zu vorraussehbar, aber dennoch, macht es die Geschichte nicht weniger interessant.Auch die Unterschiede der verschiedenen Schichten, sind hier gut beschrieben. Die Protagonisten sind sehr verschieden, dennoch haben beide einiges gemeinsam. Während Drew in einer "heilen" Welt und ohne Geldsorgen aufgewachsen ist, muss Fable schon recht früh Verantwortung für ihre Mutter und den kleinen Bruder übernehemen.Was Anfangs als "Deal" anfing, geht langsam immer tiefer. Beide decken gegenseitig ihre Geheimnisse auf.Drew wirkt Anfangs wie ein "knallharter" Typ, den nichts erschüttern kann. Er ist sich seiner Wirkung auf Frauen bewusst, hält sich aber bedeckt und lebt eher zurückgezogen. Er hat Träume, aber seine Vergangenheit spielt ihm oft übel mit. Fable ist genau das Gegenteil von Drew. Ihr Ruf eilt ihr vorraus. Denn sie ist kein Kostverächter und macht sich nicht das geringste daraus was andere über sie denken.Genau wie Drew hält sie sich für nichts besonderes. Beide haben Ängste, eine verwirrende Vergangenheit und doch Suchen beide das gleiche...einen Menschen der ihnen zeigt wie wertvoll sie sind.Fazit :Eine zarte Liebe, die Dank der Vergangenheit immer wieder zurück geworfen wird.Die Mischung macht dieses Buch zu etwas ganz besonderem.Manchmal möchte man sie einfach nur schütteln und in die richtige Richtung schieben.Ich war direkt an das Buch gefesselt, allerdings wurde ich mit einem bösen Chliffhanger zurück gelassen. Und damit ist warten angesagt ;)

Lesen Sie weiter

Cover: Wenn ich dieses Cover betrachte, habe ich sofort das Bild eines schönen Sommertages vor Augen, der sich dem Ende neigt und die untergehende Sonne alles in prachtvolles Licht taucht. Das Pärchen wirkt glücklich und gleichzeitig hat die Haltung ihrer Hand etwas neckendes an sich. Ein romantisches Cover <3 Meinung: Fable hat mich mit ihrer starken Persönlichkeit schnell beeindruckt, sie wirkt sehr erwachsen und das muss sie auch sein, um sich um ihren Bruder kümmern zu können. Der 13-jährige Owen hat in den Augen seiner Schwester nicht den besten Freundeskreis, weshalb sie sich verständlicher Weise Sorgen macht. Obwohl wir als Leser in dieser Richtung nicht genau ihre Gedankengänge mitbekommen haben, war es für mich doch deutlich, dass sie abgewogen hat, was wichtiger ist und daher schwerer wiegt. Letztendlich ist sie der Überzeugung, dass ihr Bruder dem Alltag zu Hause entfliehen muss um so wenig wie möglich unter dem Verhalten der eigenen Mutter leiden zu müssen. Für ihren Bruder ist sie stark, doch auch er muss schneller erwachsen werden, als es ein Junge in seinem Alter sollte. Wenigstens einmal will ich wissen, wie es sich anfühlt, die erste Wahl von jemandem zu sein. Dieser Wunsch geht für Fable in Erfüllung, doch sicherlich anders, als sie es sich vorgestellt hat. Das Arrangement zwischen ihr und Drew entwickelt sich zu einer immer heikleren Situation, denn beide wissen letztendlich nicht ob die Zuneigung und die Bereitschaft einander zu helfen letztendlich darauf basiert oder ob sie wirklich füreinander um ihrer selbst willen bemüht sind. Problematisch war es auch, dass weder Fable noch Drew diesbezüglich offen miteinander gesprochen haben und so eventuelle Missverständnisse ein höheres Ausmaß genommen haben, als nötig gewesen wäre. Auf die Andeutungen von Drew zu Fable bezüglich ihres "Status" auf dem Campus habe ich nicht viel Wert gelegt. Jeder weiß, wie viele Gerüchte von den Mitmenschen gestreut werden, um sich selber interessanter zu machen oder jemand anderen vorzuführen. Klar wird im Laufe der Zeit durch ihre Gedankengänge jedoch, dass sie eine lockere Einstellung zum Wechsel der Sexualpartner hat, dies hat auf mich nicht negativ gewirkt, im Gegenteil, wenn man die Beziehung zu ihrer Mutter betrachtet ist es für mich durchaus verständlich, dass sie wenigstens einen Moment so etwas wie Liebe und Zuneigung erfahren wollte. Na ja. Hassen ist vielleicht etwas zu viel gesagt. Das würde ja bedeuten, dass sie tatsächlich etwas für mich empfindet. Nicht nur Fable hat mit ihren Dämonen zu kämpfen auch Drew plagt eine schlimme Vergangenheit die auch noch in der Gegenwart ein Teil von ihm ist. Adele war mir von Anfang an ein Dorn im Auge. Sie ist wie die böse Stiefmutter, doch hat sie nichts gegen ihren "Adoptivsohn" sondern vielmehr mit der Frau an seiner Seite. Mit Fable allein, macht Adele keinen Hehl daraus, was sie von ihr hält und wie sehr sie in diesem Haus erwünscht ist. Diese wenigen Momente haben gereicht, dass sich eine Vermutung in mir breit gemacht hat, die sich letztendlich auch zu bestätigen scheint. Jedoch sollte man Adele niemals unterschätzen. Wie viel Wahrheit ist an dem dran was sie sagt? Und wenn sie es schon nicht mit den Tugenden so hält, wer weiß ob nicht noch weiter Personen beteiligt sind. Je mehr ich dich von mir stoße, desto mehr will ich, dass du dagegenhälst. "Marshmallow" - Dieses Wort sollte am Anfang helfen, diese Zwanghaftigkeit der Situation zwischen Fable und Drew zu lockern, doch besonders am Ende hat mich dieses Wort zu Tränen gerührt. Dieser erste Band hat sowohl ein als auch kein Happy End, es lässt den Leser hoffend und voller Zuversicht zurück. Charaktere: Fable trägt die Verantwortung für ihren kleinen Bruder Owen. Sie nimmt den Platz der Mutter ein und arbeitet hart um Rechnungen, Essen und Miete bezahlen zu können. Das Angebot von Drew kommt ihr da gerade recht, doch dieses Arrangement konfrontiert beide mit jeder Menge Gefühlen und Emotionen. Ein Kampf der für beide nicht leicht ist. Drew kann die Vergangenheit nicht loslassen, da sie immer noch Teil seiner Gegenwart ist. Ein Bestandteil, dass ihn in seinen Fängen hält und gar nicht daran denkt, welchen Schaden es damit bei ihm anrichtet. Wird er stark genug sein sich zu behaupten? Schreibstil: Monica Murphy hat mit Fable und Drew tolle Protagonisten geschaffen. Beide sind mir ans Herz gewachsen. Besonders jedoch hat mir die Ausarbeitung des Charakters Drew gefallen. Ein Schatten seiner selbst entwickelt er sich mit Fabel an seiner Seite und lässt Emotionen zu, denen er sich vorher komplett verwehrt hat. Wo Charaktere in anderen Büchern die Beherrschung verlieren oder Extremen schlagen, behält er die Kontrolle. Einmal bewirkt ein Kontrollverlust jedoch, dass er sich selbst seiner Veränderung bewusst wird. Diese Geschichte war ein auf und ab der Gefühle, die Spannung zwischen den Charakteren greifbar. Ein wirklich tolles Buch, bei dem ich mich sehr freue zu erfahren, wie es mit Drew und Fable weiter gehen wird =)

Lesen Sie weiter

Titel: Together Forever – total verliebt (1) (Original: One Week Girlfriend) Autor(in): Monica Murphy Verlag: Heyne Verlag; Verlagsgruppe Random House Format: Taschenbuch Seitenzahl: 271 Erschienen: 14. April 2015 Auflage: 1 ISBN: 978-3-453-42853-0 Preis: 8,99€ Erworben: April 2015; Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar! Erster Satz: Viel zu berauscht. Inhalt Ich bin die Freundin von Drew Callahan, College-Football-Legende und Traumtyp. Er ist schön, lieb – und trägt noch mehr Geheimnisse mit sich herum als ich. Er hat mich zu einem Teil seines Lebens gemacht, in dem alles nur Schein ist und jeder mich irgendwie hasst. Und wie es aussieht, will ihn jede haben. Aber er hat nur eins im Kopf: mich. Ich weiß nicht, was ich noch glauben soll. Das Einzige, was ich weiß: Drew braucht mich. Und ich will für ihn da sein. Für immer. Quelle: https://blogger.randomhouse.de/bloggerportal/site/title/471691.html Meine Meinung Mein erster Gedanke war: Waaas? Ein Kerl heuert ein Mädchen an, das er gar nicht kennt, um sie als seine Freundin ausgeben zu können? Der Schl**pen-Vergleich lag für mich nahe. Für die Protagonistin ja auch. Und doch ist sie auf das Angebot eingegangen. Sind die denn von allen guten Geistern verlassen?! Dann aber, ein paar Kapitel später, ergibt das alles einen Sinn. Großartig. Ich mag Geschichten sehr, die mich als Leser erst einmal an der Nase herumführen – solange das gut gemacht ist. Es gibt ja auch Bücher, die so komisch geschrieben sind, dass man schnell die Lust am Lesen verliert. Das ist hier nicht der Fall: In einer Nacht habe ich das ganze Buch verschlungen, weil ich nicht bis zum nächsten Morgen warten wollte um zu sehen, wie sich das alles weiter entwickelt. Die Figuren mag ich auch recht gern. Fable und Drew. Beide haben etwas schräge Namen, aber beide haben jeweils eine Bedeutung, die für die Geschichte relevant ist. Die Charaktere dieser beiden sind völlig verschieden, aber doch irgendwie gleich. Sie könnten sich ständig an den Kragen gehen – und schaffen den dann lieber aus dem Weg… ;) Meine Bewertung für dieses Buch, das eigentlich erst am 14. April 2015 offiziell erscheint, sieht also so aus: 4 von 5 Punkten! Übrigens: Es wird noch drei Folgebände geben: 1) Total verliebt (One Week Girlfriend) 2) Zweite Chancen (Second Chance Boyfriend) 3) Verletzte Gefühle (Three broken Promises) 4) Unendliche Liebe (Four Years Later)

Lesen Sie weiter

Cover: Wenn ich dieses Cover betrachte, habe ich sofort das Bild eines schönen Sommertages vor Augen, der sich dem Ende neigt und die untergehende Sonne alles in prachtvolles Licht taucht. Das Pärchen wirkt glücklich und gleichzeitig hat die Haltung ihrer Hand etwas neckendes an sich. Ein romantisches Cover <3 Meinung: Fable hat mich mit ihrer starken Persönlichkeit schnell beeindruckt, sie wirkt sehr erwachsen und das muss sie auch sein, um sich um ihren Bruder kümmern zu können. Der 13-jährige Owen hat in den Augen seiner Schwester nicht den besten Freundeskreis, weshalb sie sich verständlicher Weise Sorgen macht. Obwohl wir als Leser in dieser Richtung nicht genau ihre Gedankengänge mitbekommen haben, war es für mich doch deutlich, dass sie abgewogen hat, was wichtiger ist und daher schwerer wiegt. Letztendlich ist sie der Überzeugung, dass ihr Bruder dem Alltag zu Hause entfliehen muss um so wenig wie möglich unter dem Verhalten der eigenen Mutter leiden zu müssen. Für ihren Bruder ist sie stark, doch auch er muss schneller erwachsen werden, als es ein Junge in seinem Alter sollte. Wenigstens einmal will ich wissen, wie es sich anfühlt, die erste Wahl von jemandem zu sein. Dieser Wunsch geht für Fable in Erfüllung, doch sicherlich anders, als sie es sich vorgestellt hat. Das Arrangement zwischen ihr und Drew entwickelt sich zu einer immer heikleren Situation, denn beide wissen letztendlich nicht ob die Zuneigung und die Bereitschaft einander zu helfen letztendlich darauf basiert oder ob sie wirklich füreinander um ihrer selbst willen bemüht sind. Problematisch war es auch, dass weder Fable noch Drew diesbezüglich offen miteinander gesprochen haben und so eventuelle Missverständnisse ein höheres Ausmaß genommen haben, als nötig gewesen wäre. Auf die Andeutungen von Drew zu Fable bezüglich ihres "Status" auf dem Campus habe ich nicht viel Wert gelegt. Jeder weiß, wie viele Gerüchte von den Mitmenschen gestreut werden, um sich selber interessanter zu machen oder jemand anderen vorzuführen. Klar wird im Laufe der Zeit durch ihre Gedankengänge jedoch, dass sie eine lockere Einstellung zum Wechsel der Sexualpartner hat, dies hat auf mich nicht negativ gewirkt, im Gegenteil, wenn man die Beziehung zu ihrer Mutter betrachtet ist es für mich durchaus verständlich, dass sie wenigstens einen Moment so etwas wie Liebe und Zuneigung erfahren wollte. Na ja. Hassen ist vielleicht etwas zu viel gesagt. Das würde ja bedeuten, dass sie tatsächlich etwas für mich empfindet. Nicht nur Fable hat mit ihren Dämonen zu kämpfen auch Drew plagt eine schlimme Vergangenheit die auch noch in der Gegenwart ein Teil von ihm ist. Adele war mir von Anfang an ein Dorn im Auge. Sie ist wie die böse Stiefmutter, doch hat sie nichts gegen ihren "Adoptivsohn" sondern vielmehr mit der Frau an seiner Seite. Mit Fable allein, macht Adele keinen Hehl daraus, was sie von ihr hält und wie sehr sie in diesem Haus erwünscht ist. Diese wenigen Momente haben gereicht, dass sich eine Vermutung in mir breit gemacht hat, die sich letztendlich auch zu bestätigen scheint. Jedoch sollte man Adele niemals unterschätzen. Wie viel Wahrheit ist an dem dran was sie sagt? Und wenn sie es schon nicht mit den Tugenden so hält, wer weiß ob nicht noch weiter Personen beteiligt sind. Je mehr ich dich von mir stoße, desto mehr will ich, dass du dagegenhälst. "Marshmallow" - Dieses Wort sollte am Anfang helfen, diese Zwanghaftigkeit der Situation zwischen Fable und Drew zu lockern, doch besonders am Ende hat mich dieses Wort zu Tränen gerührt. Dieser erste Band hat sowohl ein als auch kein Happy End, es lässt den Leser hoffend und voller Zuversicht zurück. Charaktere: Fable trägt die Verantwortung für ihren kleinen Bruder Owen. Sie nimmt den Platz der Mutter ein und arbeitet hart um Rechnungen, Essen und Miete bezahlen zu können. Das Angebot von Drew kommt ihr da gerade recht, doch dieses Arrangement konfrontiert beide mit jeder Menge Gefühlen und Emotionen. Ein Kampf der für beide nicht leicht ist. Drew kann die Vergangenheit nicht loslassen, da sie immer noch Teil seiner Gegenwart ist. Ein Bestandteil, dass ihn in seinen Fängen hält und gar nicht daran denkt, welchen Schaden es damit bei ihm anrichtet. Wird er stark genug sein sich zu behaupten? Schreibstil: Monica Murphy hat mit Fable und Drew tolle Protagonisten geschaffen. Beide sind mir ans Herz gewachsen. Besonders jedoch hat mir die Ausarbeitung des Charakters Drew gefallen. Ein Schatten seiner selbst entwickelt er sich mit Fabel an seiner Seite und lässt Emotionen zu, denen er sich vorher komplett verwehrt hat. Wo Charaktere in anderen Büchern die Beherrschung verlieren oder Extremen schlagen, behält er die Kontrolle. Einmal bewirkt ein Kontrollverlust jedoch, dass er sich selbst seiner Veränderung bewusst wird. Diese Geschichte war ein auf und ab der Gefühle, die Spannung zwischen den Charakteren greifbar. Ein wirklich tolles Buch, bei dem ich mich sehr freue zu erfahren, wie es mit Drew und Fable weiter gehen wird =)

Lesen Sie weiter