Leserstimmen zu
Sommersterne

Debbie Macomber

ROSE HARBOR-REIHE (3)

(18)
(9)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Nachdem ich 'Winterglück' und 'Frühlingsnächte' schon gelesen habe, war klar, dass ich auch zu 'Sommersterne' greifen werde.. Mir macht es wirklich Spaß, Jo Marie und ihre Gäste durch ein Jahr zu begleiten und zu sehen, was sich im Rose Harbor Inn so alles tut. Ich habe mich dieses Mal in der Geschichte richtig wohl gefühlt. Ich kann gar nicht sagen, wieso, aber mich hatte das Geschehen einfach in seinem Bann. Die Sprache ist leicht und tragend und so habe ich mich vom Alltag einfach wegbewegt. Auch waren die Gäste dieses Mal mit allerlei "Aktion" gespickt, sodass da absolut keine Langeweile aufkommen konnte. Na und bei Jo Marie und Mark kam ja auch so einiges ans Licht. Wie gesagt, ich kann diesen Band bzw diese Reihe Lesern empfehlen, die einfach mal abschalten wollen und dafür keine schwere Kost brauchen. Man kann im Prinzip jedes Buch einzeln und für sich lesen, aber dann verpasst man den Part, auf den man sich - so ergeht es zumindest mir - einfach am meisten freut: Jo Marie und Mark - und ihre Zukunft. Dem Alltag entfliehen und trotzdem auf Alltagssituationen treffen - das findet man in Debbie Macombers Büchern. Ich bin natürlich nun total gespannt auf den letzten Teil der Serie, aber genauso blicke ich ein wenig ängstlich diesem Zeitpunkt entgegen. Auf der einen Seite möchte ich uuunbedingt wissen, was das große Geheimnis ist, auf der anderen Seite werde ich Jo Marie und ihre Gäste unheimlich vermissen.. ©2016

Lesen Sie weiter

ZUM INHALT: Wer Nora Roberts mag, wird Debbie Macomber lieben! Es ist Sommer geworden im Städtchen Cedar Cove. Jo Marie Rose, die Besitzerin des Rose Harbor Inn, verbringt die meiste Zeit im Garten – zusammen mit Mark Taylor, der ihr bei der Instandhaltung zur Hand geht. Und obwohl sie allen, und auch sich selbst, versichert, dass Mark nur ein Freund ist – sie muss ständig an ihn denken. Auch ihre Gäste haben mit ihren Gefühlen zu kämpfen: Ellie Reynolds ist in Cedar Cove, um sich mit einem Mann zu treffen, der ihr gehörig den Kopf verdreht hat. Maggie und Roy Porter wollen ihren Urlaub nutzen, den Funken zurück in ihre Ehe zu bringen. Was werden die lauen Nächte für sie alle bereithalten? MEINE MEINUNG: Dies ist nun schon der dritte der Band der Rose Harbor Reihe und ich habe ja die Vorgängerteile absolut geliebt und ich habe mich nun sehr auf den neuen Teil gefreut und er ist wieder so hübsch, allein die Covergestaltung ist der absolute Hammer. Für mich ist jeder Band aus dieser Reihe, wie ein Nachhausekommen, denn schon die ersten Worte und Beschreibungen holen mich ab und geben mir das Wohlgefühl und das finde ich so schön, man weiß einfach was bekommt, wenn man diese Bücher liest und die Autorin ist einfach ein Garant als Autorin. Mir gefällt bisher jedes Buch von ihr, nein, es gefällt mir nicht nur - ich liebe ihre Geschichten. Und demnach hat mir auch dieser Band wieder absolut gefallen, es ist so schön wieder auf dieser kleinen Künsteninsel zu sein, im Rose Harbor. Wir lesen wieder auch aus der Sicht ihrer Gäste, man erfährt ihre Geschichte, genau auch wie in den Bänden davor, aber auch Jo kommt nicht zu kurz, was ich wieder einfach so toll fand. Es ist wieder spannend, humorvoll und emotional, wir finden hier wieder eine Geschichte mit Tiefgang vor, tolle Charaktere, der rote Faden, der sich immer durch die Bücher zieht und Beschreibungen, die einem am liebsten die Koffer packen lassen um an diese Küsteninsel zu fahren. Zwar kann man das Buch lesen, auch ohne die Bände davor zu kennen, nur ich würde jedem empfehlen, doch mit dem ersten Teil anzufangen, ersten weil die Reihe einfach so wunderschön ist, aber auch um die Charaktere besser zu kennen und auch den den roten Faden. 5/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Das Rose Harbor Inn hat sich in Cedar Cove gut etabliert. Jo Marie Rose kann sich besonders jetzt im Sommer über viele Gäste freuen. Ihr neuestes Projekt ist ein Holzpavillion, das sie zusammen mit ihrem guten Freund Mark Taylor verwirklichen möchte. Doch dieser ist immer noch sehr zurückhaltend und schweigsam was sein Privatleben und seine Vergangenheit betrifft. Jo Marie versucht hinter seine Fassade zu blicken, doch das ist nicht einfach und ungewiss, ob sie es schafft. Auch ihre neuen Gäste haben Großes vor. Ellie Reynolds ist nach Cedar Cove gereist, um Tom zu treffen, den sie via Internet kennenlernte. Sie setzt große Hoffnungen in dieses erste Date. Bei Maggie und Roy Porter hingegen sind dunkle Wolken am Ehehimmel aufgezogen. Sie sind ins Rose Harbor Inn gekommen, um ihre Ehe zu retten. Alles fängt gut an, bis etwas Unvorhergesehenes diese Bemühungen schwer ins Wanken bringt... "Sommersterne" ist der dritte Teil aus der Reihe um Jo Marie Rose. Er ist eigenständig und kann ohne Weiteres auch ohne die Vorbände zu kennen, gelesen werden. Debbie Macomber gibt angenehm dezente Rückblicke auf das bisher Geschehene, so dass der neue Leser alle nötigen Hintergrundinfos bekommt und der Fan von Jo Marie ohne Gähnfaktor auskommt. Das finde ich sehr gut und zeugt von der Qualität der Autorin. Es gibt auch hier wieder zwei neue, gute Geschichten aus dem Leben ihrer Gäste, die jeden ansprechen. Sowohl bei Ellie als auch bei den Porters habe ich oft überlegt, wie ich reagieren würde. Aber auch das Verhalten von Jo Marie und Mark sind ein Kapitel für sich. Ihre Kabbeleien sind einfach amüsant zu lesen. Ich finde ja, sie würden so gut zusammenpassen. Mal sehen, was im Folgeband so alles passiert. Mittlerweile bin ich ein großer Fan von Debbie Macomber geworden. Sie schafft es innerhalb kürzester Zeit den Leser mit nach Cedar Cove zu nehmen. Das Rose Harbor Inn kommt mir inzwischen schon so vertraut vor, als ob ich selbst schon dort gewesen wäre. Das liegt sicher auch an ihrem witzigen aber auch gefühlvollen Schreibstil, der mich als Leser aus dem Alltag heraus zu Jo Marie entführt. Gefühle spielen in ihren Büchern eine große Rolle. Wer das mag, der ist bei Debbie Macomber in besten Händen. Ich jedenfalls fühle mich mit ihren Büchern einfach gut unterhalten, so soll es doch sein. Natürlich bin ich jetzt schon neugierig auf die Geschichten der neuen Gäste. Leider muss ich bis September auf den vierten Band warten... Wer die ersten beiden Teile "Winterglück" und "Frühlingsnächte" noch nicht gelesen hat, dem kann ich sie nur ans Herz legen. Gute Unterhaltung ist garantiert.

Lesen Sie weiter

Covergestaltung: Das Cover ist wieder traumhaft schön und fügt sich wunderbar in die Reihe ein. Meine Meinung: Debbie Macomber steigert sich von Band zu Band. Mit "Sommersterne", dem dritten Band der Rose Harbor Reihe, überzeugt sie erneut auf voller Linie. Bereits die ersten beiden Bände haben mich so begeistert, dass ich eine Steigerung für kaum möglich gehalten habe, doch Debbie Macomber ist für mich die Königin der warmherzigen, gefühlvollen Wohlfühlromane. Kaum jemand schreibt so schön wie sie! Nicht umsonst zählt sie inzwischen zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Von ihr würde ich blind jeden neuen Roman lesen und im Vorfeld darauf wetten, dass ich 5 Sterne vergebe. Für diese sommerliche Geschichte hat sie die 5 Sterne jedenfalls mehr als verdient. Inzwischen bin ich regelrecht vernarrt in das tolle Küstenstädtchen Cedar Cove und seine Bewohner. Jo Marie und Mark sind mir inzwischen so vertraut, dass sich beim Lesen das Gefühl einstellt, alte Freunde wiederzutreffen. Debbie Macombers Konzept ist stets das gleiche. Ein Wochenende zu einer bestimmten Jahreszeit im Rose Harbor Inn, ganz viel Herzschmerz und eine ordentliche Portion Romantik. Und dieses Konzept geht es jedes Mal aufs Neue auf. Auch dieses Mal ist man von Seite 1 an gefesselt und mag das Buch gar nicht aus den Händen legen. Man liebt und leidet mit Jo Marie und ihren Gästen mit. Nur zu gerne würde ich selbst einmal im Rose Harbor Inn einchecken. Debbie Macomber hat mir mit "Sommersterne" wieder eine wunderbare Auszeit vom Alltag ermöglicht. Ich habe es geliebt, mich in die Geschichte fallen zu lassen und sie innerhalb weniger Stunden verschlungen. Eine tolle Sommergeschichte, die die Freude auf den Herbst-Band regelrecht entfacht hat, woran der etwas fiese, aber sehr spannende Cliffhanger am Ende großen Anteil hat. Fans der Reihe dürfen sich "Sommersterne" auf keinen Fall entgehen lassen und wer die Reihe bislang noch nicht kennt, dem empfehle ich sie liebend gern! Fazit: Debbie Macomber trifft mit dieser wunderschönen Sommergeschichte aus Cedar Cove mitten ins Herz! Ich möchte diese Reihe nicht mehr in meinem Bücherregal missen und freue mich wahnsinnig auf "Herbstleuchten", den vierten Band der Reihe.

Lesen Sie weiter

Es handelt sich um den 3. Teil der Rose Harbor-Reihe und ich weise darauf hin, dass ich für die Rezension Teil 1 und 2 als bekannt voraussetze, da evtl. Spoiler zu den ersten beiden Teilen vorhanden sein können. In „Sommersterne“ kehren wir erneut zurück zu Jo Marie Rose und in ihr Bed & Breakfast Rose Harbor Inn in Cedar Cove. Nachdem das Allround-Talent Mark Taylor den Garten fertiggestellt hat, soll er nun noch einen Pavillon bauen. Dementsprechend oft taucht er im Rose Harbor Inn auf und lässt sich von Jo Marie mit selbstgebackenen Keksen verwöhnen. Nach wie vor beteuert Jo Marie, sie seien nur Freunde, sie kann aber ihre Neugier kaum zügeln, da sich Mark immer noch sehr verschlossen gibt. Das führt, wie auch schon in den vorherigen Teilen, zu kuriosen Situationen und witzigen Dialogen. Ich bin gespannt, ob sich das Geheimnis, das Mark zu umgeben scheint, im vierten Teil dann endgültig lüften wird. Jo Maries Geschichte wird weiterhin in der Ich-Form erzählt während die Geschichten der Gäste in der dritten Person geschrieben sind. Einige Ereignisse erlebt der Leser dann aus Sicht der handelnden Figuren und zusätzlich aus Jo Maries Sicht. Das bring nicht nur Abwechslung sondern regte bei mir auch das Kopfkino an und ich „sah“ die verschiedenen Szenen auch aus unterschiedlichen Perspektiven. Jo Maries Gäste in diesem Sommer haben ereignisreiche Tage vor sich. Ellie reist an, um sich mit einem Mann zu treffen, den sie bisher nur über das Internet kennt, aber sehr sympathisch findet. Aber warum ist ihre Mutter, die mir mit ihrem Misstrauen und ihrer extremen Vorsicht ziemlich auf die Nerven gegangen ist, so massiv dagegen? Ellie erlebt eine Überraschung, die ich so nicht erwartet hätte, die aber ihr Leben verändern wird. Das Ehepaar Maggie und Roy plant ein Wochenende allein zu zweit ohne Kinder, Job und Stress, weil sie wieder Schwung in ihre Ehe bringen wollen, die doch unter dem Alltag sehr gelitten hat. Die beiden waren mir sehr sympathisch und ich habe mit ihnen gelitten und gehofft, weil es der Autorin gelungen ist, das Paar sehr authentisch und realistisch darzustellen. Für Maggie und Roy spielt ein Liebesbrief eine wichtige Rolle und auch Jo Marie hütet den letzten Brief ihres verstorbenen Mannes wie einen Schatz. Wie die Autorin dazu inspiriert wurde, das Thema Briefe bzw. Liebesbriefe in ihren Roman einfließen zu lassen, erzählt sie im Vorwort in einem Brief an ihre Leser. Die Umsetzung ist ihr gut gelungen, genauso wie die der anderen Themen wie Liebe, Freundschaft und Vertrauen. Auch in diesem dritten Teil der Tetralogie hat mich der schöne einfühlsame aber auch mitreißende Schreibstil und die gut und glaubhaft gezeichneten Protagonisten wieder überzeugt. Die Autorin versteht es, mit Geschichten wie sie jederzeit im Leben vorkommen können, gut zu unterhalten. Dieser Teil der Geschichte von Jo Marie und dem Rose Harbor Inn endet mit einem Cliffhanger, der auf einen großen Showdown für Jo Marie im vierten und letzten Teil hoffen lässt! Fazit: 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

"Sommersterne" ist nun bereits der dritte Band von Debbie Macombers Reihe rund um Jo Marie und ihr Bed & Breakfast. Da die jeweiligen Geschichten ihrer Gäste grundsätzlich abgeschlossen sind, lassen sich die Bücher auch weitesgehend unabhängig voneinander lesen, wer aber Jo Maries persönliche Geschichte mitverfolgen will, sollte dennoch beim ersten Band beginnen. Der Aufbau des Buches ist wie bei den beiden Vorgängern: Jo Maries Geschichte setzt sich nahtlos fort, ihre Gäste bringen jeweils ihre eigenen Probleme mit. Erzählt wird wechselweise aus Jo Maries Perspektive und den Sichten der einzelnen Gäste, hier vor allem Ellies und Maggies. Und auch wenn mancher jetzt einwenden mag, dass es doch immer gleich abläuft: Gäste kommen mit Problemen ins Rose Harbor Inn und fahren glücklich nach Hause - dem kann ich übrigens nicht widersprechen, genau so ist es - schafft es die Autorin dennoch, dass mir beim Lesen nicht einen Moment langweilig ist. Denn zum einen sind die Protagonisten immer so charakterisiert, dass man sich in sie hineinfühlen kann, sie sind echt und authentisch und zum anderen zeigt Debbie Macomber immer wieder auf, worum es im Leben wirklich geht. Der Cliffhanger in diesem Band ist allerdings so gemein, dass man unwillkürlich nachschaut, wann der vierte erscheint, der dann hoffentlich die Dinge klärt. "Sommersterne" ist, wie alle bisherigen Bücher dieser Reihe, eine hervorragende Lektüre für einen sonnigen Nachmittag im Garten oder ebenso einen verregneten Tag auf dem Sofa.

Lesen Sie weiter

„Sommersterne“ ist ein Roman von Debbie Macomber und erschien 2016 im Blanvalet Verlag. In Cedar Cove ist es mittlerweile Sommer geworden. Die Besitzerin des Rose Harbor Inn, Jo Marie Rose, verbringt die meiste Zeit in ihrem Garten. Und auch Mark Taylor, der ihr bei Handarbeiten zur Seite steht, ist oft bei ihr. Natürlich hat sie auch wieder neue Gäste. Ellie Reynolds ist in Cedar Cove, um sich mit ihrer Internetbekanntschaft zu treffen. Maggie und Roy Porter wollen ein Wochenende in Cedar Cove verbringen um ihre etwas eingeschlafene Ehe aufzufrischen. Meine Meinung: Dies war schon das dritte Buch dieser Reihe und ich würde sogar sagen, dass mir Jo Maries Gäste in diesem Buch am besten gefielen. Die Geschichten um Ellie Reynolds sowie Maggie und Roy Porter sind einfach ganz wunderbar. Vertrauen spielt in dieser Reihe immer wieder eine große Rolle. Äußerst spannend fand ich diesmal auch die Entwicklung zwischen Jo Marie und Mark. Mit diesem Ende des Buches habe ich wirklich nicht gerechnet und auch so hat mich Debbie Macomber mal wieder sehr überrascht. Nun brenne ich natürlich darauf, zu wissen, wie es weiter geht. Wie immer bei Debbie Macomber, liest sich das Buch flüssig und leicht und man will es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Ich mag die Cover dieser Reihe wirklich gerne. Passend zum Titel und zur Jahreszeit ist diese alte tolle Fenster geschmückt. Ich finde es wirklich herrlich. Im September 2016 erscheint der vierte und letzte Teil der Serie: „Herbstleuchten“. Trotz ihrer Lese-Rechtschreibschwäche wollte Debbie Macomber schon immer Bücher schreiben. Nach einem holprigen Start hat sie sich schnell zur Bestseller-Autorin gearbeitet. Sie schreibt hauptsächlich Frauenromane und bringt seit 1986 in fast jedem Jahr ein Weihnachtsbuch raus. Außerdem ist sie eine leidenschaftliche Strickerin und besitzt einen Wollladen in Port Orchard, Washington. Mit ihrem Mann hat sie vier Kinder und weitere Enkelkinder. Sie leben in Port Orchard, Washington und im Winter in Florida. Fazit: 5 Sterne. Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir freundlicherweise dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Lesen Sie weiter

Als großer Fan von Debbie Macomber und dieser Buchreihe war ich natürlich glücklich, dass ich diesen Roman als Rezensionsexemplar erhalten habe. Hierbei handelt es sich um den dritten Teil der Rose Harbor - Reihe. Als ich anfing zu lesen, zog sie mich auch direkt in ihren Bann, obgleich ich auch sagen muss, dass hier einige Figuren im Laufe des Romans durchaus an Sympathiepunkten verlieren und dieser Band nicht so ganz an seine beiden Vorgänger heranreicht. Debbie Macomber entführt die Leser erneut zu Jo Marie Rose und ihrem traumhaften Bed&Breakfast Rose Harbor In in das idyllischen Küstenstädtchen Cedar Cove. Erneut beherbergt sie Gäste, die ziemlich problembehaftet anreisen. Zum Einen ist da die junge Ellie Reynolds, die sich in Cedar Cove mit ihrer Internetbekanntschaft treffen möchte, allerdings ziemlich unter der Fuchtel ihrer Mutter steht, die ihr dies immer wieder durch Horrorszenarien ausreden möchte. Sie versucht aus dem Schatten ihrer Mutter zu treten, wird aber von ihrer überbehüteten Erziehung in ihrer Kindheit durch ihre Mutter und Großeltern verfolgt. Zum Anderen sind da Maggie und Ray Porter die ihren Urlaub nutzen wollen, um ihre erkaltete Liebe und Ehe wieder aufleben zu lassen. Beide haben in den letzten Monaten Fehler begangen, deren Konsequenzen sie versuchen geradezurücken. Und auch Jo Marie hat einen Kampf auszufechten, als sie versucht hinter Marks geheimnisvoller Fassade zu blicken, Sie möchte sich zwar nicht eingestehen, dass zwischen ihnen mehr als nur Freundschaft ist, kann es jedoch auch nicht lassen ihn enträtseln zu wollen. Auch in diesem Band schafft es Macomber erneut, das Bed&Breakfast und Cedar Cove idyllisch darzustellen, dass man den Ort real vor Augen hat. Ich für meinen Teil, habe mich erneut in die Gegend verliebt und würde gerne dort sein. Auch wenn Jo Marie Rose in diesem Roman erneut viel zu Wort kommt, treten ihre Gefühle und Gedanken hier ein wenig mehr in den Hintergrund als in den beiden Vorgängern. Zwar ist sie erpicht darauf mehr über Mark zu erfahren und ist auch beinahe bereit dafür ihre Freundschaft zu ihm aufs Spiel zu setzen. Allerdings treten ihre wahren Gefühle hier ein wenig in den Hintergrund. In diesem Nachbohren muss ich auch ein wenig Kritik anbringen. Die beiden kennen sich bereits seit einem guten Jahr und bislang ist nichts über Mark wirklich bekannt, außer dass er von Hilfsjobs lebt und Bargeld bevorzugt. Merkwürdig finde ich auch, dass scheinbar niemand im Ort etwas von ihm weiß, obwohl er dort auch ziemlich angesehen ist. Zwar erfährt man am Ende eine weiteres Detail über ihn. Aber dies wirft nur noch mehr Fragen auf, als dass es sie beantwortet. Auch die Tatsache, dass Jo Marie letztendlich scheinbar bereit ist keine weiteren Nachforschungen anstellen zu wollen, fand ich ein wenig unglaubwürdig, zumal sich die beiden ihren Gefühlen etwas hingeben. Das Ende bot auf jeden Fall großes Potential für einen Cliffhanger, so dass ich gespannt bin, was zum Einen noch aus den Beiden wird?! Und ob vielleicht doch noch einiges über Mark per Zufall ans Licht tritt?! Debbie Macomber kann in diesem Band erneut mit einer Menge Gefühle aufwarten und schafft es so einen als Leser in ihren Bann zu ziehen. Die einzelnen Figuren erleben ein Auf und Ab der Gefühle und müssen so einige Hürden überwinden. Nach und nach treten Geheimnisse ans Licht, die wie ich zugeben muss, teilweise vorhersehbar sind, aber trotzem die Handlung perfekt abrunden. Man leidet insbesondere mit Ellie mit als ihre Kindheit zu Tage kommt und unter welchen Voraussetzungen sie aufgewachsen ist. Man merkt sehr schnell, warum sie so misstrauisch ist und weshalb sie sich betrogen fühlt, als der Mann, in den sie sich verliebt hat, den wahren Grund für die Kontaktaufnahme offenbart. Jedoch muss ich auch gestehen, dass es mir ein wenig schwer fiel mit Maggie so richtig mitzufühlen. Klar, sie hat die letzten Jahre nicht das Leben geführt, das sie gerne fühlen wollte und auch ihre Ehe mit Ray ist ziemlich erkaltet. Aber jeder ist Herr(in) über das eigene Leben und bei ihr hatte sich so viel aufgestaut, bis es zum Eklat kommt und nicht nur Ray einen Fehler begeht. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich Ray so gar nicht mochte. Er war mir einfach zu gefühlskalt und berechenbar, so dass mir nicht gelang irgendwelche Sympathien für ihn zu gewinnen. Auch wenn er letztendlich noch die Biege bekommt, habe ich ihm seine Wandlung letztendlich nicht ganz abgenommen, da sie einfach zu abrupt kam. Das zentrale Thema in diesem Band ist Vertrauen. Dies spiegelt sich in allen drei Handlungssträngen wieder, die zwar alle unabhängig voneinander ablaufen, aber dennoch immer wieder die gleiche Kernaussage wiederspiegeln: Ohne Vertrauen ist keine Beziehung untereinander möglich. Die Liebe tritt in diesem Band ein wenig in den Hintergrund, was ich ein wenig schade finde. Insbesondere zwischen Jo Marie und Mark fehlte mir etwas das richtige Knistern aus den ersten beiden Bänden. Zwar entwickeln die Beiden sich in diesem Roman weiter. Aber der echte Funkel fehlt leider. Dieser Roman lässt sich leicht lesen. Ehe man sich versieht ist man bereits mitten im Geschehen und lässt sich von einem wundervollen Gefühlswirrwarr mitreißen. Auch wenn nicht jede Figur so liebreizend wie in den vorherigen Bänden war, lohnt sich das Lesen dieses Romans in jedem Fall. Debbie Macomber schafft es mit ihrer Sprache die Leser zu fesseln. Ich blicke dem Erscheinen ein wenig mit einem lachenden und weinenden Auge entgegen. Einerseits kann ich es nicht erwarten den nächsten Band zu lesen. Anderseits weiß ich, dass dann eine tolle Reihe zu Ende gehen wird. Da dieser Roman mich nicht vollends überzeugen konnte und leider auch nicht an seine beiden Vorgänger heranreicht, jedoch erneut ein tolles Gefühlschaos produziert, bekommt dieser Roman von mir schwache 4 (von 5) Punkte.

Lesen Sie weiter