Leserstimmen zu
Aklak, der kleine Eskimo - Spuren im Schnee

Anu Stohner

Der kleine Eskimo - Die Reihe (2)

(16)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Aklak, der kleine Eskimo - Spuren im Schnee (cbj Audio) Autor: Anu Stohner Gelesen von: Sigrid Burkholder Genre: Kinder Verlag: cbj Audio Länge: 1:19 Stunden (20 Kapitel) Kurzinhalt: Vor Eisbären sollte man sich in Acht nehmen, das weiß jedes Eskimokind. Doch die frischen Spuren, die Aklak in der Nähe des Eskimodorfs entdeckt, als er  den Treffpunkt mit seinen Freunden verpasst hat,  können nur von einem kleinen Eisbärjungen stammen. Da sich seine Freunde verspäten, folgt er allein mit seinem Husky Tuktuk der Spur. Tuktuk warnt Aklak: Wo ein kleiner Eisbär ist, ist auch die Eisbärmutter nicht weit. Aber der kleine Eskimo will noch ein kleines Stück weiter, nur noch hundert Schritte. Doch das Schneetreiben wird immer stärker und die Eisbärmutter ist den beiden längst auf der Spur- Gleichzeitig suchen seine Freunde mit tierischer Hilfe nach den zwei Vermissten, die Eisbärspur immer vor Ihnen. (Text übernommen und erweitert von Randomhouse.de) Meinung: Bis zu dieser CD hat meine Tochter die zum Zeitpunkt dieser Rezension in drei Tagen 5 Jahre alt wird, nur CDs wir Benjamin Blümchen, Die Oktonauten, Leo Lausemaus gehört. Diese sind in der Regel etwas kürzer und ich finde auch etwas einfacher gehalten. Sie hat diese CD nun beim ersten Mal nebenher zum Malen konzentriert durchgehört und am gleichen Abend darauf bestanden, sie zum Einschlafen nochmal zu hören. Dabei muss gesagt sein, das wenn sie CDs zum einschlafen hört, sie diese zu 99% immer bis zum Ende konzentriert hört und dann alleine einschläft. Wobei einmal gesagt werden muss, das die Erzählstimme hier das ruhige Zuhören auch verlangt. Sie konnte mir dazu gleich danach und auch immer zwischendurch Fragen zum Inhalt beantworten, war also wirklich aktiv am zuhören.  Ich in mir sicher, das Ihr diese Geschichte noch einige Jahre viel Freude machen wird. Der Inhalt ist ja durchaus ernst und spannend, aber keines Falls zu spannend, sie hatte also keine Angst. Dies hätte ja bei einem im Schnee  verlorenen Kind und Bären durchaus sein können. Aber die Geschichte ist so gut und liebevoll erzählt, das dies keine Rolle gespielt hat, sie aber trotzdem der Rettung entgegen gefiebert hat. Vor dem Hören war Sophia fest davon überzeugt, durch den Schnee auf dem Cover, das sie eine Weihnachtsgeschichte hören soll. Die Welt der Eskimos und die Gegebenheiten dort wo sie wohnen werden dann aber auf der CD toll immer wieder beschrieben so das die Vorstellung wo die Geschichte spielt schnell entsteht. Erstaunlich ist auch wie viele Details sie sich schnell gemerkt hat. Erzählt wird die Geschichte aus zwei Perspektiven. Zum einen Aklak mit seinem Huskie Tutuk die verlorenen gegangen sind und dann immer wieder im Wechsel seine Ihn verfolgenden Freunde die noch vor ihm bemerkt haben das er sich in großer Gefahr befindet. Es gibt einen schönen Spannungsbogen, der nochmal eine Verlängerung findet und schließlich ein schönes Happy End präsentiert Wirklich toll finde ich persönlich wie hier die Tiere in die Handlung eingebunden sind. Da müssen auch die Erwachsenen gerne mal schmunzeln. Die Namen zu merken, das wird allerdings wohl noch etwas dauern. Zu gleich klingend sind sie dann doch für Kinder, aber das ist nur eine Randnotiz. Wer seinen, auch jüngeren Kindern (unter der empfohlenen 5 Jahre Grenze würde ich das Hörbuch  nicht empfehlen) mal etwas anderes als die üblichen Zeichentrickvertonungen anbieten möchte, die den Markt ja dominieren, macht hier garantiert nichts falsch.

Lesen Sie weiter

Anu Stohner - Aklak, der kleine Eskimo - Spuren im Schnee Audio CD Laufzeit: 1h 19 minuten Verlag: cbj audio Erschienen: (28. November 2016) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3837134849 Beschreibung lt. Amazon: Ein mutiger kleiner Eskimo und die große Kraft der Freundschaft Vor Eisbären sollte man sich in Acht nehmen, das weiß jedes Eskimokind. Doch die frischen Spuren, die Aklak in der Nähe des Eskimodorfs entdeckt, können nur von einem kleinen Eisbärjungen stammen. Da sich seine Freunde verspäten, folgt er allein mit seinem Husky Tuktuk der Spur. Tuktuk warnt Aklak: Wo ein kleiner Eisbär ist, ist auch die Eisbärmutter nicht weit. Aber der kleine Eskimo will noch ein kleines Stück weiter, nur noch hundert Schritte. Doch das Schneetreiben wird immer stärker und die Eisbärmutter ist den beiden längst auf der Spur ... Variantenreich gesprochen von Sigrid Burkholder Meine Meinung: Eine wunderbare Geschichte! Die Sprecherin hat eine tolle Flüssige und harmonische Stimme. Sie macht aus diesem Hörbuch schon fast ein Hörspiel. Man erkennt direkt wer die sprechende Person oder das sprechende Tier ist! Die Geschichte ist Band 2, dies ist aber nicht weiter schlimm, da man nicht zwingend die erste Geschichte kennen muss. Der kleine Eskimo Aklak und sein Husky Tuktuk sind ein gutes Team . Am ausgemachten Treffpunkt findet er Eisbärspuren, seine Freunde kommen leider nicht Pünktlich zum Treffpunkt. So folgen die beiden der Spur eines Eisbärjungen, obwohl seine Eltern und sein Opa ihm immer wieder sagen das er sich von Eisbären fern halten soll. Seine Freunde kommen alle gleichzeitig am Treffpunkt an und finden Aklak vor Ort nicht. Auch die tierischen Freunde, die Robbe, der Schneehase und das Schneehuhn, wissen nicht wo Aklak abgeblieben ist. Doch dann finden Sie seine Spuren im Schnee und der Wal erzählt Ihnen was passiert ist. Schnell machen sich die Freunde auf den Weg um Aklak und Tuktuk zu finden, denn die beiden befinden sich in Großer Gefahr! Von mir bekommt das Hörbuch 5/5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Aklak, der kleine Eskimo will sich mit seinen Freunden treffen. Diese haben aber noch etwas zu erledigen, so dass er mit seinem Husky vorfährt und auf sie warten will. Als er am vereinbarten Treffpunkt ankommt, sieht er dort eine Eisbärenspur. Seine Mutter ermahnt ihn immerfort, den Eisbären fernzubleiben. Er weiß, dass diese gefährliche Raubtiere sind, aber die Spur hier ist so klein, von einem Eisbärjungen. Aber nicht nur Aklak macht sich auf die Suche nach dem Eisbärjungen, sondern auch dessen Mutter. Aklaks Freunde, inzwischen eingetroffen, haben ebenfalls die Eisbärenspur gesehen und auch, dass Aklak zu ihm unterwegs ist. Sie suchen Aklak, um ihn vor der Eisbärenmama zu warnen... Nach dem Hörbuch "Das große Rennen um den Eisbärbuckel", in dem man schon Aklak und seine Freunde kennenlernen konnte, gibt es nun das 2. Abenteuer, das man mit Aklak und seinen Freunden erleben darf. Ich habe diese Geschichte wieder als Hörbuch erlebt und bin fasziniert von der Wiedergabe der Geschichte. Da wird nicht einfach nur die Geschichte vorgelesen, sie wird auch atmosphärisch fantastisch umgesetzt. Man hört den Wind im Hintergrund, zeitweise wird Musik eingesetzt, Hundebellen und das Gleiten der Kufen auf dem Schnee. Als Zuhörer fühlt man sich förmlich in die Welt von Aklak hineinversetzt. Eingesprochen wird das Hörbuch wieder von Sigrid Burkholder, die die Protagonisten mit unterschiedlichen Stimmen in Szene gesetzt hat. Es macht einfach nur Spaß, ihren Stimmen zu lauschen. Da ich nur das Hörbuch hatte, kann ich zu den Zeichnungen nur bedingt meine Meinung abgeben. Die CD und dessen Cover sind mit Illustrationen von Henrike Wilson versehen. Im kleinen Booklet findet man auch noch Aklaks tierische Freunde als Bild vor. Die Zeichnungen sind wunderschön und machen Lust auf mehr. Das Buch ist für Kinder ab 5 Jahre ausgelegt. Die Texte sind so geschrieben und auch von der Sprecherin so wiedergegeben, dass 5-jährige es verstehen und dem Geschehen folgen können. Es ist eine wunderschöne Geschichte, in der es wieder um Freundschaft geht. Sehr gern habe ich Aklak und seine Freunde bei ihrem Abenteuer begleitet und kann diese Geschichte nur weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter

Dies ist Band 2 der Abenteuer des kleinen Eskimos Aklak der hoch oben am Nordpol lebt, bei den gefährlichen Eisbären, aber am anderen Ende der Welt von den Pinguinen. Das wird gleich zu Beginn klargestellt, ebenso so wie die Verwendung des Wortes Eskimo, im Inneneinband. Aklak sitzt mit seinen Freunden, der gleichaltrigen Iklik, den Zwillingsmädchen aus der Zweiten und den großen Jungs Olvi, Alvi und Ulvi aus der dritten Klasse in seiner Zwergenschule im Eskimodorf und träumt von dem Eisbären, den er gestern am großen Glatzkopffelsen mit Iklik zusammen gesehen hat. Daher zeichnet er auch Pinguine mit Eisbärenfüßen, als alle Kinder Pinguine zeichnen sollen und in der Pause werden sie als Gaudi aus Schnee gebaut. Seit dem großen Schlittenrennen in Band 1 sind sie nämlich alle dicke Freunde und halten zusammen wie Pech und Schwefel. Daher wird Aklak auch ungeduldig, als seine Freunde nicht wie verabredet am Glatzkopffelsen auftauchen wie verabredet, um gemeinsam nach dem Eisbären zu suchen, obwohl man ihnen schon eingebläut hat, daß man Eisbären aus dem Weg gehen muß, ehe sie einem gefährlich werden. Aber er sieht ja die Spuren eines kleinen Eisbären, ohne gefährliche Begleitung, da kann er doch ruhig mit seinem treuen Husky Tuktuk, der heftig protestiert, hinterher gehen. Schließlich sind ja noch nicht mal der kleine Schneehase, das Schneehuhn und die Robbe am üblichen Treffpunkt…. Dies ist ein spannendes Abenteuer ab dem Vorschulalter zum Vorlesen und für geübtere Leseanfänger, die mit der großen Schrift (keine Fibelschrift! Also wirklich für geübtere Anfänger) und den kurzen Kapiteln mit großen Bildern schöne Leseerfolge erzielen können. Das Buch ist aber kein ausgewiesenes Buch für Leseanfänger. Trotz der vielen bunten Ilustrationen, die teilweise ganze Doppelseiten umfassen, ist die Geschichte komplex und lang genug, daß es zum Vorlesen geübtere Zuhörer bedarf, die sich gerne auf eine spannende Geschichte über echten Mut, Leichtsinn, Freundschaft und Pannen bei Unachtsamkeit einlassen. Die Pannen die den in Gedanken und Träume versunkenen Tieren und Kindern unterlaufen sind für die kleinen Zuhörer sehr witzig. Die Geschichte ist nämlich durchaus lehrreich und ansprechend für Kinder geschrieben. Da Aklak und Iklik in die erste Klasse gehen, fand sich meine älteste Tochter zu alt für dieses Buch, obwohl sie trotz Protests durchaus konzentriert zuhörte und auch nichts verpassen wollte. Meine jüngere Tochter in der zweiten Klasse, hatte da keine Berührungsängste mit. Aklak und Iklik sind ja auch ganz schön pfiffig und auch wenn sie nur einen Husky vor ihre Schlitten spannen dürfen und nicht wie die Großen ab der dritten Klasse bereits zwei, können sie den großen Jungs oft genug davonfahren und zeigen wo es lang geht. Aber jedes Kind hat seine Stärken und Schwächen und das macht sie so liebenswert und individuell, ebenso wie die Tiere. Warum die Kinder mit den Tieren sprechen können, wissen wir nicht, da wir Band 1 nicht kennen. Wahrscheinlich wird dies im ersten Band erläutert. Aber auch ohne Vorkenntnisse des ersten Bandes kann man dieses Buch in vollen Zügen genießen. Denn auch wenn es bisweilen echt gefährlich wird, endet die Geschichte natürlich gut. Das augenzwinkernde Ende gefällt mir als Mutter besonders gut, da ich anders als die Kinder, mich über die Reaktion der Eltern und der Lehrerin freue, die meine Kinder ziemlich selbstverständlich finden. Das sehe ich zwar anders, aber es ist schön zu lesen, daß es Fehler gibt, die sich immer wiederholen und aus denen Kinder lernen. Auch die Erläuterungen zum Wort Eskimo gefielen mir, da ich erst zwei Tage zuvor gelesen hatte, daß man doch unbedingt Innuit sagen solle, weil Eskimo Rohfleischesser heiße. Als Fan von Mettwurstbrötchen kann ich daran ja nichts wirklich Schlimmes finden und freute mich über den sehr liebevollen Hinweis, daß Eskimos sich durchaus selbst so bezeichnen würden und es somit wohl kaum abwertend gemeint sein kann. Durch die vielen wunderschönen Illustrationen wird dieses Buch auch sicher immer wieder von den Kindern aus dem Regal genommen, nur zum Anschauen, einfach, weil es so schön ist. Ein herzerwärmendes Kinderabenteuer, perfekt zum derzeitigen Kälteeinbruch und mit seinen 25 Kapiteln sogar in Zukunft als Adventskalender nutzbar, denn Weihnachten ist ja eigentlich am 25.12….. Ein Buch, das es sich zu kaufen lohnt, weil es sicher mehr als einmal Freude bereitet und daher die uneingeschränkte Leseempfehlung von mir und meiner Jüngsten mit 5 von 5 Sternen. Ich bedanke mich ganz herzlich beim Bloggerportal der Randomhouse Gruppe für dieses hinreißende Leseexemplar

Lesen Sie weiter

Ein Wiedersehen mit dem neugierigen Eskimojungen Aklak und seinen tierischen Freunden, den Schneehasen, dem Schneehuhn und seinem Hund Tuktuk. In dem neuen Hörspiel zum gleichnamigen Kinderbuch "Aklak, Der kleine Eskimo – Spuren im Schnee", erleben wir eine spannende, abenteuerliche, traurige und winterliche Lesung, die mit viel Musik, Geräuschen, Inszenierungen und unterschiedlichen Stimmlagen ein wahres Erlebnis für alle Sinne darstellt. Die sympathische und ambitionierte Autorin Anu Stohner schafft es mit der guten Zusammenarbeit der Illustratorin Henrike Wilson allein durch das ansprechende Buchcover und Hörbuchcover eine Einladung an die neugierigen Leser und Hörer auszusprechen. Ein schönes Hörbuch, um den Winter noch intensiver zu genießen, aber auch um sich vielleicht im Sommer etwas Abkühlung zu verschaffen. Man darf sich hier wieder einmal auf ein stimmungsvolles und harmonisch-sympathisches Hörerlebnis freuen, was keine Wünsche übrig lässt und mir ansprechender Musik und stets einen Hauch von arktischem Wind und großer Weite überzeugt. Diese gekürzte Lesung nach dem erfolgreichen Kinderbüchern der Autorin um ihren liebenswürdigen und mutigen Eskimo erhält seinen unverkennbaren und wunderbaren Feinschliff durch die facettenreiche und vielschichtige Erzählstimme von Sigrid Burkholder, die in ihre unterschiedlichen Vorleserollen und entsprechenden Perspektiven und Figuren gekonnt eintaucht und so ein einzigartiges Hörvergnügen schafft, was einem Hörspiel sehr sehr nahe kommt. Erschienen im cbj audio Verlag (http://www.randomhouse.de/cbjaudio/) Zum Inhalt: "Vor Eisbären sollte man sich in Acht nehmen, das weiß jedes Eskimokind. Doch die frischen Spuren, die Aklak in der Nähe des Eskimodorfs entdeckt, können nur von einem kleinen Eisbärjungen stammen. Da sich seine Freunde verspäten, folgt er allein mit seinem Husky Tuktuk der Spur. Tuktuk warnt Aklak: Wo ein kleiner Eisbär ist, ist auch die Eisbärmutter nicht weit. Aber der kleine Eskimo will noch ein kleines Stück weiter, nur noch hundert Schritte. Doch das Schneetreiben wird immer stärker und die Eisbärmutter ist den beiden längst auf der Spur ..." Eine mutige, spannende und abenteuerliche Geschichte, mit arktischen Witterungen und winterlichen Schneefall. Manchmal auch sehr bedächtig und sentimental. Eine Geschichte, die erfreut, mahnt und mitfühlend stimmt 1 CD Laufzeit ca. 1 Stunde & 19 Minuten Wunderbar ansprechend inszeniert, klirrend kalt und doch so herzerwärmend, sehr angenehm und schier unglaublich vielseitig und vielstimmig gesprochen und nachempfunden von Sprecherin Sigrid Burkholder, die uns auch schon die erste Geschichte um den Eskimojungen Aklak und seine Freunde zum Lauschangriff für Jung und Alt und Groß und Klein hat werden lassen. Meinung: Meine kleine Familie hat vor knapp einem Jahr die erste Bekanntschaft mit dem mutigen und abenteuerlustigen Eskimojungen Aklak gemacht. In „Das große Rennen um den Eisbärbuckel“ durften wir schon in Aklaks Leben in der Arktis eintauchen und seine Freunde kennenlernen. Nun, wieder einmal in den winterlichen Monaten, geht es weiter mit dem sympathischen und herzlichen Eskimojungen Aklak. Für diejenigen Hörer, die sein Umfeld und sein Eskimoleben und seine tollen Freunde noch nicht kennen, gibt es zu Anfang eine kleine Einführung und Vorstellung. Bei uns heißt ein Hase, Hase und ein Huhn, Huhn. Doch dort, wo Aklak lebt, heißt ein Hase eben Schneehase und ein Huhn nun mal Schneehuhn. Wieder einmal sind wr sehr angenehm und positiv überrascht, wie facettenreich Sigrid Burkholder in die unterschiedlichsten Rollen eintauchen und die Identitäten und Charaktermerkmale annehmen und durch ihre Stimme zum Ausdruck bringen kann. Gerade das Seufzen und Bedauern der Lehrerin der kleinen gemischten Eskimoklasse finde ich einfach sehr authentisch und echt. Ganz toll. Ich bin wirklich sehr positiv von diesem Hörerlebnis überrascht. Eine Lesung, die so dezent aber wirkungsvoll mit Klängen, Melodien und Inszenierungen untermalt wird, lässt sich im Nu hören und gespannt und entspannt und voller Neugierde und Erwartungen miterleben. Der arktische Wind, die weiße Weite, die mutige und unüberlegte Fahrt mit dem Schlitten hinein ins Schneegestöber, die sentimentalen Klänge, als das Eisbärjunge nach seiner Eisbärmutter sucht, sich allein fühlt, die Eisbärmutter besänftigt und berechnet werden muss… Ja, Aklak begibt sich in Gefahr, aber es soll auch seine gute Wendung bringen. Ich habe meine Tochter selten so berührt, mitgerissen und eingenommen erlebt. Sie war völlig abgetaucht in Aklaks Welt und Sorge um den jungen Eisbären. Ganz traurig wirkte sie auf mal. Konnte aber schnell die Betrübtheit fortblasen, als Rettung nahte und die Freunde eine Hilfsaktion planten. Zum ersten mal habe ich sie so richtig in eine Hörbuchgeschichte eingesponnen erlebt. Das war für mich auch eine tolle Erfahrung. Die Geschichte ist auch wirklich toll, ganz besonders durch die musikalischen Untermalungen, die alle Sinne und Emotionen anregen. Das Leben in der Arktis ist sehr schön, es kann aber auch sehr gefährlich sein. Dicht an dicht mit wilden Tieren und den Naturgewalten ausgesetzt. Aber schön ist es, dass man Hobbies fröhnen kann, wie zum Beispiel Kufen schärfen (wie die großen Jungs (die im ersten Band noch die bösen Jungs aus der dritten Klasse waren), oder dicke Winterstiefel (so wie Iklik) kaufen… . Oder Schlittenfahren und Kreise drehen… Wir lernen den kleinen Eskimojungen Aklak kennen, sofort ist uns dieser kleine junge Mann ans Herz gewachsen und dort bleibt er auch in Band 2. Er mag Tiere, lebt mit der Natur und erklärt den Winter und das Leben in Schnee und Eis, er geht mit wenigen anderen Eskimokindern in eine gemischte Klasse und trifft sich gern mit seinen Freunden und seinen tierischen Freunden, dem Wal, der Robbe, dem Schneehuhn und dem Schneehasen. Aber auch ein Eskimojunge hat mal Langeweile, und so nutzt er die Zeit, als sich seine Freunde verspäten und folgt einer frischen Eisbärspur. Aller Warnung zum Trotz… was sind schon 100 Schritte? Und 100 weitere? Und schon kommt es zu einer Verkettung von Ereignissen und wir befinden uns mit Aklak und mit seinen besorgten Freunden in einem Abenteuer unseres Lebens. Als großer Freund anderer Kulturen und Sitten, war es für mich als Hörerin sehr spannend vom Leben der Eskimos zu erfahren, darf man überhaupt Eskimo sagen? Sehr galant und unaufdringlich wird hier Wissen und Hintergrund zum Leben und Überleben in der Arktis und dem ewigen Eis vermittelt. Wichtige Hintergründe und Lebensbotschaften für die jungen Hörer ab 5 Jahren. Tolle Aussagen und sehr harmonisches Überbringen von sozialen und menschlichen Botschaften. Dieses Hörbuch war für mich und meine junge Familie eine ganz besondere Entdeckung, da wir Aklak ja schon bereits kennen, war es für uns umso erfreulicher wieder mit ihm auf die Reise zu gehen. Von sentimental bis traurig zu hoffnungsvoll und vermittelnd zu abenteuerlich und mutig mit Happy End, wie es sich für ein Kinderhörbuch gehört. Sigrid Burkholder ist eine richtige Größe, wenn es darum geht sehr viel Leben und Eigenart in so viele Charaktere zu projizieren und so vielseitig aus einem Munde zu klingen, als wäre diese Lesung durch viele Sprecher erweckt worden. Sehr große Achtung davor! Im Winter wärmend und angebracht, im Sommer bestimmt eine ideale Abkühlung und eine Reise in kältere Gefilde. Zeitlos toll und empfehlenswert. Kritikpunk: Die einzige Kritik, die ich anbringen kann ist, dass sehr oft „sagte Iklik“, sagte Aklak, …. sagte, sagte, sagte… genutzt wird. Es gibt doch so viele andere Begriffe für diese Aussage. Aber womöglich entstammt es so dem gleichnamigen Kinderbuch?! So, nun zum Hörbuch und Inhalt an sich: Gleich der Beginn der bezaubernd lebhaften Geschichte klärt neue und auch treue Hörer über die vorherige Geschichte etwas auf. Wir dürfen zunächst Aklak und sein Leben im hohen Norden mit Eis und Schnee und seinen herzlichen tierischen Freunden und Aklaks Familie und seine kleine Schule kennenlernen. Auch sein Umfeld, seine Klassenkameraden, seine Lehrerin und seine beste Freundin Iklik. Sowie seinen treuen Schlittenhund Tuktuk. Die lustigen Namen sind wirklich witzig und meine Tochter hat sich sehr amüsiert. Aber besonders lustig fand die den Glatzkopffelsen, da er nach ihren Opa benannt ist, der eben auch eine Glatze trägt. Das Leben in der Arktis wird uns sehr anschaulich erklärt. Stets zwischen den Zeilen, aber mit sehr hohem Informationsgehalt. Das ewige Eis, das Spuren und Fährtenlesen, die Nahrung der Tiere, der Lebensraum, Ratschläge die das Überleben sichern, welchen Gefahren sie ausgesetzt sind und wie sie sich im Schnee verhalten… Niedlich gestaltet sich auch Ikliks Schuhkauf. Winterstiefel für ein Eskimomädchen. Lieber warm, oder lieber chic? Ja, auch im Norden haben die Kinder und Erwachsenen die gleichen „Probleme“. Und da der Schuhkauf bei Mädchen auch schon mal was länger dauern kann, beschließt Aklak einer Eisbärenspur zu folgen… Ein Abenteuer beginnt! Ich bin bereits von der sympathischen und vielseitigen Sprecherin Sigrid Burkholder überzeugt, diese Arbeit musste sie hier im zweiten Band des Eskimoabenteuers nicht mehr leisten. Sigrid Burkholder hat ein hat ein wirklich unbeschreibliches Talent, die Stimmen aus dieser Lesung wunderbar einzigartig und individuell zu vertonen. So hört man gleich, dass die Eskimos sehr unterschiedlich sind und jede Figur seine eigenen Merkmale, Eigenschaften und Charakterzüge hat. Aklak, die drei großen Jungs, die Lehrerin, der allwissende Wal, die Robbe, das stotternde Schneehuhn und der aufgeregte Schneehase, sowie der treue Hund TukTuk und viele weitere andere… Ich konnte mich sofort mit meiner Tochter (3 ½ Jahre) und meinem Sohn (19 Monate)auf dieses stimmungsvolle Hörvergnügen einlassen und empfinde die Lesegeschwindigkeit, die Strukturierung, die Lautstärkenregelung und einzelne Betonungen sehr fein abgestimmt und der jeweiligen Passage angepasst und mit Inszenierungen sehr fein abgerundet. Die Kinderbuchautorin Anu Stohner hat sich bei ihrer zauberhaften Buchidee ein besonderes Werk erschaffen, welches Botschaften und Lebensweisheiten dezent vermittelt und dennoch für tolle Unterhaltung sorgt. Dazu serviert die Autorin wichtige und wertvolle Denkanstöße, die auch die Hörer mitnehmen und sich zu Herzen gehen lassen können. Eine Geschichte mit Tiefe und einer Fülle Liebreiz, Sympathie und Herz. Zudem mag ich die lebhafte Vertonung und Lesung der Sprecherin S. Burkholder, die eine sehr ruhige und angenehme Stimme aufweist, aber dennoch die Abenteuerlust und die Spannung wirken lässt. Uns als kleine Familie hat dieses zweite Hörbuch sehr gut gefallen. Die Umsetzung ist gelungen, die Stimme sehr lebhaft und mehr als angenehm, und die Geschichte ist einfach nur klasse! Wir haben dieses Hörbuch beinahe an einem Stück genossen, da meine Tochter phasenweise so sehr vertieft war, dass ich sie nicht aus ihrem Abenteuer „wecken“ wollte. Die Gefühle wurden sehr gut transportiert und auch eine sentimentale Seite angesprochen. Die Geschichte steckt voller Erlebnisse und Abenteuer, und die lieben Figuren sind absolut klasse und sprühen vor Charme und Esprit. Ich, nein wir alle, sind sehr begeistert und empfehlen dieses Hörbuch gerne mit 5 verschneiten Sternen weiter! Die Autorinnen und Illustratorinnen: "Anu Stohner wurde 1952 in Helsinki geboren und lebt als freie Autorin und Übersetzerin in Altlußheim am Rhein. Für ihre Übersetzungen aus dem Englischen, Schwedischen und Finnischen wurde sie vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Finnischen Staatspreis. Zu ihren bekanntesten Büchern zählen die vom »Kleinen Weihnachtsmann«, vom »Schaf Charlotte« und von der »Kleinen Schusselhexe«, die alle in Zusammenarbeit mit Henrike Wilson entstanden sind." „Henrike Wilson studierte in Washington D. C. und Köln Malerei und Grafikdesign. Sie unternahm lange Reisen in die Karibik und nach Asien. Die intensiven Farben ihrer Reiseziele finden sich in ihren kraftvollen Illustrationen wieder. Heute lebt Henrike Wilson in Berlin und hat sich als Kinderbuchillustratorin international einen Namen gemacht. Ihre Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. 2007 wurde sie für ihre Illustrationskunst mit dem New York Times-Award ausgezeichnet.“ Zur Sprecherin: "Als professionelle Sprecherin zieht Sigrid Burkholder mit ihrer frischen, hellen und weiblichen Stimme alle in ihren Bann. Sie ist Diplomschauspielerin und weiß genau, wie sie ihre Stimme einsetzen muss, um den bestmöglichen Effekt heraus zu holen. Ihre Stimme ist super flexibel, was es Sigrid Burkholder ermöglicht eine riesige Bandbreite von Emotionen zu erzeugen. Von sexy bis seriös, von von lieblich bis schrill, kann diese Sprecherin alles sprechen. Ihre Stimme klingt jugendlich dynamisch und auch Kinderstimmen kann sie sehr gut imitieren. Dies lässt sie zur idealen Besetzung bei der Vertonung von Kinderbüchern werden." Cover: Das Cover ist wieder einmal einfach toll und mit grandiosem Wiedererkennungswert, da es sich mit dem gleichnamigen Kinderbuch deckt. Einfach, schlicht, unaufgeregt und stimmig. Es zeigt den kleinen Eskimo Aklak mit seinem Husky und Schlittenhund Tuktuk, wie sie eine frische Eisbärenspur im dichten Schnee entdecken und dieser trotz aller Warnungen folgen wollen. Denn das Warten auf die Freunde ist ja soooo langweilig. Die CD-Box ist sehr hochwertig und stabil verarbeitet im festen und handlichen Case lassen sich alle Begleitheft und CD mühelos entnehmen und zurücklegen. Passt in jedes CD Regal. Fazit: Ein schönes und absolutes überzeugendes neues Abenteuer mit und von unserem mutigen und herzlichen Eskimojungen Aklak und seinen Freunden. Egal ob im Winter oder im Sommer, diese Geschichte darf man Jahreszeitenunabhängig genießen und erleben. Ein unglaublich nahes und intensives, sowie herzlich phantasievolles Hörbuch, welches für Jung und Alt gleichermaßen herzallerliebst und bezaubernd ist. Durch die angenehme, ruhige und aber sehr lebhafte Stimme von Sigrid Burkholder erhält diese Lesung bildhaften Charme, so wird Anu Stohners und Henrike Wilsons Werk zu einem authentischen, bezaubernden und intensiven Hörerlebnis für die ganze Familie.

Lesen Sie weiter

Das Cover finde ich süß. Es handelt sich hierbei um eine Zeichnung, die den Jungen Aklak zeigt und seinem Husky Tuktuk. Vor ihnen die Spuren. Im Booklet gibt es ein weiteres Bild des Jungen und seinen Freunden. Da hätten wir einen Wal, einem Schneehasen im Pullover, einem Schneehuhn mit Ohrenschützer, einer Robbe mit Schal und natürlich auch Tuktuk. Das Bild finde ich wahnsinnig niedlich. Ebenso im Booklet eine Vorstellung der Autorin und Sprecherin. Auf der letzten Seite, wird das Wort „Eskimo“ erklärt. Das fand ich recht interessant. Die Sprecherin Sigrid hat eine sehr angenehme, ruhige Stimme. Sie veränderte ihre Stimme, damit sie zu den Figuren und deren Situationen des Hörspieles passen. Zum Beispiel redet sie sehr langsam, wenn der „Wal“ spricht. Mein Kind möchte das. Die Geschichte, fand ich sehr süß. Sie ist Ideal für kleine Kinder, da die Sprecherin das Büchlein sehr fließend vorlas, immer mal Pausen einlegte und alles sehr verständlich gesprochen war. Dabei spielt zwischendurch immer mal etwas Musik, was ganz gut dazu passt. Das Hörbuch hat die richtige länge, ohne das Kind zu überfordern. Der kleine Junge Aklak ist ein sehr mutiger Junge. Er ist immer auf der Suche nach neuen Abenteuer und man hat das Gefühl, als fürchtete er sich auch vor Eisbären nicht. In diesem Hörbuch geht es um Freundschaft und um Mut. Mein Sohn war sehr angetan. Daher geben wir ein Empfehlenswert. Auch, weil man nicht unbedingt den ersten Teil kennen muss und der Geschichte trotzdem folgen konnte.

Lesen Sie weiter

Spuren im Schnee

Von: Klusi

28.12.2016

Wie alle Eskimokinder, so weiß auch Aklak, dass man sich vor Eisbären in Acht nehmen soll. Als er in der Nähe des Eskimodorfs frische Spuren findet, die von einem Eisbärjungen stammen, kann er nicht widerstehen und verfolgt die Spur allein, nachdem er lange vergebens auf seine Freunde gewartet hat. Nur sein Husky Tuktuk begleitet den Jungen. Tuktuk möchte seinen Freund Aklak zurückhalten, denn er befürchtet, dass die Eisbärmutter in der Nähe ist. Aber Aklak hört nicht auf ihn und verfolgt die Spur weiter. Als seine Freunde mit Verspätung am Treffpunkt ankommen und ebenfalls die Spuren entdecken, ist ihnen schnell klar, dass Aklak auf eine gefährliche Situation zusteuert. Sie tun alles, um ihn zu warnen und ihm zu helfen, aber ein starkes Schneetreiben erschwert ihnen die Hilfe, und außerdem ist die Eisbärmutter ebenfalls bereits auf der Suche nach ihrem Jungen. Im letzten Winter habe ich bereits "Das große Rennen um den Eisbärbuckel" gehört, und da es mir sehr gefallen hat, habe ich mich auf ein Wiedersehen mit Aklak und seinen Freunden gefreut. Wie schon vom ersten Band gewohnt, so wird auch dieses zweite Abenteuer wieder von Sigrid Burkholder gelesen. Die liebevollen und kindgerechten Illustrationen auf dem Booklet stammen aus der Feder von Henrike Wilson. Anu Stohner und die Illustratorin haben viele gemeinsame Projekte, die ich alle sehr gelungen finde, so auch dieses hier. Sigrid Burkholder hat eine angenehm ruhige Erzählstimme, und sie hat ein Gespür dafür, was Kindern gefällt und was sie gerne hören. Durch verschiedene Tonlagen und Veränderungen der Stimme gelingt es ihr sehr gut, die einzelnen Charaktere deutlich herauszuarbeiten und lebendig darzustellen. Diverse Geräusche und Musik machen die Handlung zusätzlich noch lebendiger, so dass die kleinen Zuhörer sich kaum losreißen können. Es ist eine sehr spannende Geschichte, die Kinder ab fünf Jahren ganz sicher in ihren Bann ziehen wird. Ich rate dazu, diese Altersempfehlung auch wirklich einzuhalten, denn es wird ganz schön abenteuerlich und könnte für kleinere Kinder vielleicht etwas zu aufregend sein. Aklak hat sich in eine brenzlige Situation begeben, obwohl er genau wusste, dass es gefährlich werden kann, wenn er dem kleinen Eisbären folgt. Aber der Lockruf des Abenteuers war einfach stärker. Auf jeden Fall kann ich verraten, dass die Geschichte gut ausgeht, denn wozu hat man Freunde, die zusammen helfen, auch wenn es mal brenzlig wird. Mit Vorschulkindern oder jüngeren Schulkindern ergeben sich nach dem Anhören ganz sicher anregende und interessante Gespräche, denn es geht in der Geschichte nicht nur um Freundschaft, sondern auch um Mut und darum, Gefahren richtig einzuschätzen. Am Ende des Abenteuers erzählt Aklaks Vater ihm eine Geschichte, die einen schmunzeln lässt, denn sie zeigt, dass auch Väter irgendwann kleine Jungs und bei weitem nicht immer vernünftig waren.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Aklak, der kleine Eskimojunge findet eine Spur im Schnee von einem Eisbärjungen. Er wird neugierig auf das Tierbaby und verfolgt mit seinem Schlitten und Husky Tuktuk die Spuren im Schnee. Eigentlich weiss er genau, dass die Eisbärmama in der Nähe sein wird und mit ihr ist nicht zu spassen. Sie wird ihr Kleines mit Klauen und Zähnen vor menschlichen Kontakten beschützen. Auch durch einen aufkommenden Sturm gerät Aklak zusätzlich in eine tödliche Gefahr. Aber Aklak hat viele Freunde, die auf ihn achtgeben. Meine Meinung: Durch wunderschöne Musik und die langsam sprechende, sehr ruhige Stimme von Sigrid Burkholder verzaubert diese spannende Geschichte. Die Freundschaft mit anderen Eskimo-Kindern und den sprechenden Tieren Robbe, Schneehase und Schneehuhn und dem allwissenden Wal werden entzückend dargestellt. Ein Hörerlebnis für Kinder ab 6 Jahren. Leider hat der Husky Tuktuk keine sprechende Stimme bekommen , dafür ein vernünftiges Bellen. Aber 6-jährige Kinder verstehen ja schon ein wenig, dass Tiere in unserer Realität keine menschliche Sprache beherrschen. Jüngere Geschwister-Kinder unter 5 Jahren sollten besser nicht mithören. Die Geschichte könnte manche Ängste und Bedenken bei Ihnen auslösen...

Lesen Sie weiter