Leserstimmen zu
Unterleuten

Juli Zeh

(66)
(18)
(2)
(1)
(1)
€ 24,99 [D] inkl. MwSt. | € 25,70 [A] | CHF 34,90* (* empf. VK-Preis)

Mit Unter Leuten ist Juli Zeh ein gut geschriebener Gesellschaftskritker gelungen. Manchmal verliert sich die Autorin in zu genauer Beschreibung, was den Roman stellenweise langweilig erscheinen lässt. Ich bin mir sicher, dass hier die Vorlage zu einem wunderbaren Film gegeben wurde!

Lesen Sie weiter

Juli Zeh hält uns den Spiegel vor

Moritz und Lux

Von: Christine Gemmecker aus Wertheim

16.02.2016

Allein der Titel ist gut gewählt. Sind wir nicht alle "Unterleuten"? In einem Ort, der überall sein könnte, bilden Einzelkämpfer plötzlich Grüppchen - ein geplanter Windpark droht das Idyll zu stören. Klug inszeniert Juli Zeh die einzelnen Protagonisten in einem einzigartigen Erzählstil. Dabei verliert sie trotz der ständig wechselnden Erzähler bzw. Perspektiven nie den roten Faden. Im Gegenteil, Juli Zeh gewährt uns Einblicke hinter die Kulissen dieses Dramas. Großartig!

Lesen Sie weiter

Ein intensives Buch, spannend und unterhaltsam

Hugendubel

Von: Martina Dusollier aus Lübeck

12.02.2016

Juli Zeh versteht es am Beispiel eines Dorfes, die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Strömungen abzubilden und lässt aufeinanderprallen, was eben noch gar nicht zusammen gewachsen ist: Ost und West, Stadt und Land, Jung und Alt, Mann und Frau. Die Vielstimmigkeit dieses Werkes macht es so lebendig und differenziert, hier gibt es keine Schwarz-Weiß-Zeichnungen, sondern einen Blick in die unterschiedlichsten Seelenlagen und Motivationen. Ein intensives Buch, spannend und unterhaltsam, das zugleich ein Abbild der deutschen Gegenwart ist und das viel Diskussionsstoff bietet.

Lesen Sie weiter

Ein Roman, der einen Sturm auf die Buchhandlungen entfachen sollte

Buchhaus Elsenfeld

Von: Dr. Heinz Linduschka aus Elsenfeld

05.02.2016

Wenn man verstehen will, warum es 25 Jahre nach der sogenannten „Wende“ die ganz konkrete Einheit des Landes immer noch nicht gibt, dann sollte man Juli Zehs „UNTERLEUTEN“ lesen, das 640 Seiten-Buch, das Anfang März in die Buchhandlungen kommt. Hier entwirft die 1974 – ausgerechnet in Bonn! - geborene Autorin das Panorama einer Landschaft, in der sich Ost und West begegnen, in der es zu einer schier endlosen Reihe von Missverständnissen, von Konflikten, von Aggression und Gewalt kommt, in der es aber auch „menschelt“. Figuren finden einander sympathisch oder hoffen doch, mit- oder mindestens nebeneinander leben zu können. In 62 Kapiteln entsteht ein Kaleidoskop, in dem mehr als Dutzend Menschen aus unterschiedlichsten Perspektiven das Geschehen spiegeln. Dabei verläuft die Konfliktlinie längst nicht mehr nur zwischen Ost und West verläuft, sie trennt auch Jung und Alt, Frau und Mann, Kapitalisten, Sozialisten, Idealisten und Materialisten. Es geht um die Sehnsucht nach dem wahren Leben auf dem Land, das Städter umtreibt, um die Sehnsucht der Dörfler nach einem Leben in der Stadt ohne Enge und ohne drückende soziale Kontrolle, um idealistische Vorstellungen vom idyllischen Landleben, das an der Realität dieses Dorfes Unterleuten zerschellt - irgendwo in Brandenburg und nicht gar so weit von Berlin entfernt, jedenfalls in Kilometern gerechnet. In den 62 Kapiteln geht es um Neid und Eifersucht, Liebe und Sehnsucht, Hoffnungen und Pläne, Scheitern und Verzweiflung – und all das nie kitschig, nie pathetisch, nie floskelhaft, sondern immer ganz konkret, ganz glaubwürdig, ganz nachvollziehbar. Spätestens auf Seite 640 hat man dann begriffen, dass sich Leben trotz dieser eher entmutigenden Perspektive lohnt, eben weil ein anderes Lebens gar nicht möglich ist, wenn die Situation so ist wie in UNTERLEUTEN. Und dieses UNTERLEUTEN ist vielleicht nicht überall, aber doch viel präsenter als man glauben möchte. Das klingt jetzt alles ein bisschen theoretisch, ein bisschen langweilig auch. Dieser Eindruck aber wäre völlig falsch und würde Zehs Roman in keiner Weise gerecht. „UNTERLEUTEN“ ist nämlich ein facettenreiches Buch voller Leben, mit Figuren, die man lieben oder hassen kann, die einen aber nicht kalt lassen. Die Geschichte und die der klare, einfühlsame Sprache zeichnen den Roman aus. Juli Zeh schafft es, die emotionale und noch unsichere Jule und ihren 20 Jahre älteren Mann, den Vogelschützer Gerhard, genau so lebendig werden zu lassen wie die taffe Powerfrau Linda Franzen und den Zauderer Frederik – und das liegt nicht nur daran, dass diese Figuren wie der Leser aus dem Westen kommen. Denn auch die manchmal skurril wirkenden Figuren aus dem ländlichen Osten werden verblüffend authentisch und plastisch gezeichnet: Kron und Gombrowski, der „fette alte Hund“, „das Tier“ Schaller und die Liebe zu seiner Tochter, und selbst Hilde, diese Figur wie aus der Hexenküche im „Faust“, gehören zu diesem Figurentableau. Dazu kommt noch die faszinierende Spannung um ein lange zurückliegendes Geheimnis, um Verdrängung und um Beziehungen voller Sprengstoff. Alles in allem: Ein Roman, der am 8.3. einen Sturm auf die Buchhandlungen entfachen sollte, wenn literarische Qualität wirklich eine Rolle spielt. Man soll ja die Hoffnung nie aufgeben – auch das lernt man in „Unterleuten“.

Lesen Sie weiter

Juli Zeh: UNTERLEUTEN - Zusammenprall von Lebenswelten - Vorsicht Spoiler

Von: Sigrun Klüger - "Kulturette" aus Braunschweig

31.01.2016

Juli Zeh ist ein wirklich großer Gesellschaftsroman gelungen, in dem sie über die Gegenwart schreibt, die sie als das „Zeitalter bedingungsloser Egozentrik.“ bezeichnet, denn: „Wenn der Glaube an das Gute versagte, musste er durch den Glauben an das Eigene ersetzt werden.“ (S. 614) Sehr klug und ebenso beeindruckend wie spannend und unterhaltsam geschrieben, möchte man beim Lesen keinen einzigen Satz verpassen!

Lesen Sie weiter

Erstklassig

vielseitig-Buchhandlung & Buchberatung GbR

Von: Anke Böse aus Verden

28.01.2016

Mit "Unterleuten" ist Juli Zeh ein Meisterwerk gelungen! Ein großer Gesellschaftsroman, der mitten ins Herz der Zeit trifft und sich wie ein Thriller liest. Ein Buch das noch lange nachwirkt.

Lesen Sie weiter

Grandios

Buchhandlung Hoffmann

Von: Monika Weidenbach aus 23701 Eutin

26.01.2016

Juli Zeh beschreibt dieses Dorf und seine Bewohner schonungslos, mit zum Teil messerscharfen Sätzen. Bin völlig begeistert, wie Juli Zeh die unterschiedlichen Charaktere aufeinander treffen lässt. Ein wunderbares Zeitbild.

Lesen Sie weiter

Großartig!

Buchhandlung Herder & Thalia Freiburg

Von: Friederike Kipar aus Freiburg

21.01.2016

Juli Zeh hat hier ihr Opus magnum geschaffen: Ein sicherer Kandidat für den Deutschen Buchpreis 2016. Einfach großartig.

Lesen Sie weiter