Leserstimmen zu
Furious Rush. Verbotene Liebe

S.C. Stephens

Die Rush-Trilogie (1)

(19)
(15)
(1)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Cover: Ich muss sagen, dass ich das Cover nicht ganz sooo toll finde. Also ich finde es ganz okay, jedoch habe ich schönere Cover in meinem Bücherregal. Außerdem finde ich, dass die Personen auf dem Cover passen nicht ganz zur Beschreibung der Charaktere im Buch, aber das finde ich nicht so schlimm. :) Schreibstil: Ich fand den Schreibstil wirklich großartig! Ich hatte überhaupt keine Probleme am Anfang in das Buch reinzukommen. Auch im Laufe des Buches habe ich nichts negatives bemerkt. Es war alles wirklich sehr verständlich und flüssig. Was ich ganz toll fand war, dass die Motorradrennen im Buch immer total spannend beschrieben wurden. Man hat als Leser wirklich mitgefiebert und ich konnte mir alles wirklich sehr gut vorstellen. Das Einzige was ich zu bemängeln habe ist, dass die Kapitel mir zu lang waren. Ich habe wirklich lange für dieses Buch gebraucht, da ich wirklich nie motiviert dazu war weiterzulesen, weil die Kapitel teilweise 20-30 Seiten lang waren und das fand ich persönlich zu viel. Charaktere: Die Hauptprotagonistin Mackenzie mochte ich am Anfang wirklich sehr. Ich finde sie ist wirklich eine sehr selbstbewusste und toughe junge Frau und sie lässt sich von niemandem was gefallen und das fand ich an ihr wirklich toll. Jedoch gab es an manchen Stellen so Sachen, die ich nicht ganz verstanden habe. Auch ihre Denkweise fand ich manchmal etwas fragwürdig, da sie an wirklich unpassenden Momenten an unpassende Dinge gedacht hat. Hayden mochte ich am Anfang ehrlich gesagt nicht so wirklich. Er war mir einfach zu arrogant und hat mich an manchen Stellen einfach genervt. Jedoch hat sich das im Laufe des Buches geändert und zum Ende hin mochte ich Hayden wirklich sehr. Ich fand es einfach toll, dass die Charaktere so eine große Veränderung durchgemacht haben und am Ende zueinander gefunden haben. Inhalt: Am Anfang war ich etwas skeptisch und wusste nicht ganz, ob mir das Buch gefallen würde, da ich nicht wirklich viel über den Rennsport weiß und mich das auch nicht wirklich interessiert. Jedoch wollte ich etwas neues ausprobieren und auch der Klappentext klang wirklich toll, deshalb habe ich das Buch dann auch angefragt. Es hat mir am Anfang auch etwas schwergefallen in die Geschichte und in den Rennsport einzutauchen. Doch ich habe relativ schnell reingefunden und ich fand das Buch wirklich sehr interessant! Obwohl es fast 500 Seiten hat, ist in den Kapiteln wirklich immer etwas passiert und es gab nur wenige Stellen, die mir nicht gefallen haben, oder die ich nervig fand. Sonst fand ich das Buch wirklich toll und es war mal etwas anderes. Auch die Handlung und die Dramatik im Buch waren eigentlich relativ interessant. Jedoch denke ich, dass ich das Buch nicht nochmal lesen würde. :) Meine Wertung: Da ich das Buch ganz okay fand und es echt mal was anderes war und auch relativ interessant, gebe ich dem Buch gute 3 von 5 Sternen. :) Es ist aber definitiv zu empfehlen, also wenn jemand sich für eine spannende Liebesgeschichte interessiert, kann sich dieses Buch mal anschauen.

Lesen Sie weiter

Zitat Ich bin noch nie so gut gefahren und ich glaube, du auch nicht. Wir zusammen, das ist Magie Meinung MacKenzie kommt aus dem schönen kalifornischen Städtchen Oceanside und liebt alles was mit Motorrädern zu tun hat. Deshalb nimmt sie auch selber an Rennen teil bei Cox-Racing, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Sie ist die Tochter der Rennlegende Jordan Cox und hat es echt nicht einfach, denn alles was sie tut, reicht ihrem Vater nicht aus. Eines Abends soll sie ihrer beste Freundin aus der Patsche helfen und landet mitten in einem illegalen Motorradrennen und lernt den sehr attraktiven Hayden Hayes kennen. Doch zu allem Übel taucht genau dieser am nächsten Tag auf dem Trainingsgelände auf und sie erfährt, dass er der neue Fahrer vom Erzrivalen ihresVaters ist. Das gefällt ihr natürlich absolut gar nicht. Bei einem Wettkampf, wo die beiden gegeneinander antreten sollen, merkt sie, dass es sie anspornt gegen ihn zu fahren und dass sie besser wird. Sie trainiert heimlich mit Hayden und zwischen den beiden knistert es auch heftig. Nur Kenzie darf sich nicht auf ihn einlassen, weil er nunmal für den Erzfeind fährt und es ist ein absolutes Tabu sich egal auf welche Art und Weise mit dem abzugeben. Das Glück ist aber leider nicht auf der Seite ihrer Familie, denn durch eine Schlägerei droht der Familie die Firma zu verlieren. Deshalb beschließt Kenzie auch an illegalen Motorradrennen teilzunehmen und verändert sich auch als Mensch durch das öftere Zusammensein mit Hayden. Ob Kenzie es schaffen wird Cox Racing vor dem Aus zu retten und ob Hayden und sie eine Chance auf die Liebe bekommen erfahrt ihr, indem ihr euch dieses Buch kauft und lest. Es lohnt sich auf alle Fälle! Fazit Es ist eine sehr sehr tolle New / Young Adult Geschichte mit einem leichten Erotiktouch. Ich habe der Autorin eine neue Chance gegeben, obwohl mir ihre andere Reihe absolut nicht gefiel, da mich da schon die Protagonistin tierisch nervte. Diesmal war es aber anders. Ich habe sowohl die Protagonisten Kenzie und Hayden ins Herz geschlossen als auch die Nebencharaktere. Man fühlte richtig mit ihnen mit, was sie alles durchmachten und wie schwer es ist, wenn man es allen recht machen will. Der Schreibstil war sehr flüssig und sehr gut lesbar. Man tauchte sofort in die Story ein und hatte das Gefühl, man wäre live dabei und würde mitfahren bei den Rennen. Mein Fazit sind so aus, dass ich absolut begeistert bin von diesem Buch und die Autorin mich diesmal wirklich gepackt und gefesselt hat. Bewertung Cover: 5,0 Schreibstil: 5,0 Charaktere: 5,0 Handlung: 5,0

Lesen Sie weiter

Ich fand dieses Buch einfach noch besser, als 'Thoughtless'. Ich war von Anfang an in der Geschichte drinnen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Kenzie lernt Hayden bei einem illegalen Straßenrennen kennen und er unterschreibt kurze Zeit später einen Vertrag bei dem Rivalen von Cox Racings Benneti Motorsport. Wegen einigen Ereignissen in der Vergangenheit sind die ehemaligen Freunde Jordan Cox, Kenzies Vater, und Keith Benneti Rivalen, teilen sich allerdings immer noch einen Trainigsparcour. Cox Racings ist kurz vor dem Bankrott und Mackenzie, die in der Season nun auch in der Profiliga Motorrad fährt, soll das Unternehmen nun retten. Schnell bemerkt Kenzie, dass sie schneller fährt, wenn sie gegen Hayden antritt und bald merkt sie, dass sie mehr für ihn empfindet, als sie sollte. Allerdings hat Hayden einen nicht sehr guten Ruf, da manche von seiner Vergangenheit in Sachen illegale Straßenrennen informiert sind und auch ziemlich schlechte Gerüchte über ihn im Umlauf sind. Besonders in dieser Season scheinen viele Unfälle bei den Rennen zu passieren, die erfahrenen Profis nicht passieren sollte. Mackenzie war mir sofort sympathisch und ich mochte sie total gerne. Sie liebte ihren Vater, auch wenn er sie nicht immer nur lobte. Als Tochter einer Ex-Rennlegende wollte sie allen zeigen, was ihn ihr steckt und auch Hayden beweisen, dass ihr nicht alles in den Schoß gelegt wird. Ich konnte Kenzies Zweifel in Hayden wirklich gut nachvollziehen, immerhin kannte sie ihn nicht richtig. Hayden wirkt am Anfang wie ein typischer Bad Boy, aber ziemlich schnell wird klar, dass sehr viele Gerüchte für einen eher schlechten Status sorgen. Trotzdem ist er gefühlvoll und selbstlos. Er kümmert sich um die Menschen, die er liebt. Hayden war ein einfach toller Charakter und ich fand es gut, dass er Mackenzie geholfen hat, schneller fahren zu können. Das Gerücht er würde Motorräder manipulieren, nur um zu gewinnen, konnte ich von Anfang an nicht wirklich glauben und ich konnte einfach nur hoffen, dass Mackenzie ihm auch glaubte. Irgendwie gab es in diesem Buch keinen Nebencharakter, de mir richtig gut gefallen hat. Nikki, Kenzies beste Freundin und Mechanikerin von Cox Racings, war mit am Anfang sympathisch, aber am Ende mochte ich sie nicht mehr so gerne... Auch Miles, einer der Cox Fahrer fand ich am Anfang nett, doch mit der Zeit wurde er mit unsympathisch. Der Schreibstil von S.C. Stephens hat mir wirklich gut gefallen und diese Idee mit den Motorrad-Rennen war wirklich toll. Ich fand das einfach richtig cool und kann mir vorstellen mehr solcher Bücher zu lesen. Was ich allerdings etwas übertrieben fand, war, dass Cox Fahrer sofort gefeuert wurden, wenn sie etwas mit einen Benneti Fahrer anfingen, sogar wenn sie miteinander sprachen, wurden sie bestraft. Ich kann dieses Buch wirklich jedem nur empfehlen und ich hoffe, dass der zweite Teil, der erst in einer halben Ewigkeit rauskommt, genauso gut wird.

Lesen Sie weiter

MacKenzie Cox entschließt sich als einzige der Familie in die großen Fußstapfen ihres Vaters zu treten. Cox Racing braucht auch ganz dringend einen Siegfahrer. Kenzie unterwirft alles diesen Erwartungen. Sie trainiert wie eine Besessene, hält sich strikt an ihren Ernährungsplan und gefeiert wird auch nicht. Ablenkungen will sie nicht zulassen. Cox Racing teilt sich den Trainingsring mit Benneti Motor. Die zwei Familien waren einst in Freundschaft verbunden, aber durch einen furchtbaren Zwischenfall wurde daraus eine erbitterte Feindschaft. Der neue Fahrer von Benneti Hayden Hayes scheint aus dem Nichts zu kommen. Sein Fahrstil und seine Frechheit imponieren Kenzie. Recht bald stellt sich heraus, dass sie sich gegenseitig zu Höchstleistungen anspornen. Sie beginnen mit heimlichen Trainingseinheiten, die vor allem MacKenzie sehr belasten, denn sie muss alle, die ihr wichtig sind belügen. Wie hat es mir gefallen? Ich finde das Rennfahrer Milieu mal wirklich sehr gelungen. Für mich war das Neuland und vor allem MacKenzie ist mir ans Herz gewachsen. Sie verfolgt eisern ihr Ziel. Als Frau im Profi Rennsport ist das natürlich schwer. Erschwert wird ihr das Leben zusätzlich durch ihren Vater, der ihr eine extreme Verantwortung aufhalst. Den zwei anderen Schwestern hätte ich den Hals umdrehen können. Solche egoistischen Gören, die niemals scheinbar einen Gedanken an die prekäre finanzielle Situation ihres Vater verschwenden, sind einfach nur nervtötend. Hayden erscheint als Bad Boy, doch hin und wieder schimmert auch der Held auf dem weißen Schimmel durch. Somit macht er es einem leicht, ihn zu mögen. Zwischen ihm und Kenzie fliegen gleich mal die Funken. Ihre Anziehung verleugnen sie nicht, aber ich fand es toll, dass es einige Zeit gedauert hat, bis sie sich auch körperlich auf einander ein gelassen haben. Die Geschichte ist spannend geschrieben, inkludiert eine Krimihandlung und auch die Beschreibungen der Rennen haben mir gut gefallen. Ich möchte noch erwähnen, dass ich den Text auf der Rückseite für falsch bzw. irre führend halte. Ich kann mich nicht erinnern, dass erwähnt wurde, wer Haydens Vater ist. Weiters habe ich erst jetzt erfahren, dass es sich hier wieder um eine Reihe der Autorin handelt. Das Ende enthält keinen fiesen Cliffhanger, sondern nur ein paar unbeantwortete Fragen. Ich freue mich schon darauf Teil 2 zu lesen.

Lesen Sie weiter

Furious Rush: Verbotene Liebe ♡ S.C. Stephens Viel spannender und aufregender als erwartet! S.C. Stephens ist die Autorin der allseits beliebten Thoughtless-Reihe rund um Kiera und Kellan. Da es diese Geschichte eher auf die Tränendrüsen der Leser abgesehen hat, war ich sehr überrascht, dass Furious Rush super spannend ist! Mackanzie ist die Tochter eines berühmten Motorradfahrers und die Geschwindigkeit liegt auch ihr im Blut. In ihrem ersten Jahr auf der Motorradrennbahn möchte sie sich unbedingt beweisen und allen zeigen, was sie drauf hat. Dort trifft sie auf Hayden Hayes, der nicht nur ihr stärkster Konkurrent ist und für den Erzfeind ihrer Familie fährt, sondern ihr auch ganz schön den Kopf verdreht. Allerdings bringt er nicht nur ihr Herz in Gefahr, denn er scheint in Illegalitäten verstrickt zu sein, in die er nach und nach auch Mackenzie hineinzieht. Die Geschichte von Furious Rush erinnerte mich etwas an Romeo und Julia, denn genauso verfeindet wie die Montagues und die Capulets sind auch die konkurrierenden Motorradhäuser. Hayden Hayes ist von Anfang an ein großes Rätsel für den Leser. Immer wenn ich dachte, ich habe ihn durchschaut, hat er wieder etwas völlig Ungeahntes gemacht. Die Geheimnisse häufen sich und eigentlich stehen alle Zeichen gegen ihn. Von Seite zu Seite hat sich mein Bild von ihm zwischen „unsympathischer Betrüger“ und „loyaler Freund“ bis hin zu „charmanter Liebhaber“ gewechselt. Das Geheimnis um seine Persönlichkeit hat mich einfach nicht losgelassen, so dass ich die 512 Seiten einfach in einem Rutsch durchlesen musste. Mackenzie fand ich leider etwas einfallslos und naiv, hier hätte es definitiv viel Potential gegeben für die Autorin mehr aus ihr herauszuholen. Die Handlung war wie ein Rennen: rasant, brisant und ganz schön scharf in den Kurven ;) Aber auch die Emotionen kommen nicht zu kurz! 4,5 von 5 ♡

Lesen Sie weiter

Das neue Buch der Autorin der Thoughtless-Reihe hat mich begeistert. Ich war zunächst skeptisch, weil mir der Schreibstil in der Thoughtless-Reihe nicht gefallen hat und ich sie abgebrochen habe am Anfang des zweiten Bandes. Aber ich dachte mir, ich gebe Kenzie und Hayden eine Chance. Es zog sich zwar wieder etwas hin, vor allem in der Mitte, aber das ließ sich diesmal besser aushalten. Zum Inhalt: Geschwindigkeit liegt Mackenzie im Blut. Als Tochter der berühmten Cox-Familie möchte sie es in ihrem ersten Jahr auf der Motorradrennbahn allen beweisen. Doch sie hat nicht mit Hayden Hayes gerechnet – arrogantes Ausnahmetalent und ausgerechnet Fahrer für die Erzrivalen ihrer Familie. Um das Ansehen der Cox zu retten, muss Kenzie gewinnen und sich vor allem von Hayden fernhalten, dem die Frauenherzen scharenweise zufliegen. Doch Kenzie stellt fest, dass sie alles andere als immun gegen seinen Charme ist. Und dass sie beide etwas verbindet, das größer ist als der alte Hass, die Eifersucht und ein lebensgefährlicher Wettkampf ... Ich hab eine Schwäche für Geschichten mit Autos oder Motorrädern, deshalb hatte ich natürlich auch Lust auf Hayden und Mackenzie's Geschichte. Die beiden sind ziemlcih unterschiedliche Charaktere und natürlich ist Hayden ziemlich heiß. Aber das ist nicht alles. Er ist auch ganz schön böse und vielleicht sogar niedlich, soweit man das sagen kann. Ich mochte beide sehr gerne, weil man ihnen einfach die Passion am Fahren angemerkt hat. Und auch, dass Kenzie so viel für ihre Familie tut, finde ich erstaunlich. Es ist eine tolle Geschichte, die natürlich noch interessanter ist, weil sie in sich abgeschlossen ist. Auch wenn das Ende ziemlich hart ist und man auf jeden Fall nicht mit sowas gerechnet hat, werden doch die meisten Sachen zum Ende hin aufgelöst. Ob es ein Happy End gibt? Ich werde nichts sagen – lest es selbst. Es ist spannend und bildlich geschrieben, man kann sich alles sehr gut vorstellen. Vor allem die Szenen auf der Strecke. Finde ich sehr gut gemacht. Und auch das Cover gefällt mir gut, das Orange ist schön und erfrischend im Regal, während der Rest in schwarz-weiß gehalten ist. Wirklich schön!

Lesen Sie weiter

So hat sich MacKenzie, Tochter des berühmten Rennfahrers Cox, ihr erstes Jahr in der Profiliga nicht vorgestellt. Sie wollte es allen beweisen, doch schon nach wenigen Rennen und unvorhergesehenen Ereignissen, liegt die Last ihr Familienunternehmen zu retten auf ihren Schultern. Dabei ist es ganz und gar nicht hilfreich, dass der neue Fahrer, Hayden Hayes, im Team des Erzfeindes ihres Vaters, ihr Herz schneller schlagen lässt. Ganz egal, wie sehr sie sich gegen seinen Charme wehrt, diese starke Verbindung zwischen ihnen, kann auch Kenzie nicht ignorieren. Ihre Liebe ist gegen die Regeln. Ein Kampf, der unmöglich erscheint, denn die Feindseligkeit und der Hass säen auch zwischen ihnen Zwietracht... Nachdem ich „Furious Rush“ in der Vorschau des Goldmann Verlags entdeckt hatte, stand für mich mit einem Blick auf dem Cover und den Klappentext fest, dass ich dieses Buch meiner Sammlung unbedingt hinzufügen musste. Das Setting mit einem Motorradclub und dem Rennen hat mich von Beginn an angesprochen. Im Mittelpunkt der Story stehen Kenzie und Hayden, die für verfeindete Motorradclubs fahren und denen aufgrund einer alten Fehde zwischen der Kontakt zueinander verboten ist. Kenzie, deren Vater der Chef von Cox-Racing ist, hält sich zunächst auch stur an diese Regeln und lässt Hayden somit auch des Öfteren einfach stehen. Kenzies ehrgeizige Art und ihr Wille sich zu behaupten sind recht beeindruckend, zumal es ihr aufgrund der Situation, dass sie eine der wenigen Frauen in dem Geschäft ist, schon oft schwer genug gemacht wird. Als Protagonistin hat sie mir sehr gut gefallen und ich konnte mich in ihre Sichtweise gut hineinversetzen. Leider war es aber auch Kenzies zunächst abwehrendes Verhalten Hayden gegenüber, dass mich vor allem in der ersten Hälfte etwas zu sehr in die Länge gezogen erschien. Hayden erschien mir zunächst als ein großes Rätsel. Sein Präsenz vor allem in Verbindung mit dem ersten Aufeinandertreffen und dem Schauplatz, gaben ihm ein verwegenes Image. Doch nach und nach bin auch ich genau diesem Charme verfallen. Umso mehr man einen Blick hinter seine Fasade erhält, desto mehr habe auch ich mein Leserherz an ihn verloren. Auf den ersten Blick mag Hayden ein Bad Boy sein, doch bei genauerer Betrachtung und dem fortschreitenden Verlauf der Story, wird sein großherziger Charakter sichtbar. Die Autorin hat mit Kenzie und Hayden zwei Charaktere erschaffen, die sich ähnlicher sind, als es der erste Blick erscheinen lässt, und die dem Buch eine super Dynamik verleihen. Zudem baut die Autorin hier mächtig Spannung auf. Zum einen sind es die Rennen, die sehr ausführlich und fesselnd beschrieben sind, zum anderen ist es die Situation der verfeindeten Clubs und den Anfeindungen, die die Story unentwegt forttreiben und mich immer weiter in diese Welt abtauchen ließen. Außerdem müssen sich Hayden und Kenzie immer noch mit ihren Freunden und Familien auseinandersetzen. Vor allem auf Kenzies Seite kommt es da zusätzlich zu Spannungen. Diese wurden von der Autorin zumeist mit außerordentlichen Eigenschaften ausgestattet, sodass ich zum Beispiel über Kenzies Schwester einfach nur den Kopf schütteln konnte. Auch die Charakterdarstellung ihrer Freunde ist unglaublich gut geworden, obwohl ich auch sie gerne in bestimmten Situationen durchgeschüttelt hätte. Der Autorin ist es wieder einmal gelungen mich, trotz einigen langatmigen Passagen vor allem zu Beginn, zu begeistern. Das Setting, die Protagonisten und die teils nervenaufreibende Spannung geben der Story einen tollen Mix. Leider bleiben mir noch immer ein paar Fragen unbeantwortet und das recht offene Ende ließ mich etwas unbefriedigt zurück. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

So hat sich MacKenzie, Tochter des berühmten Rennfahrers Cox, ihr erstes Jahr in der Profiliga nicht vorgestellt. Sie wollte es allen beweisen, doch schon nach wenigen Rennen und unvorhergesehenen Ereignissen, liegt die Last ihr Familienunternehmen zu retten auf ihren Schultern. Dabei ist es ganz und gar nicht hilfreich, dass der neue Fahrer, Hayden Hayes, im Team des Erzfeindes ihres Vaters, ihr Herz schneller schlagen lässt. Ganz egal, wie sehr sie sich gegen seinen Charme wehrt, diese starke Verbindung zwischen ihnen, kann auch Kenzie nicht ignorieren. Ihre Liebe ist gegen die Regeln. Ein Kampf, der unmöglich erscheint, denn die Feindseligkeit und der Hass säen auch zwischen ihnen Zwietracht... Nachdem ich „Furious Rush“ in der Vorschau des Goldmann Verlags entdeckt hatte, stand für mich mit einem Blick auf dem Cover und den Klappentext fest, dass ich dieses Buch meiner Sammlung unbedingt hinzufügen musste. Das Setting mit einem Motorradclub und dem Rennen hat mich von Beginn an angesprochen. Im Mittelpunkt der Story stehen Kenzie und Hayden, die für verfeindete Motorradclubs fahren und denen aufgrund einer alten Fehde zwischen der Kontakt zueinander verboten ist. Kenzie, deren Vater der Chef von Cox-Racing ist, hält sich zunächst auch stur an diese Regeln und lässt Hayden somit auch des Öfteren einfach stehen. Kenzies ehrgeizige Art und ihr Wille sich zu behaupten sind recht beeindruckend, zumal es ihr aufgrund der Situation, dass sie eine der wenigen Frauen in dem Geschäft ist, schon oft schwer genug gemacht wird. Als Protagonistin hat sie mir sehr gut gefallen und ich konnte mich in ihre Sichtweise gut hineinversetzen. Leider war es aber auch Kenzies zunächst abwehrendes Verhalten Hayden gegenüber, dass mich vor allem in der ersten Hälfte etwas zu sehr in die Länge gezogen erschien. Hayden erschien mir zunächst als ein großes Rätsel. Sein Präsenz vor allem in Verbindung mit dem ersten Aufeinandertreffen und dem Schauplatz, gaben ihm ein verwegenes Image. Doch nach und nach bin auch ich genau diesem Charme verfallen. Umso mehr man einen Blick hinter seine Fasade erhält, desto mehr habe auch ich mein Leserherz an ihn verloren. Auf den ersten Blick mag Hayden ein Bad Boy sein, doch bei genauerer Betrachtung und dem fortschreitenden Verlauf der Story, wird sein großherziger Charakter sichtbar. Die Autorin hat mit Kenzie und Hayden zwei Charaktere erschaffen, die sich ähnlicher sind, als es der erste Blick erscheinen lässt, und die dem Buch eine super Dynamik verleihen. Zudem baut die Autorin hier mächtig Spannung auf. Zum einen sind es die Rennen, die sehr ausführlich und fesselnd beschrieben sind, zum anderen ist es die Situation der verfeindeten Clubs und den Anfeindungen, die die Story unentwegt forttreiben und mich immer weiter in diese Welt abtauchen ließen. Außerdem müssen sich Hayden und Kenzie immer noch mit ihren Freunden und Familien auseinandersetzen. Vor allem auf Kenzies Seite kommt es da zusätzlich zu Spannungen. Diese wurden von der Autorin zumeist mit außerordentlichen Eigenschaften ausgestattet, sodass ich zum Beispiel über Kenzies Schwester einfach nur den Kopf schütteln konnte. Auch die Charakterdarstellung ihrer Freunde ist unglaublich gut geworden, obwohl ich auch sie gerne in bestimmten Situationen durchgeschüttelt hätte. Der Autorin ist es wieder einmal gelungen mich, trotz einigen langatmigen Passagen vor allem zu Beginn, zu begeistern. Das Setting, die Protagonisten und die teils nervenaufreibende Spannung geben der Story einen tollen Mix. Leider bleiben mir noch immer ein paar Fragen unbeantwortet und das recht offene Ende ließ mich etwas unbefriedigt zurück. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter