Leserstimmen zu
AMANI - Heldin des Morgenrots

Alwyn Hamilton

Die AMANI-Reihe (3)

(22)
(12)
(1)
(0)
(0)
€ 17,00 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 24,50* (* empf. VK-Preis)

STORYBOARD: Nachdem viele der Rebellen, darunter auch ihr Anführer, Ahmed, und seine Generalin Shazad, dem Sultan von Miraji in die Hände gefallen sind, bleiben Amani und Jin nur noch wenige Verbündete, um den Tyrannen zu stürzen. Auf der Suche nach der geheimnisvollen Stadt Eremot begeben sich Amani, Jin, Sam und die anderen auf eine gefährliche Reise quer durch die Wüste und sehen sich mit vielen Gefahren konfrontiert. Einmal mehr muss Amani ihre Demdji-Kräfte einsetzen, um doch noch die Rebellen zum erhofften Sieg zu führen. MEINUNG: Ich habe mich sehr auf den Abschlussband "Amani. Heldin des Morgenrots" von Alwyn Hamilton (cbj Verlag) gefreut und so stürzte ich mich ein letztes Mal mit Amani in ein magisches und fantastisches Wüstenabenteuer. Nachdem Prinz Ahmed und viele seiner Rebellenanhänger im Kampf gegen den Sultan von Miraji gefangen genommen wurden, verstecken sich die noch verbliebenen Anhänger um Amani und Jin in einem sicheren Haus innnerhalb der Stadt. Dank den Dhinni-Kräften, die dem Herrscher zur Verfügung stehen, gelingt es ihm, die Schlinge immer enger um die kleine Rebellentruppe zu ziehen. Amani gefällt mir noch immer richtig gut. Auch wenn sie sich nicht für eine Anführerin hält und mit den getroffenen Entscheidungen sowie deren Konsequenzen des Öfteren hadert, behält sie den Kopf oben und versucht alles in ihrer Macht stehende, um die Rebellen vielleicht doch noch zum Sieg zu führen. Beim Lesen spürte ich ihre Angst und Unentschlossenheit, bewunderte sie aber auch für ihren Mut. Hilfreich zur Seite stehen ihr dabei zum einen ihr Freund Jin und ihre Demdji-Kräfte. Während Amani verzweifelt versucht, einen Ausweg für sich und die Rebellen zu finden, bangt sie, ob ihr Handeln nicht doch alle unaufhaltsam ins Verderben führt. So fühlte und fieberte ich mit ihr mit, ob es ihr gelingen würde, den Prinzen, ihre beste Freundin Shazad und die anderen aus den Klauen des Sultans zu befreien. Besonders gut gefalllen hat mir, die Suche nach dem sagenumwogenen Ort Eremot mit allen seinen Geheimnissen. Die Beschreibungen der dort lauernden Gefahren und Wesen sorgten mehr als einmal für Gänsehaut und zogen mich noch mehr in seinen Bann. Ebenso das Setting der Story bestehend aus der Wüste, mit den entsprechenden Entbehrungen, die verschiedenen Kräfte der magisch begabten Menschen und dem einzigartigen Flair aus 1001 Nacht, gepaart mit jeder Menge Action und den realistischen Kampfsszenen, machen diese Trilogie für mich zu einer ganz besonderen Geschichte. Dafür sorgen auch die vielen verschiedenen Charaktere mit all ihren Eigenheiten, welche der Handlung so viel Leben einhauchen. Die Autorin scheut dabei auch nicht davor zurück, liebgewonnene Charaktere jederzeit zu opfern, nur um ein paar Seiten weiter eine andere Person wieder auf der Bildfläche erscheinen zu lassen. Das sorgte bei mir für zusätzliche Spannung und bescherte mir den einen oder anderen Überraschungsmoment. Alles gipfelt in einem großen und entscheidenen Kampf um die Macht von Miraji. Das Ende ließ bei mir keine Wünsche offen und gerade, wie die Autorin dieses gestaltet hat, gefiel mir sehr gut. FAZIT & BEWERTUNG: Auch der letzte Band von "Amani. Heldin des Morgenrots" von Alwyn Hamilton (cbj Verlag) birgt wieder jede Menge überraschende Wendungen und ist dabei spannend und dramatisch zu lesen. Dabei stehen Freundschaft und Zusammenhalt sowie Gefühle, wie Liebe und Angst, stark im Vordergrund. Ich kann für diese Trilogie nur eine Leseempfehlung aussprechen und vergebe sehr gute 4,5 von 5 Nosinggläser.

Lesen Sie weiter

Klappentext „Der Sultan vor Miraji steht kurz vor dem Sieg. Die Rebellen sind in alle Winde zerstreut, der Prinz ist in Gefangenschaft und Amani bleiben nur wenige Verbündete im Kampf gegen den unerbittlichen Tyrannen. Nur mit ihrem Revolver und ihren Demdji-Kräften bewaffnet muss sie einen Weg durch die Wüste in die sagenumwobene Stadt Eremot finden, die nicht einmal auf der Landkarte existiert. Als immer mehr Gefährten ihr Leben verlieren, verzweifelt Amani fast: Führt sie die Rebellen unaufhaltsam ins Verderben? Wird es ihr gelingen, den Prinzen zu befreien?“ Gestaltung Passend zum Titel „Heldin des Morgenrots“ erstrahlt das Cover in warmen Rottönen, die mir sehr gut gefallen, da sie nicht zu knallig sind und sehr schön mit den schwarzen Akzenten harmonieren. Der Schriftzug des Titels ist wieder Golden gehalten und lässt sich erfühlen, wodurch ein haptisches Erlebnis entsteht. Ich finde das Cover sehr gelungen, da der Hintergrund so aussieht, als würde dort etwas explodieren und als würde das Mädchen sich darin auflösen. Meine Meinung Es war keine Frage, ob ich zum Abschlussband der „Amani“-Trilogie greifen würde, denn die ersten beiden Bände hatten mir sehr gefallen. Im Abschlussband sind die Startbedingungen dramatisch: der Prinz ist gefangen, Amani hat nicht mehr viele Verbündete und immer mehr ihrer Rebellen sterben im Kampf. Sie befindet sich auf dem Weg in eine Stadt, die nicht einmal zu existieren scheint. Ist ihre Lage aussichtslos? Oder wird sie siegen und den Prinzen befreien können? Der Einstieg in diesen Band fiel mir sehr leicht, denn Autorin Alwyn Hamilton lässt zu Beginn viele Geschehnisse oder Entwicklungen fallen, die als grandiose Hilfe zur Erinnerung an die bisherige Handlung dienen. Auch gibt es eine Übersicht mit den Charakteren – sowohl noch lebendige als auch bereits verstorbene. Auf diese Weise war ich schnell wieder mitten drin im Geschehen und gespannt, wie es mit Amani, den Rebellen und dem Prinzen weitergehen würde. Dass mir das Setting und die genialen Ideen der Autorin sehr gut gefallen, muss ich mittlerweile glaube ich nicht mehr betonen, denn meine Begeisterung hierfür habe ich bereits in meinen Rezensionen zum Ausdruck gebracht. Auch im Abschluss ist das Wüstensetting mit seinen genialen Handlungsorten und fantasiereichen Ideen einfach nur atemberaubend. Die Handlung beginnt auch sofort wieder sehr temporeich und hält das gesamte Buch über ein sehr hohes Spannungslevel. Die Rebellen müssen einige gefährliche Herausforderungen bestehen und so strotzt der Reihenabschluss voller Action, Dramatik und Spannung. Dazu gibt es auch eine große Portion Gefühle, denn neben ein wenig Romantik und Liebe, ist vor allem Amani eine grandiose Protagonistin, die zum Mitfühlen und Mitfiebern einlädt. Überraschungen und rasantes Tempo sind hier selbstverständlich! Als Anführerin der Rebellen hat Amani eine wichtige Position inne, in welcher sie Entscheidungen treffen muss. Diese lasten schwer auf ihr, sodass sie verantwortungsbewusst ist und sie sich den Kopf über ihre Entscheidungen zerbricht. Man spürt beim Lesen, wie schwer diese auf ihr lasten und wie viel sie ihr abverlangen. Dies sorgt dafür, dass ich Amani einfach nur bewundert habe. Sie ist eine starke Heldin, die am Ende die wohl schwerste Entscheidung treffen muss… Das Ende war ein absolut genialer Showdown, in dem es endlich zu der alles entscheidenden Schlacht kommt. Hier habe ich mich kaum von den Seiten lösen können und einfach nur auf das Beste gehofft. Es war dramatisch, actionreich und unheimlich rasant. Für mich war dieser Abschluss einfach perfekt. Vor allem weil die letzten Seiten viel Hoffnung ausgestrahlt haben und mich mit einem guten Gefühl zurückließen. Fazit „Amani – Heldin des Morgenrots“ ist ein unfassbar actionreicher, spannender, rasanter und herzzerreißender Reihenabschluss, der mit einem Gefühl der Hoffnung ausklingt und mich rundum zufrieden zurücklässt. Amani muss in diesem Band einige schwierige Entscheidungen treffen und mehr als einmal sieht die Lage sehr dramatisch aus. Das Buch gipfelt in der finalen Schlacht, in welcher ich mich nicht mehr von den Seiten lösen konnte und Herzrasen hatte. Grandios! 5 von 5 Sternen! Reihen-Infos 1. Amani – Rebellin des Sandes 2. Amani – Verräterin des Throns 3. Amani – Heldin des Morgenrots

Lesen Sie weiter

Inhalt: Die Schlacht ist verloren, doch der Krieg geht weiter. Nach der Gefangennahme von Prinz Ahmed herrscht Unsicherheit im Rebellenlager. An der Seite von Jin versucht Amani Ordnung in die Reihen der Rebellen zu bringen, die sich nun erneut der unnatürlichen Macht des Sultans und seiner bronzenen Abdale entgegenstellen müssen. Als unfreiwillige Anführerin setzt Amani alles daran, Ahmed zu finden und den Widerstand erneut unter seinem Banner zu vereinen. Ihr Weg führt die Rebellen quer durch die Wüste zum sagenumwobenen Ort Eremot. Hier sucht der Sultan nach einer Gestalt, deren Legende schon längst in Vergessenheit geraten ist. Immer wieder müssen Amani und ihre Freunde Verluste hinnehmen, sodass sie schon bald an sich zu zweifeln beginnt. Kann Amani den Rebellen tatsächlich zum langersehnten Frieden verhelfen? Eindruck: Mit „AMANI - Heldin des Morgenrots“ geht Amanis abenteuerliche Reise im dritten Band der Reihe nun zu Ende. Die Rebellen müssen eine letzte Schlacht gegen den Sultan schlagen, bevor der Frieden endlich in Miraji Einzug halten kann. Viele Gefährten, darunter auch Prinz Ahmed, sind Gefangene des Sultans und werden an einem mystischen Ort festgehalten. Mit den wenigen verbleibenden Rebellen macht sich Amani auf die Suche ... Nach dem grandiosen Auftakt der Reihe und dem überzeugenden Mittelband waren meine Erwartungen an das dritte Buch von Alwyn Hamilton natürlich relativ hoch angesetzt. Doch die Autorin hat erneut bewiesen, dass ich mir vollkommen umsonst Sorgen gemacht habe. Auch „AMANI - Heldin des Morgenrots“ ist ein turbulentes Abenteuer in der Wüste Mirajis an der Seite des schießwütigen blauäugigen Banditen. Es gibt spannende Passagen, Nervenkitzel, aber auch Romantik und traurige Szenen, wenn wir uns erneut von einem der Charaktere verabschieden müssen. Denn der Krieg fordert seine Opfer auf beiden Seiten. Immer wieder ist Amani gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen, die ihr alles abverlangen. Doch sie ist stets konsequent und steht zu ihrem Wort, ohne dabei jemals egoistisch an sich selbst zu denken. Die Rebellion steht an erster Stelle, auch wenn es ihr das Herz zu zerreißen droht, bei all den Verlusten, die sie unter ihren Kameraden zu betrauern haben. Jin ist stets an Amanis Seite und auch wenn es nur wenig Zeit für Zweisamkeit gibt, hat sich ihre Beziehung im dritten Band doch noch einmal weiterentwickelt und ein neues Level erreicht. Allgemein scheinen alle Charaktere an ihren Rollen innerhalb von Ahmeds Armee zu wachsen und endlich ihren Platz zu finden, sodass Beständigkeit einkehrt. Wie bereits in den ersten beiden Bänden gibt es immer wieder Ausschnitte aus Sagengeschichten, als deren Vorlage Amani und die Rebellen dienen. Besonders gefallen hat mir diese Technik am Ende des Buches, denn sie beschert uns einen ausführlichen Epilog, der die Geschichte des blauäugigen Banditen und des Aufstands des Rebellenprinzen passend abschließt. Alwyn Hamilton hat erneut alle Register gezogen und lässt die Wüste Mirajis ein letztes Mal für ihre Leser aufleben. Das Buch ist ein Abschied und ein Versprechen, dass Amanis Geschichte weiterleben wird. Sprachlich gewandt mit Galgenhumor an den richtigen Stellen und Figuren, die man einfach ins Herz schließen muss. Ein bisschen wehmütig bin ich auf alle Fälle, doch Amani und ihren Freunden wurde ein absolut rundes Ende geschenkt, das keinerlei Fragen offenlässt. Für alle Abenteuerlustigen, Liebhaber magischer Geschichten aus 1001 und wagemutige Rebellen ist die Amani-Reihe auf jeden Fall einen genaueren Blick wert! Bewertung: 4,5 von 5 Sternen Lisa von Prettytigers Bücherregal • https://prettytigerbuch.blogspot.de • https://www.facebook.com/prettytigerbuch/

Lesen Sie weiter

Nahezu perfekt!

Von: Damaris

14.11.2018

Die AMANI-Bücher gehörten in den letzten Jahren zu meinen liebsten Fantasy-Geschichten für Jugendliche. Der Mix aus 1001 Nacht und Western ist genial, die Story hochwertig, die Protagonisten top. Einfach so, wie ich mir gute Fantasy vorstelle. Mit "AMANI: Heldin des Morgenrots" erschien nun der dritte und abschließende Band der Trilogie. Und wieder warf mich die Autorin mitten in ihre prachtvolle Wüstenwelt. Hier wird man nicht viel zum Mäkeln finden. Und obwohl es einen Punkt gab, den ich als schade empfand, mochte ich mich am Ende kaum von der Geschichte und den verbliebenen Personen lösen. Ein Buch voller Action und Hingabe, aber auch Verlust. Seit der Sultan den Rebellenprinzen Ahmed, und viele seiner Freunde und Unterstützer, gefangengenommen hat, sitzt Amani mit den wenigen Rebellen, die noch übrig sind, in Izman fest. Eine feurige Kuppel überzieht die Hauptstadt von Miraji. Sie soll die Bewohner und Rebellen drinnen, sowie ein feindliches Heer draußen halten. Eine Flucht aus der Stadt scheint unmöglich. Doch Amani muss einen Ausweg finden, denn ihr oberstes Ziel ist es, Ahmed zu befreien und zurückzuholen, damit er rechtmäßig den Thron besteigen kann. Dieses Vorhaben verlangt Amani alles ab, auch ihrer Liebe zu Jin. Denn immer mehr deutet darauf hin, dass Amani sich zwischen der Liebe und der Unterstützung der Rebellion entscheiden muss. Mich hat es sehr fasziniert, wie stark Amani hinter der Rebellion steht und sich durch nichts davon abbringen lässt. Selbst ihre Gefühle für Jin stellt sie hinten an und kämpft für eine Sache, die dem Wohl des Landes dient. Das empfand ich als charakterfest und konsequent. Auch wenn es bedeutet, dass Jin diesmal extrem hinten ansteht. Und das ist auch mein Kritikpunkt, bzw. eine Sache, die ich als schade empfand - vor allem im Vergleich zu Band 1. Jin spielt hier nur noch eine Nebenrolle. Das ist auch nicht schlimm, denn die Hauptperson ist eindeutig Amani. Leider geht das aber zu Lasten seines Charakters, denn Jin wirkt jetzt deutlich blasser (und auch beliebiger) als am Anfang der Reihe. Er steht zu wenig im Rampenlicht und die gemeinsame Zeit mit Amani ist rar. Am Ende macht das die Autorin jedoch (fast) wieder wett, Mensch, was habe ich gebibbert, und war, was den romantischen Part des Buches anbelangt, (fast) versöhnt. Ganz generell liest sich "Amani: Heldin des Morgenrots" einfach toll. Das Western-Flair geht erneut Hand in Hand mit einem 1001-Nacht-Märchen, und das Buch strotzt vor orientalischen Mythen, Wesen und Eigenheiten. (Mir fällt gerade ein, ich habe Buraqis/Sandpferde vermisst.) Und auch, wenn es spannend zur Sache geht, sehr viele Personen sterben und der Buchtitel schon ein bisschen vorwegnimmt, was man am Schluss erwarten kann; ich fand's klasse! Die Geschichte verlangt einem emotional einiges ab, und es blieb bei mir zuletzt das Gefühl, eine wundervolle Reihe sehr gut abgeschlossen zu haben. Schade, dass die Geschichte nun erzählt ist. Ich hätte natürlich noch weitergelesen. Fazit "AMANI: Heldin des Morgenrots" ist der Abschluss einer Reihe, die ich vermissen werde. Die Geschichte als Ganzes ist nämlich tipptopp, folglich auch Amanis letztes Abenteuer. Und ja, ein Abenteuer ist das Buch auf ganzer Linie! Sehr spannend, wirklich aufregend und besonders eindrucksvoll; bis zuletzt märchenhaft erzählt. Persönlich hätte ich Jin gerne mehr im Vordergrund gesehen, er fiel leider zu stark hinter Amani zurück. Das Ende versöhnt jedoch mit einem emotionalen Showdown, der im Gedächtnis bleibt. Nahezu perfekt!

Lesen Sie weiter

MEINUNG Zuerst musst ich mich trotz Namenverzeichnis wieder erst etwas zurechtfinden. Dann hingegen war ich wieder voll drin. Von der Handlung her geht es recht nahtlos weiter. Hierbei ist der Mix an Action und ruhigen Momenten gut gemacht, sodass man immer am Ball bleibt. Hierbei hätte ich zwischendurch gerne den ein oder anderen Dialog mehr gehabt (vor allem zwischen Amani und Jin), manchmal gingen mir Sachen auch etwas zu schnell. Es wirkte ab und an etwas gehetzt, als müsste die Autorin schnell fertig werden, was ich schade fand. Der Schreibstil ist wieder wunderbar. Mit schönen Beschreibungen und kleineren Kapiteln, die wie Sagen bzw. Legenden formuliert sind, wird man geradezu entführt in diese Welt voller Sand und Magie. Aber auch den Sprung zu schnellen Kampfszenen schafft die Autorin gekonnt ohne den Leser zu verwirren. Alles in allem kann man den Stil von Alwyn Hamilton nur weiterempfehlen. Nun kommen wir mal zu den Charakteren. Amani ist und bleibt eine tolle Protagonistin. Ich liebe ihre Art zu denken, ihre Weise sich über eigene Fehler durchaus bewusst zu sein und ihre Hingabe. Man liest einfach total gerne aus ihrer Ich-Perspektive. Auch zu erwähnen sind nicht nur die vielfältigen und einzigartigen Nebencharaktere, sondern wie rigoros auch mal jemand stirbt. Das vermutet man von außen nicht, aber nett wird wirklich nicht mit unseren Rebellen umgegangen. Jin hat natürlich immer noch seinen Stein bei mir im Brett, auch wenn ich mir mehr Szenen mit ihm gewünscht habe. Gefühlt hat er in Band 2 und 3 etwas seine Stimme verloren. Das machen die anderen Nebencharaktere aber locker wieder weg. Der Showdown bzw. das Ende war mir ebenfalls einen Tick zu gehetzt, dennoch konnte es sich sehen lassen. Ich hätte übrigens nicht immer genau alles wie Amani gemacht.. aber gut. Recht spektakulär wird alles aufgelöst und das Ende bringt einen auf jeden Fall nochmal zum Nachdenken. FAZIT Ein toller Abschlussband der orientalischen Fantasy-Trilogie, die sich durch einzigartige Charaktere, einen wunderschönen Schreibstil und eine aufregende, mystische Story auszeichnet. Einziges Manko: Dieser Band wirkte auf mich etwas zu gehetzt. - 4 von 5 Feenfaltern für den Abschluss der Trilogie - Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar! © Anna Salvatore's Bücherreich

Lesen Sie weiter

Titel: Amani - Heldin des Morgenrots Autorin: Alwyn Hamilton Verlag: cbj Verlag Seitenanzahl: 480 Seiten Vielen lieben Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar! Inhalt/Klappentext: Das atemberaubende Finale der spektakulären Fantasy-Trilogie! Der Sultan vor Miraji steht kurz vor dem Sieg. Die Rebellen sind in alle Winde zerstreut, der Prinz ist in Gefangenschaft und Amani bleiben nur wenige Verbündete im Kampf gegen den unerbittlichen Tyrannen. Nur mit ihrem Revolver und ihren Demdji-Kräften bewaffnet muss sie einen Weg durch die Wüste in die sagenumwobene Stadt Eremot finden, die nicht einmal auf der Landkarte existiert. Als immer mehr Gefährten ihr Leben verlieren, verzweifelt Amani fast: Führt sie die Rebellen unaufhaltsam ins Verderben? Wird es ihr gelingen, den Prinzen zu befreien? Mein Fazit: Trotz der etwas längeren Zeit die zwischen Band 2 und 3 lag, konnte ich mich doch recht schnell wieder in der Geschichte zurecht finden. Auch war die Liste der Charakte, die sich in dem Buch befindet, sehr hilfreich. Nach einigen Seiten fühlte ich mich wieder mitten im Geschehen und an Amani's Seite. Der gewohnte flüssige und fesselnde Schreibstil der Autorin lässt den Leser, wie schon bei den anderen Teilen, tief in diese Geschichte eintauchen. Das Buch startet sehr rasant ins Finale. Die Spannung steigt im Laufe der Geschichte immer weiter an, was mir sehr gut gefällt. Auch konnte man in den letzten Bänden bis hin zum Finale sehr gut die Entwicklung der Protagonistin Amani sehen. Sie ist eine taffe junge Frau, mit der ich in allen Bänden mitfühlen konnte. Für mich hätte dieses Finale nicht besser sein können. Man bekommt als Leser alles geboten, was man sich für einen finalen Band wünscht. Brutale Kämpfe und schmerzhafte Verluste, dazu dieses Wüstenszenario, machen diese Reihe zu etwas Besonderem. Aber natürlich kommt auch die Liebe bei all der Spannung nicht zu kurz. Wer also fantastische Abenteuer, arabische Geschichten aus 1001 Nacht mag, der ist hier genau richtig um sich auf eine abenteuerliche Reise durch die Wüste zu begeben. Eine wirklich lesenswerte Triologie die mich zu jeder Zeit und mit jedem Band unterhalten und begeistern konnte. Von mir gibt es 5 von 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Die Stadt Izman denkt, Ahmed ist tot. Doch eigentlich wurden er, Shazad und ein paar andere ins Gefängnis des Sultans gesteckt. Allein Amani, Jin, Hala und eine handvoll Rebellen bleiben zurück um der Wahrheit ins Auge zu sehen. Wie sollen sie die Rebellion weiter voran treiben? Was kann eine 17 - Jährige Demdji schon ausrichten? Die Antwort? So einiges! Hat der zweite Teil der Reihe für mich ein klein wenig geschwächelt schüttelt Alwyn Hamilton im Dritten alles aus dem Ärmel, was man sich nur wünschen kann. Bombastisches Wüstenfeeling, magische Begegnungen, brutale Kämpfe mit herben Verlusten und eine Schreibweise, die den Leser ans Buch fesselt und nicht mehr los lässt. Hat man ein Problem mit Amani zusammen bewältigt, zeigt sich eine Seite weiter schon die nächste Katastrophe. Die Spannung steigt unaufhörlich. Ich war so oft verzweifelt und hoffnungslos, da die Aussichten auf ein gutes Ende quasi gegen Null gingen. Und doch sprang immer wieder ein Funke Hoffnung in meinen Weg. Amani hat mit ihren Rebellenfreunden zusammen Ideen und Pläne, die einem fast die Augen aus dem Kopf fallen lassen. Auch wenn sie oft daran verzweifelt, dass sie eben nicht der besonnene Rebellenprinz oder die taktische Generalin ist, findet sie einen Weg. Sie stellt sich nicht nur dem Sultan entgegen, sondern auch den Djinn selbst. Mutig oder bescheuert? Findet es selbst heraus! Natürlich gibt es auch noch eine ganz ganz kleine Liebesgeschichte. Ich glaube, wir alle fiebern dem entgegen, was aus Jin und der jungen Demdji wird. Aber das läuft ziemlich im Hintergrund, was ich absolut in Ordnung finde. Der Blick liegt auf den Rebellenkämpfen. Auf den Rettungen ihrer Freunde und den versklavten, schlecht behandelten Bewohnern in diesem Teil der Wüste. Und leider häufen sich die Feinde mehr als man es sich zu Beginn denken würde. Ich wurde absolut mitgerissen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Alwyn Hamilton hat im dritten Teil nochmal einen großen Entwicklungsschritt gemacht, was die Schreibweise angeht. Schon das erste Buch war der Wahnsinn aber im letzten Teil der Trilogie hat sie mich aus den Socken gehauen. Ob die malerischen Beschreibungen, die überraschenden Wendungen oder die Art der kleinen Geschichten, die so poetisch zwischendurch ein Leben einer besonderen Person zusammengefasst haben und dabei noch eine Lebensweisheit mitgeben, ich war hin und weg am Ende. Wer Djinn, die arabische Welt und Kämpfe um einen Thron mag, gespickt mit schlagfertigen Dialogen und gerissenen Szenen, ist hier absolut richtig.

Lesen Sie weiter

Anmerkung: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag bekommen. Danke dafür. Meinung: Ich finde das Setting der Geschichte immer noch toll. Die Autorin kann die Atmosphäre der Wüste super hervorrufen, auch wenn ich in diesem Band nicht ganz so gefangen war wie in den letzten Bänden. Die Handlung war auch wieder einfallsreich, inklusive der Magie. Trotzdem hatte ich leider ein paar Problemchen. Zum einen war der Einstieg mal wieder etwas schwierig, was bei der Reihe aber logisch ist, da es einfach viele Charaktere gibt & bis dato so einiges passiert ist. Die Geschichte kam aber auch gefühlt langsam in die Pötte. Das kann aber auch nur eine Wahrnehmungssache sein, da mir später auffiel, dass mir der Aufbau fehlte. Also es gab schon einen Anfang & ein Ende mit einem Höhepunkt dazwischen, aber leider fehlte mir jegliche Art von Kommunikation des Plans. Ich habe verstanden was das Ende der Mission ist, aber wieso sie dafür erstmal 5 Zwischenstationen machen mussten, habe ich erst verstanden, als die entsprechende Szene vorbei war. Ich hab mich bei jeder neuen Szene an einem neuen Ort oder mit einer neuen Person erstmal gefragt, was sie da nun eigentlich machen. Und das hat mir irgendwann ein bisschen den Spaß genommen. Es sind übrigens noch offene Fragen geblieben, die mich dann noch mehr zum grübeln gebracht haben. Beispielsweise: Wo ist eigentlich der Säugling geblieben, der gerade noch da war? Er ist zwar später wieder aufgetaucht, aber wo war er denn in der Zwischenzeit? Irgendwie wurde er bis zum Ende einfach nicht mehr erwähnt. Das Ende war für mich ambivalent. Zum einen mochte ich den Mut zur drastischen Handlung, obwohl ich auch nicht wusste, ob ich die Entwicklung mochte. Dann allerdings wusste ich auch nicht, ob ich die Entwicklung danach noch gut fand oder nicht konsequent genug. Kurz gesagt: Ich konnte mich nicht entscheiden. Aber zumindest war es was Besonderes & lässt einen danach noch drüber nachdenken. Der Epilog war aber wirklich kreativ & hat mir gefallen. Fazit: Meiner Meinung nach ist der dritte Band der schwächster der Trilogie, aber trotzdem ist er kreativer & atmosphärischer als so manch andere Jugendbücher. Daher habe ich gute 3 Sterne vergeben.

Lesen Sie weiter