Leserstimmen zu
Der Traummacher

Max Bentow

Ein Fall für Nils Trojan (6)

(17)
(4)
(5)
(2)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Buchinfo Der Traummacher - Max Bentow Broschiert - 384 Seiten - ISBN-13: 978-3442205103 Verlag: Goldmann Verlag - Veröffentlichung: 22. August 2016 EUR 14,99 Kurzbeschreibung Simona ist eine lebenslustige junge Frau und im Begriff, gemeinsam mit ihrer Freundin Alina eine Werbeagentur in Berlin aufzubauen – bis sie eines Nachts auf tragische Weise ihrem Herzleiden erliegt. Ihre Mutter ist fortan eine gebrochene Frau, die das Trauma nicht überwinden kann: Sie hört Simonas Stimme und wird von schrecklichen Fantasien verfolgt. Doch dann ereignet sich etwas Unfassbares – sie wird im Keller ihres Hauses auf bestialische Weise ermordet, ihr Körper ist mit Biss-Spuren übersät. Nils Trojan und sein Team, die sofort am Tatort eintreffen, sind noch nie mit einem solch schockierenden Anblick konfrontiert worden. Doch dies ist erst der Anfang, denn wenig später wird auch Alina in einer verlassenen Turnhalle am Rande Berlins tot aufgefunden, ihr Hals entstellt von denselben grausamen Malen. Nils Trojan ermittelt fieberhaft, und was er enthüllt, führt ihn an den schwärzesten Abgrund, in den er je geblickt hat ... Bewertung „Der Traummacher“ von Max Bentow ist bereits der sechste Band mit Kommissar Nils Trojan Wieder ist Max Bentow ein Meisterstück gelungen. Ja ich gebe zu, ich bin ein riesen Nils Trojan Fan. Schon die ersten fünf Teile konnten mich fesseln und auch Band sechs hat es wieder geschafft. Der Autor versteht es einfach, dem Leser das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Er schafft es den Leser auf eine falsche Spur zu führen, Spannung gekonnt immer weiter zu steigern und ein packendes Finale abzuliefern. Auch mit seinen Protagonisten hat Max Bentow voll ins schwarze getroffen. Allen voran natürlich mit Trojan. Ich mag ihn, weil er eben nicht perfekt ist. Weil er Gefühle zeigt und weil auch er Angst hat. Er ist einfach menschlich. Ich freue mich noch auf viele weitere Fälle mit Nils und seinem Team. Fazit: „Der Traummacher“ ist für mich eines der Highlights 2016. Spitzenklasse!!!

Lesen Sie weiter

~~

Von: Loreen

23.11.2016

Das Buch "Der Traummacher" hat mich nicht so gefesselt, wie die anderen Bücher davor. Der Federmann beispielsweise war so gut geschrieben, das es das erste Buch in meinem Leben war, was ich komplett bis zum Schluss gelesen hatte. Wann kommt das nächste heraus? ;-)

Lesen Sie weiter

Ein interessantes Cover, das mich jetzt nicht umgehauen hat aber im Zusammenhang mit dem Titel hat mich das Buch sofort angesprochen. Außerdem hatte ich schon sehr viel gutes über Benote gehört und wollte gerne mal einen seiner Thriller lesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm flüssig, der Einstieg in das Buch ist mir recht leicht gefallen. Da es sich um eine Reihe rund um Nils Trojan handelt, war ich anfangs skeptisch inwiefern die Vorgänger relevant sind, habe aber schnell gemerkt, das es nicht unbedingt notwendig ist. Der Leser lernt die Protagonisten recht gut kennen, lediglich einige Andeutungen können nicht richtig aufgenommen werden, da es vor allem um vorherige Fälle geht. Das macht jedoch nur einen winzigen Teil aus und hat mich nicht gestört. Besonders gut hat mir gefallen, das der Autor ohne Umschweife gleich auf den Punkt kommt, ein besonderes Ereignis wird nicht erst einige Kapitel immer wieder aufgegriffen und dann erst zum Punkt gebracht. Die Charaktere haben alle Persönlichkeit und wirken deswegen sehr real, was ein weiterer Pluspunkt ist. Kommen wir zur Handlung, die mich ja schon von vornherein neugierig gemacht hat, die Spannung wurde super aufgebaut, sodass bei mir kaum Flauten aufkamen. Das Buch lies sich wunderbar am Stück lesen und die Kapitellänge hat mir auch sehr gut gefallen. Die Schauplätze der Verbrechen waren ausreichend beschrieben. Was mich an der Handlung am meisten beeindrucken konnte war die Mischung der Genre, man hat von allem etwas dabei, Thriller, Krimi aber auch Sci-Fi. Alles in allem ein gelungenes Gesamtpaket. Die Umstände der verschiedenen Tode werden wunderbar verknüpft und es ergibt sich nach und nach ein Netz aus tiefen Abgründen, besonders zum Schluss viel es mir da sehr schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Fazit: Mein erstes Buch von Benote, für mich ein voller Erfolg und es bleibt garantiert nicht bei dem einen Buch. Ein grandioser Thriller, der nicht unbedingt in das Genre passt aber auch in kein anderes. Für jeden der außergewöhnliche Thriller mag, könnte dies ein neues Lieblingsbuch sein.

Lesen Sie weiter

Wir sind in Berlin und begleiten Nils Trojan in seinem Urlaub. Nach der Rückkehr des Federmanns hat er sich das auch redlich verdient. Denkste. Ein Klassiker in der Krimi- und Thrillerliteratur ist der Ermittler, der den Urlaub abbrechen muss, weil ein wahnsinniger Mörder sein Unwesen treibt. Während er allerdings relativ spät in den Plot einsteigt und dann auch eher richtungslos, geht in Berlin und Umgebung schon die Post ab. Was rasant und spannend klingt ist es leider nicht nur. Besonders das erste Drittel hat es mir gar nicht angetan. Es scheint, als fehlt es nicht nur Nils Trojan an der richtigen Richtung, sondern auch dem Buch. Und dann kehren auch noch die (Un)Toten zurück?? Zombies oder Kannibalen?? Okay, kann ich mit leben. Aber dann auch noch eine Spur Übersinnlichkeit?? Das ist gar nicht meins. Der Plot kommt also, trotz all der (verwirrenden) Action, nicht so recht in Schwung. "Lass mich dein Traummacher sein." Aber mit den Ermittlungen Trojans geht es auch mit der Story voran. Und das tut dieser auch gut. Denn nach und nach lichtet sich das Feld und mögliche Täter und Motive kristallisieren sich heraus. Auch wenn mir das in diesem Fall ein bisschen zu vorhersehbar ist. Nichtsdestotrotz konnte ich mich mit "Der Traummacher" anfreunden. Das Hörbuch ist gut und spannend gelesen, Max Bentow hat eine sehr angenehme und passende Stimme. Ich könnte mir vorstellen, dass er noch weitere Hörbücher liest. Die Stimme von Yara Blümel ist besonders. Sie sticht als Gegensatz zu der dunklen Stimme von Bentow heraus. Fazit Mir hat der sechste Teil mit Nils Trojan besser gefallen, als der letzte, den ich bisher am schwächsten fand. Aber an die Vorgänger kommt auch dieser Trojan (leider) nicht ran. Woran es liegt, kann ich noch nicht mal genau definieren. Es ist mir nicht spannend und fesselnd genug. Ich hätte die Kopfhörer jederzeit ausziehen können. Und das lag nicht an der Stimme von Max Bentow.

Lesen Sie weiter

Wow

Von: Maren Vollbrecht aus Clausthal-Zellerfeld

01.10.2016

Eine Frau stirbt an einem angeborenem Herzfehler. Ein Jahr später geschehen seltsame Dinge. Der 6. Band der Thriller-Reihe um Nils Trojan hat mich wie schon seine Vorgänger gepackt und nicht wieder losgelassen. Max Bentows Figuren lassen einen immer einen Blick in die tiefsten Tiefen der Menschen Seele werfen. In seinen Büchern gibt es keinen einfachen Mord, seine Täter lieben es zu inzenieren, zumanipulieren, zur Schau zu stellen. Auch Nils Trojan hat seit seinem ersten Auftreten sein Päckchen zu tragen. Er ist nicht mit sich selbst im Reinen. Er hinterfragt sich selbst und ist nicht immer zufrieden mit sich. Die Bücher werden immer auf verschiedenen Perspektiven erzählt, so auch hier wieder. Man versinkt schnell in den einzelnen Charakteren, die alle sehr individuell und lebendig gezeichnet wurden. Die Cover haben eine hohen Wiedererkennungwert, da sie alle in ihren Grundzügen gleich gestaltet sind. Das Buch war wieder klasse und ich freu mich jetzt schon auf den nächsten Fall von Nils Trojan.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte: Simona und Alina sind zwei junge Frauen, die gemeinsam eine Werbeagentur in Berlin betreiben. Leider hat Simona einen angeborenen Herzfehler und so kommt es, dass sie aufgrund von zu viel Aufregung plötzlich daran verstirbt. Ihre Mutter kommt über den großen Verlust kaum hinweg und scheint sich immer mehr in eine Traumwelt zurückzuziehen. Freunde machen sich große Sorgen um sie und schließlich ist auch sie tot: ermordet im eigenen Keller und übersät mit seltsamen Bissspuren. Sie bleibt aber nicht das einzige Opfer mit diesen Verletzungen: auch Alina wird in eine Falle gelockt. Kommissar Nils Trojan und sein Team ermitteln fieberhaft, aber lange Zeit tappen sie im Dunkeln bis sie endlich einer Sache auf die Spur kommen, die unglaublich und extrem grausam ist … Meine Meinung: Wenn ein Autor seine Hörbücher selbst spricht, bin ich immer sehr skeptisch, denn außer Jörg Maurer konnte mich in dieser Hinsicht noch niemand überzeugen. Max Bentow macht seine Sache zwar nicht schlecht, aber er verfiel mir in manchen Dialogen zu sehr in einen seltsamen hohen Singsang, dass mich das leider echt genervt hat. Auch die Charaktere konnten mich diesmal nicht so wirklich überzeugen: sie wirken alle nicht sympathisch, zu überdreht und handeln oft nicht nachvollziehbar. Simona und ihre Mutter, Alina und noch ein paar andere Mitwirkende haben es einfach nicht geschafft, dass ich mitgefiebert hätte mit ihnen. Sie waren mir eher gleichgültig. Einzig eine Frau, die in das Leben von Nils tritt, ist noch etwas interessant, wenn ihrerseits auch seltsam esoterisch angehaucht, aber sie verschwindet mehr oder weniger einfach wieder. Was die Story betrifft, da war es mir diesmal viel zu phantastisch und es ging zu sehr in Richtung Zombiegeschichte. Außerdem wird vieles zu oft wiederholt, man hat das Gefühl, es ginge nicht richtig vorwärts. Einen bestimmten Namen konnte ich am Ende auch nicht mehr hören, das wurde alles etwas überstrapaziert. Die Auflösung war nicht vollends überraschend, trotzdem würde ich die Story als gut durchdacht bezeichnen. Wenn ich mit den Charakteren mehr hätte anfangen können, dann hätte mir das Hörbuch bestimmt besser gefallen. Aber zwei Hunde als Sympathieträger sind etwas zu wenig … Fazit: Ein Profi-Sprecher wäre mir lieber gewesen und es ist für mich der bisher schwächste Teil der Reihe: zu phantastisch, zu viele Längen und die Charaktere waren mir zu unsympathisch.

Lesen Sie weiter

Eins fehlt bei diesem Buch überhaupt nicht: der Thrill! Schon ab dem ersten Kapitel geht es rasant zu, dem Leser klopft das Herz und ein Ereignis jagt das andere. Zum Luft holen kommt man dabei kaum - und weglegen fällt auch schwer. An der ein oder anderen Stelle könnte man allerdings denken, Max Bentow hätte zwischendurch mal das Genre gewechselt. Denn er entführt uns in eine schon fast fantastische Welt, in der Tote auferstehen... oder doch nicht? Ich verrate es an dieser Stelle natürlich nicht. Ich war wirklich gefesselt, auch wenn ich immer wieder darüber nachgedacht habe, wie er das jetzt zurück in die Realität holen will :) Und das passiert am Ende dann: Denn alles wird logisch aufgeklärt, es bleiben keine Fragen offen und auch wenn man zwischendurch echt keine Ahnung hat, wie alles zusammenhängt, laufen doch alle Enden zusammen. Wer der Täter ist bleibt lange ein Geheimnis... aber selbst als man es weiß, tut es der Spannung keinen Abbruch. Denn das Finale wird nochmal spektakulär. Der Schreibstil ist super flüssig und sehr angenehm zu lesen. Allerdings wird es ab und zu ganz schön brutal - das muss man mögen und es ist nicht unbedingt etwas für Leser, die Blut absolut nicht vertragen. Denn davon gibt es reichlich. Auch wenn alles nicht super detailreich beschrieben wird, musste ich doch manchmal schlucken - in einem Film hätte ich mir auf jeden Fall die Augen zugehalten! Aber abgesehen von der Spannung und dem tollen Schreibstil habe ich mich natürlich über das Wiedersehen mit Nils Trojan gefreut. Er zählt wirklich zu meinen liebsten Ermittlern in der Buchwelt. Er ist einfach ein super sympathischer Typ, der nur für seine Arbeit lebt, worunter das Privatleben natürlich leidet. Gerade weil er so unperfekt ist, aber bei seinen Fällen immer 100% gibt, ist er mein Held :) Und deswegen war es auch schön, dass man wieder was über seine Person und sein Leben erfahren hat. Mich hat das Buch absolut gefesselt und überzeugt. Doof nur, dass es jetzt bis zum nächsten Teil wieder etwas dauert. Von mir gibts 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

REZENSION "Der Traummacher" von Max Bentow Inhaltsangabe: Simona ist eine lebenslustige junge Frau und im Begriff, gemeinsam mit ihrer Freundin Alina eine Werbeagentur in Berlin aufzubauen - bis sie eines Nachts auf tragische Weise ihrem Herzleiden erliegt. Ihre Mutter ist fortan eine gebrochene Frau, die das Trauma nicht überwinden kann: Sie hört Simonas Stimme und wird von schrecklichen Fantasien verfolgt. Doch dann ereignet sich etwas Unfassbares - sie wird im Keller ihres Hauses auf bestialische Weise ermordet, ihr Körper ist mit Biss-Spuren übersät. Nils Trojan und sein Team, die sofort am Tatort eintreffen, sind noch nie mit einem solch schockierenden Anblick konfrontiert worden. Doch dies ist erst der Anfang, denn wenig später wird auch Alina in einer verlassenen Turnhalle am Rande Berlins tot aufgefunden, ihr Hals entstellt von denselben grausamen Malen. Nils Trojan ermittelt fieberhaft, und was er enthüllt, führt ihn an den schwärzesten Abgrund, in den er je geblickt hat ... Rezension und Fazit: "Der Traummacher" ist der 6. Band der Reihe um Nils Trojan. Er ist fesselnd von der ersten Minute an. Allerdings ist er etwas anders als die vorherigen Bände. Man fühlt sich zuweilen vom Genre Psychothriller in das Reich von Fantasy und Esoterik versetzt. Was dem Buch aber in keinster Weise schadet. Unheimliche Ereignisse und (ver-)wirrende, überraschende Wendungen ziehen einen in seinen Bann. Man durchlebt einen Alptraum, bei dem man nicht sicher weiß, was Traumwelt und was Realität ist. Man beginnt wild zu spekulieren. Spannung bis zur letzten Seite! Durch Max Bentows einzigartigen Schreibstil habe ich dieses Buch wieder in kürzester Zeit verschlungen. "Der Traummacher" ist ein absolut gelungener Psychothriller. Max Bentow ist definitiv mein liebster Autor.

Lesen Sie weiter