Leserstimmen zu
Scandi Do it yourself

Astrid Algermissen

(23)
(4)
(2)
(0)
(0)
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

DIY – Do it yourself- ist seit jeher gefragt. Vor allem seit es tolle Dekoläden mit verspielten Design gibt, bei denen jedoch jedes einzelne Teil einen stolzen Preis mit sich bringt. Statt also alles teuer zu kaufen, liegt der Gedanke nahe, sich selbst das eine oder andere hübsche Dekostück selbst zu schaffen, indem man ein paar alte Dinge kombiniert oder aufpeppt. Diesem Thema hat sich die Bloggerin Astrid Algermissen angenommen und zum beliebten skandinavischen Einrichtungsstil eigens ein Buch entworfen. Mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Skizzen und Vorlagen soll jeder in der Lage sein, stylische Deko Artikel zu kreieren. Dafür greift die Bloggerin auf alle gängigen Materialien zurück, die es leicht zu haben gibt. Ich bastele eigentlich nicht so gerne, zumindest nicht, wenn es zu lange dauert, zu aufwendig ist oder ich keinen blassen Schimmer habe, woher ich die Bastelutensilien bekommen soll. Allerdings liebe ich Dekoartikel in Shabby Chic sowie skandinavischen Flair. Da man dafür aber eine Menge Geld ausgeben kann, war ich umso gespannter, ob man mit diesem Buch seine Wohnung für kleines Geld selbst dekorieren kann. Das Buch ist nach den Ausgangsmaterialien sortiert: Glas, Holz, Metall, Papier, Plastik, Stein & Keramik und Stoff & Leder. Zu jedem Thema gibt es zwischen 2 und 6 Bastelideen. Das Buch ist von Anfang bis Ende sehr stilvoll und ansprechend gestaltet. Jede Dekoidee ist wie ein Rezept aufgebaut: die zu verwendenden Materialien, das benötigte Werkzeug, den Schwierigkeitsgrad, die Zeit, Bilder der einzelnen Schritte mit den Erklärungen und einem Bild des fertigen Ergebnisses. Gegen Ende des Buches sind noch Vorlagen zum Download enthalten, die man bei den einzelnen Ideen gebrauchen kann. Am besten gefielen mir die Gläser, die wirklich jeder einfach selbst machen kann. Ob gefärbt oder dekoriert, sie sehen wirklich toll aus! Außerdem hätte ich nicht gedacht, dass man so leicht selbst beleuchtete Dekokästen herstellen kann. Das steht jetzt als nächstes auf meiner To do Liste. Einige Ideen, wie den Bau eines Tisches waren mir dann doch etwas zu kurz abgehandelt. Nur anhand der etwas vagen Beschreibung und den Bildern habe ich mir das nicht zugetraut. Wer noch nie so etwas gebaut hat, braucht vielleicht etwas mehr Informationen zur Hand. Ein Besuch in einem Bastelladen ist auf jeden Fall notwendig. Laut Autorin soll man viele der Materialien bereits zuhause haben. Entweder ist mein Haushalt nicht so gut sortiert oder man muss sich doch das eine oder andere besorgen. Das ist aber in eigentlich allen Fällen einfach und nicht kostenintensiv. Ein inspirierendes Dekobuch für alle Bastler und die es noch werden wollen. Mit diesen Ideen kann man seinem Heim einen schicken, skandinavischen Flair verleihen. Mit 19,99 € ist das Buch allerdings nicht ganz günstig. Ich vergebe ich 4 Sterne für dieses DIY Buch.

Lesen Sie weiter

"Inspiriert vom skandinavischen Einrichtungsstil zeigt Bloggerin Astrid Algermissen, wie sich Alltagsgegenstände in stylishe Deko-Objekte verwandeln lassen. Alle Ideen sind 100% individuell, leicht und mit Spaß umzusetzen: Dies garantieren bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Skizzen und liebevoll gestaltete Vorlagen. Außerdem werden neue Techniken und Materialien, mit denen sich besondere Effekte erzielen lassen, z.B. Lavendeldruck oder der Umgang mit Freezerpapier, vorgestellt. Die vielfältigen Ausgangsmaterialien – Metall, Glas, Papier, Holz, Stoff/Leder, Kunststoff und Stein – sowie die fantasievolle Inszenierungen der Objekte in ihrem räumlichen Umfeld machen das Buch zu einem einzigartigen praktischen Ideenbuch." Obwohl ich zwei Kinder habe bin ich überhaupt nicht bastelbegeistert. Seitdem ich dieses Buch in die Hände bekommen habe kann ich es kaum erwarten los zu basteln ! Ich liebe es ja unser Haus schön wohnlich und gemütlich zu gestalten. Dieses Buch enthält Tipps und Anleitungen was man sich selbst basteln kann, um dem eigenen Wohnraum einen individuellen und schönen Look zu verleihen. Die Autorin Astrid Algermissen hat einen eigenen kreativen Blog, auf dem sie viele verschiedene DIY-Projekte vorstellt. In ihrem ersten Buch hat sie ihre schönsten Ideen zusammengestellt. Lasst euch verzaubern ! Jeder Vorschlag wird mit Bildern und Text genau beschrieben. Da kann man gar nichts verkehrt machen. Diese bunten Gläser stehen bei mir ganz oben auf der To Do Liste und sie sind ganz einfach zu machen. Im Anhang befinden sich Vorlagen, die man für das eine oder andere Projekt benötigt. Außerdem gibt es einen Downloadlink für viele Vorlagen. Wer gerne bastelt und kreativ ist wird hier ein tolles ideenreiches Buch vorfinden, welches man immer wieder gerne in die Hand nimmt. Die Fotos sind schön und inspirierend. Hier kann man sinnvolle dekorative Dinge basteln, die nicht nur zauberhaft sondern auch praktisch sind. Euren Gästen werden sie ganz sicher auffallen. Ich bin wirklich gespannt auf die Projekte, die ich mir für Herbst und Winter notiert habe.

Lesen Sie weiter

Das Cover zeigt einen idyllischen Küchentisch. Ein alter Metallkrug dient als Blumenvase. Die Anleitung für die tollen Platzsets findet man im Buch. Für mich passt das Cover perfekt zum Thema. Es strahlt skandinavisches Flair aus und macht Lust auf tolle „Do it yourself“ Projekte. Gruß Das Inhaltsverzeichnis gibt einen guten Überblick. Die Farben grün und blau vom Cover ziehen sich weiter durch das Buch. Die Kategorien sind in grün gehalten und die einzelnen Projekte in blau. Die Projekte sind sehr schön sortiert. So findet man Ideen für folgende Materialen: Glas, Holz, Metall, Papier, Plastik, Stein & Keramik und Stoff& Leder. Also ist für jeden etwas dabei. Nach einem Vorwort der Autorin gibt sie noch eine kleine Anregung, wie man ihre Anleitungen nutzen kann. Sie hat jedes Projekt einem Schwierigkeitsgrad zu sortiert und den entsprechenden Zeitaufwand notiert. So weiß ich genau kann ich das mal so eben zwischendurch machen oder sollte ich mir ein paar Stunden Zeit dafür ein planen. Das Buch lebt nicht nur von den Anleitungen für viele kleine Alltags Accessoires, sondern von den einzigartigen Bildern. Als erstes habe ich einfach nur das Buch durchgeblättert und die tollen Fotos betrachtet. Jedes Projekt hat etwa einen Umfang von zwei Doppelseiten. Auf den ersten zwei Seiten sind die fertigen Gegenstände sehr schön in Szene gesetzt. So sehe ich sofort wozu ich das gebrauchen kann. In einem Kasten finde ich eine Materialübersicht mit Schwierigkeitsgrad, Zeitaufwand und ganz wichtig das Werkzeug, das ich für die Vollendung brauche. Auf den folgenden Seiten (meist zwei) gibt es eine Schritt für Schritt Anleitung. Dabei finde ich es sehr schön, dass die einzelnen Schritte anhand von Fotos dargestellt werden. So kann ich als Lesemuffel (nur auf Anleitungen bezogen, wer meinen Blog aufmerksam verfolgt) auch mit wenig mühe das Projekt durchführen. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen ein Projekt auszuprobieren. Aber ich weiß schon ganz genau was ich machen möchte. Meine Kakteen, die schon diverse Male mit mir umgezogen sind brauchen dringend mal neue Erde. Dafür brauche ich eine Schublade, die möglichst 20 cm x 30 cm ist. Etwas größer oder kleiner ist auch ok. Also wenn du eine schranklose Schublade für mich hat darfst du dich gerne bei mir melden. Schublade.jpg Von mir gibt es eine ganz klar Leseempfehlung. Und schau auch gerne mal auf dem Blog der Autorin vorbei. www.creativlive.blogspot.com Dort findest du noch viel mehr tolle Ideen. Vielen Dank an Random House und DVA Architektur für das

Lesen Sie weiter

In Astrid Algermissens Buch SCANDI DO IT YOURSELF findet man nach Ausgangsmaterial sortiert 30 schöne Ideen, um Deko-Objekte, aber auch Gebrauchsgegenstände für zuhause selbstzumachen. Allen Gestaltungsvorschlägen liegt zugrunde, dass fast nur Materialien verwendet werden, die in einem Haushalt ohnehin vorkommen, so dass nicht erst für teures Geld viel Bastelmaterial eingekauft werden muss. Alte Techniken wie Lavendeldruck kommen ebenso groß raus wie neue Materialien, zum Beispiel Freezerpapier. Konservendosen als Lampenschirme, Kronkorken als stylishe Magneten, aufgemotzte Marmeladengläser als chice Vasen - alles ist möglich und jede Idee in diesem Buch lässt sich problemlos an den eigenen Geschmack und Stil anpassen. Wir haben natürlich gleich etwas ausprobiert und es direkt auf dem Blog gezeigt - es hat mit den einfach gehaltenen Anleitungen wunderbar geklappt und ist auch für Bastelanfänger absolut geeignet. Wer noch Inspirationen in Sachen DIY und Upcycling sucht, ist mit diesem Buch sehr gut beraten!

Lesen Sie weiter

Ich habe mich echt schwer getan mit dieser Rezension. Bei einem „Do it yourself“-Buch zweifelt man ja immer erstmal an seinen eigenen Fähigkeiten, bevor man Kritik anbringt. ich muss allerdings sagen, dass ich nicht ganz überzeugt bin. Die Ideen gefallen mir überwiegend sehr gut. Eine der Ideen, die bepflanzte Schublade, habe ich auch schon angefangen umzusetzen. Sie ist leider noch nicht fertig, sonst hätte ich euch ein Foto gezeigt. Das folgt aber noch. Das gestaltet sich aber natürlich auch recht einfach. Schublade anmalen, Folie rein, bepflanzen. Aber schon die nächste Idee, die Blechdosenleuchten sind für mich leider nicht ausführlich genug beschrieben. Zum einen wäre es hilfreich, wenn es Tipps geben würde, wo man die Materialen, die nicht im Haushalt zu finden sind (in diesem Fall die Glühbirnenfassung) kaufen kann. Zum anderen haben wir uns als erstes schon gefrragt, ob das Ding hinten einen Stecker hat oder ob es an eine Stromleitung angeschlossen werden soll. Google ist mein Freund gewesen. Es gibt also Fassungen mit Stecker. Bestellt habe ich sie dann aber doch nicht, denn wir haben hier mit 2 Leuten gesessen und gegrübelt, wie man die Fassung an der Dose festbekommt. Gar nicht? Wenn das Prinzip aber ist, dass die Fassung dadurch gehalten wird, dass die Glühbirne dicker ist, als das Loch in der Dose, dann finde ich das schon wieder unpraktisch, denn wie soll man dann die Birne auswechseln. Fragen über Fragen, die aufgrund der sehr kurz gehaltenen Anleitung leider nicht beantwortet wurden. Gut gefallen hat mir hingegen die Anleitung für den Lichtkasten. Ich hätte nie gedacht, dass man den so einfach selber bauen kann. Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber das werde ich auf jeden Fall für die Weihnachtszeit tun. Auch ein bisschen gestört hat mich, dass es hieß, dass man die Ideen mit Dingen, die man im Haushalt hat, überwiegend umsetzen kann. Weder habe ich Zement zuhause, noch lufthärtende Modelliermasse, Acrylfarben oder Obstkisten. Das sind natürlich alles Dinge, die nicht schwierig zu beschaffen sind, aber aufgrund der Beschreibung hatte ich mir einfach etwas anderes erwartet. Die Fotos gefallen mir sehr gut, da man sich gut vorstellen kann, wie das Endergebnis aussehen soll. Die Autorin hat ihre gestalteten Gegenstände super in Szene gesetzt. Die Aufteilung ist untergliedert in Glas, Holz, Metall, Papier, Plastik, Stein & Keramik und Stoff & Leder. So kann man schnell zum gewünschten „Baumaterial“ springen und die Ideen finden. Alles in allem vergebe ich 3 Sterne. Es sind wirklich schöne Ideen enthalten (wobei das natürlich auch sehr Geschmackssache ist), aber die Beschreibung hätte teilweise etwas ausführlicher sein dürfen.

Lesen Sie weiter

An dem Buch von Astrid Algermissen „Scandi Do It Yourself“ bin ich nämlich nicht vorbeigekommen. Es ist so wunderschön und insprierend gestaltet, dass es sich alleine zum Anschauen lohnt. Aber das wäre hier einfach zu schade! Viele DIY-Bücher sind bei mir tatsächlich schon im Bücherregal gelandet, ohne dass ich auch nur ein Projekt daraus umgesetzt habe. Mit diesem Buch ist es anders: Alle Ideen lassen sich schnell und günstig umsetzen, die meisten Sachen habe ich schon zu Hause und mit den einfach erklärten Anleitungen kann eigentlich nichts schiefgehen. Es ist bei jedem Projekt angegeben, was gebraucht wird, wieviel Zeit benötigt wird und wie schwierig die Umsetzung ist. Super ist auch, dass die DIY’s nach Materialien unterteilt sind: Glas, Holz, Metall, Papier, Plastik, Stein & Keramik und Stoff & Leder. Da ich noch keinen Papierkorb für meinen Arbeitsplatz hatte, habe ich mir schon eine Papiertüte bestempelt. Es sind goldene Herzen geworden, denn ich finde, sie passen sehr gut zum Holz und dem vielen Weiß. Was meinst du? An die Drahtkörbe möchte ich mich als nächstes wagen. Und dann an den Lichtkasten und das Keilrahmenbild… Eigentlich kann ich mir alle Ideen aus dem Buch super in unserem Haus vorstellen. Sicher werde ich auch einige Projekte zusammen mit den Mädels ausprobieren und so ein paar Geschenke und Mitbringsel basteln. Am Ende des Buches gibt es auch praktischerweise die Vorlagen, die für einige Projekte benötigt werden.

Lesen Sie weiter

Ich bin ja für neue Deko-Ideen immer zu haben, besonders wenn sie mich in ihrer Schlichtheit und Einfachheit überzeugen können. Da kommen mir die Deko-Ideen aus Skandinavien besonders zu Gute, da diese oft durch ihren Minimalismus auffallen. Sie sind weder pompös noch auffällig, sondern überzeugen einfach durch schlichte Eleganz. Die Kreativ-Bloggerin Astrid Algermissen hat mich mit ihrem Buch daher auch sehr neugierig gemacht, was neue kreative Ideen anbelangt. Ich war gespannt, mit welchen tollen Ideen hier aufgewartet wird und ob mich so mancher Tipp auch überzeugen kann. Und ich muss sagen, dass dies wirklich der Fall ist. Nach dem eigentlich schon obligatorischen Vorwort ist dieses Buch in insgesamt 7 Kapitel aufgeteilt, welches jedes für sich, ein Material behandelt. Ob nun Glas, Holz oder auch Papier.... Hier ist eigentlich für jeden was dabei. Jede Deko-Idee wird begleitet von ansprechenden Fotos und Angaben über Material und Werkzeug, welches gebraucht wird. Auch der Schwierigkeitsgrad ist hilfreich, besonders für mich, da ich bei kreativen Dingen eher zwei linke Daumen besitze. Mir fehlt oft die Ausdauer und Geduld, mich länger an einer Bastel-Sache zu setzen, so dass mir besonders einfach und schnelle Ideen immer wieder überzeugen können. Ganz bezaubernd fand ich z. B. die bunten Gläser. Aus einfachen Einmachgläsern und der richtigen Farbe kann man ganz tolle Hingucker für das Wohnzimmer oder jeden anderen Raum im Haus zaubern. Die Handhabung ist teilweise wirklich kinderleicht, so dass auch die Kleinsten schon mithelfen können. Auch die Aufmachen des Buches gefällt mir sehr, das diese schlicht ist und sich somit dem Thema des Buches sehr schön anpasst. Ich bin mir sicher, dass ich einige Ideen aus dem Buch auch im Alltag oder vielleicht sogar in meinem Beruf anwenden werde. Gerade in der Arbeit mit behinderten Menschen ist man stets auf der Suche nach neuen kreativen Ideen und Astrid Algermissen liefert Dank ihres Buches so einiges, was sehr nützlich ist. Der einzige Kritikpunkt ist für mich der Preis. Fast 20€ für ein 144 Seiten dickes bzw. dünnes Buch zu nehmen, finde ich schon etwas grenzwertig. Ich für meinen Teil würde da schon dreimal überlegen, ob mir das Buch diesen Preis wert ist. Dabei geht es mir nicht um die Wertschätzung des Autoren sondern nur um das Preis-Leistungsverhältnis. Nichtsdestotrotz werde ich Menschen mit einer kreativen Ader, dieses Buch weiterempfehlen, denn es ist gefüllt mit schönen Ideen, die Dein Haus schöner und auch gemütlicher machen können. Außerdem spielt hier der Umweltfaktor ebenfalls eine große Rolle, da hier auch Upcycling als eine Möglichkeit gezeigt wird, Abfall zu sparen und alte Gegenstände nicht einfach wegzuwerfen. Das wiegt meine kleine Preiskritik auch wieder auf. "Scandi - Do it Yourself" überzeugt mit tollen kreativen Ideen für die eigenen vier Wände und scheut nicht dafür, mit Upcycling auch den umwelttechnischen Aspekt zu erwähnen. Jede Deko-Idee für sich ist einfach und verständlich erklärt und regt sofort zum machen an. Für mich darf dieses Buch in keinem Regal von kreativen Menschen fehlen. Einzig der Preis ist mir eine kleine Kritik wert. Von mir gibt es 4 Eulen!

Lesen Sie weiter

„Schatz, hast du wieder umdekoriert?“ - Vermutlich kennen viele von uns diese Frage des Partners... ich werde jedenfalls seit Erscheinen des Buchs „Scandi Do it yourself“ von Astrid Algermissen mehrmals im Monat gefragt. Spätenstens wenn ich meine Bastelkiste raushole, weiß mein Mann: bald gibt es wieder etwas Neues bei uns Zuhause... Und das ist ein gutes Zeichen! Dieses wunderbare Buch von Astrid Algermissen, die seit einigen Jahren einen erfolgreichen Blog über ihre kreativen DIY-Ideen schreibt, ist eine wahre Fundgrube an Bastelidee, Deko- und Upcycling-Möglichkeiten. Schon der Aufbau des Buches spricht an: ein griffiges Hardcover mit schönen Bildern , ansprechend und gut lesbarer Schrift macht Lust zum Hingreifen und Blättern. Und die Neugier wird immer größer, wenn man auf den ersten Blick die schön gestalteten Fotos sieht! Schnell hat man sich eingelesen, denn die Anleitungen sind aufs Notwendigste reduziert und übersichtlich gestaltet: was braucht man und wie geht’s ist in knappen Schritten erklärt. Ja, mehr braucht es nicht! Ok, man/frau hat nicht immer gleich alles zur Hand... also Zinkspray oder Freezerpapier kannte ich bislang nicht, aber wer ein bisschen bastelfreudig ist, kann trotzdem mit vielen Ideen schon loslegen. So habe ich mir sofort meine Acrylfarben geschnappt, ein paar alte Marmeladengläser, Klebstoff, Borten und einen Schwamm passend zurecht geschnitten – und schon konnte ich die ein oder andere Idee umsetzen. Das Schöne an diesem Buch ist, dass man sich nicht unbedingt 1 : 1 an die Umsetzung halten muss, sondern auch einfach nur Inspirationen finden kann: mit einem kleinen „Ideenschubs“ habe ich aus einem Marmeladenglas einen neuen Teelicht-Lampenschirm gezaubert und dem schönen Lampenschirm, der bislang irgendwo in der Ecke verstaubt ist, endlich wieder Leben eingehaucht. Oder einfach mal eine nette Dekovase erstellt und meinem alten Ikea-Lampengestell ein neues Kleid (nämlich einen ehemaligen Ikea-Übertopf, neu verziert) geschenkt... die ein oder andere Idee werde ich bestimmt noch umsetzen. Zuvor steht dann aber noch ein Besuch im Bastelladen an, um das entsprechende Material zu kaufen ;) Ich kann euch das Buch wirklich sehr ans Herz legen: zum Stöbern und „Schöne-Bilder-Genießen“, zum Inspirationen sammeln und nachmachen. Und wer immer noch nicht genug hat, schaut doch einfach mal in Astrid Algermissen`s Blog „Creativlive“.

Lesen Sie weiter