Leserstimmen zu
Rose - So wild

Monica Murphy

(15)
(21)
(13)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich den ersten Band dieser Trilogie gelesen habe. Dennoch kann ich mich noch sehr gut erinnern, wie ich zwischen einer 2er und 3er Bewertung hin und her gesprungen bin, da ich dem Buch nicht sonderlich viel abgewinnen konnte, es aber gehalten hat, was dem Leser versprochen wurde, die Erotik. Daher habe ich ihm eine 2 gegeben, auch wenn ich das jetzt gerne revidieren würde, denn der zweite Band ist wirklich so viel besser gewurden. Rose ist mir trotz ihrer Stimmungsschwankungen bedeutend lieber als Violet, die in Rose' Geschichte ebnfalls einge Auftritte hat. Rose ist die jüngste Tochter, erscheint mir aber nach diesem Buch als die Wildeste, was der Titel ja bereits perfekt zum Ausdruck bringt. Sie will sich von ihrer Familie, oder zumindest der Firma ihrer Familie lossagen, so wie es ihre große Schwester Lily getan hat. Doch gleichzeitig weiß sie, dass ihr Abgang im Gegensatz zu Lilys sehr wohl bemerkt und keineswegs akzeptiert werden würde, auch wenn sie ihrer Meinung nach die ist, die kaum respektiert wird. Diesen Aspekt der Geschichte finde ich einerseits interessant, jedoch wurde er nur sehr knapp angeschnitten und wirkte daher eher langweilend. Was machst du, wenn du etwas über deine Familie herausfindest, was du überhaupt nicht wissen willst? - S. 7 Was jedoch auf jeden Fall ein viel interessanterer Part in diesem Buch ist: Caden. Ein Meisterdieb von äußerst teurem Schmuck, der noch dazu unverschämt und ein Frauenaufreißer ist. Er macht sich lediglich die Mühe, mit Rose ins Gespräch zu kommen, da er es auf ihre Kette mit riesigen Diamanten abgesehen hat. Nur leider geht dieser Plan wie so häufig nicht auf. Ihre erste Begegnung finde ich wirklich äußerst unterhaltsam, da bereits dort einige Sachen passieren, die man nicht erwartet. Und nein, sie schlafen nicht gleich miteinander! Im Gegensatz zu Violets und Ryders Beziehung kann ich diese hier bedeutend besser nachvollziehen, auch wenn sie ebenfalls nur auf Sex basiert. Aber hier kann ich zumindest verstehen, warum Gefühle zwischen unseren Protagonisten, aus deren Perspektiven abwechselnd erzählt wird, entstehen. Ihre Story konnte mich um einiges mehr begeistern als dieses ganze "Ich will Violet besitzen" - Gehabe von Ryder. Rose und Caden haben Spaß miteinander und das nicht nur in sexueller Hinsicht, sodass dieses Buch viel mehr einer Liebesgeschichte ähnelt als der erste Band. Ich werde alles tun. Weil Rose Fowler zu mir gehört. - S. 377 Trotzdem habe ich mich sehr gefreut, dass bereits bekannte Charaktere wie Ryder und Violet wieder aufgetaucht sind, vor allem bei ersterem. Ryder und Rose finde ich einfach süß und im Gegensatz zu Violet glaube ich bei ihm auch, dass er sich um Rose sorgt und sie beschützen will. Bei ihrer Schwester hatte ich jedoch zumeist nur den Eindurck, sie will unserer Protagonistin etwas vorschreiben oder sie ist neidisch. Aber auch Rose' andere, ältere Schwester Rose durften wir in diesem Buch, zumindest am Ende, noch etwas besser kennenlernen, was ja eine gute Basis für den finalen Band der Trilogie ist. Bisher muss ich sagen, dass ich Lily und Rose einfach bedeutend mehr mag als Violet, weshalb auch dieses Buch hier eigentlich eine bessere Benotung verdient als "Violet - so hot", doch dafür gibt es auch in diesem Band ein paar kleine Makel, die ich nicht einfach außen vor lassen kann. Fazit: Ein Erotik-, aber auch Liebesroman, denn im Gegensatz zu seinem Vorgänger kann man die Gefühle, die Rose und Caden schon bald füreinander hegen, nachvollziehen. Es geht ziemlich heiß, aber auch humorvoll zu, was mir wirklich sehr gefallen hat. Ich weiß nicht, ob Band 3 da mithalten können wird.

Lesen Sie weiter

Auch bei dem 2. Band dieser Reihe haben wir wieder ein schwarzes Cover im gleichen Stil, Roses Farbe ist grün geworden. Auch hier hat sich wieder gezeigt das die Autorin einen schön zu lesenden Schreibstil hat und es zügig voran geht. Diesmal bekommen wir die Sicht von Rose und Caden zu lesen. Dieser Band hat mir ehrlich gesagt sogar besser gefallen als der Erste! Es ist im Grunde zwar das gleiche Schema aber doch wieder anders. Rose und Violet sind mit ihrem Vater und Ihrer Großmutter nach Cannes, zu den Filmfestspielen gereist. Auf der Party später trifft Rose einen unbekannten Mann, Caden, der sie magisch anzieht und nach einer verführischen Situation am Pool einfach verschwindet. Rose reist danach mit Violet nach London, da sie vor hat bei Fleur zu kündigen und ihrem Vater aus dem Weg zu gehen. Sie versucht sich selbst zu finden und ihren eigenen Weg. Per Zufall trifft sie in London Caden in einem Pub wieder und das Abenteuer was in Cannes plötzlich endete wieder aufflammt. Wie schon geschrieben es ist im Schema das gleiche wie im ersten Buch aber doch anders. Auch diesmal verliebt sich ein liebes braves Mädchen in den Bösen Jungen. Diesmal jedoch merkt man schnell das es sich doch um Liebe handelt. Es gibt diesmal keine Fesselspielchen oder anderes dieser Art. Ich persönlich hab zum Schluss echt mit Rose und Caden gelitten und fand es echt schade wie es gelaufen ist und freu mich umso mehr über das Ende. Über London erfahren wir nicht viel aber umso mehr über das Gefühlsleben der beiden und wie weit man bereit ist sich zu verändern, für eine Person die man liebt. Würdest du es auch tun? :) Fazit Ich finde dieses Buch sehr gelungen und freu mich schon mit Lily weiter zu machen und ich hoffe das ich noch mehr über Rose und Caden erfahren werde.

Lesen Sie weiter

>>Sie ist eine Herausforderung. Und Herausforderungen gefallen mir.<< Rose ist die jüngste der drei Fowler Schwestern. Sie ist die, die nie im Mittelpunkt steht, die, deren Anstrengungen nie gewürdigt werden. Und nachdem ihr Vater im Begriff ist, seine intrigante, falsche Miststück-Freundin auf den Posten zu befördern, der ihrer Meinung nach eher ihr zustehen würde, überlegt sie, alles hinzuschmeißen und den Familienkonzern zu verlassen. Einen letzten Termin will sie noch mit ihrer Großmutter und Konzerngründerin wahrnehmen, bevor sie die Bombe platzen lässt. Und genau auf dieser Veranstaltung begegnet sie zufällig Caden. Caden mit der düsteren, wilden Aura. Caden, der seine Finger nicht bei sich behalten kann... - Und das nicht nur in dem Sinn, dass er magisch von Rose angezogen ist, sondern auch primär von ihrem wertvollen Familienschmuck. Was passiert, wenn die Anziehung zu stark ist? Was, wenn Gefühle ins Spiel kommen und Grenzen überschritten werden? ‚Rose – So Wild‘ ist der zweite Teil einer ‚Sisters In Love‘ Trilogie von Monica Murphy, und ich finde, er ist noch besser gelungen als der erste. Der Plot ist gut durchdacht und umgesetzt worden und der Schreibstil ist schön zu lesen. Die Geschichte wird uns aus wechselnder Perspektive der beiden Protagonisten erzählt, wodurch wir einen tieferen Einblick in beide Gefühlswelten bekommen. Die Charaktere sind auch gut gezeichnet. Ohne zuviel verraten zu wollen, kann ich sagen, dass Caden hin und her gerissen ist zwischen seinem 'Job' - der durch unglückliche Umstände die einzige Möglichkeit ist, das Leben seiner Mutter und auch sein eigenes zu finanzieren - und seinem Gefühl, genau dadurch nicht gut genug für Rose zu sein. Rose hingegen ist nicht nur mit ihrer beruflichen Zukunft überfordert, da ist auch noch dieses Familiengeheimnis, das sie aufgedeckt hat und von dem sie nicht weiß, ob sie es ihren Schwestern anvertrauen kann. Und natürlich steht die leidenschaftliche Affäre der Beiden im Vordergrund. Ich freue mich schon auf den dritten Band über Lily, von der wir ja nun eine ganz neue Seite kennenlernen durften. Fazit: Ein gelungener Roman mit Intrigen, Drama, Leidenschaft und Liebe

Lesen Sie weiter

# Inhalt: Anders als meine beiden Schwestern Violet und Lily stehe ich nie im Mittelpunkt. Jetzt bin ich an der Reihe. Die Zeit ist gekommen, meine Schwestern in den Schatten zu stellen, alles hinter mir zu lassen – und schon laufe ich direkt in die Arme eines geheimnisvollen Fremden. Doch was, wenn Caden mehr ist, als ich wollte? Sicher, bei ihm fühle ich mich begehrenswert und frei, doch da ist noch mehr, das ich nicht ganz einordnen kann – etwas Gefährliches. Vielleicht hat sich unsere „zufällige“ Begegnung doch nicht einfach so ergeben. Vielleicht hat er aus gutem Grund nach mir gesucht. Was immer seine Beweggründe sein mögen – ich kann nicht mehr zurück. Und vielleicht will ich das auch gar nicht. # Meine Meinung: Das Cover lehnt sich an das von Band 1, nur dass die Musterung und das "Wappen" anders sind und es ist eigentlich sehr passend und sieht echt edel aus. Mir gefällt es, denn es wirkt so schlicht und doch wunderschön. Mich erinnert es an die Ledercouch von früher, die auch in etwa so aussahen. Auch die Farbwahl gefällt mir, denn das beißende grün vom Namen finde. Müsste ich dem Cover eine Punktzahl geben, dann wären es wohl 8 oder 9 von 10 möglichen Punkten. Auch in diesem Band erkenne ich am Schreibstil, dass Monica Murphy am Werk war, denn er lässt sich flüssig lesen und hat diesen gewissen Grad an Anspruch in sich, der mir sehr gefällt. Auch dieses lebhafte und bildliche im Schreibstil sticht mir ins Auge und lässt Bilder vor meinem geistigen Auge aufblitzen. Mir gefällt der Schreibstil von Monica Murphy sehr und ich bin Fan von der Autorin. Wie man am Titel erkennen kann dreht sich im zweiten Band der Trilogie alles um Rose Fowler und bisher, meiner Meinung nach, die interessanteste Schwester. Es war interessante zu sehen, wie unterschiedlich die Schwestern doch sind, denn Rose ist definitiv ganz anders als Violet. Im ersten Band dachte ich, Violet sei die zerbrichliche Schwester aber in Wirklichkeit ist es Rose die es ist und das wurde mir am Ende des Buches sehr deutlich gezeigt. Mich hat es fasziniert, welche Wandlung Rose durchgemacht hat und wie sie sich entwickelte. Caden ist einfach mein Bookboyfriend, mehr kann ich zu ihm einfach nicht sagen. Die Handlung in diesem Band ist vollkommen anders wie die bei Violet - So hot. Auch wenn ich anfangs dachte, es wird kompliziert und nervaufreibend so habe ich mich definitiv geirrt, denn die Geschichte um Rose Fowler war für mich sehr angenehm zu lesen und ich mochte den Handlungsstrang der Geschichte sehr gerne, denn er war doch ganz anders als wie bei Violet und ich muss sagen, ich bin fasziniert von diesem Aufbau der Story. # Fazit: Bisher muss ich sagen ist Rose - so wild mein Lieblingsteil der Reihe, denn ich habe mich nicht nur in die erfrischende und spannende Handlung verliebt sondern auch in Caden, den ich sehr ins Herz geschlossen habe. Die Geschichte rund um Rose Fowler und Caden Kingsley konnte mich von sich überzeugen und zeigte mir viele Facetten. # Bewertung: 5 von 5

Lesen Sie weiter

Den ersten Band der Sisters in Love Reihe fand ich sehr unterhaltsam und gut gelungen. Deshalb freute ich mich auch schon sehr auf den zweiten Band der über die jüngste der drei Schwestern handelt. Das Cover passt sehr gut zum ersten Band der Reihe. Es wirkt sehr edel, auch wenn man auf dem Matten-Cover leider sehr die Fingerabdrücke sieht. Das Buch wurde von Monica Murphy sehr fließend und unterhaltsam geschrieben, sodass ich den zweiten Band schnell beendet hatte. Jedoch hatte ich wiedermals das bekannte Loch in der Mitte. Der Anfang war noch spannend, sowie das Ende, aber die Mitte zog sich sehr und konnte mich kaum fesselnd. Schade, denn das Buch startete so gut. Leider konnte es erst kurz vor dem Ende wieder an Fahrt aufnehmen. Geschrieben wurde es aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Rose. Rose lernte ich bereits im ersten Band als eine der drei Fowler Schwestern kenne. Sie ist eher die Ruhige der drei, bis sie in diesem Band endlich mal ausbricht und ihren eigenen Weg gehen möchte. Doch dann trifft sie auf Caden und ist von Anfang an von ihm begeistert. Doch meint er es ernst mit ihr? Caden ist ein sehr guter Kontrast zu der ruhigeren Protagonistin, denn er ist das komplette Gegenteil. Er hat nie feste Beziehungen und lebt in den Tag hinein. So musste er schon früh lernen, wie hart das Leben sein kann und geriet auf die schiefe Bahn. Aber kann er sich und sein Leben für Rose ändern? Wäre der Mittelteil unterhaltsamer und fesselnder gewesen, hätte es ein super Buch werden können. So fand ich den zweiten Band der Trilogie leider eher langweilig und einschläfernd. Ich hoffe sehr darauf, dass der letzte Band wieder besser werden und nochmal eine Schippe draufschlagen wird. Der zweite Band der Fowler Sisters Trilogie konnte mich leider nicht vollkommen von sich überzeugen. Den Mittelteil empfand ich leider als langweilig und einschläfernd. Den ersten Band fand ich viel spannender. Hoffentlich kann der letzte Band wieder an Fahrt aufnehmen.

Lesen Sie weiter

Passend zum ersten Teil ist das Cover im selben Stil gehalten, mit jedoch kleinen Ausnahmen, der Farbakzent ist hier grün und die Umrandung des Titels ist formlich anders, sodass man sieht die Bücher gehören zusammen, es handelt sich aber um einen anderen Teil. Ich mag es besonders gerne wenn Reihen so gestaltet sind, denn dann sieht es im Bücherregal einfach noch schöner aus! Der Schreibstil ist wie auch im ersten Teil sehr flüssig, sexy und die Charaktere werden gut beschrieben sodass man sie sich sehr gut vorstellen kann und vor allem versteht. Sie wirken nicht aufgesetzt und passen sehr gut zusammen. Mir persönlich hat Rose jedoch nicht so gut gefallen wie Violet, sie ist anfangs die Schwester, die nicht im Mittelpunkt steht, denn sie arbeitet zwar in der Firma aber leitet nicht und führt auch kein polarisierendes Leben. Ihre "Verwandlung" fand ich da schon ziemlich übertrieben. Im ersten Teil hat man Rose ja schon kennen gelernt, sie wirkte nett aber nicht schüchtern, die hat Violet immer ihre Meinung gesagt und deswegen war ich umso gespannter wie es in Band 2 mit ihr weiter geht. Gleich zu Anfang des Buches findet man sich auf einer großen Gala wieder, bei der sie endlich zeigen will was in ihr steckt. Für mich persönlich schon der Moment, festzustellen das ich sie nicht besonders mag, denn ihre Gründe, warum sie sich so verhält erinnern mich ein wenig an ein trotziges Kind. Diese Einstellung ändert sich auch nicht im geringsten während des Buches. Wahrscheinlich ist es Geschmackssache aber Violet wirkte einfach authentischer. Die Geschichte von Rose ist aber trotzdem sehr lesenswert, schon alleine wegen dem attraktiven Caden, der mir eigentlich ganz sympathisch war auch wenn er einen Plan verfolgt. Trotz das der mysteriöse Caden in Rose Leben tritt und die Geschichte so spannend macht, fand ich die Entwicklung nicht so rasant wie im ersten Teil. Ich denke das dritte Band dann nochmal richtig fetzt. Auch wenn Rose nicht so mein Fall war, so ist die Geschichte sehr spannend weil man viel über die Familienverhältnisse erfährt und natürlich auch über Fleur. Fazit: Leider nicht so spannend wie Band 1 aber das liegt daran, das Rose mir einfach nicht so sympathisch war wie Violet. Trotzdem interessant um mehr über die Familie und Fleur zu erfahren. ich hoffe Band 3 wird nochmal richtig spannend.

Lesen Sie weiter

***Achtung: Kann Spoiler vom ersten Band enthalten!*** Meine Meinung Die Geschichte Im ersten Teil der Sisters in Love Reihe haben wir nur sehr wenig von Rose erfahren. Sie stand eher im Hintergrund und ist nicht sonderlich aufgefallen. Hingegen scheint Lily, die Älteste der Fowler Schwestern das komplette Gegenteil von Rose zu sein. Aber dazu gibt es ja dann den dritten und letzten Teil der Reihe, der sich um Lily dreht. Die Geschichte beginnt mit einer geheimnisvollen 'Kennenlern-Phase' von Rose und Caden, die den Leser sofort neugierig macht und in seinen Bann zieht. Wie auch im ersten Teil, sind die Absichten der beiden jedoch nicht ganz die gleichen, was der Geschichte eine gewisse Spannung verleiht. Diese Spannung ist mit der Zeit leider etwas in den Hintergrund geraten, weshalb ich den Eindruck hatte, dass sich die Story etwas in die Länge zog mit all den Sex-Szenen. Hingegen hat der Schluss dann wieder mit interessanten Wendungen überrascht und konnte mich voll und ganz überzeugen. Die Charaktere Die Geschichte wird abwechselnd aus Rose' und Cadens Sicht erzählt, was dem Leser ermöglicht, die wahren Gedanken und Gefühle der beiden Protagonisten zu erfahren. Rose schien die Ablenkung mit Caden gerade richtig zu kommen, da sie mit der Situation mit ihrem Vater und Pilar immer noch nicht zurechtkommt und sich stets unsicher ist, wie es mit ihrer beruflichen Karriere bei Fleur weitergehen soll. Bei Caden erhält sie endlich die Aufmerksamkeit, nach der sie sich bisher vergeblich gesehnt hat. Aber auch Rose stellt Cadens Leben völlig auf den Kopf, denn eigentlich führt er etwas ganz anderes im Schilde, von dem er nicht möchte, dass es Rose je erfährt. Ich konnte mich in beide Protagonisten gut hineinversetzen und fand ihre Handlungen nachvollziehbar. Rose war mir durch ihre ehrliche Art von Anfang an etwas sympathischer als Caden, weshalb ich sehr mit ihr mitgefiebert habe. Der Schreibstil Monica Murphy hat eine wunderbare Art, eine Geschichte authentisch auf Papier zu bringen. Mit ihrem lockeren und leichten Schreibstil habe ich sofort in das Geschehen gefunden und konnte alles um mich herum vergessen. Ich persönlich liebe das Gefühl, wenn ich total vergesse, dass ich am lesen bin und einfach nur noch starr Seite für Seite verschlinge. Dies kann nur eine fesselnde Geschichte mit einem noch fesselnderem Schreibstil. Der Titel Mir gefällt es richtig gut, wie jedes Buch nach einer der drei Schwestern benannt ist. Auch die Farben finde ich sehr schön gewählt, sodass die Bücher super schön miteinander aussehen. Das Cover Die Cover der Trilogie ähneln sich alle sehr. Mir gefällt dieses schwarze, samthafte Cover trotzdem jedes Mal ein bisschen mehr. Es ist schlicht, geheimnisvoll und sexy! :D Fazit Sisters in Love - So wild ist eine gelungene Fortsetzung der Sisters in Love-Serie, bei der es mit viel Erotik und Geheimnissen weitergeht. Wer die Trilogie noch nicht kennt, sollte sie sich auf jeden Fall mal näher ansehen! :)

Lesen Sie weiter

Nachdem Violet mich im ersten Band der Reihe nur bedingt überzeugen konnte, war ich gespannt, wie es sich mit Rose verhalten würde. Recht schnell zeigte sich, dass es hier durch andere Kritikpunkte auf das gleiche Ergebnis hinauslaufen würde, wie beim Vorgänger. Das Buch erschien mir von der ersten Seite an als sehr kurzweilig. Allerdings hätten es trotzdem auch hier rund 100 Seiten weniger locker getan. Denn diese bestanden aus ausführlichen Erzählungen, welche Praktiken und in welchen Stellungen die sexuellen Begegnungen denn von den Protagonisten ausgelebt wurden. Klar, bei einem Buch, dass ins Genre erotischer Liebesroman fällt, gehört das dazu. Allerdings brachte es die Geschichte lange Zeit wirklich gar nicht voran und hier hätte man sicher etwas kürzen können. Vielleicht habe ich es auch als so extrem gehäuft gefunden, weil ich in diesem Teil wirklich kein Fan der Wortwahl war. Sowohl im direkten Bezug auf die Worte, welche genutzt wurden, als auch im Bezug auf die Häufigkeit der Wiederholungen. Rose fand ich im Vergleich zu Violet in Teil 1 der Reihe deutlich interessanter und hatte bei ihr auch mehr das Gefühl, dass sie für sich einsteht und auch wirklich für das kämpft was sie will und nicht einfach alles geschehen und mit sich machen lässt. Etwas seltsam fand ich hier nur, wie sie die Gewichtigkeit der Probleme um Caden verteilt. Caden hätte ebenfalls ein sehr interessanter Charakter sein können, hat mich aber leider oft auch sehr genervt. Sein Bad Boy Image war irgendwie reines Gehabe und sein Selbstmitleid konnte ich auch nicht immer ertragen. Ehrlich gesagt musste ich bei ihm häufig an Edward aus der Twilight-Saga denken … und schon bei diesem fand ich dieses ständige Gejammere, dass er ja viel zu gefährlich für die Protagonistin sei einfach nur nervig. Noch schlimmer wird es dann aber, wenn genau dieser Protagonist dann einem anderen Selbstmitleid vorwirft. Alles in allem hatte ich aber meinen Spaß mit dem Buch, auch wenn sich das hier nicht immer so anhört und mochte die Wortwechsel zwischen Rose und Caden. Auch die Tatsache, dass Violet und Ryder in diesem Buch wieder eine mehr oder weniger aktive Rolle übernehmen mochte ich lieber, als wenn es zwar als Reihe ausgelegt ist, aber eigentlich nichts miteinander zu tun hat.

Lesen Sie weiter