Leserstimmen zu
Amber und ihr Esel

Julian Austwick, Tracy Austwick

(7)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Dieses schöne Buch beruht auf einer wahren Geschichte! Es handelt von Shocks und Amber. Shocks ist ein Esel, der von einem schlechten Platz gerettet wird. Er wurde dort misshandelt und hat sowohl physische als auch psychische Narben davongetragen. Er kommt auf die Eselstation und seine Narben heilen auch, allerdings kann er keine Freundschaften schließen. Dann haben wir noch Amber, ein kleines Mädchen, dass viel zu früh auf die Welt kam und seitdem sie auf die Welt gekommen ist, gesundheitliche Probleme hat. Sie kann nicht alleine Atmen, nicht alleine Laufen… Als sie eines Tages in das Eselzentrum kommt, passiert etwas Unglaubliches, zwischen Amber und Shocks scheint eine Seelenverwandtschaft zu bestehen und so nehmen die Dinge ihren Lauf…. Hier haben wir eine, wie ich finde, eine wirklich reizende Geschichte über eine Mensch – Tierbeziehung. Ich fand es sehr interessant zu erfahren, wie die beiden sich vermisst haben und sich beide auch der Esel wieder gefreut haben, wenn sie sich länger nicht getroffen haben. Man kann sich nicht vorstellen, was Menschen durchgemacht haben, die sowas durchmachen. Die Ängste und Sorgen, die die Austwicks hatten, waren sehr schöne beschrieben. Das Gefühl, den Zwilling zu vernachlässigen, aber wie sie zuerst auch nicht wollten, dass Hope alleine in den Kindergarten geht, weil dann Amber zurückstecken müsste. Und wie die beiden eigentlich alles zurückließen um sich um die beiden zu kümmern, war sehr gut beschrieben und ich habe wirklich mitgelitten, als Amber wieder ins Krankenhaus musste. Ich fand es sehr spannend, wie erzählt wurde, als die beiden sich das erste Mal getroffen haben und wie die beiden reagiert haben. Schön war es wie beide Fortschritte machten, auch Shocks hat das erste Mal geschrien, als Amber auch zu reden begonnen hat. Schöne Erzählung dieses Buch, mir hat auch der Schreibstil zugesagt, weil normalerweise lese ich keine Biographien oder ähnliche Bücher, weil ich die meisten fad finde, das war aber hier nicht der Fall.

Lesen Sie weiter