Leserstimmen zu
Das saphirblaue Zimmer

Karen White, Beatriz Williams, Lauren Willig

(22)
(11)
(4)
(1)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

"Das saphirblaue Zimmer" ist ein gemeinsames Werk der Autorinnen Beatriz Williams, Lauren Willig und Karen White. Der Roman handelt von drei Frauen, Olive, Lucy und Kate. Dass sie familiär miteinander verbunden sind, stellt sich nach wenigen Kapiteln heraus bzw. man kann es erahnen. Handlungsort ist New York. Es beginnt im Sommer 1944 mit Kate. Diese arbeitet als Ärztin im Stornway Hospital, einer siebenstöckigen alten Villa in Manhattan. Kate kannte diese von früher her durch die Spaziergänge mit ihrer Mutter. Auch wußte sie, dass diese dort einmal kurz gelebt hatte. Kate's Geschichte ist in der Ich-Erzählperspektive geschrieben, während die von Olive und Lucy aus deren Sicht. Was aber verbindet diese drei Frauen? New York 1892: Olive Van Alan arbeitet im Haus der reichen Familie Pratt in deren herrschaftlicher Villa. Diese lag in Manhattan, Es herrschte seit Jahren ein wahrer Bauboom. Olives Vater hatte die Pratt-Villa entworfen, bauen lassen, doch am Ende der zweijährigen Bauzeit wurde der Architekt für seine Arbeit nicht entlohnt. Das war schädlich für Olives Vaters Ruf und seiner Karriere, der sich letztendlich aus dem Leben schied. Als Olive eines Nachts im Arbeitszimmer von Pratt nach Dokumenten sucht, trifft sie auf Harry Pratt, Sohn der Familie. Die Geschichte zwischen den beiden ist ganz zauberhaft geschrieben. Es ist Liebe, doch sie darf nicht sein. New York 1920: Olives Tochter Lucy bezieht ein Zimmer in der ehemaligen Stadtvilla. Sie ist sechsundzwanzig und arbeitet in einer Anwaltskanzlei. Aufgewachsen war sie in Brooklyn. Ihre Mutter war erst gestorben. Auf dem Weg hoch in das Stockwerk kommt sie an einem Wandmotiv vorbei und ist erschrocken. Genauso eins hatte die Mutter in ihrem Kinderzimmer an die Wand gemalt. Sie wußte, dass das Haus und ihre ehemaligen Bewohner einen wichtigen Abschnitt im Leben von Olive gespielt hatten, doch die Mutter hatte geschwiegen. Ihr letztes Wort auf dem Sterbebett war "Harry". New York 1944: Kate betreut den schwer verletzten Captain Revenel. Unterstützung erhält sie durch Schwester Hathaway. Kate hat einen schweren Stand im Haus. Gerade bei diesem Patienten bekommt sie den Gegenwind des Oberarztes zu spüren. Sie ist intelligent und missbilligt so manche Behandlungsmethode hier. Dr. Kate Schuuyvler und Ravenel, … eine weitere Liebesgeschichte? Doch er war verlobt. Es brauchte etwas Zeit, um die Verbindung der drei Hauptcharaktere zu sehen. Das Leben von Olive, Lucy und Kate, die Wiedergabe der damaligen Lebensumstände Ende des 20. Jahrhunderts, ebenso der Standesdünkel, das gemeinsame, was sie verbindet, meiner Meinung nach haben die drei Autorinnen hier eine sehr ansprechende Familiensaga geschrieben. Jede Geschichte hat mich gepackt. Jede Geschichte hat ihren eigenen roten Faden, der sich schließlich am Schluss zu einem Ganzen zusammenbindet. Die Magie zwischen Olive und Harry, seine Leidenschaft zum Malen, sie kommt spürbar zwischen den Zeilen heraus und überträgt sich im Endeffekt auf die Gesamtatmosphäre. Es sind schon bewegende Geschichten, wunderbar erzählt. Das Cover ist ein Eyecatcher. Die Farbauswahl und Motivgestaltung laden direkt ein zum Lesen, wie auch der Klappentext. "Das saphirblaue Zimmer" ist eine Familiensaga, die das Herz berührt, aber auch tiefgründig ist. Wie gesagt, der Roman liest sich schon nach wenigen Kapiteln wie von selbst und den Leser neugierig, wie es denn ausgeht. — Ein absolutes Wohlfühlbuch, eine Familiensaga, rundum gelungen —

Lesen Sie weiter

Einer Liebesgeschichte mit folgenschwerer Vergangenheit kann ich seit Lucinda Riley absolut nicht mehr widerstehen und schon gar nicht, wenn die Geschichte selbst noch ein historisches Setting hat, wie es bei Das saphirblaue Zimmer von Karen White, Beatriz Williams und Lauren Willig der Fall ist. Der historische Roman ist im September 2017 beim Blanvalet Verlag erschienen und erzählt die wundervolle und herzzerreißende Geschichte einer unsterblichen Liebe. Olive, Lucy und Kate – drei Generationen, deren Leben von einer besonderen Liebe beeinflusst wurde. Olive, die in den 1890ern im Haus der Familie Pratt als Hausmädchen anfing, um den Ruf ihres Vaters wiederherzustellen. Ihre Tochter Lucy, die in den 1920ern als Sekretärin versucht, ihre Abstammung und ihre Beziehung zur Familie Pratt zu erforschen. Und ihre Enkelin Kate, die als Ärztin 1945 eine besondere Verbindung zu einem Patienten verspürt. Alle drei Frauen stehen mit beiden Füßen im Leben und gehen entschlossen ihren Weg. Mehr zum Inhalt möchte ich an dieser Stelle wirklich nicht verraten, da ich niemanden der Gelegenheit, diese wundervolle Geschichte selbst zu entdecken, berauben möchte. Denn wundervoll ist nur eines der wenigen lobpreisenden Adjektive, mit welchen ich dieses Buch beschreiben würde. Anfangs habe ich aufgrund eines akutem Zeitmangels und der wechselnden Perspektiven zwar etwas gebraucht um in die Geschichte zu finden, als ich dann jedoch endlich Zeit hatte, mehr als ein Kapitel auf einmal zu lesen, konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Die Geschichte beginnt bei Kate, blendet dann erst zu Olive und danach zu Lucy zurück und diese Abfolge zieht sich durch das ganze Buch. Die Segmentierung mag anfangs ungewohnt sein, spätestens nach dem zweiten Mal hat man sich jedoch daran gewöhnt. Die spannenden Erzählstränge und die offenen Enden der Kapitel helfen dabei sehr, denn jedes Kapitel hört im Prinzip mit einem Cliffhanger, einer neuen Enthüllung oder neuen Fragen auf. Davon abgesehen ist die Segmentierung unheimlich effektiv und genau an den richtigen Stellen gesetzt worden. Nach und nach erfährt man mehr und versucht sich das Ganze zusammenzureimen und hält so lange an den eigenen Theorien fest, bis man eines Besseren belehrt wird. Und glaubt mir, so hab ich das Ende nicht kommen sehen. Denn die Charaktere sind auf alle Fälle für eine Überraschung gut und zudem extrem ausdrucksstark. Interessanterweise ist der Hauptkonflikt in allen drei Geschichte ein, vor allem für Frauen, bekannter: Liebe vs. Vernunft. Ich möchte auf keinen Fall verraten, für welche Seite die drei Frauen sich entscheiden, ich möchte nur andeuten, dass eine Seite ordentlich einstecken darf. Der Schreibstil ist dabei äußerst angenehm, aber auch abwechslungsreich, da ja drei Autorinnen die Geschichte gemeinsam geschrieben haben. Die ich-Perspektive bei Kate fand ich besonders effektiv, da ihre Geschichte die Erzählgegenwart und damit noch nicht zu Ende ist. Damit ist Kate auch der Charakter, mit dem man sich am meisten identifiziert, wobei man nicht ohnehin kann und mit allen drei Frauen mit fiebert und um alle drei weint. Ja, auch bei diesem Buch ging ohne Taschentücher ab einem gewissen Punk nichts mehr. Fassen wir also zusammen, eine unheimlich schöne Geschichte, drei tolle Protagonistinnen, ein angenehmer Schreibstil und jede Menge an Drama, Liebe und Herzschmerz – eine Leseempfehlung meinerseits versteht sich daher von selbst. Wem dieses romantisch-historische Genre liegt, der sollte Das saphirblaue Zimmer auf jeden Fall auf seine Wunschliste setzen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Drei junge Frauen aus unterschiedlichen Jahrzehnten: die Haushälterin Olive aus dem Jahr 1892, die Sekretärin Lucy aus dem Jahr 1920 und die Ärztin Kate aus dem Jahr 1945. Sie sind verschieden und doch verbindet sie etwas: Ein Zimmer in einer Villa an der Upper East Side in Manhattan, dass in aller drei Leben eine Rolle spielt. Und auch ein gemeinsames Schicksal. Kate kommt diesem Geheimnis auf die Spur, als ein Patient mit einem Amulett zu ihr kommt, das ein Bild einer Frau beinhaltet, das ihr verblüffend ähnlich sieht... Eigene Meinung: Ich werde diese Rezension bewusst nicht ganz so ausführlich schreiben, aus Angst, etwas auszuplaudern, was die Spannung nehmen könnte. Denn dieses Buch baut sehr geschickt seine faszinierende Geschichte auf. Ich konnte es kaum aus der Hand legen, weil ich einfach wissen wollte, wie die Geschichte weitergeht und wie sie wohl enden würde. Wir lernen drei wunderbar liebenswerte Frauen kennen, alle drei unterschiedlich, und doch durch dieses Schicksal verbunden. Die Autorinnen haben es geschafft, ganz wundervolle Charaktere zu erschaffen. Nicht nur diese Hauptcharaktere, auch die Nebencharaktere sind toll ausgearbeitet worden. Hervorheben möchte ich außerdem, dass die Autorinnen sehr detailverliebt schreiben, so dass man sich jede Geste, jeden Raum, jede Begebenheit sehr schön vorstellen kann. Zudem wurde ich beim Lesen durch diese Tatsache geradewegs in das jeweilige Jahrzehnt katapultiert, es war, als wäre ich dort. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und es macht unglaublich großen Spaß, den Geheimnissen der Geschichte auf die Spur zu kommen. Die Kapitel werden jeweils aus der Sicht einer der drei Protagonistinnen erzählt. Olives und Lucys Geschichte ist dabei in der dritten Person geschrieben, Kates aus der Ich-Perspektive. Und das Cover ist einfach nur wunderhübsch. Fazit: Eine ganz klare Leseempfehlung von mir. Wundervolle Personen, herzerweichende Liebesgeschichten, Spannung und die Reisen in vergangene Jahrzehnte machen einfach großen Spaß! Ich bedanke mich beim Bloggerportal randomhouse für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Lesen Sie weiter

Vielen Dank an den Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar . Inhalt: Manhattan 1945: Die junge Ärztin Kate Schuyler und ihr Patient, der verletzte Soldat Cooper Ravenal, fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Doch wer ist die Frau auf dem Bild in Coopers Amulett, die wie Kate aussieht? Als sich die beiden langsam näher kommen, finden sie heraus, dass ihre Familien seit Generationen durch ein tragisches Schicksal verbunden sind, das vor allem das Leben der Schuyler-Frauen bestimmt und seinen Anfang im »saphirblauen Zimmer« nahm. Dieses besondere Zimmer soll sich in einem großbürgerlichen Haus an der Upper East Side befinden und könnte auch Kate und Cooper vor ungeahnte Entscheidungen stellen … Meinung: Ich fand das Buch am Anfang sehr verwirrend aber wenn man erst richtig in der Geschichte drinnen ist dann versteht man alles. Es ist ein sehr schönes Buch mit vielen Geheimnissen. Die Liebesgeschichten waren so echt, emotional und wunderschön. Es war nicht ein typisches Liebesroman was man so sonst liest sondern viel intensiver und echter .Ich habe das Buch in einem Rutsch zu Ende gelesen und fand es einfach großartig . Fazit: Ich empfehle es jeden weiter man muss dieses Buch gelesen haben . Bewertung: Das Buch kriegt 5/5 Sterne von mir

Lesen Sie weiter

Das Cover ist wunderschön romantisch und hat mich sofort begeistert, die Rosen, Muster und Farben sind super aufeinander abgestimmt und ergeben ein tolles Gesamtbild. Ich war wirklich gespannt auf das Buch und habe vor allem eine leicht romantisch bis hin zur kitschigen Geschichte erwartet, eben etwas bei dem man nur lesen und nicht nachdenken, sondern einfach genießen kann. Ich wurde jedoch positiv überrascht und mit viel Spannung begeistert, auch die Protagonistinnen haben mich auf Anhieb begeistert! Der Schreibstil ist locker, flüssig und durchweg angenehm zu lesen, so verfliegen die Seiten regelrecht und war relativ schnell mit der Geschichte durch. Ein großer Pluspunkt sind die drei Generationen durch die der Leser geht, drei wundervolle Protagonistinnen die zwar relativ unterschiedlich waren aber eines gemeinsam hatten, sie waren sympathisch und realistisch beschrieben. Es werden viele Details eingearbeitet wodurch alle drei auf ihre eigene Weise interessant werden und ich kann schlecht sagen welche ich am besten fand, die Mischung macht es eben aus und die hat mich begeistert. Ein deutliches Manko war, dass der Leser noch vor den Protagonistinnen das Rätsel lösen konnte, was es mit dem saphirblauen Zimmer auf sich hat. Dadurch war die Spannung irgendwie zeitweise weg und da hätte ich mir eine andere Handhabung gewünscht, schließlich hätte die Spannung dann nicht einen so großen Abfall gehabt. Trotzdem ist das immer noch meckern auf hohem Niveau, denn die Charaktere sorgen dafür, dass ich bei der Stange gehalten wurde und auch das Buch jederzeit weiterempfehlen würde. Besonders begeistert hat mich der Einstieg in die Geschichte, der 1945 zur Zeit des zweiten Weltkriegs spielt, ich mag es in die Vergangenheit einzutauchen und habe besonders den ersten teil des Buches verschlungen! Drei Autorinnen arbeiten hier zusammen, jedoch merkt man das beim Lesen gar nicht, denn sie scheinen gut zusammen gearbeitet zu haben, da sich das Buch durchgängig flüssig und einheitlich spannend lesen lässt, also an dieser Stelle nochmal ein großes Lob an das Trio! Fazit: Eine tolle Geschichte die sich angenehm locker und zu gleich spannend lesen lässt, die Charaktere konnten mich begeistern und ich habe das Buch schnell verschlungen. Kleinere Schwächen konnte ich entdecken aber ich denke das ist Geschmacksache. Die 3 Generationen in die man als Leser eintaucht machen das Buch zu etwas ganz besonderem und ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter

Gleich drei Schriftstellerinnen zeigen uns in diesem Buch ihr können Karen White, Beatriz Williams, Lauren Willig. Jede von ihnen erschafft eine dieser wunderbaren drei Frauen um die es in diesem Buch geht. !Achtung Spoiler! Da wäre Olive ein junges Mädchen aus gutem Hause, ihr Vater ein Architekt der sich vor kurzem das Leben nahm. Aber warum nahm er sich das Leben? Warum zahlte ihn die Familie Pratt nicht aus für seine Dienste als Architekt. Nun arbeitet Olive als Dienstmädchen im Haus das ihr Vater für die Familie Pratt entworfen und hat bauen lassen. Sie möchte herausfinden was wirklich passiert ist, und Rache nehmen für den Verlust ihres Vaters. Lucy Young (Jungmann) mietet sich in eine teure Pension ein, das Haus indem ihre Mutter einst als Dienstmädchen gearbeitet hatte, welches ihr Großvater entworfen hatte. Was war dort gesehen, war etwa der verschollene Sohn der Familie Pratt ihr Vater? Sie arbeitet in einer Anwaltskanzlei als Sekretärin, dort werden die Unterlagen über die Familie Pratt aufbewahrt. Kann sie dort etwas über ihren wahren Vater herausfinden? Was hatte es mit Harry Pratt und ihrer Mutter auf sich? Kate eine wunderschöne starke Frau und Ärztin arbeitet genau dort wo alles begann. Mittlerweile wurde das prächtige Stadthaus zu einem Krankenhaus umfunktioniert. Ein schwerverletzter Soldat wird eingeliefert um den sie sich sehr bemüht, kommt er ihr doch irgendwie so vertraut vor. Nach und nach spinnt sich alles zusammen. Drei Frauen, zwei Familien und alle das selbe Schicksal eine unglückliche Liebe. Olive und Harry wurden um ihre Liebe gebracht, beide heiraten jemanden anderen doch nie haben sie einander vergessen, und ihre Schicksale sowie die ihrer Kinder und Kindes Kinder sind miteinander verwoben. Man leidet förmlich mit den Frauen die übersprühen vor Liebe, und kurz vorm Ziel doch nicht die Kurve bekommen. Doch diese Liebe soll einfach sein und so schafft es die dritte Generation endlich zusammen zu sein. So wie es Olive und Harry bereits vor fast einem halben Jahrhundert hätten sein sollen. Manchmal denkt man, hätten sie doch miteinander geredet, hätten sie nicht so schnell aufgegeben. Aber dann wäre das Buch auch schnell geschrieben gewesen und die Geschichten von Lucy und Kate nie erzählt worden. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen dort gibt es noch viele kleine Geheimnisse zu entdecken.

Lesen Sie weiter

Unterhaltsam...

Von: EvaMaria

16.10.2017

Das Buch hat einen recht spannenden Beginn und wir begleiten Kate im Jahre 1945 zu einem ihrer Patienten. Allerdings ist es so, dass uns hier die Autorinnen Kate nicht als Hauptcharakter präsentieren, denn in jedem Kapitel sind wir in einem anderen Jahr, sowie haben wir eine andere Person, deren Geschichte wir erfahren. Wir haben nämlich zusätzlich noch Olive (1892) und Lucy (1920). Diese drei Damen sind familiär miteinander verbunden, was sich aber erst im Laufe der Geschichte herauskristallisiert. Alle drei haben unterschiedliche Erlebnisse und Gegebenheiten zu durchlaufen. Mehr verrate ich nicht über den Inhalt. Aus meiner Sicht ist das Buch recht interessant, denn es war mir eine rechte Freude mehr über die Frauen zu erfahren. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich wirklich aufpassen musste, damit ich ja nichts verpasse und auch dem Lauf der Handlung gut folgen kann. Habe schon überlegt, ob es vielleicht doch einfach einen Ticken zu viele Personen waren oder zu viele Orte, wobei mit den Orten ist es schwierig zu beurteilen, denn eigentlich sind wir ja immer in New York. Von den drei Hauptcharaktere würde ich jetzt Kate als sympathischsten beurteilen, denn ich fand es toll, wie sie ihre Patienten behandelt und auch doch sehr opferbereit auf mich gewirkt hat. Außerdem würde ich sie als sehr stark einschätzen, denn ich meine, welche Frau, wäre zu der damaligen Zeit Arzt geworden. Bewundernswert. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Ich fand alle drei Erzählstränge haben sich gut lesen lassen. Das Buch ist zudem relativ gut verständlich. Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich finde es in dieser Aufmachung sehr edel. Fazit: 4 von 5 Sterne. Schöner unterhaltsamer Roman.

Lesen Sie weiter

REZENSION "DAS SAPHIRBLAUE ZIMMER" von K. White, B. Willams, L. Willig Vielen lieben Dank an das @bloggerportal, @randomhouse und den @blanvalet.verlag für das Rezensionsexemplar. TITEL: Das saphierblaue Zimmer AUTOR: K. White, B. Williams, L. Willig SEITEN: 480 VERLAG: @blanvalet.verlag ERSCHEINUNGSDATUM: 18.09.2017 PREIS: 9,99 Euro (Taschenbuch) COVER: Durch die schöne zeichnerische Gestaltung spiegelt es die Zeit des Romans sehr gut wieder. Die verschiedenen Blautöne betonen den Inhalt des Buches und man erkennt, daß es ein historischer Roman ist. INHALT ( mit Spoiler) In dem Buch geht es um drei Frauen aus verschiedenen Zeiten. Jede für sich muss sich mit den Begebenheiten ihrer Zeit auseinandersetzten und jede Frau für sich ist auf der Suche nach Liebe, Geborgenheit und Annerkennung. Alle drei verbindet ihre Familiengeschichte miteinander und jede für sich möchte das Geheimnis lösen. Eines verbindet die Drei und ihre Geschichte- Das saphierblaue Zimmer. MEINE MEINUNG/FAZIT Der Roman wird in drei Handlungssträngen erzählt. Die Hauptprotagonisten sind Olive, Lucy und Kate, die jeweils in verschiedenenZeiten leben und doch so sehr miteinander verbunden sind. Die einzelnen Kapitel sind durchnummeriert und auch nicht zu kurz gehalten, um sich in die jeweilige Zeit fallen zu lassen und in den Charakter hineinzuversetzten. Vor jedem Kapitel finden wir die Jahreszahl und Protagonistin, was die Orientierung enorm erleichtert. Das Buch wurde von drei Autorinnen geschrieben, aber es wurde so gut zusammengefügt, daß es mir als Leser überhaupt nicht aufgefallen ist. Die Kapitel fügen sich wunderbar aneinander. Der Schreibstil passt gut zusammen und das Buch lässt dich flüssig lesen. Alle Hauptcharaktere waren mir sehr symphatisch und jedes Schicksal ging mir sehr nahe und ich habe gehofft, daß alle drei ihr Glück finden. Die Gefühle der Protagonisten rücken durch den Schreibstil sehr schön in den Vordergrund und wirken authentisch. Allerdings hätte mir eine Personenübersicht am Anfang des Buches sehr geholfen. Es ist ein ruhiger Roman, der einem doch gefangen hält. Das Buch hat mich schnell überzeugen können und in seinen Bann gezogen. Von mir 4/5 Sternen 🌟🌟🌟🌟

Lesen Sie weiter