Leserstimmen zu
Mein Herz ist eine Insel

Anne Sanders

(7)
(12)
(4)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

**Über „Mein Herz ist eine Insel“ von Anne Sanders** Isla Grant bricht nicht so schnell zusammen. Doch es ging ihr schon mal deutlich besser. Von heute auf morgen steht sie ohne Freund, Wohnung und Job da. Was bleibt ihr also anderes übrig als nach so vielen Jahren wieder nach Hause zurück zu kehren? Nach Bailevar. Eine winzige Insel an der rauen Westküste Schottlands. Dabei hat sie schon seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie. Und als sie dann noch ihrer Jugendliebe Finn über den Weg läuft muss sich Isla mit all den unliebsamen Erinnerungen auseinander setzen. Aber es gibt für sie einen Lichtblick. Die alte Dame Shona. Für Isla ist sie das Herz der Insel. Der Fels in der Brandung, welcher mit seinen Geschichten rund um die verschwundene Insel immer wieder zu begeistern weiß. Doch schon bald ereignen sich auf der Insel ungewohnte Dinge. Isla muss erkennen, dass Shona ein tragisches Geheimnis verbirgt und wird auch selbst von ihrer Vergangenheit eingeholt. **Meine Meinung zu „Mein Herz ist eine Insel“ von Anne Sanders** Wie ich schon oben schrieb: Ich liebe Schottland und könnte immer wieder dorthin reisen. Die raue Natur, das zum Teil urige Volk und einfach diese Freundlichkeit, die einem überall begegnet. Mit Schottland verbinde ich einfach einige der schönsten Erinnerungen meines Lebens. Da passte „Mein Herz ist eine Insel“ einfach perfekt und ich musste es unbedingt lesen. Dabei stellte ich mir dank des mir bekannten Plots eigentlich etwas anderes darunter vor. Nicht weiter schlimm, denn meine Erwartungen wurden deutlich übertroffen. Isla ist störrisch, ein wenig egozentrisch und eben durch ein tragisches Ereignis aus ihrer Kindheit stark gezeichnet. Dennoch ist sie einfach sympathisch. Denn ihr Herz sitzt am rechten Fleck. Auch wenn ihre Rückkehr zu ihrer Familie recht holprig erfolgt und sie es irgendwie nie schafft lässt sie sich nie unterkriegen. Und es muss wohl irgendeinen unterschwelligen Grund geben warum sie es nie schafft die Fähre zu erreichen, um die Insel wieder zu verlassen. Dann ist da auch Finn, dessen Sicht in dem einen oder anderen Kapitel wiedergegeben wird. An der Stelle möchte ich unbedingt die Tomatenszene hervorheben. Ich habe Tränen gelacht. Aber weiter im Text. Finn ist so fest mit der Insel verwachsen, dass ihm die Entscheidung zwischen Isla und Bailevar förmlich das Herz bricht. Doch wenn Isla die Insel wieder verlässt steht ebendiese Entscheidung für ihn schon fest. Dabei ist er so zurückhaltend, so verständnisvoll, dass ich ihn manchmal schütteln wollte und schreien „Kämpfe!“. Ich fieberte hier einfach mit. Dann ist da auch Shona. Die liebe Großtante von Finn, die für Finn sowie Isla eigentlich vielmehr wie eine Großmutter ist. Sie hält irgendwie alles zusammen und gibt ihr Bestes, um den beiden zu ihrem Glück zu verhelfen. Dabei kommt Stück für Stück heraus, dass auch Shona ein Geheimnis umgibt, welches einfach nur tragisch und traurig ist. Insgesamt gibt es hier tatsächlich gut vier Geschichten, die die Hauptfiguren auf Trab halten und für reichlig Unterhaltung sorgen. So klein die Insel ist, allein durch die Rückkehr von Isla wird es eben nicht langweilig und ich würde zu gern weiter lesen. Doch leider war das Buch viel zu schnell zu Ende.

Lesen Sie weiter

Isla Grant kehrt nach der gerade erst erfolgten Trennung von Ihrem langjährigen Freund an ihren Heimatort zurück. Die kleine schottische Insel Bailevar mit ihren ca. 60 Einwohnern ist kaum bekannt. Auf der Insel selbst aber kennt jeder jeden und weiß über alles Bescheid. Das war auch der Grund weshalb Isla die Insel vor vielen Jahren verlassen hat, nur hat sie dann auch den Kontakt zu ihrem Vater und den beiden Brüdern komplett abgebrochen. Der Empfang durch die Familie fällt daher eher durchwachsen aus. Eine nette alte Dame namens Shona jedoch ist sehr erfreut über Islas Rückkehr. Sie scheint die junge Frau zu mögen, doch erhofft sie sich wohl auch, dass Isla zurück zu ihrer Jugendliebe Finn findet, einem Verwandten von Shona. Finn betreibt auf der Insel einen Pub. Um der Liebe etwas nachzuhelfen ist Shona fast jedes Mittel recht, doch ihr Vorhaben scheint fast zum Scheitern verurteilt als ein Fremder auf Bailevar auftaucht und Isla ihm näherkommt. „Mein Herz ist eine Insel“ ist eine Liebesgeschichte und damit etwas Lockeres für zwischendurch. Das Hörbuch wird hier von Anna Carlsson und Julia Horeyseck gelesen und zwar jeweils aus der Sicht von Isla oder Finn. Das machen die beiden Sprecher wirklich gut. Als Person ist Isla für ihr Alter nicht unbedingt eine gestandene Frau. Mit ihr darf man durchaus so seine Probleme haben, denn sie scheint nicht wirklich zu wissen was sie will und macht auch allzu gerne andere für ihre eigenen Fehler verantwortlich. Daher konnte ich ganz gut verstehen, dass ihr Vater sie nicht gleich mit offenen Armen empfangen hat. Die Geduld von Finn gegenüber Isla und ihren Gefühlsausbrüchen muss man schon als einzigartig werten. So viel Verständnis kann ich persönlich nicht für Isla aufbringen. Die Geschichte birgt natürlich einige Überraschungen und Wendungen, aber im Großen und Ganzen darf der Hörer hier sicher sein worauf es mit der Liebesgeschichte hinauslaufen wird. Dabei muss er Isla und ihre Launen mit Geduld ertragen. Insgesamt ist „Mein Herz ist eine Insel“ ein nettes Hörbuch, das Pluspunkte für seinen Handlungsort und den sympathischen Finn erhält aber Minuspunkte für die Nervensäge Isla. Sie empfindet man einfach als sehr störend und anstrengend und das schmälert den Hörgenuss. Auch wenn man als Leser oder Hörer selbstverständlich nicht immer auf einer Wellenlänge mit den handelnden Personen sein muss, so habe ich die Art von Isla hier einfach nur negativ empfunden. Copyright © 2017 by Iris Gasper

Lesen Sie weiter

Das Cover ist Sommer pur. Da bekommt man richtig Lust auf den nächsten Urlaub am Meer. Einfach nur Sonne tanken und die Seele baumeln lassen. Auch der Klappentext verspricht beste Unterhaltung. Ein Roman wie „Frau“ ihn sich im Sommer wünscht, eine schöne Geschichte mit Flair. Isla steht unangefochten im Zentrum des Romans, sie kehrt nach vielen, vielen Jahren zurück auf die Insel, auf der sie aufgewachsen ist. Das karge Schottland bietet für diesen Roman die perfekte Kulisse. Aber Isla hat es mir nicht leicht gemacht, ich konnte mich über weite Strecken mit ihr als Hauptfigur absolut nicht anfreunden. Sie läuft vor allem davon und stellt sich keiner einzigen Situation und macht es so ihrer Familie und Freunden sehr schwer. Sicherlich ist ihre Vergangenheit der Schlüssel zu diesem Verhalten, aber trotzdem hätte ich mir von ihr als Hauptfigur ein „erwachseneres“ Verhalten und weniger Kopflosigkeit gewünscht. Finn ihr männlicher Gegenpart gefällt mir da schon sehr viel besser, er strahlt eine innere Ruhe und Ausgeglichenheit aus, die mir sehr gefällt. Shona, die Großmutter, ist ein echtes Original. Sie tut alles, um die beiden wieder zusammen zu bekommen und greift zu so manchem schlauen Trick. Als dann auch noch ein Kriminalfall hinzukommt, wird der Roman erst so richtig spannend und ich leckte noch einmal Blut und habe eine Seite nach der anderen umgeblättert. Der Roman wird aus Islas und Finns Perspektive erzählt, hinzu kommen eingeschobene Passagen, eine Erzählung, die sich die Menschen auf der Insel immer wieder erzählen. Ein bisschen mystisch, ein bisschen keltisches Flair und der Mix des (Liebes-)Romans ist fertig. Der Schreibstil der Autorin ist gut bis sehr gut zu lesen und man verliert sich sofort in der Geschichte. Besonders den Wortwitz in den Dialogen mochte ich sehr. Alles in Allem muss ich aber gestehen das „Sommer in St. Ives“ mir besser gefallen hat, dieser zweite Roman ist sicherlich nicht schlecht, doch trifft er nicht so ganz meinen Geschmack. Ein Roman der ganz klar ein Frauen-Sommer-Lesebuch ist. Wer anspruchsvolle, hintergründige, zum denken anregende Unterhaltung sucht, ist hier definitiv falsch. Aber manchmal braucht „Frau“ ja auch was „leichtes“ ;-)

Lesen Sie weiter

Im März erschien im blanvalet endlich Anne Sanders neustes Werk “Mein Herz ist eine Insel”. Auf 384 Seiten entführt die Autorin den Leser auf eine kleine schottische Insel mit seinen liebevollen Bewohnern. Isla stammt von einer kleinen Insel, dort wo jeder jeden kennt und einfach nichts geheim bleibt. So holt Isla schnell die Vergangenheit ein, denn sie hatte nie vor wieder nach Bailevar zurückzukehren. Nun muss sie sich ihrer Vergangenheit und Zukunft offen stellen, doch eines ist sicher, sie wird auf der Insel nie allein sein … Als ich “Sommer in St. Ives” lesen dufte, war ich hin und weg von Anne Sanders Schreibstil. Es war frisch, witzig und mit einer Prise Familiendrama gespickt. Diesen Stil hat sie sich für ihr neustes Werk “Mein Herz ist eine Insel” bewahrt. Als Protagonistin lernt man Isla in einer schlimmen Phase kennen. Sie wurde von ihrem Mann verlassen, genauso schwappt auch die Traurigkeit zum Leser herüber. Wer so eine Situation schon einmal selbst erlebt hat, kann Islas Verzweiflung und Demütigung in allem nachvollziehen. In der Situation, nach sechs langen Jahren, wieder auf ihrer Heimatinsel zurückzukehren zu müssen, ist für Isla mehr als beschämend. Nur versteht man hier noch nicht ganz die Zusammenhänge, denn Isla hegt einen absoluten Groll gegen alles auf der Insel, was besonders ihr Vater abbekommt. Erst nach und nach kristallisiert sich heraus, was vorgefallen war - und noch mehr wird ans Licht kommen. Die vergangenen Zeitstränge tauchen vor ihrem geistigen Auge auf und so erfährt auch der Leser, was besonders zwischen ihr und Finn, denn gut aussehenden Inselkoch, vorgefallen war. Durch all den Groll, den Isla verspürt und die daraus resultierende zickige Seite empfand ich ihre alleinigen Gedankengänge ab und an sehr melancholisch. Es zog mich selbst in das tiefe Loch hinab, aus dem man sie gern wieder befreien hätte. Galant gelöst wurden diese durch eingelegte Sichtwechsel hin zu Finn. Dieser hat sich sein Leben auch auf der Insel neu aufbauen müssen und auch seine Gefühle spielen, verständlicherweise, bei Islas Anblick verrückt. Wem man absolut ins Herz schließen muss, ist Shona, die Großtante von Finn. Diese war für Isla immer wie eine Ersatzmutter. Und wer Shona kennenlernt, der merkt sofort - diese Frau hat den Schalk im Nacken sitzen. Sie sorgt für die wirklich lustigsten Szenen und spielt sehr gern die Kupplerin. Erneut durfte ich mich in das Setting auf der erfundenen, schottischen Insel, verlieben. Man geht einer geheimnisvollen Saga auf den Grund, deren Geheimnis erst zum Schluss gelüftet wird. Und sogar ein Einbrecher sorgt für Spannung. So ist immer wieder etwas in der Handlung los und für jeden Geschmack etwas dabei. Nichts bleibt bei der kleinen Gemeinschaft verborgen. Dennoch halten alle immer zusammen. Anne Sanders schreibt wieder von Familie, Liebe und Zukunftsängsten - Themen, aus denen sie die besten Geschichten zuformen versteht. “Mein Herz ist eine Insel” ist witzig, spannend und melancholisch zugleich - eine Geschichte voller Facetten! Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Lesen Sie weiter

Inhaltsangabe: In dem Hörbuch geht es um die 32-jährige Isla Grant, deren Leben sich seit Anfang September komplett verändert hat. Ihre langjährige Beziehung zu ihrem Freund und gleichzeitigem Arbeitgeber geht nach über zehn Jahren in die Brüche, da der junge Fotograf sich neu verliebt hat. Isla, die nun weder einen Job noch eine feste Unterkunft hat, beschließt kurzerhand von ihrer Wahlstadt Edinburgh zu ihrer Familie auf eine kleine Insel an die Westküste zu ziehen, die sie eigentlich seit Kindesalter hasst. Bailevar, ein Eiland in Schottland bestehend aus nur 60 Einwohnern- die hauptsächlich ihren Lebensunterhalt als Fischer verdienen, kann nur über eine Fähre oder einem Boot erreicht werden. Zehn Jahre lang war Isla nicht mehr zu Hause- genau seit jenem Tag als sie einfach von diesem einsamen Fleck davon lief und sich mit ihrem jetzigen Exfreund Erik ein neues Leben aufbaute. Dementsprechend verhalten ist die Freude von ihrem Vater Nathaniel und ihren beiden Brüdern Kyle und Will. Nur Sohna, die mit ihren 88 Jahren zu einer der ältesten Einwohnern der Insel gehört ist über die Rückkehr der rothaarigen Schönheit von Anfang an begeistert-, denn Finn ihr Großneffe und Besitzer des Pubs auf der Insel war vor vielen Jahren die Große Liebe von Isla. Im Laufe der Geschichte nähern sich Finn und Isla wieder an und arbeiten viele Missverständnisse aus der damaligen Zeit auf. Auch mit ihrer Familie versteht sie sich nach fast zwei Wochen wieder sehr gut. Doch dann taucht plötzlich ein seltsamer Mann auf der Insel auf den keiner kennt. Dieser stellt an die Einwohner merkwürdige Fragen und plötzlich finden zwei Einbrüche statt, wobei bei einem Shona schwer verletzt wird. Da jeder Bewohner den anderen kennt, wird schnell klar das der Fremde etwas mit der Sache zu tun hat. Viele Dinge passieren auf der Insel und eine Tragödie folgt auf die andere... Eigene Meinung: Die Geschichte von Anne Sanders gefiel mir wahnsinnig gut. Shona, die flippige 88-jährige Dame mit ihrer liebevollen Art habe ich von Anfang an sofort in mein Herz geschlossen. Auch die Beschreibung von Bailevar fand ich super inspirierend, sodass ich das Hörbuch an einem Tag komplett angehört habe. An dieser Stelle kommt auch eine kleine Premiere für mich, denn ich hatte noch nie ein Hörbuch gehabt, bei dem zwei Personen vorgelesen haben. Das Hörbuch wird nämlich einmal aus der Sicht von Isla erzählt, die von Anna Carlsson imitiert wird und von Finn- gelesen von Julian Horeyseck. Die beiden Stimmen harmonieren sehr gut zusammen, sodass ich diesbezüglich ein großes Daumen nach oben gebe. Der einzige negative Aspekt den ich zu bemängeln habe- und auch nur weil es meine persönliche Meinung ist: Die Protagonistin Isla war mir vom Verhalten her zu hin- und hergerissen. Die Frau benahm sich oft wie ein pubertierender Teenager, nicht ihrem Alter entsprechend. Daher ziehe ich einen Punkt ab, weil ich die Reaktion der Protagonistin oft absolut nicht nachvollziehen konnte.

Lesen Sie weiter

Bei dem Cover bekommt man ein gemütliches Gefühl - finde Ich, der Titel klingt interessant und auch die Inhaltsangabe hat mir gefallen. Isla ist ja eine der Hauptprotagonisten im Buch, ich muss sagen - einerseits hat sie eine nette Art an sich, andererseits war sie mir doch etwas zu launisch, das es zwischenzeitlich auch mal genervt hat. Finn fand ich klasse, grad wie er sich immer um seine Großtante gekümmert hat, hat mir gut gefallen. Von den Nebencharakteren hat mir Shona am besten gefallen, die alte Dame hab ich irgendwie gleich ins Herz geschlossen. Was die Geschichte von Damals betrifft, fand ich es doch etwas zu mysteriös - das waren auch so die Stellen im Buch, mit den ich nicht so richtig viel Anfangen konnte. Die restlichen Handlungen haben mir ganz gut gefallen, wobei ich mir noch einige Höhepunkte gewünscht hätte. Das Ende hat mich schon etwas überrascht. Begeistern konnte mich der Schreibstil der Autorin, dieser war durchaus leicht und flüssig zu lesen.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Ich beginne mal mit etwas positivem zu diesem Buch: dem Schreibstil. Ich habe das Buch zwar als Hörbuch genossen, dennoch gefiel mir diese lockere Art und noch dazu haben die Sprecher das sehr gut vertont, weshalb ich gerne der Stimme von Isla und Finn gelauscht habe. Allerdings hatte ich so meine Probleme mit Isla. Sie verhält sich sehr oft wie ein naiver und sturköpfiger Teenager, der immer bei der Wahrheit die Hände auf die Ohren legt, damit sie ja nicht wie ein vernünftiger Mensch mit anderen kommunizieren muss. Dabei ist sie eine 30-jährige erwachsene Frau und sollte wissen, wo sie im Leben steht. Stattdessen trauert sie ihrer ehemaligen Jugendliebe Finn nach und flirtet ganz nebenbei mit einem Fremden. Noch dazu kommt, dass sie nicht aus ihren Fehlern lernt. Ja, jeder macht Fehler, aber nach dem ersten Mal, muss man doch eine Lehre daraus gezogen haben. Kann man zumindest erwarten. Weiterhin stört mich an ihr, dass sie (und das wird im ersten Kapitel schon erwähnt) diejenige war, die sich aus dem Staub gemacht hat, aber dann die ganze Zeit darüber jammert, dass Finn nicht um sie gekämpft hat. Ich hatte das Gefühl, dass sie selber nicht die leiseste Ahnung hatte, wen oder was sie im Leben überhaupt will. Der nächste Kritikpunkt betrifft Shona. Obwohl sie eine liebevolle und nette ältere Dame ist, gefiel mir ihre Rolle als Verkupplerin nicht. Noch dazu kam, dass sie Isla mal mit Finn und das andere mal mit dem Fremden verkuppeln wollte. Und ihre Scheinheiligkeit war der Gipfel. Sie hat sich immer total ahnungslos gegeben, um so ihre Rolle als gebrechliche alte Frau zu bewahren. Dennoch muss ich gestehen, dass sie sich ihren Optimismus bewahrt hat und die Freude in den kleinen Dingen des Lebens immer gesehen hat, auch wenn sie ein schweres Schicksal vor langer Zeit ereilt hatte. Kommen wir zu Finn. Er war mir der liebste und sympathischste Charakter aus dem Buch. Da die Geschichte teils aus Isla's und teils aus seiner Sicht geschrieben war, konnte man ein bisschen in seinen Kopf hineinsehen und tatsächlich mochte ich seine rationale und vernünftige Art und Weise zu denken sehr gern. Auch zu Shona verhält er sich so liebevoll und fürsorglich, dass ich einfach dahin hätte schmelzen können. Der nächste Punkt muss nicht unbedingt negativ sein. Es geht um die Klischees, die hier bedient wurden. Da wäre zunächst einmal die Tatsache wegen der "Fast-" Dreiecksbeziehung. Bin ich eher nicht der Fan von. Was ich allerdings witzig fand, war der schwule Freund von Isla. Er ist total quasselig und ein absoluter Stadtmensch, aber irgendwie fand ich die wenigen Szenen mit ihm etwas erfrischend. Einen riesengroßen Pluspunkt gibt es, wegen dem Setting. Es spielt auf einer kleinen Insel bei Schottland. Und ich konnte es mir so gut vorstellen. Ein einsamer Leuchtturm, sehr viel Grün, das raue Meer und der stürmische Wind... Ach, das lässt mein Herz höher schlagen. Und da ich selbst in einem kleinen Dorf wohne, weiß ich wie das mit Nachbarn ist. Jeder kennt von jedem jedes Geheimnis. Aber das hat mich gar nicht so gestört. Fazit Das Buch ist gut was für zwischendurch, um seinen Kopf mal ausschalten zu können und jeder, der Liebesgeschichten gerne liest, sollte es sich mal anschauen. Ich kann auch nur das Hörbuch empfehlen. Es lässt sich super schnell durchhören.

Lesen Sie weiter

Wie die beiden Sprecher das Buch gelesen haben, hat mir sehr gut gefallen. Nur leider konnte ich mich von Anfang an nicht so mit Isla und Finn identifizieren, da ich nie so richtig wusste, was die beiden eigentlich wollen. Auch die anderen Personen aus der Geschichte waren mir irgendwie unsympathisch, weil sie alle so komisch waren. Besonders genervt hat mich aber Finns Oma, da sie sich ständig in Sachen eingemischt hat, die sie gar nichts angingen. Irgendwie konnte ich mich immer nicht dazu aufraffen, die Geschichte weiter zu hören, da ich die ganzen Handlungen total komisch fande und meistens nie verstanden habe, was das soll.... Es sind teilweise sehr viele Sachen auf ein mal passiert und dann ist wieder nichts passiert was echt nervig war. Auch das Ende hat mir nicht gefallen, da es total schnell alles ging, total unrealistisch war und mich total verwirrt hat. Weil mir die Idee, die hinter dem Hörspiel bzw. dem Buch steckt eigentlich ganz gut gefallen hat, bekommt das Hörspiel 2 Sterne von mir.

Lesen Sie weiter