Leserstimmen zu
Das Wunder

Emma Donoghue

(9)
(7)
(1)
(0)
(0)
€ 25,00 [D] inkl. MwSt. | € 25,70 [A] | CHF 35,90* (* empf. VK-Preis)

Irland Mitte des 19. Jahrhunderts: In einem kleinen Dorf, dessen Bewohner tief im katholischen Glauben verwurzelt sind, staunt man über ein leibhaftiges Wunder. Seit vier Monaten hat die kleine Anna O'Donnell keine Nahrung zu sich genommen und ist doch durch Gottes Gnade gesund und munter. Die unglaubliche Geschichte lockt viele Gläubige an, aber es gibt auch Zweifler. Schließlich beauftragt man die resolute englische Krankenschwester Lib Wright, das elfjährige Mädchen zu überwachen. Auch ein Journalist reist an, um über den Fall zu berichten. Werden sie Zeugen eines ausgeklügelten Schwindels oder einer Offenbarung göttlicher Macht?...(Klappentext) ✽✽✽✽✽✽✽✽✽✽ "Im Hinausgehen warf jeder Besucher ein Almosen hinein. Das Balg war offenbar eine ebenso erträgliche Attraktion wie Menhire oder Keltenkreuze." (S. 47) Es wird hier ausschließlich aus der Sicht der Krankenschwester Lib Wright erzählt. Lib ist ein Charakter der keineswegs (von Anfang an) sympathisch ist. Ein überhebliches Frauenzimmer aus der Großstadt mit Vorurteilen gegenüber der ländlichen Bevölkerung und den Iren im Allgemeinen. Des Weiteren ist sie eine Nightingale-Schwester und fühlte sich schon an ihrem vorherigen Arbeitsplatz, einem Londoner Krankenhaus, den anderen Schwestern überlegen. Sie wurde aufgrund dessen auch nicht wirklich gemocht. Dementsprechend überqualifiziert fühlt sie sich, als sie erst bei der Ankunft im Dorf erfährt, dass sie einfach nur als Wärterin für ein kleines Mädchen fungieren soll. Diese Arbeit soll sie sich mit einer zweiten Wärterin teilen und diese ist ausgerechnet eine katholische Nonne. Beide wurden sie von einem Komitee einberufen, um diesen Schwindel, bzw. dieses göttliche Mirakel, aufzudecken. Für Lib ist von Anfang an klar, dass es sich hier nur um lächerlichen und fanatisch katholischen Firlefanz handelt, den sie schnell aus der Welt schaffen würde. Doch das erweist sich wesentlich schwieriger als gedacht. "Wie kamen sie bloß darauf, ein junges Mädchen zur Heiligen zu erklären, nur weil sie sich einbildeten, es sei über gewöhnliche menschliche Bedürfnisse erhaben? Der Zirkus erinnerte Lib an Karnevalsumzüge auf dem Kontinent, wo maskierte und kostümierte Statuen durch die stinkenden Gassen paradierten." (S. 46) Dieser historische Roman stützt sich auf dokumentierte Fälle der sogenannten "Fasting Girls" (Fastenmädchen). Diese fand man vor allem vom 16. bis 20. Jahrhundert sowohl in Amerika als auch in Europa. Heute würde man es als Anorexie (Magersucht) bezeichnen, doch der Grund dieses Fastens war früher meist von katholischem Fanatismus geprägt. Der Kampf zwischen Agnostikern und Mystikern durchzieht diesen Roman wie einen roten Faden. Dadurch das man hier in ein erzkatholisch irisches Dorf in der Mitte des 19. Jahrhunderts reist, erhält man tiefe Einblicke in das Leben und die Denkweise der damaligen streng katholischen Bevölkerung. Thematisiert werden hier vor allem Fundamentalismus und Extremismus. Es ist befremdlich und vor allem bedrückend mit anzusehen, wie sich ein 11-jähriges Mädchen diesem Dogma unterwirft und sich dadurch selbst zerstört - unter den Augen der Familie, welche sie auch noch darin unterstützen, da sie selbst diesem Glauben ganz und gar verfallen sind. Die Auflösung dieses Wunders ist schockierend und überhaupt nicht mehr so "historisch". Dies ist vor allem vom psychologischen Standpunkt her interessant. Für mich als Krankenschwester war es ebenso interessant in die Sicht-, Denk- und Arbeitsweise einer Schwester der damaligen Zeit und vor allem einer Nightingale zu blicken. Dabei hat es mir nicht selten vor Entsetzen die Haare aufgestellt. "Es gehörte nicht zu ihren Aufgaben nett zu sein." (S. 55) Die Charakterzeichnung ist mehr als nur gelungen und vor allem mit Lib und Anna hat die Autorin zwei äußerst interessante Protagonisten erschaffen. Sympathieträger sucht man hier anfangs vergebens - jeden einzelnen möchte man am liebsten durchschütteln und anbrüllen. Dies macht diesen historischen Roman jedoch umso lesenswerter, da dadurch die Charakterentwicklung der beiden Protagonistinnen etwas ganz besonderes ist und ins Auge sticht. Der Schreibstil selbst ist flüssig und der Erzählstil passt sich in gewisser Weise der damaligen Zeit an, ohne jedoch vertrocknet und altbacken zu klingen. Im Gegenteil! Dies erhöht die Atmosphäre und man fühlt sich als Leser in das 19. Jahrhundert zurückversetzt. Es ist durchaus spannend mit der Nightingale-Schwester Lib dieses sogenannte Wunder zu enttarnen. Dabei rollt man gemeinsam mit ihr über so viel heiligen Fanatismus, welcher das gesamte Dorf betrifft, genervt die Augen. Hin und wieder kommt es jedoch zu kleinen langatmigen Stellen, wobei das Meckern auf hohem Niveau ist und dies vermutlich auch meiner Ungeduld geschuldet war dieses Wunder endlich als Humbug aufzulösen und dem Mädchen zu helfen. Zusätzlich möchte ich noch die wundervolle und hochqualitative Aufmachung dieses Buches erwähnen. Das Buch verrät eine Liebe zum Detail und ist alleine für sich schon ein Hingucker. Fazit: Ein außergewöhnlicher historischer Roman mit interessanter und vor allem ungewöhnlicher Thematik, die sich auf reale Fälle stützt. Zudem kann man die Themen wie Anorexie, Fanatismus und Fundamentalismus auch sehr gut in unsere Zeit übertragen, da sie derzeit aktueller sind denn je sind. Mich konnte jedoch nicht nur die Thematik begeistern, sondern vor allem auch die Charaktere und deren Entwicklung. Dieses Buch ist der Beweis, dass ein Roman auch ohne (anfängliche) Sympathieträger funktionieren kann. Dies hat dem Roman, meiner Meinung nach, noch die gewisse Würze verliehen. Trotz weniger Längen konnte mich dieser Roman begeistern und ließ mich gleichzeitig auch nachdenklich zurück. Es ist ein historischer Roman der sich einem einprägt und nicht mehr so schnell loslässt. © Pink Anemone

Lesen Sie weiter

Irland, Mitte des 19. Jahrhunderts: Die Geschichte eines 11 Jahre alten Mädchens sorgt für Aufsehen. Die kleine Anna O’Donnell hat seit vier Monaten nichts gegessen. Lediglich etwas Wasser nimmt sie zu sich. Die Katholiken im Ort und anderswo glauben sofort an ein Wunder, Pilger kommen in Scharen, um das Mädchen zu sehen. Die Krankenschwester Elizabeth Wright, genannt Lib, wird mit der Ordensschwester Michael dazu engagiert, zwei Wochen Tag und Nacht auf das Kind aufzupassen, um herauszufinden, ob es wirklich seit vier Monaten nichts gegessen hat und wie das möglich sein kann. Lib glaubt natürlich sofort an einen Schwindel. Es sollte doch einfach sein, Anna und ihre Familie innerhalb nur eines Tages zu überführen. Emma Donoghue sorgte in 2012 mit ihrem fantastischen Roman „Raum“ für Aufsehen. In 2017 wurde dieser sogar verfilmt. Da ist es mehr als Zeit, dass der nächste Roman erscheint. „Das Wunder“ ist allerdings anders als „Raum“, obwohl man zugeben muss, dass auch hier die Handlung im Wesentlichen in einem winzigen Raum stattfindet. Lib lernt Anna als zartes, aber halbwegs gesund aussehendes Kind kennen. Es deutet nichts darauf hin, dass Anna wirklich seit vier Monaten nichts gegessen hat. Es muss ein Schwindel sein, es bleibt nur noch die Frage, wie das Kind an Nahrung kommt. Gut 80% des Romans befassen sich weitgehend eintönig mit diesem Umstand. Es passiert wirklich nicht viel. Und dennoch ist „Das Wunder“ kein schlechter Roman. Denn er ist nett geschrieben und nachdem man nach etwa einem Drittel oder der Hälfte der Geschichte die Eintönigkeit bemerkt, möchte man doch gerne wissen, wie die Geschichte ausgeht. Eines sollte man bei der Lektüre allerdings nicht scheuen: Bibelzitate, Psalme, Lobsang und immer wieder Verweise auf Wunder des katholischen Glaubens. Die Geschichte ist voll davon und die Zeit, die Anna nicht mit Essen verbringt, kann sie beten und rezitieren. Das passt zur Geschichte, denn Glaube spielt eine sehr wichtige Rolle im Leben der Menschen des kleinen irischen Dorfes. Lib, die Protagonistin, kann damit allerdings wenig anfangen, denn der Glaube hat in ihrem Leben keinen Platz. Sie glaubt an die Medizin, ihre Beobachtungsgabe und ihre Unabhängigkeit. Dennoch lässt sie sich innerhalb der zwei Wochen, die sie Anna besuchen soll, mit etwas anstecken, das Glaube schon nahekommt. Die Auflösung verläuft dann sehr gradlinig und rasch, es ist fast schade. Man hätte vielleicht mehr aus der Thematik machen können. Letztlich bleibt „Das Wunder“ deutlich hinter dem Erstling der Autorin zurück, ist aber dennoch lesenswert. Aufgemacht ist der Roman übrigens auch wunderschön!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Im Jahr 1865 ist Irland immer noch gebeutelt von der großen Hungersnot, die eine Million Menschen tötete und so viele von ihrer geschätzten Insel vertrieb. Unaussprechliche Trauer und Hungersnot belasteten den Geist der Iren noch Jahrzehnte danach. Emma Donoghues neuer Roman DAS WUNDER gewährt einen Blick auf die Nachwirkungen dieser abscheulichen sieben Jahre. Die Hauptfigur ist die Krankenschwester Elizabeth Wright alias Lib. Sie wurde von England herbeigerufen, um Anna O’Donnell zu beobachten, ein elfjähriges Mädchen, das angeblich seit vier Monaten ohne Nahrung lebt. Lib wurde von der berühmten Florence Nightingale ausgebildet und repräsentiert Modernität und Expertise auf dem Gebiet der Krankenpflege. Sie wird damit betraut, Annas Fasten zu bestätigen oder zu widerlegen. Ist Anna ein Betrüger? Oder sind es ihre Eltern? Wenn ja, wo lägen die Gründe für diesen Schwindel? Wenn nicht, ist sie ein Engel, wie ihre Eltern behaupten, oder ein natürliches Phänomen, wie ihr Arzt argumentiert? Die Krankenschwester stürzt sich bereits kurz nach ihrer Ankunft mit Eifer auf ihre Arbeit. Sie agiert als Detektivin, nimmt alle möglichen Messungen an Anna vor, sucht in jeder Ecke ihres Hauses nach einem Essensvorrat und beäugt die Familienmitglieder scharf, um eventuelle Tricksereien zu entlarven. Sie vertieft sich in die Geschichte der O’Donnell und des ganzen Dorfes, um den Zusammenhang von Annas Fasten zu verstehen. Außerdem sucht sie Gespräche mit Annas Arzt und Priester, um einen Einblick in Annas Fall zu bekommen. Ihre hektischen, nahezu verzweifelten Forschungen und neugierigen Denkweisen treiben die Geschichte nach einem langsamen ersten Teil in immer schnellerem Tempo voran, was mich als Leser absolut fesselte. Nach und nach erkennt Lib jedoch, dass die Situation viel komplizierter ist als erwartet. Angeheizt durch einen jungen irischen Journalisten, begibt sie sich auf Wahrheitssuche. Annas Fall kann nicht ohne ein Verständnis von Irlands Kultur, Religion, Geschichte und Mentalität geschätzt werden. Einerseits ist Annas Geschichte sehr intim und einzigartig; auf der anderen Seite ist ihr außergewöhnlicher Fall ein Symbol Irlands zu dieser Zeit. Ein Land, dessen Bewohner von Fatalismus verschlungen und vom göttlichen Glauben völlig eingenommen wurden. Von ihren glühend katholischen Eltern als „Engel“ betrachtet und von ihrem Arzt als „Hoffnung für die ganze Menschheit“ empfunden, ist Anna in einem von Hunger geplagten Land, definitiv ein Symbol für Widerstandsfähigkeit und Stärke. Als Außenstehende erlaubt Lib dem (nicht-irischen) Leser, eine offene Haltung gegenüber den irischen Überzeugungen und Bräuchen einzunehmen. Durch Lib entdecken wir alle Aspekte des O’Donnell-Lebens, von den schönen, aber tückischen Mooren, die ihr Haus umgeben, bis hin zur unheimlichen Omnipräsenz von Feen und den vielen Ritualen, um sie fernzuhalten, bis zu den kleinsten Details ihres Alltags. Außerdem gefiel mir, dass Lib mit ihrer Stärke und Eigenständigkeit zu Beginn der Geschichte arg erhaben wirkte, ihre Fehler aber erkannte und durch ihre Erfahrung bei den O’Donnell’s wachsen konnte. Mein Lieblingsaspekt dieses Romans liegt womöglich in der gruseligen Atmosphäre. Obwohl Anna die Inkarnation der Hoffnung sein soll, darf man nicht übersehen, dass sie auf einem Massengrab steht. Das Spektrum des Hungers, des Todes und der Hoffnungslosigkeit ist überall zu spüren. Nicht selten bekam ich eine unangenehme Gänsehaut. Trotz Annas relativer Freiheit verbringt sie die meiste Zeit in ihrem winzigen und kahlen Raum, dessen Wände aus Lehm, Haaren und sogar Blut bestehen. Es ist dunkel und gefüllt mit Annas Besessenheit für religiöse Karten, Schmuckstücke und ständige Gebete. Obwohl scheinbar ohne die Notwendigkeit zu essen, scheint Anna fest in ihrem Verständnis von Katholizismus und in ihrem eigenen besessenen Verhalten gefangen. Ich fand diesen Kontrast wirklich beeindruckend und wundervoll durch Donoghues Text wiedergegeben. Nicht nur das Mysterium hinter Anna hielt mich von der ersten Seite gefangen. Ich genoss es, in das Irland von 1865 einzutauchen. Die Geschichte trieb mich dazu an, mehr über die Große Hungersnot und ihre Ursachen sowie über die irische Folklore nachzudenken. Ich fühlte sehr mit den Charakteren, insbesondere Anna, und genoss die Dynamik zwischen Lib und dem Mädchen. Fazit Emotional, zeitweise verstörend und enorm nachdenklich machend, zeigt der historische Roman DAS WUNDER einmal mehr die schiere Kraft von Emma Donoghues Art Geschichten zu erzählen. Eine fesselnde und überraschende Geschichte, die in Dunkelheit, aber auch in Menschlichkeit gehüllt ist.

Lesen Sie weiter

Mit Krankenschwester Lib Wright wurde ich sofort warm. Durch ihre scharfen Augen konnte man als Leser wunderbar mitraten und immer wieder kritisch hinterfragen, ob die kleine Anna nun wirklich ein Wunderkind ist oder doch eine ausgebuffte Lügnerin. Ich habe tatsächlich nicht damit gerechnet, dass ich dieses Buch in einem Rutsch durchlesen würde. Die kritische Betrachtung durch Protagonistin Lib zu Themen wie Erziehung und Religion im 19. Jahrhundert haben für mich die gesamte Geschichte abgerundet.

Lesen Sie weiter

Rezension INHALT: Irland, Mitte des 19. Jahrhundert. Ein kleines, armseliges Dorf in den sumpfigen Midlands bei Mullingar. Dort lebt die 11 jährige Anna O'Donnell mit ihrer Familie. Anna hat seit vier Monaten keine Nahrung mehr zu sich genommen. Das streng gläubige, katholische Umfeld glaubt an eine göttliche Offenbarung, an ein Wunder. Andere Stimmen sprechen von einem infamen Betrug. Die resolute Krankenschwester Lib Wright wird zur Beobachtung und Aufdeckung des Geschehen in die Familie geschickt. Ein irischer Journalist begibt sich auch in das Dorf um eine objektive Berichterstattung zu gewährleisten. Die beiden Erwachsenen freunden sich an und tauschen sich aus. Lib entwickelt mit der Zeit, ohne irgendein Anzeichen des Betruges feststellen zu können, zur kleinen Anna eine innige Freundschaft und Bindung, die von dem Kind freimütig und liebevoll erwidert wird. Anna ist rein reizendes, gläubiges , sehr spirituell wirkendes Kind, welches mit seiner Klarheit und Ehrlichkeit des Glaubens beeindruckt. Sie ernähre sich von himmlischen Manna, behauptet sie. Die Geschichte nimmt Fahrt auf und erst der irische Journalist bringt Lib mit der Mitteilung seiner Beobachtungen auf eine völlig andere Sicht der Dinge,,, MEINE MEINUNG: Die Autorin hat vor dem Schreiben des Buches eine sehr sorgfältige Recherche verschiedener Fälle von *Fastenmädchen* Geschichten am Ende ihres Buches im Anhang beschrieben. Das war sehr hilfreich für mich, um überhaupt die Thematik dieser ungewöhnlichen, religiös angehauchten Geschichte zu verstehen. Die Menschen dieser Zeit waren streng katholischen Glaubens, in den sich das Wissen um das *kleine Volk*, gemeint sind Feen aller Arten, eng eingeschlichen hat. Der Alltag bestand aus harter Arbeit und abergläubischen Handlungen in allen Formen und Variationen. Diese ungute Konstellation hat die Autorin stimmungsmässig sehr gut transportiert und man wird mit diesem Dorf und seinen Bewohnern sehr vertraut. Die unsympathisch auftretende Familie der kleinen Anna wird vielfältig und ehrlich beschrieben und die Kirchenoberen auf drastische Art und Weise dargestellt - in vielen Beschreibungen von der Autorin auch blossgestellt. Lib kann keine heimliche Nahrungsaufnahme während ihrer Anwesenheit feststellen und ihre Beziehung zu Anna verändert sich in Sorge und Liebe zu dem Kind. Die Beziehung der jungen Frau zu dem Mädchen hat etwas absolut Fürsorgliches und Mütterliches an sich, von der Autorin EMMA DONOGHUE, die mit acht Geschwistern aufgewachsen ist, sehr authentisch dargestellt. Es passiert nicht viel Aufregendes im Roman, wenn man von den unheimlichen Moor-Spaziergängen der Lib absieht. Nur ihre Sorge um das Kind, mit der sie den Leser wirkungsvoll ansteckt , wächst und wächst. Mich hat die flüssige und mitfühlende Schreibweise der Autorin sehr beeindruckt. Dass die Geschichte sich am Ende in eine andere Richtung entwickelt hat , empfand ich als Entlastung des Lesers aus diesem religiösen Durcheinander. Die Darstellung der teilweise schon fanatischen Religionsgläubigkeit der damaligen irischen Bevölkerung hat mich doch sehr erschreckt. Zitat Drittes Kapitel Seite 161: "FASTEN fasten nicht essen; sich zur Buße und inneren Einkehr aller oder bestimmter Speisen enthalten; sich einer Hungerkur unterziehen; in anderen Dingen Abstinenz oder Verzicht üben " Infos zur Autorin , die auch den Roman * Raum * geschrieben hat. Herzlichen Dank an die Autorin und den Wunderraum Verlag für die Bereitstellung des schönen gebundenen Rezensionsexemplar! Meine Bewertung : FÜNF ***** GROSSARTIGE STERNE .

Lesen Sie weiter

In ihren Werken greift Emma Donoghue vielfältige diverse Themen auf, mit ebenso vielfältigen diversen Charakteren. Zum Teil sind ihre Bücher in der Gegenwart angesiedelt, zum Teil sind es auch historische Romane – so oder so hat sie jedoch ein Gespür für bemerkenswerte weibliche Charaktere, die sich nicht blindlings dem Frauenbild ihrer Zeit beugen. "Das Wunder" spielt in Irland, Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Krankenschwester Lib Wright ist eine sogenannte 'Nightingale': eine Krankenschwester, die von der berühmten Florence Nightingale (gemeinhin betrachtet als Begründerin der modernen Krankenpflege) persönlich ausgebildet wurde. Unter Leitung von 'Ms N.' hat Lib im Krimkrieg Dienst getan. Unter schwersten Bedingungen betreute sie im türkischen Scutari britische Soldaten, obwohl es vorne und hinten an Materialien und hygienischen Bedingungen fehlte. Diese Zeit hat Lib ohne Zweifel stärker gemacht, und sie ist sehr stolz darauf, eine Nightingals zu sein – manchmal sogar hochmütig. Als sie beauftragt wird, für zwei Wochen ein kleines Mädchen zu beaufsichtigen, das angeblich seit vier Monaten keine Nahrung zu sich genommen hat, reagiert sie zunächst mit purer Verachtung für die Menschen im Umfeld des Kindes. Im Grunde ist sie ein sehr widersprüchlicher Charakter: für ihre Zeit ist sie eine moderne Frau, die an die Wissenschaft und die Eignung von Frauen für wissenschaftliche Berufe glaubt, andererseits hängt sie bestürzenden Vorurteilen nach. Was manchen deutschen Lesern möglicherweise nicht bewusst ist: die Iren hatten im Laufe der Jahrhunderte immer wieder mit anti-irischem Rassismus zu kämpfen, und so standen sie in den Augen vieler Menschen auch im 19. Jahrhundert noch auf dem Status von Untermenschen, die durch ihr 'unreines Blut' und ihre 'grobschlächtige Physiognomie' dem Affen ähnlich seien. So aufgeklärt Lib auch ist, so sehr schweift ihr Denken oft ab ins Gefilde unhaltbarer Vorurteile. Ich konnte ihren Zorn gegen bestimmte Bewohner des Dorfes meist sogar nachvollziehen, wie zum Beispiel bei den Eltern des Mädchens oder dem Dorfarzt – aber nicht ihre pauschalen Verurteilungen der irischen Natur. Lib ist sich keineswegs bewusst, dass ihre Vorurteile ihr kritisches, analytisches Denken mindestens ebenso sehr beeinträchtigen, wie der Wunderglaube der Dorfbewohner sie blind macht für die mögliche Not eines kleinen Mädchens. Daher war Lib mir nicht immer sympathisch, aber sie hat dennoch viele Eigenschaften, die ich bewundere, und sie macht im Laufe des Buches eine große persönliche Entwicklung durch. Wider eigenes Erwarten schließt sie die "kleine Betrügerin" ins Herz und freundet sich mit einem irischen Journalisten an, der ebenso wenig an ein Wunder glaubt wie sie und eine ähnlich scharfe Intelligenz aufweist. Gerade weil sie ein so widersprüchlicher Charakter ist, war sie für mich auch so spannend. Je mehr sie sich öffnet für andere Ansichten und andere Lebensarten, desto mehr erfährt man auch darüber, was Lib ursprünglich dazu bewogen hat, sich den Nightingales anzuschließen, und dadurch kann man sie auch immer besser verstehen. Auch Anna, das kleine 'Fastenmädchen', ist in meinen Augen ein so interessanter wie zwiespältiger Charakter: zunächst wirkt sie, als sei sie von ihrer Mutter geradezu abgerichtet worden auf pittoreske Frömmigkeit. Den ganzen Tag betet sie und singt christliche Lieder, während die Besucher sich die Klinke in die Hand geben, um sie um ihren Segen zu bitten und eine Spende in die Sammelbüchse für die Armen zu werfen. Ich brauchte einige Kapitel, um ein Gefühl für Annas eigentliche Persönlichkeit zu bekommen, so wie auch Lib erst ratlos ist, was sie von dem Mädchen halten soll. Spannend war das Buch für mich vor allem, weil ich mir nie absolut sicher war, ob sich das Wunder als echtes Wunder entpuppen würde, als ausgeklügelter Trick der Eltern – oder etwas ganz Anderes. Die Auflösung ist in meinen Augen glaubhaft, schlüssig und weitaus komplexer als erwartet, doch was sich ganz am Schluss als Folge dieser Auflösung ergibt, konnte mich nicht 100%-ig überzeugen. Dennoch fand ich das Buch sehr lesenswert: die Geschichte ist zutiefst originell, wirft ein interessantes Licht auf die Lebensumstände der Iren im 19. Jahrhundert und lädt den Leser ein, mitzudenken und die Geschehnisse stets zu hinterfragen. Den Schreibstil fand ich wunderbar. er liest sich flüssig und unterhaltsam, mit einer guten Balance zwischen 'authentisch für die Zeit' und 'gut lesbar für den modernen Leser'. Das ist bei historischen Romanen für mich immer eine Gratwanderung, die nicht jeder Autor beherrscht! Fazit: Irland, Mitte des 19. Jahrhundert. Die 11-jährige Anna nimmt angeblich seit vier Monaten nur Wasser zu sich – ein Wunder, oder ein billiger Trick ihrer Eltern? Krankenschwester Lib Wright, ausgebildet von der berühmten Florence Nightingale, wird damit beauftragt, der Sache auf den Grund zu gehen Gemeinsam mit einer anderen Schwester soll sie das Mädchen zwei Wochen lang Tag und Nacht bewachen, um sicherzustellen, dass sie nicht doch heimlich isst. Lib ist überzeugt, den Schwindel binnen zwei Tagen aufdecken zu können, aber dem ist nicht so... Und je mehr sie das Mädchen ins Herz schließt, desto mehr zweifelt sie daran, was sie glauben soll. Die Autorin bringt den Leser immer wieder ins Zweifeln. 'Eigentlich kann es doch kein Wunder sein! – aber Anna scheint tatsächlich nichts zu essen... Nein, es muss ein Trick dahinter stecken!' Das sorgt für eine ständige Grundspannung, und dazu kommt die interessante Entwicklung der Charaktere, die sich nach und nach als komplexer und zwiespältiger entpuppen, als man anfangs vermuten würde. Ganz nebenbei bekommt man einen Einblick in den gegen Iren gerichteten Rassismus der Zeit, der zumindest in meiner Schule im Geschichtsunterricht vollkommen unter den Tisch fiel.

Lesen Sie weiter

Irland, 1859: In einem kleinen irischen Dorf soll ein Wunder geschehen sein. Seit 4 Monaten hat die elfjährige Anna O'Donnell keinen Bissen mehr zu sich genommen und erfreut sich trotzdem bester Gesundheit. Die englische Krankenschwester Lib wird abbestellt, das Mädchen 2 Wochen lang rund um die Uhr zu überwachen, um zu klären, ob es sich um einen Schwindel oder tatsächlich ein gottgegebenes Wunder handelt. Doch mit dem Ausmaß dessen, wie die kleine Anna ihr Leben verändern wird, hat Lib nicht gerechnet... Ich habe euch erst vor kurzem von einem Buch aus dem Wunderraum Verlag vorgeschwärmt und nun ist es wieder so weit. Das Wunder aus der Feder von Emma Donoghue, die mit ihrem Roman Raum Weltberühmtheit erlangt hat, ist schon jetzt ein Jahreshighlight für mich. Die Geschichte erzählt auf überaus fesselnde Weise vom Konflikt zwischen Religion und Wissenschaft, von der leidgeprüften irischen Nation und von einer ungewöhnlichen Beziehung zwischen einer Krankenschwester und ihrer jungen Patientin. Die realen historischen Geschichten von sogenannten Fastenmädchen, die für eine gewisse Zeit als Beweis ihres festen Glaubens auf Nahrung verzichtet haben, waren die Inspiration für Das Wunder. Angesiedelt ist die Handlung wenige Jahre nach der großen irischen Hungersnot, an der damals 12% der Bevölkerung starben. Die harten Lebensumstände und den wohl auch daraus resultierenden festen Gottesglauben bekommt man von Anfang an zu spüren. Alles wirkt, als würde ein grauer, leicht schmutziger Schleier über allem liegen, der Landschaft, den Häusern, den Menschen und das Buch hat eine merkwürdig triste, schwere Atmosphäre verströmt. In dieser von Aberglaube und Armut geprägten Umgebung prallen zwei Charaktere aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Die kriegserfahrene, leidgeprüfte Krankenschwester, die nicht an Gott glaubt, und ein kleines Mädchen, dessen naive Unschuld nur noch von ihrem felsenfesten Glauben an Gott und seine Gesetze übertroffen wird. Lib hält den Umstand, dass das Mädchen scheinbar seit Monaten ohne Nahrung überleben kann, von Anfang an für einen Schwindel und geht zunächst mit kalter, sachlicher Art daran, den Trick dahinter aufzudecken. Doch je länger sie erfolglos bleibt, desto mehr wächst ihr das Mädchen ans Herz. Wie auch mir, denn ich habe Anna beim Lesen, trotz ihrer Naivität, sehr liebgewonnen und mit ihr mitgefiebert. Es liest sich fast wie ein Krimi, wie Lib sich auf Spurensuche begibt und versucht, einen Betrug aufzudecken. Und wie bei einem guten Krimi habe ich auch hier mitgerätselt, ob Anna tatsächlich ein göttliches Wunder ist oder sie doch irgendwie an Nahrung kommt. Die Auflösung und auch das Ende der Geschichte an sich erschien mir sehr schlüssig und ich konnte das Buch befriedigt zuklappen. Aber mehr werde ich euch natürlich nicht verraten :-) Mein Fazit: Das Wunder erzählt eine faszinierende, fesselnde und auch lehrreiche Geschichte vom Konflikt zwischen religiösem Fanatismus, Aberglaube und Wissenschaft, von Wahrheit und Wundern und von einer Frau und einem Mädchen, die eine tiefe, ungewöhnliche Freundschaft zueinander entwickeln. Für mich ist es jetzt schon ein Jahreshighlight, welches ich euch sehr ans Herz legen möchte!

Lesen Sie weiter

Die junge Krankenschwester Lib reist nach Irland, um ihre neue Arbeitsstelle anzutreten. Ihre Aufgabe ist ein junges Mädchen 2 Wochen lang zu beobachten, das angeblich seit 4 Monaten nichts mehr gegessen hat. Ist es nur ein Schwindel oder wurde sie tatsächlich vom Herrn auserwählt? Das Buch zeichnet sich schon von vornherein aus durch seinen sehr angenehmen Schreibstil, der mich sofort ins 19.Jahrhundert katapultiert hat. Es ist nicht unbedingt spannend. Zeigt aber so ganz gut den eintönigen Arbeitstag der Krankenschwester Lib. Ihre Beobachtungen und Gedanken, die sich um das Kind drehen. Im Laufe der Geschichte, verdüstert sich die Stimmung zusehends und hinterließ in mir ein zunehmendes beklemmendes Gefühl, und den Drang zu wissen was mit der kleinen Anna wirklich ist. Ab Mitte des Buches fiel es mir sehr schwer, das Buch wegzulegen. Das Buch war für mich so stark bedrückend, dass der Drang endlich zu wissen was Sache ist, extrem hoch war. Mich hat die ganze Situation, die Reaktion der Familie und der Gemeinde, die kleine Anna und Lib zusehends immer mehr berührt und bewegt. Und war schlussendlich sehr überrascht was es alles in mir ausgelöst hat an Emotionen, die ich nicht erwartet habe. "Das Wunder" kann man mit dem Bestseller "Raum" der Autorin überhaupt nicht vergleichen. Ich habe an keinem einzigen Moment erkannt, dass es die gleiche Person geschrieben hat. Wobei es vielleicht auch daran liegt, dass es diesmal historisch ist und eine frei erfundene Geschichte ist, die aber sehr gut recherchiert wurde. Dies war sehr gut zu spüren. Im Endeffekt hat mich das Buch sehr beeindruckt. Mit einem sehr ruhigen Anfang der sich im Laufe der Geschichte immer weiter aufbaut und sich steigert. Ich kann mir vorstellen, dass es nicht unbedingt jeden begeistern wird, aber mich konnte es auf alle Fälle überzeugen und bewegen!!! Note:4,5/5

Lesen Sie weiter