Leserstimmen zu
Das Geheimnis des alten Mönches

Jan-Philipp Sendker

(15)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Wie sieht denn hier der Klappentext aus? Das Geheimnis des alten Mönches - "Bei meinen Reisen durch Burma habe ich gelernt, wie viel uns Märchen und Fabeln über die Seele eines Volkes erzählen. Die jahrhundertealten Geschichten in diesem Buch handeln von universellen Themen: Gier und Bescheidenheit, Großmut und Rache, Liebe und Verlust." - Jan-Philipp Sendker Warum ich mich für dieses Buch entschieden habe Als ich Das Geheimnis des alten Mönches das erste Mal sah, war mein erste Gedanke, was es für ein schönes Cover hat. Als ich dann den Titel sah, dachte ich "Hm, ja ok, hört sich nicht so spaßig an". Der Untertitel hat dann aber das Rennen gewonnen, denn dort wird verraten, dass es sich um Märchen und Fabeln aus Burma handelt. Da war mein Interesse dann doch geweckt. Denn vor einiger Zeit habe ich ein eindeutiges Faible für Märchen entwickelt. Gepaart mit meiner Liebe zum Reisen und die Welt zu entdecken, schien dieses Buch natürlich wie gemacht für mich. Naja, da ich ein totaler Coverkäufer bin, hätte das wahrscheinlich auch schon gereicht... Das Geheimnis des alten Mönches - Hat sich die Vorfreude gelohnt? Ja, und wie! Um das mal kurz vorwegzunehmen. Das Buch war wunderschön. Zu Beginn hat der Autor über die Entstehung des Buches geschrieben. Es ging weiter damit, wie er das Land Burma für sich entdeckt hat. Diese Beiden Kapitel vorweg fand ich sehr schön, da man so einen Einblick in das Land bekam und sich somit noch ein bisschen mehr auf die Märchen einlassen konnte. Auch sehr schön finde ich die Länge der Märchen, denn sie sind perfekt, um sie auch mal zwischendurch zu lesen, wenn man etwas lockeres leichtes haben möchte. Gehen wir mal mehr ins Detail... In jedem Satz dieses Buches, vor allem in den ersten Kapitel, wo Jan-Philipp Sendker über seine Reisen schreibt und wie er das Land für sich entdeckt hat, merkt man wie sehr der Autor das Land liebt und wie gerne er seine Erfahrungen teilen möchte. Das Ganze wird hervorgehoben durch einen leichten und schlichten Schreibstil, ähnlich der Art, wie auch deutsche Märchen erzählt sind. Dieser in Kombination mit den schönen Geschichten, die hinter den Märchen stecken, ließ mich das Buch einfach nur lieben. Ich hatte das Gefühl in eine andere Welt einzutauchen, die mir aber ab und zu doch bekannt vorkam, denn einige der Märchen ähneln stark den Deutschen. Achtet mal beim Lesen auf parallelen, ich fand gerade das sehr spannend. Und nun auch schon mein Fazit Viel mehr gibt es zu dem Buch auch schon fast nicht zu sagen, denn sonst würde ich nur Spoilern und ich will ja, dass ihr das Buch noch selber lest. ;-) Ich fand es eine wunderbare Abwechslung zu den Romanen, die ich sonst lege und ich werde es auch definitiv noch öfters in die Hand nehmen und mich auf eine kleine Fantasievolle Reise nach Burma begeben... :-) Vielen Dank noch an den Blessing Verlag für das Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

„Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert Das Geheimnis des alten Mönches (Hörbuch) von Jan- Philipp Sendker Jan- Philipp Sendker hat durch seine Romane „Das Herzenhören“ und „Herzenstimmen“ eine große Fangemeinde erworben. Um Hintergrundwissen für diese beiden Romane zu erlangen ist er oft nach Burma (Myanmar) gereist und hat Land und Leute näher kennengelernt. Bei seinen Aufenthalten sind ihm besonders die Geschichtenerzählerinnen aufgefallen, die Märchen und Fabeln erzählten. Diese wurden – wie dort üblich - mündlich erzählt, denn es gab nur wenige schriftliche Überlieferungen. Herr Sendker hat nun diese Märchen und Fabeln für dieses Buch (Hörbuch) zusammengetragen. Es ist eine bunte Mischung von lustigen, traurigen, nachdenklichen bis hin zu sehr tiefgründigen Geschichten entstanden. Vorab jedoch gibt er eine kleine Einführung und er schildert beeindruckend seine Erlebnisse und Erfahrungen über dieses unbekannte Land; beginnend mit seiner ersten Reise 1995. Er schildert von seinen gewonnenen Eindrücken, aber auch von der Veränderung, die das Land mit den Jahren erfahren musste. So bekommen wir einen kleinen Einblick in die burmesische Kultur und deren Traditionen. Fazit: Herr Sendker hat es geschafft mich in eine andere Welt zu entführen. Das Vorwort war besonders faszinierend um dieses andere Leben kennenzulernen, - fernab von unserer westlichen Welt - und ein Gespür für ihr Dasein und ihre Religion zu bekommen. Dies ist auch enorm wichtig, um die Märchen und Fabeln besser zu verstehen; und dies ist dem Autor exzellent gelungen! Durch die hervorragende, unterschiedliche Auswahl und Zusammenstellung der Märchen, spürt man seine Sensibilität gegenüber den Menschen in Burma. Bei dem Märchen „Der Fischer und seine Frau“, das, wie viele wissen, ja auch von den Brüder Grimm aufgeschrieben wurde, erkennt man deutlich, dass es Märchenmotive gibt, die auf der ganzen Welt verbreitet sind. Die meisten Märchen unterscheiden sich aber deutlich von unserem europäischen Erzählschatz. Der buddhistische, spirituelle Glaube spiegelt sich deutlich in den Märchen wieder. Natürlich kommen auch Tiere in den Märchen vor wie sie in Burma vorzufinden sind, wie etwa in dem Märchen „Das Krokodil und der Affe“. Jan-Philipp Sendker hat das Hörbuch selbst besprochen. Seiner warmen, melodischen Stimme kann man sehr gut zuhören. Sie passte gut zum Duktus der Märchen. Besonders schön fand ich auch das Cover und den Titel dieser Märchensammlung: „Das Geheimnis des alten Mönches“. Das hat mich gleich neugierig gemacht. Die CDs sind in einem schönen, kleinen Karton verpackt und es liegen noch 10 kleine buddhistische Mandalas zum Ausmalen dabei. Ein kleiner besonderer Märchenschatz aus Burma !!!! Besten Dank an den Random House Audio Verlag für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

In Myanmar – besser bekannt als Burma – kennt man Märchen und Fabeln, die sich grundlegend von dem unterscheiden, was wir hierzulande in unseren kulturellen Geschichtenschatz aufgenommen haben. Die Märchen aus Südostasien sind geprägt von der Denkweise und der Spiritualität der Buddhisten. Im Mittelpunkt asiatischer Märchen stehen nicht selten Tiere, für uns vielleicht überraschend oft der Hase, aber natürlich auch Elefant, Tiger oder Affe. Asien ist ein gewaltiger Kontinent mit großen kulturellen Unterschieden, die sich durchaus auch in den Mythen und Märchen wiederspiegeln. Einige von ihnen hat Jan-Philipp Sendker hier gesammelt: Ein Schatz aus einem Land, das erst vor wenigen Jahren seine Medienrestriktionen lockerte und dessen Geschichtentraditionen uns noch weitestgehend unbekannt sind. Kritik zu „Das Geheimnis des alten Mönches“: Das Geheimnis des alten Mönches" von Jan-Philipp SendkerViele märchenhafte Geschichten hat Jan-Philipp Sendker in diesem Band zusammengetragen. Er hat sie gehört, als er auf seinen Reisen durch Burma für seine bekannten Romane „Das Herzenhören“ und „Herzenstimmen“ recherchierte. Man habe ihm dort immer wieder Märchen erzählt, berichtet der Autor in seinem Vorwort. Viele kamen ihm seltsam vor. Das ist nicht verwunderlich, denn asiatische Märchen unterscheiden sich in ihrer Art sehr von den uns bekannten Geschichten, z.B. denen der Brüder Grimm. Doch wie auch Jan-Philipp Sendker erkannte, ist das, was wohl allen Märchen und Fabeln zugrunde liegt, etwas ganz universelles. Diese Geschichten transportieren Moralvorstellungen und Weisheiten, Lebensphilosophien und Werte. Die Geschichten aus Südostasien machen dies nur anders, als wir es gewohnt sind. Doch wer tiefer schaut, findet in „Das Geheimnis des alten Mönches“ Motive ganz ähnlich denen, die uns bekannt sind – Weisheit eben, anders verpackt, aber im Kern gleich. Mein Fazit: Dieser Geschichtenband von Jan-Philipp Sendker gehört in jede Märchensammlung, zumal es nur wenige Aufzeichnungen burmesischer Märchen gibt. Kleine Dinge können eine große Wirkung haben: Das ist wohl die grundlegende Botschaft dieser Geschichten, die der Autor hier niedergeschrieben hat. Die in dem Buch „Das Geheimnis des alten Mönches“ gesammelten Märchen sind eher kurz und bestehen meist nur aus drei bis vier Seiten, doch regen sie zum Nachdenken an; sie amüsieren den Leser oder transportieren eine Traurigkeit, die den Leser erreicht. Kurz gesagt, sie berühren: Und das ist wohl das Beste, was ein Märchen erreichen kann.

Lesen Sie weiter