Leserstimmen zu
Good as Gone

Amy Gentry

(2)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Der Klappentext verspricht hier eine hochspannende Story. Ein 13-jähriges Mädchen wird aus ihrem Haus entführt und taucht nach 8 Jahren wieder auf. Ihre Familie ist überglücklich. Doch ist sie die, für die sie sich ausgibt? Ist sie die entführte Julie? Für mich hält der Klappentext was es verspricht, nur nicht unbedingt auf die klassische Thrillerart. Für mich war das eher eine echte Familientragödie was sich dort abgespielt hat, aber von Anfang bis Ende hochspannend. Ein sehr gut durchdachter Pageturner. Der Aufbau der Geschichte ist perfekt gewählt. Zu Beginn werden wir direkt in die Entführung hineingeworfen, es bleibt keine Zeit die 13-jährige Julie kennenzulernen und Sympathien für sie zu entwickeln, was auch ok ist, weil wir die 13-jährige Julie auch nie wieder sehen werden. Nach der Rückkehr von "Julie" (ob, es wirklich Julie ist oder nicht, bleibt fast bis zum Ende im Verborgenen) schreitet die Geschichte weiterhin rasant voran. Die Erreignisse werden aus der Sicht verschiedener Personen in kurzen Abschnitten erzählt. Mir hat der häufige Wechsel sehr zugesagt, da sich nie ein Ereignisstrang zu lange hinziehen konnte. Auch fand ich die Gedanken der Personen sehr interessant und konnte teilweise die Zweifel und Groll gut nachvollziehen. Auch die Zusammenführung der Familie nach so vielen Jahren, die sich nicht einfach gestaltet, spielt eine große Rolle. Trotzdem merkt man natürlich, dass es nicht das Hauptanliegen der Autorin ist, die menschliche Verzweiflung und Gefühle im Detail und ausführlich zu erklären, das war eher genau richtig dosiert, damit die Spannung erhalten werden kann. Nach und nach kommen verschiedene Hinweise und überraschende Wendungen ans Licht, die vermuten lassen, dass "Julie" nicht die verschwundende Tochter ist. Durch die Rückblicke verschiedener Persone, die sich in der Zeit rückwärts abspielen, kommt man auch der "Julie" immer und immer näher um am Ende zu vestehen wer diese Frau eigentlich ist. Das Ende hat mich übrigens sehr überrascht, irgendwie hatte ich mit der Ursache der Tragödie so nicht gerechnet. Ich muss auch gestehen, mir waren auch manche Szenen ein bisschen zu viel, wie schlimm Menschen sein können, da wollte ich am liebsten voller Ekel das Buch weglegen. Fazit: Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen! Auch wenn ich das Buch eher als ein Familiendrama als Thriller sehe, hat es hier an Wendungen, Überraschungen und Enthüllungen nicht gemangelt. Von Anfang bis Ende konnte eine konstante Spannung aufrecht erhalten werden. Und der Titel passt perfekt zu der Geschichte.

Lesen Sie weiter

Im Alter von 13 Jahren wird Julie entführt. Acht Jahre später taucht sie dann wieder vor der Tür von ihrer Familie auf. Doch das Glück währt nicht lange. Denn die Mutter von Julie wir von einem Privatdetektiv und ehemaligen Polizisten angerufen, der den Fall angeblich bearbeitet hat. Als er ihr weißmachen will, dass es gar nicht Julie ist, die bei ihr zu Hause ist, sondern ein Mädchen namens Gretchen, hält sie ihn für verrückt. Doch als sie selbst Nachforschungen anstellt, erfährt sie schreckliches... Zitat von Seite 25 : Die ersten vierundzwanzig Stunden nach Julies Rückkehr sind den ersten vierundzwanzig Stunden nach Julies Verschwinden seltsam ähnlich, eine spiegelverkehrte Symmetrie, die jeder Kleinigkeit besondere Bedeutung verleiht. Rezension Das Cover springt direkt ins Auge, finde ich. Auf jeden Fall hat mich das Cover direkt angesprochen. Unter anderem deswegen wollte ich das Buch auch lesen. Als sich dann auch der Klappentext noch so gut anhörte, dachte ich, dass dieses Buch wohl total cool wird. Plus für diese beiden Punkte. In diesem Thriller geht es unter anderem eben um Entführung. Es gibt aber noch weitere, sehr ernste Themen, um die es auch geht. Dabei ist Vergewaltigung und Gottglaube. Das Thema menschliche Identität, mit dem das Buch wirbt, kommt aber eher als Randthema vor, nicht so wirklich als Thema. Es gibt ein paar kleine Bemerkungen, durch die es im Buch eben auch darum geht, aber vor allem um anderes, also die beiden Themen vorher. Diese Themen werden dann auch gut in der Geschichte vorkommen, soweit ganz gut. Allerdings waren mir in der Geschichte zu viele Details. Zu viel über die Vergewaltigung. Zu viele Einzelheiten, die ich im Buch gar nicht wissen wollte. Find ich nicht so gut. Der Ort ist auch sehr wichtig im Buch. Es spielt in den USA, in verschiedenen Städten. Allerdings sind diese Städte eher unwichtig. Es geht um die Plätze die hier wesentlich sind. Oft kann man in diesem Buch schon am Ort erkennen, worum es hier gehen wird. Tolle Beschreibungen und in diesem Fall richtig eingesetzt, ein ganz klarer Pluspunkt. Die Geschichte ist immer abwechselnd jeweils ein Kapitel aus der Sicht von Julie und ihrer Mutter geschrieben. Über Julies Sicht will ich noch nicht so viel verraten, damit die Spannung auch für euch noch vorhanden ist. Über die Sicht der Mutter kann ich nur so viel sagen : Spannend! Der Schreibstil ist interessant. Die Spannungskurve ist konstant hoch, leider für mich teilweise fast zu hoch. Ich fand das Buch wirklich zu spannend. Fazit: Dieses Buch ist wirklich konstant spannend, wie gesagt, für mich fast zu spannend. Für mich hatte es leider teilweise zu wenig Details, an sonsten total gut!

Lesen Sie weiter

Ich bin schon damals lange um dieses Buch herum geschlichen, als ich es dann beim Blogger Portal sah musste ich es Anfragen. Die Story hat mich wirklich angelockt und ich hatte Lust dieses Buch zu lesen. Von der Autorin habe ich vorher noch nichts gelesen, deswegen war ich um so gespannter wie es wohl sein wird. Den Schreibstil der Autorin empfinde ich als sehr angenehm, ich habe zwar schon besser Schreibstile gelesen aber es ist wirklich okay. Es wird immer aus der Sicht der Familie und dann aus der Sicht der fremden Person. Es ist wirklich erschreckend wie eine Familie sich fühlen muss wenn die Tochter aus dem eigenen Haus entführt wird. Die Familie um Tom, Anna und Jane kommen mir sehr sympathisch rüber, sie haben eben ihre Tochter und Schwester verloren. Julie wird mit 13 Jahren aus dem eigenen Haus entführt und ihre Schwester Jane muss alles aus dem Schrank miterleben, aber ist dies wirklich alles so passiert? Das Buch beginnt schnell mit der Entführung, es gibt kein großes drumherum Gerede. Das finde ich wirklich positiv, weil oftmals liest man 150 Seiten und nichts passiert. Es schlepp sich, dies war aber bei dem Buch überhaupt nicht. Nach jahrelanger Suche, genauer gesagt 8 Jahren und unzähligen schlimmen Momenten steht eine Dame vor der Tür der Familie. Sie wissen sofort das ist Julie. Sofort kehrt der Alltag ein und alle bemühen sich Julie so herzlich wie nur möglich aufzunehmen. Nach 8 Jahren hätte die Familie es nicht mehr für möglich gehalten ihre Tochter und Schwester wieder zu finden, noch alleine, das sie, sie findet. Die Tage vergehen nur so und Anna kommen immer wieder manchmal Zweifel ob dies wirklich Ihre Tochter sein kann. Wie kann es wirklich sein, das man 8 Jahre eine Entführung überlebt. Immerhin sterben 2/3 aller entführten Personen nach in den ersten 3 Tagen. Anna macht sich auf die Suche nach Hinweisen und schaltet einen Privatdetektiv ein. Am Ende kommen Dinge ans Licht, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Man steckt wirklich total in der Story drinnen und kann sich in die Familie hineinversetzen. Ich finde es so grausam das manche Menschen ausnutzen, wenn es anderen schlecht geht.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Zu Beginn der Geschichte ist man gleich mitten im Geschehen. Julie wird von zu Hause entführt und ihre Schwester Jane beobachtet alles vom Schrank aus indem sie sich versteckt. Ihre Schwester gibt ihr ein Zeichen, sich ruhig zu Verhalten. Doch genau dieses Verhalten kreidet Anna Jane an und diese macht sich schwere Vorwürfe, warum sie nicht um Hilfe gerufen hat. Es ist auch sehr interessant zu lesen, wie die Eltern damit umgehen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der Mutter und Julie erzählt. Dazwischen gibt es immer wieder Rückblicke mit anderen Personen, die leider den Lesefluß etwas stören. Trotzdem habe ich das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen, es ist sehr emotional zu lesen, wie jeder mit der Situation umgeht und sich viele Fragen stellt. Wer ist der oder die Entführer? Warum? Lebt Julie überhaupt noch? Auch Julie stellt sich Fragen, warum sie ihre Eltern gefunden hat und nicht andersrum? Ich möchte die Geschichte sehr gerne weiterempfehlen, sie ist durchweg spannend und man kann das Buch kaum zur Seite legen, will man doch wissen, wie sich alles aufklärt. Ich möchte mich ganz herzlich beim Bloggerportal und beim Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Lesen Sie weiter

Acht Jahre, nachdem die Tochter von Anna und Tom aus ihrem Kinderzimmer entführt wurde, geschieht das Unfassbare: Es klingelt an der Tür, und eine junge Frau steht vor ihnen. 21 Jahre alt und mit einer schrecklichen Leidensgeschichte kehrt Julie endlich zurück zu ihrer Familie. Doch Julie hat Geheimnisse vor ihren Eltern, und bald beginnt Anna zu zweifeln: Ist diese Frau, wer sie vorgibt zu sein – und wenn nicht, was ist wirklich mit ihrer Tochter geschehen? Wir haben das Buch schon vor einer Weile zu Ende gelesen, aber die Rezension fiel uns dann doch schwerer als erwartet. Was man sich während oder doch wenigstens nach der Lektüre klarmachen sollte: Es handelt sich hierbei nicht um einen Thriller. Das Buch ist ein Roman und sollte auch als solcher betrachtet werden. Unserer Meinung nach rühren einige der weniger guten Bewertungen auf manchen Plattformen vor allem daher, dass genau dieser Fakt nicht beachtet wurde. Von einem Thriller erwartet man bestimmte Handlungselemente oder einen gewissen Stil. Beides findet sich zum Teil auch hier – aber eben nicht vollständig, und genau das hat uns sehr gut gefallen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt: Auf der einen Seite haben wir Anna, die Mutter zweier Töchter, Professorin an einer Universität und Ehefrau von Tom. Hautnah konnten wir miterleben, wie ihr Leben vor Julies Heimkehr verläuft – inklusive Entfremdung von ihrem Ehemann und ihrer zweiten Tochter. Julies Ankunft in ihrem Elternhaus zerbricht das eh schon fragile Familiengerüst und Anna steht eine schwierige Zeit bevor: Die Freude, all das rundherum zu Organisierende und schließlich die Zweifel. Auf der anderen Seite werden Bruchstücke aus dem Leben verschiedener Mädchen erzählt, jeweils aus ihren Perspektiven. Der Autorin gelingt es sehr gut, die Puzzlestücke der Geschichte zu arrangieren und allen Beteiligten ihre eigene Stimme zu geben. Dabei gibt es stets genug Anreiz, um als Leser am Ball zu bleiben und mitzudenken, aber auch genug ungelöste Fragen, sodass wir nie das Gefühl hatten, die Lösung ganz sicher schon im Voraus zu kennen, was den Spaß am Lesen gemindert hätte. In einigen Rezensionen haben wir gelesen, dass die Leser von den wechselnden Personen und Perspektiven verwirrt und somit letztendlich unbefriedigt waren. Wir hingegen fanden diese Art der Erzählung grade angenehm, da es so stets kurzweilig und spannend blieb. Amy Gentry hat einen angenehmen und einfach zu lesenden Erzählstil. Dabei sind die Gedanken, die sie stellenweise schreibt, keineswegs immer einfach und auch nicht leicht zu ertragen – aber sie sind wahr. Auch dadurch konnte sie uns trotz kleiner Schwächen von ihrem Buch überzeugen. Good as Gone ist ein packender Roman voller Wendungen, deren Ausmaß sich nie gleich erahnen lässt. Ein Buch wie ein Puzzle – erst zusammengesetzt ergeben all die Teile das ganze Bild. Uns hat das Puzzlen Spaß gemacht, deshalb geben wir Amy Gentrys Debüt 4 ½ von 5 Sternen, die wir hier auf 5 aufrunden.

Lesen Sie weiter

Good as Gone von Amy Gentry ist seit Wochen in aller Munde und auch ich konnte es kaum erwarten, das Buch zu lesen. Schade, dass das Vergnügen so schnell vorbei war. 317 Seiten Spannung von der ersten bis zur letzten Zeile! Julie ist 13 Jahre alt, als sie aus ihrem Kinderzimmer entführt wird. Einzige Zeugin: ihre drei Jahre jüngere Schwester Jane, die sich im Wandschrank versteckt hat. Ihre Eltern geben alles, um den Teenager zu finden, alle Versuche blieben aber erfolglos. Acht Jahre später taucht Julie wieder auf und erzählt eine schreckliche Geschichte dessen, was ihr in den vergangenen Jahren passiert ist. Nach der ersten Wiedersehensfreude kommen bei Mutter Anne, genährt durch einen übereifrigen Privatdetektiv, erste Zweifel auf, dass Julie die Wahrheit sagt oder dass die junge Frau, die nun bei ihr lebt, wirklich ihre Tochter ist. Sie kann weder mit ihrem Mann noch mit ihrer jüngeren Tochter darüber reden und so entspinnt sich ein weiteres Drama, dass die Familie ein zweites Mal auf eine harte Probe stellt, an der sie zu zerbrechen droht. Erzählt wird auf zwei Ebenen - einmal durch die Ich-Erzählerin Anne, die als Professorin sehr rational und reflektiert ist, allerdings immer wieder von Gefühlen überrollt wird. Und zudem wird die Geschichte der jungen Frau durch einen allwissenden Erzähler wiedergegeben - vom Moment, in dem sie bei Anne und Tom wieder auftaucht rückwärts in der Zeit. Amy Gentry schafft es mit ihrem Debütroman, die Spannung bis auf die letzten Seiten aufrecht zu erhalten. Jedes Familienmitglied ist auf seine Art sympathisch und nachvollziehbar in seinen Handlungen. Der Familie beim Zerbrechen quasi zuzuschauen, das schmerzt. Es wird mit den Gefühlen und Ängsten der Leser gespielt und das ohne in der Handlung zu abstrus zu werden. Amy Gentrys Stil und ihre Sprache sind flüssig und machen das Lesen zum großen Spaß. Ein gelungenes Debüt, das Lust auf mehr von der Autorin macht.

Lesen Sie weiter