Leserstimmen zu
ONE OF US IS LYING

Karen M. McManus

(79)
(49)
(9)
(1)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Immer wieder gibt es tolle Überraschungen unter den Jugendbüchern - „One of us is lying“ ist für mich so eine Überraschung. Was für ein toller Whodunit-Krimi! Erstmals seit sehr langer Zeit konnte ich eine Auflösung weder zu früh erraten, noch fand ich sie in irgendeiner Weise an den Haaren herbeigezogen. Mit dem Buch hatte ich Spaß, von der ersten bis zur letzten Seite. Im Groben geht's darum, dass fünf Schüler gemeinsam nachsitzen - Cooper, Addy, Bronwyn, Nate und Simon. Ein Supersportler, eine Schulschönheit, eine Streberin, ein Bad Boy und ein Außenseiter. Plötzlich gibt es einen Toten und vier der Kids geraten unter Mordverdacht. Waren sie‘s oder waren sie‘s nicht? Und wenn nicht, wer dann? Das sind natürlich die Fragen, um die es eigentlich geht. Ganz großartig gelingt es der Autorin aber auch, Charakteren, die anfangs stereotyp und flach erscheinen, mit jeder Seite mehr Leben einzuhauchen. Über Perspektivwechsel verleiht Karen M. McManus ihren Klischeeteenagern in bester Breakfastclub-Manier Profil und demontiert bis zu einem gewissen Grad die Erwartungen des Lesers. So interessant die Details zum Mordfall sind, gegenüber den zwischenmenschlichen Konflikten, die er auslöst, geraten sie dann auch fast in den Hintergrund. Dinge, die die Tatverdächtigen lieber für sich behalten hätten, kommen ans Licht und sprechen sich rum - erst in der Schule, dann ziehen sie größere Kreise. Misstrauen und Spekulationen machen die Runde, verstärkt durch das Lauffeuer sozialer Medien. Vor allem für Addy, eigentlich das typische gutaussehende Mädchen aus der In-Clique, hat das Konsequenzen. Aber auch das Leben der anderen Verdächtigen gerät mächtig in Aufruhr. Das zu lesen ist spannend, ja hochunterhaltsam und trotzdem realistisch und vorstellbar. Hier braucht es nicht einmal viel Action, Detektivspiele (die es eher am Rande gibt) oder irgendwelche übertriebenen Wendungen. Geschichte und Personen sind in Bewegung und deshalb auch keinen Moment langweilig. Selbst der Liebespart, der in einem Jugendbuch selten fehlen darf, ist gut gemacht. Ganz ohne Klischee kommt er zwar nicht aus, fällt aber nicht ins Übertrieben-Kitschige ab. Das Beste aber ist, dass auch der Kriminalfall vollkommen überzeugt. Obwohl sich das Puzzle Stück für Stück zusammensetzt und man super miträtseln kann, stand ich komplett auf dem Schlauch und hatte erst ganz am Ende ein Ahnung, was wohl hinter allem steckt. Eventuell hätte die Polizei etwas weniger träge diversen Hinweisen nachgehen können, das war's aber schon mit Kritik. Ich habe die Geschichte mit einem Gefühl von Betroffenheit und Faszination beendet und zolle der Autorin großen Respekt für diese kühne Idee und ein tolles Debüt! Fazit: Die perfekte Mischung aus "Popcorn" und "substanzhaltig". Ein Pageturner - spannend, modern und kreativ. "The Breakfast Club" trifft Mordkomplott - uneingeschränkter Lesetipp für alle Jugendlichen und Junggebliebenen! Ich werde „One of us is lying“ sicher noch mehrfach an die Teenies ringsum verschenken.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Nachdem der Klappentext sich so gut angehört hat, wollte ich das Buch unbedingt lesen und habe schon lange auf das Erscheinen des Buches hingefiebert. Ich muss zugeben, dass ich ein großer Fan der TV-Serien Gossip Girl und Pretty Little Liars bin und beim Lesen des Klappentextes musste ich sofort an diese beiden Serien denken. Und genau das ist auch dabei herausgekommen, eine gelungene Mischung aus den beiden Serien! Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht der vier Protagonisten geschrieben, was ich eigentlich gar nicht so gerne mag, weil ich dabei schnell durcheinander komme, das war hier aber überhaupt nicht der Fall. Da die Charaktere alle so unterschiedlich sind, hat man immer sofort gemerkt, wer gerader erzählt und man konnte sich gut in die Charaktere einfinden. Jeder Protagonist gehört einer anderen "Schulkaste" an, wenn man das so nennen kann. Hier haben wir Bronwyn, die Streberin, Nate, den Kleinkriminellen, Addy, die Schönheitskönigin und Cooper, den beliebten Sportler. Dass sich hinter den Figuren mehr verbirgt, als es auf den ersten Blick den Anschein macht, erfährt man im Laufe des Buchs immer deutlicher. Mir hat es wahnsinnigen Spaß gemacht, die Geschichten und Geheimnisse der Protagonisten aufzudecken und ich konnte mit ihnen mitfiebern und mitleiden. Da die vier Jugendlichen alle unter Mordverdacht stehen, haben sie schlussendlich alle eine Gemeinsamkeit und kommen sich näher, als sie es sich je gekommen wären, wenn Simon nicht gestorben wäre. Sie lösen sich aus ihren alten Rollen und stehen für sich selbst und die anderen ein, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. In diesem Buch werden zusätzlich zu einer guten Story auch noch Werte vermittelt, die meiner Meinung nach jedem Jugendlichen vermittelt werden sollten. Der Schreibstil war sehr gut, die Geschichte ließ sich flüssig lesen und es war auch immer recht spannend. Die Seiten flogen nur so dahin, und ich habe gar nicht mitbekommen, wie die Zeit verging. Zwar gab es ein paar Längen, aber das bleibt auch selten in einer Geschichte aus. Das Ende ging mir dann leider jedoch etwas schnell, weshalb ich dem Buch einen Stern abziehen muss. Mit der Auflösung der Geschichte bin ich nicht ganz zufrieden, da ich mir irgendwie ein Happy End der anderen Art für zwei der Protagonisten gewünscht hätte. Mit der Auflösung des Rätsels um Simons Tod hätte ich allerdings nie gerechnet. Es ist selten, dass mich ein Ende so überraschen kann. Fazit Alles in Allem kann ich das Buch sehr weiterempfehlen. Vor allem Fans von Gossip Girl und Pretty Little Liars werden hier voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

Lesen Sie weiter

An „One of us lying“ kommt man ja im Moment kaum vorbei, da für das Buch anscheinend kräftig die Werbetrommel gerührt wurde. Ich hatte den Jugendroman bereits bei meiner Recherche zu den monatlichen Neuerscheinungen entdeckt und war generell schon mal ganz angetan vom Klappentext und Cover. In „One of us is lying” begleiten wir 5 Schüler zum Nachsitzen, jedoch gehen danach nur 4 von ihnen nach Hause, denn ein Teenager stirbt durch ungeklärte Umstände. Schnell werden die 4 übrigen Teenies verdächtigt mit dem mysteriösen Tod des Mitschülers etwas zu tun zu haben. Alles artet zu einer Art Hetzkampagne gegen sie aus, wobei auch nicht vor dem Waschen schmutziger Wäsche zurückgeschreckt wird. Generell konnte ich nicht entdecken, dass „One of us is lying“ einem Genre zugeordnet wurde, ich würde sagen, dass es sich um einen Jugendroman mit Thrillerelementen handelt. Das Ganze ist generell ein ziemlicher Mix aus Pretty Little Liars, Gossip Girl und Breakfast Club. Wer mit den genannten Serien bzw. Film nichts anfangen kann, für den wäre „One of us is lying“ vermutlich auch nichts. Wir haben so ziemlich jeden Klischeecharakter einer High School vertreten, jedoch machen alle 4 Charaktere über das Buch hinweg eine kleine Wandlung durch. Das geschieht bei manchen recht glaubwürdig und bei anderen wiederum eher nicht. Wir erfahren die Geschichte abwechselnd aus allen 4 Perspektiven und natürlich hat jeder der Teenager ein kleines oder größeres Geheimnis, das im Laufe der Zeit ans Tageslicht drängt. Interessant ist hier vor allem wie die Person selbst damit umgeht und auch wie die Umgebung darauf reagiert, was dann tatsächlich aber eher klischeemäßig abläuft. Außerdem hat man ja ständig im Hinterkopf, dass, wie der Titel schon sagt, einer aus der Gruppe vermutlich lügt. Karen McManus Schreibsstil ist sehr angenehm zu lesen, man fliegt wunderbar durch die Seiten. Da immer wieder neue und interessante Details ans Licht kamen, konnte ich auch keine langatmigen Passagen feststellen. Insgesamt hat mir „One of us is lying” recht gut gefallen. Es ließ sich prima lesen, ich wurde gut unterhalten und konnte miträtseln. Wenn man eine Geschichte schreibt, die an einer High School spielt, kommt man vermutlich nicht an den gängigen Stereotypen vorbei, trotzdem hätte das ruhig etwas einfallsreicher ausfallen können. Auch das Ende hat mich nicht so sehr überrascht, wie es wohl angedacht war.

Lesen Sie weiter

Spannend bis zur letzten Seite

Buch & Aktuelles

Von: Nadine aus Rotenburg (Wümme) - Waffensen

07.02.2018

Ich (w/35) habe dieses Buch sehr gerne gelesen und es hat mir richtig gut gefallen. Es geht sofort los, ohne langes rumgeplänkel. Die Spannung wird die ganze Zeit hoch gehalten und man lernt die 4 Hauptpersonen ganz gut kennen. Der ein oder andere ist einem mit der Zeit vielleicht auch etwas sympathischer, als der andere. Während des lesens hat man mehrere Verdachtsmomente, aber die Auflösung kommt wirklich erst ziemlich zum Schluss, selbst dann bleibt es noch spannend, weil das ein oder andere Geheimnis noch gelüftet werden muss. Ein sehr gelungenes Jugendbuch, das alles hat: Spannung, Romantik, Freundschaft, Aktualität. Sehr empfehlenswert.

Lesen Sie weiter

Wieder einmal eins dieser Bücher, die in Amerika unglaublich gehyped werden und nun auch endlich in Deutschland erscheinen. „One of us is lying“ erscheint zwar erst am 26.02.2018, aber seit dem 01.01.2018 gibt es bereits, für einen begrenzten Zeitraum, das EBook für 4,99€ zu kaufen. Da habe ich natürlich zugeschlagen und was soll ich sagen-ich habe es innerhalb von 27 Stunden durchgesuchtet und das sagt schon alles. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der vier Jugendlichen, den Protagonisten erzählt – Bronwyn, Nate, Addy und Cooper. Mir viel es erstaunlich leicht durchzusehen, aber es sind auch nicht allzu viele Personen, wie man es von z. B. Sara Shepard gewöhnt ist. Ich hatte zunächst ein paar Probleme mit den Charakteren, vor allem Addy und Nate, aber ich konnte mich zeitnah auch mit ihnen anfreunden. Allerdings glaube ich, dass es nicht vielen so gehen wird, sondern dass sie mehr Probleme haben könnten, aber das ist absolut unterschiedlich. Ich fand sie aber sehr nah und konnte oft mit ihnen mitfühlen. Das liegt aber vielleicht auch ein bisschen an Karens Schreibstil, denn dieser ist unglaublich gut. Auf der einen Seite ist er sehr natürlich und bringt dem Leser sehr gut die Probleme bei, auf der anderen ist er sehr mitreißend und auch spannend. Jedoch ist dies Spannung ganz besonderer Art, denn man sitzt zwar nicht davor und rastet vor Ungeduld fast aus sondern erfährt immer mehr über die Charaktere, deren Entwicklung und Akzeptanz mit dem, was um sie geschieht. Meiner Meinung nach ist die Story unglaublich vielschichtig. Die Handlung fungiert auf mehreren Ebenen und präsentiert das Leben von fünf Jugendlichen auf eine unglaubliche und natürliche Art, wie ich sie in einem Jugendroman noch nie erlebt habe. Ich sage nichts weiter, da sonst Spoiler kommen würden. Mein Fazit: „One of us is lying“ ist ein Highschool-Thriller besonderer Art und hebt sich somit deutlich von den Büchern von z. B. Sara Shepard ab und definiert Spannung neu. Außerdem wird die Geschichte mitreißend und gefühlvoll erzählt.

Lesen Sie weiter

Mayersche Buchhandlung GmbH & Co. KG

Von: Silvia Jansen aus Duisburg

25.01.2018

Wie Sie auch selber in der Vorschau schreiben, eignet sich das Buch für LeserInnen des Titels "Tote Mädchen lügen nicht", für Krimileser und Freunde anspruchsvoller und zeitkritischer Jugendliteratur. Die Protagonisten sind interessant und was mich sehr freut, die Sprache der Autorin (und der Übersetzer) ist flüssig und hat Niveau, im Gegensatz zu manch anderen Jugendbüchern, die auf mich den Eindruck machen, Autor bzw Autorin versuche, einen möglichst "jugendlichen, coolen" Wortschatz zu verwenden, was ich häufig als anbiedernd und unangenehm empfinde. Außerdem hält "One of us is lying" die Spannung und die "Aufklärung" ist originell und nicht vorhersehbar. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich auf weitere Werke der Autorin.

Lesen Sie weiter

Vielen Dank an den cbj/cbt Verlag und an das Bloggerportal von Randomhouse, dass ich " One of us is lying " vorablesen durfte, dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise ! One of us is lying hat ein interessantes Cover und einen noch interessanteren Klappentext , beides sprach mich an und so begab ich mich in die Welt von Bronwyn, Addy , Cooper und Nate , die unter Mordverdacht stehen , weil sie unglücklicherweise dabei waren, als ihr Mitschüler Simon ums Leben kam. Der Schreibstil ist modern, locker, auf die Jugendlichen abgestimmt, die Seiten ließen sich flüssig weglesen, jedoch ist es nicht leicht in ein Buch zu kommen, das aus 4 verschiedenen Sichtweisen geschrieben ist . Mit ein paar Anlaufschwierigkeiten habe ich es doch noch geschafft mich auf die vier einlassen zu können und so befand ich mich mit Menschen, die ich nicht kenne in einer Geschichte voller Lügen , Intrigen und unvorstellbarem wieder . Die Protagonisten waren sympathisch , ich fand sie auch reifer als ihr angegebenes Alter . Die Geschichte ist in drei Abschnitte unterteilt . Insgesamt fand ich sie etwas langgezogen, man hätte meiner Meinung nach manches kürzen oder auch weglassen können , aber ich fand sie immer spannend , nie vorhersehbar und am Ende war ich wirklich überrascht, denn was auf mich zukam habe ich vorher nicht erwartet . Im Bezug auf die Protagnisten hätte ich mir ein schöneres , tiefer gehendes Ende gewünscht , denn diese Geschichte gibt am Ende mehr als man glaubt oder erwartet <3 Ich empfehle sie weiter !

Lesen Sie weiter

BuchHerold.de

Von: Sebastian Herold aus Hermsdorf

17.01.2018

Wenn man einmal reingefunden hat, lässt es einen nicht mehr los. Es hält was es verspricht: spannend, sexy, mit unerwartetem Ende. Das aktuelle Thema Medien super für Jugendliche aufgreifbar umgesetzt.

Lesen Sie weiter