Leserstimmen zu
Die Wilden - Familientreffen

Sabri Louatah

Die Wilden Trilogie (3)

(8)
(12)
(8)
(4)
(3)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Stimmiges Gesellschaftsbarometer

Von: Ümit Dogdu

27.03.2019

Bereits auf der ersten Seite des Buches „Die WildEN“ werden alle in dem Roman handelnden Personen dem Leser vorgestellt. Die Beteiligten erscheinen wie zu einem -Familientreffen-. Der Autor Sabri Louatah nennt gleich einem Theaterstück die Darsteller in ihren Rollen mit ihren Charakteren. Die Geschichte nimmt schnell ihren Lauf im Frankreich der Jetzt-Zeit, in der auf den fiktiven französischen Präsidenten Chaouch ein Anschlag verübt wird. Mitglieder der Familie Nerrouche sind in den Anschlag verwickelt. Dass ausgerechnet Fouad Nerrouche mit der Tochter des Präsidenten befreundet ist, macht es nicht leichter. Die Aufklärung des Anschlags steht im Vordergrund der Geschichte. Konsequent nimmt Herr Louatah den Betrachter in seinem dritten Band mit und bündelt vorab die vorherigen zwei Teile des Romans. Wie sehr sich eine Familie in Individuen verzweigt, wird zum Leitmotiv. Die Brüder Nerrouche teilen nicht dieselben Anschauungen und nicht denselben Lebensweg. Sie unterscheiden sich voneinander, wie die gesamte französische Nation welche auch von unterschiedlichen Nationalitäten, Ideen, Strömungen geprägt ist. Was sie verbindet, ist der kulturelle Rahmen, in dem sie aufgewachsen sind. Das Wirken der Kräfte in der Familie lässt den Autor Parallelen ziehen auf die politisch gesellschaftlichen Verhältnisse. Die Verhältnisse in der französischen Politik scheinen durchzogen von Gegenspielern, die sich nicht damit abfinden wollen, dass ein Bürger arabischer Abstammung Präsident geworden ist. Zudem ist auch noch absehbar, dass es sich dabei um eine progressive Persönlichkeit handelt, die auf das Gute in der Gesellschaft baut. Die konservativen Gegner formieren sich. Da, wo extreme Kräfte in der Gesellschaft wirken und zum Populismus führen, lässt Herr Louatah den Schauspieler Fouad mit den Idealen des Präsidenten entgegnen: „Eure Identität? Definiert sie lieber über eure Pläne als über euer Erbe. Lasst euch nicht dadurch entmutigen, dass eure Väter in ihren Träumen enttäuscht wurden. Vertraut auf die Zukunft, Eure Zukunft.“ Herr Louatah macht Mut, er bietet richtungweisende Versöhnung an, die nicht ausgedacht wirkt. Insgesamt lassen einen die Darsteller jedoch seltsam unberührt. Trotz extremer Situationen wirkt die Handlung abgeklärt, fast wie fotografiert. Die Handlungsebene provoziert weder extreme Gefühle noch lassen sich allzu prätentiöse Gedanken darin finden. Den Geist der Familie in ihren alltäglichen Erscheinungsformen und den Geist der französisch-algerischen Kultur vermittelt er jedoch gekonnt. In der Atmosphäre atmet Tradition und Zukunft in ihrer berechtigtsten Form. Trotz des ausgeklügelten Plots wird der Krimiliebhaber nicht auf seine Kosten kommen. Der Verlauf der Geschichte kommt ohne Spannung aus. Wer jedoch auf der Suche ist nach tragfähigen Anschauungen der Gesellschaft, der wird in diesem Buch Einsichten in gut beleuchtete Hintergründe finden, die sonst zu Stolpersteinen werden könnten.

Lesen Sie weiter

Spannender Abschluss einer Familientragödie

Von: Buecherseele79

25.03.2019

Achtung! Könnte Spoiler enthalten! Frankreich ist in Aufruhr. Die Gesellschaft weiss einfach nicht was sie genau von ihrem neuen Präsidenten Idder Chaouch halten soll, ist er wirklich stark genug um das Land wieder auf einen Kurs zu bringen? Während Chaouch versucht sich der Situation bewusst bzw. Herr zu werden erstärkt die Partei der Rechten zu grosser Stärke und schießt schar gegen Chaouch, stellt sich hinter Aktionen von Rechten und ihren Anhängern. Währenddessen versucht Fouad zu erfahren wo Marieke steckt, inwieweit sein Bruder Nazir dahintersteckt... auch die Liebe zu der Tochter von Chaouch bekommt Risse..und verborgen im Dunkeln holt der Terror zu einem neuen Schlag aus... Der finale Band der Familienreihe "Die Wilden" von Sabri Louatah hat mir am Besten gefallen. Er ist unglaublich spannend und der Autor setzt noch ein i-Tüpfelchen auf die ganze Triologie drauf. Vorweg würde ich empfehlen die zwei vorigen Bände ebenso zu lesen damit man einfach ein Gefühl für die Politik, die Familie, die Machenschaften im Verborgenen, für Frankreich während der Wahl erhält. Auch so weiss man dann wer hier welche Fäden in der Hand hält und wo man die Personen zuordnen muss. Lobenswert ist auch dass der Autor zu Beginn des Buches nochmals alle Protagonisten und ihre Rollen aufführt damit man wieder etwas im Bild ist. Der Schreibstil ist spannend, jedoch muss man bei der Sache bleiben, man muss schon genau lesen und konzentriert bleiben, sonst entgehen einem der ein oder andere Zusammenhang. Auch sollte ein grosses Interesse an der Politik vorhanden sein, ein Grundwissen und auch das Interesse mehr über Frankreich und seine Politik zu erfahren. Mir persönlich hat es gefallen dass der Autor in seinem finalen Buch den Blickpunkt mehr auf die Politik und hier auf Chaouch gelegt hat. Die Familie Nerrouche gerät etwas in den Hintergrund was ich aber nicht schlimm finde, denn zwei Tanten konnten aus dem Gefängnis entlassen werden und dass Krim noch im Gefängnis sitzt ergibt sich aus seinen Taten. Aber doch machen die ein oder anderen Familienmitglieder durch diese Erfahrungen ihre eigenen Wege weiter, verändern sich und merken selbst- egal in welcher Generation ich in diesem Land lebe, ich bin und bleibe ein Fremder. Erschreckend aber sehr realistisch, in meinen Augen, hat der Autor das Thema Rechte bzw. ihre Politik aufgegriffen, mit welchen Gedanken und Handlungen sie spielen und dass sie sich eigentlich für nichts zu schade sind. Auch wie man als Politiker, als führender Staatsmann auf solche Provokationen reagieren soll, oder eben nicht- eindrucksvoll hier im Bild von Chaouch und seinem Widersacher Montesquiou beschrieben. Auch wie die Bevölkerung reagiert, wie sie sich abreagiert, dass die Gesellschaft sich bei gewissen "Tätern" schneller von Vorurteilen leiten lässt als sonst kommt hier sehr gut an den Leser heran und wenn man das Weltgeschehen verfolgt weiß man auch dass hier viel Wahrheit enthalten ist. Die Intrigen in den eigenen Reihen, in anderen Reihen, das Vertrauen in eventuell falsche Leute- all dies trifft hier zusammen und lässt einen manchmal schon schockiert oder wenigstens fassungslos zurück. Was mich ein bisschen störte, was mir auch zu überhastet vorkam war der Grund von Nazir Nerrouche für all dies. In meinen Augen muss es für diesen Terror, für diese Taten mehr geben als ein paar Seiten Geständnis die man ihm nicht so ganz abnimmt wenn man ihn durch die Bücher kennengelernt hat. Im Grossen und Ganzen ist dem Autor aber ein sehr gelungenes Buch geglückt und die Triologie könnte nicht aktueller sein. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Politthriller

Von: Lenchen

24.03.2019

Um den dritten Teil über die Familie Nerrouche verstehen zu können, ist es wichtig, die beiden vorhergehenden Teile gelesen zu haben. Es gibt zwar einen Familienstammbaum, eine Auflistung aller Protagonisten (7 Seiten!) mit einer Kurzbeschreibung zu jeder Person und eine Zusammenfassung der beiden anderen Teile, dennoch reicht es nicht aus, um alle Geschehnisse widerzugeben. Außerdem sollte man sich für die französische Politik bzw. für die Politik im Allgemeinen interessieren, denn im Buch geht es um fast nichts anderes und das Zwischenmenschliche, wie Gefühle und Empathie kommen (für meinen Geschmack) zu kurz. Vielleicht lag es an der Ohnmacht, in der sich die Familie Nerrouche nach dem Anschlag befand, dennoch hätte Sabri Louatah die Protagonisten emotionaler beschreiben können, um wirklich mit ihnen mitfühlen/mitleiden zu können. Zum Inhalt an sich geht es um Frankreich, das in Aufruhr ist. Dieses Land wird nicht nur durch vermeintlich „islamistischen“ Terror sondern vor allem durch rechtsradikalen Terror in Atem gehalten. Am Ende werden die Leser in Form eines erzwungenen Geständnisses aufgeklärt. Obwohl mir das auch zu kurz und zu unspektakulär war. Der Schreibstil ist für mich schwierig zu beschreiben. Ich musste ab und zu Sätze noch einmal lesen, da mir plötzlich der Zusammenhang fehlte. Vor allem, wenn mehrere Protagonisten an einem Schauplatz waren und Sabri Louatah keine Namen sondern einfach nur Personalpronomen nutzt, um von einer Person zur Nächsten zu springen. Die Bücher mag man oder mag man nicht, ein dazwischen gibt es bei diesen Thema nicht.

Lesen Sie weiter

Aktueller denn je !

Von: Mevia21

23.03.2019

Das Buch aus der Reihe, Die Wilden Familientreffen, von Sabri Louatah , aus dem Heyne Verlag, erschienen 2013, handelt von einem noch immer aktuellen Thema. Was darf der Staat in Zeiten des Terrors? Frankreich ist in Aufruhr. Noch immer ist es den Anti-Terror-Einheiten nicht gelungen, Nazir Nerrouche dingfest zu machen. Überdies zeigen die Ermittlungen, dass seine Verbindungen bis in die höchsten Regierungskreise reichen. Unterdessen wird der Druck auf die Familie Nerrouche erhöht und Nazirs Bruder Fouad, bislang Liebling der Pariser Gesellschaft, zum Prügelknaben der Nation. Um die Öffentlichkeit zu besänftigen, verschärft Präsident Chaouch die Sicherheitsmaßnahmen, was von den liberalen Kreisen argwöhnisch beäugt wird. Als schließlich Hinweise auf ein erneutes Attentat auftauchen, steht die Republik vor einem Kollaps. Ich hatte Anfangs doch etwas größere Probleme, den Überblick über die Figuren des Romans zu bekommen, sowohl mir auch zu merken, in welcher Verbindung sie zueinander stehen. Ich denke es wäre von Vorteil, wenn man dieses Buch lesen möchte,mit der kompletten Reihe Die Wilden zu starten. Eine französische Hochzeit und Brüder und Feinde. Trotzdem ist es eine interessante und fesselnde Geschichte und die ersten 100 Seiten, hatte ich schnell in einem verschlungen. Für Leser mit politischem Interesse und entsprechendem Hintergrund Wissen über Frankreichs Politik, kann ich dieses Buch sehr empfehlen.

Lesen Sie weiter

Politik und Familie

Von: Martina B

22.03.2019

Der dritte und letzten Teil der Trilogie "Die Wilden" hat mir gut gefallen, wobei ich sagen muss, dass es etwas gedauert hat, bis ich so ganz durchgeblickt habe, denn ich habe die ersten beiden Teile nicht gelesen. Der Roman hat mir dennoch gut gefallen, da ich die Handlung sehr interessant fand. Hier hat der Autor Politik und Familie zu einem spannenden Buch vereint. Er berichtet auch von den ethnischen und sozialen Spannungen in Frankreich. Er hat durch das beschriebene Attentat den ganzen Verlauf im Buchmit einer sich steigernden Spannung aufgebaut. Ich mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Personen, Ihre Sichtweise und Beweggründe wurden großartig beschrieben und ich konnte mich so richtig in sie hineinversetzen.

Lesen Sie weiter

Schade, leider ..

Von: Maxi

22.03.2019

Was mir bei diesem Buch sehr gut gefallen hat, ist die ausführliche Einleitung mit Hintergrundinfos zu allen Familienverbindungen und -Verstrickungen, aber auch zur politischen Lage .Ich hatte so keinerlei Schwierigkeiten auch bei Band 3 in die Geschichte einzusteigen. Meine Erwartung war ein spannender Politthriller im Vordergrund mit Familiengeschichte und Sozialkritik als Nebenhandlung. Das hat sich für mich leider genau umgekehrt, so das ich persönlich ganz schnell gelangweilt war und zu einer 2 Sterne Bewertung komme ):

Lesen Sie weiter

Band 3!

Von: Book

17.03.2019

Das Buch war ein Geschenk - und obwohl ich die Bände 1 und 2 nicht kenne, habe ich es dennoch gelesen. Am Anfang des Buches ist ein Stammbaum der Familie sowie eine Übersicht über die wichtigsten Personen der Geschichte abgedruckt, ebenso ein kurzer Rückblick über die Inhalte der ersten 2 Bände. Ohne diese wäre ich verloren gewesen. Auch so war die Handlung für mich teilweise nicht leicht nachzuvollziehen bzw. die Motive/die Hintergründe der verschiedenen Personen nicht immer gleich klar. Es gab verschiedene Anmerkungen, die auf Handlungen in früheren Bänden hinwiesen, die mir so nicht bekannt waren. Dennoch ließ sich die Geschichte gut lesen und ist für jeden sicherlich empfehlenswert, der/die die ersten beiden Bände kennt. Hätte ich die ersten beiden Bände gekannt, hätte ich evtl. sogar 5 Sterne vergeben...

Lesen Sie weiter

Story mit überraschenden Wendungen

Von: Connie66

17.03.2019

Ich war von der Story und dem Background sehr angetan. Dieser dritte Band der Familiensage zeigt Frankreich im Aufruhr. Anti-Terror-Einheiten versuchen, Nazir Nerrouche als Kopf der Verschwörung festzusetzen. Im Hintergrund geht es um radikale Rechte, die einen weiteren Anschlag planen. DIE WILDEN ist eine insgesamt spannende Familiensaga, vorausgesetzt der Leser hat auch etwas Background-Wissen über die politische Situation in Frankreich. Das Finale fand ich etwas enttäuschend. Auch kann ich die Lektüre dieses Bandes, wegen der fortgesetzten Handlung, eigentlich auch nur Lesern mit Vorkenntnis der vorhergehenden beiden Bücher empfehlen.

Lesen Sie weiter