Leserstimmen zu
Seven Nights - New York

Jeanette Grey

Seven-Nights-Serie (2)

(6)
(10)
(9)
(4)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Kates stürmische Romanze mit Millionär Rylan hat ihr Leben auf den Kopf gestellt. Hart ist sie gefallen, als sie ihm schenkte, was vorher noch keiner bekam: ihr Vertrauen. Sein Geheimnis hat alles zerstört, und Kate floh nach New York. Doch der Gedanke an Rylan und die prickelnden Stunden mit ihm lässt sie nicht los. Auch Rylan kann Kate nicht vergessen. Die Frau, die ihn das erste Mal fühlen ließ. Er ist fest entschlossen, sie zurückzugewinnen und folgt ihr nach New York. Im Gepäck hat er einen Deal für Kate: Noch eine gemeinsame Woche, noch eine Chance für ihn. Jetzt liegt es an ihm, der Frau seiner Träume zu beweisen, dass er der perfekte Mann für sie ist … Meine Meinung: Eine absolut gelungene Fortsetzung des ersten Bandes. Band 2 steht diesem in keinem Punkt nach. Auch hier kommen Romantik und Erotik nicht zu kurz 🙂 Das Traumpärchen Rylan und Kate könne voneinander nicht lassen, die Anziehungskraft zwischen den beiden ist zu groß. Da Kate aber durch die verkorkste Beziehung zu ihrem Vater ein gebranntes Kind ist, kann sie ihm einfach nicht vertrauen. Rylan lässt aber nicht locker und schließt mit ihr einen Deal ab: Er hat 7 Dates Zeit sie für sich zurück zu gewinnen. Ein gut aussehender Millionär, der seine Verführungskünste einzusetzen weiß -wer könnte dem widerstehen. Und auch so brechen nach und nach Kates Dämme. Ohne zu viel verraten zu wollen: hier kommen Fans von romantischer und erotischer Lektüre gleichermaßen auf ihre Kosten. Die Geschichte liest sich kurzweilig und flüssig und bevor man es sich versieht ist sie auch schon leider vorbei.

Lesen Sie weiter

Zurück in New York will Kate nur eines: Rylan vergessen. Was allerdings nicht leicht ist. Urplötzlich stand er vor Ihrer Tür. Die Zeit in Paris kann sie nicht verdrängen und so bittet sie Rylan um eines: 7 Tage um Ihr Vertrauen wieder zu gewinnen und ihr zu beweisen wie sehr er sie liebt. Ich persönlich fand den zweiten Band sogar noch besser als den ersten. Man erlebt Kate und Rylan von einer ganz anderen Seite. Rylan gibt sich viel Mühe, dennoch ist Kate misstrauisch. Es gab manche Momente da hätte ich Kate einfach nur schütteln können. Ihre Selbstzweifel haben manchmal genervt. Allerdings war es so toll beschrieben, dass es wiederum sehr gut zur Geschichte gepasst hat. Die Orte waren wieder passend zu der Geschichte. Dieses Mal lernte man auch einige neue Leute kennen die zu Kate und Rylan gehörten. Seien es die Mitstudenten von Kate, als auch die Freunde und Familienmitglieder von Rylan. Der Schreibstil war auch wie beim ersten Band ,, Seven Nights – Paris“ flüssig, sinnlich und prickelnd. Man ist wieder nur so durch das Buch geflogen. Mal nur noch ein Kapitel lesen ging nicht, denn man wollte unbedingt wissen was als nächstes kommt. Fazit: Für mich persönlich war es eine tolle Reihe die man gelesen haben muss.

Lesen Sie weiter

Seven Nights - New York von Jeanette Grey Wer den ersten Band Sewen Nights Pars gelesen hat kommt an den zweiten Band nicht vorbei. Genau so wir im ersten band ist Die schreibweiße flüssig, angelegt. Beide Bücher machen so süchtig das man sie schwer Herzens weg legen muss. Die spande Geschichte wird ihr fortgesetzt. Kate geht nach New York und Rylan Fliegt ihr nach. Um um ihre Bezihnung zu Kämpfen denn er möchte sie zurück erobern und bittet sie um nur 7 abende. Er möchte alles wieder gut machen. er möchte alles für ihre Bezihung machen. Doch ihre Vergangenheit hinter sie daran. werden sie es schaffen um eine normale Bezihung zu haben? Die Karaktäre waren auch ihr wie im ersten band sehr lebendig. Da durch kann man sich gut in sie rein versetzen. Mir hat es wieder sehr viel spaß gemacht dieses Buch zu lesen

Lesen Sie weiter

Plötzlich stand Rylan vor ihrer Tür und ließ so das Verlangen in Kate gegen die Vernunft kämpfen. Doch Rylan ist wild entschlossen, sie zurückzugewinnen. Ein Deal – eine Woche – Zeit genug, um Vertrauen aufzubauen und Liebe wachsen zu lassen? Doch New York bedeutet zurück in die Realität. Sowohl für Kate als auch für Ryan … In „Seven Nights – New York“ setzt Jeanette Grey die Lovestory der Künstlerin Kate und des Firmenerben Rylan fort. In der dritten Person wird die Geschichte erzählt, und stellt dabei die Gefühle und Gedanken des Paares in den Mittelpunkt. Den Erzählstil finde ich persönlich nicht immer passend. Der Schreibstil der Autorin ist jedoch angenehm und leicht. Das Cover ist ähnlich gestaltet wie beim ersten Band – die städtische Abbildung einfach und schlicht. Der Klappentext hat auch hier wieder mein Interesse geweckt. Nachdem „Seven Nights – Paris“ eher wie ein sinnlicher Kurztrip war, müssen sich Rylan und Kate nun ihrer Realität stellen. Von Beginn an geht die Liebesgeschichte rasant und prickelnd weiter. Band zwei knüpft zwar unmittelbar an den ersten Teil an, ließ mich jedoch etwas verwirrt zurück. Es sind ein paar Monate vergangen seit ich Band eins gelesen habe, sodass ich die sofort beginnende erotische Szene erst nicht einordnen konnte. Nach und nach kam ich dann wieder besser in die Story hinein. Dabei bleibt die Romanze zwischen Kate und Rylan prickelnd und nervenaufreibend. Es ist ein Kampf zwischen Verlangen und Vertrauen. Wobei hier eindeutig das Verlangen über die Vernunft regiert. Während die eigentliche Liebesgeschichte eher langsam vor sich hin dümpelt, wälzen sich Kate und Rylan ununterbrochen zwischen den Laken. Auch wenn ich erotische Liebesromane sehr, sehr gerne lese, war es mir hier dann doch zu viel. Jeder Streit, jedes Gespräch, jede Unternehmung – egal, was Kate und Rylan gerade tun, es endet mit Sex. Dabei bleibt meines Erachtens die Charakterentwicklung auf der Strecke. Kate ist weiterhin die verschüchterte und unentschlossene Künstlerin, die sich dem Millionenerben völlig unterwirft. Ich empfand sie zwar als liebe Protagonistin, konnte mich jedoch nicht völlig auf sie einlassen. Rylan hat hier definitiv an Sympathie eingebüßt. Sein Verhalten ist herrisch und unnahbar. Ich wurde mit ihm einfach nicht mehr warm. Zwischen dem Kampf um Liebe und Vertrauen müssen sich Rylan und Kate außerdem noch ihren eigenen persönlichen Zielen stellen. Eine Künstlerin, die ihre Muse und ein Sohn, der seine Bestimmung findet. Da spielt auch Rylans Familiengeschichte ein Rolle, die mein Interesse dann wieder steigern konnte. Von dem malerischen Trip, den Kate und Rylan in Paris unternommen haben, ist im zweiten Teil wenig zu merken. Viel zu sehr nimmt das erotische Abenteuer die Handlung ein. Immer wiederkehrende Ängste und Probleme stellen die Beziehung auf eine Probe und ziehen die Story zusätzliche zu den vielen Sexszenen unnötig in die Länge. Zwischen dem Gedanken abzubrechen und der Hoffnung auf Besserung ... Ich vergebe 3 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Plötzlich stand Rylan vor ihrer Tür und ließ so das Verlangen in Kate gegen die Vernunft kämpfen. Doch Rylan ist wild entschlossen sie zurückzugewinnen. Ein Deal – eine Woche – Zeit genug um Vertrauen aufzubauen und Liebe wachsen zu lassen? Doch New York bedeutet zurück in die Realität. Sowohl für Kate als auch für Ryan … In „Seven Nights – New York“ setzt Jeanette Grey die Lovestory der Künstlerin Kate und des Firmenerben Rylan fort. In der dritten Person wird die Geschichte erzählt, und stellt dabei die Gefühle und Gedanken des Paares in den Mittelpunkt. Den Erzählstil finde ich persönlich nicht immer passend. Der Schreibstil der Autorin ist jedoch angenehm und leicht. Das Cover ist ähnlich gestaltet wie beim ersten Band – die städtische Abbildung einfach und schlicht. Der Klappentext hat auch hier wieder mein Interesse geweckt. Nachdem „Seven Nights – Paris“ eher wie ein sinnlicher Kurztrip war, müssen sich Rylan und Kate nun ihrer Realität stellen. Von Beginn an geht die Liebesgeschichte rasant und prickelnd weiter. Band zwei knüpft zwar unmittelbar an den ersten Teil an, ließ mich jedoch etwas verwirrt zurück. Es sind ein paar Monate vergangen seitdem ich Band eins gelesen habe, sodass ich die sofort beginnende erotische Szene erst nicht einordnen konnte. Nach und nach kam ich dann wieder besser in die Story hinein. Dabei bleibt die Romanze zwischen Kate und Rylan prickelnd und nervenaufreibend. Es ist ein Kampf zwischen Verlangen und Vertrauen. Wobei hier eindeutig das Verlangen über die Vernunft regiert. Während die eigentliche Liebesgeschichte eher langsam vor sich hin dümpelt, wälzen sich Kate und Rylan ununterbrochen zwischen den Laken. Auch wenn ich erotische Liebesromane sehr, sehr gerne lese, war es mir hier dann doch zu viel. Jeder Streit, jedes Gespräch, jede Unternehmung – egal,was Kate und Rylan gerade tun, es endet mit Sex. Dabei bleibt meines Erachtens die Charakterentwicklung auf der Strecke. Kate ist weiterhin die verschüchterte und unentschlossene Künstlerin, die sich dem Millionenerben völlig unterwirft. Ich empfand sie zwar als liebe Protagonistin, konnte mich jedoch nicht völlig auf sie einlassen. Rylan hat hier definitiv an Sympathie eingebüßt. Sein Verhalten ist herrisch und unnahbar. Ich wurde mit ihm einfach nicht mehr warm. Zwischen dem Kampf um Liebe und Vertrauen, müssen sich Rylan und Kate außerdem noch ihren eigenen persönlichen Zielen stellen. Eine Künstlerin, die ihre Muse und ein Sohn, der seine Bestimmung findet. Da spielt auch Rylans Familiengeschichte ein Rolle, die mein Interesse dann wieder steigern konnte. Von dem malerischen Trip, den Kate und Rylan in Paris unternommen haben, ist im zweiten Teil wenig zu merken. Viel zu sehr nimmt das erotische Abenteuer die Handlung ein. Immer wiederkehrende Ängste und Probleme stellen die Beziehung auf eine Probe und ziehen die Story zusätzliche zu den vielen Sexszenen unnötig in die Länge. Zwischen dem Gedanken abzubrechen und der Hoffnung auf Besserung ... Ich vergebe 3 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Das Cover gefällt mir sogar noch besser als das des ersten Teiles, weil ich die Kombination der verschiedenen Blautöne einfach unheimlich schön finde. Mir gefällt, dass das Cover grundsätzlich eher schlicht gehalten ist und der Schriftzug dadurch in den Mittelpunkt gerückt wird. Inhalt: Kate und Rylan haben sieben Nächte in Paris miteinander verbracht und sind sich dort sehr nah gekommen. Kate hat sich noch nie so sehr einem Mann geöffnet wie Rylan, doch er hat durch sein Geheimnis alles zerstört, denn so hat er Kates Vertrauen missbraucht. Die beiden können einander nicht vergessen und so kommt es, dass Rylan in New York nochmal sieben Dates von Kate erbittet, die dem Ganzen zustimmt. Langsam kommen die beiden sich wieder näher, doch wird es Rylan gelingen, Kate wirklich davon zu überzeugen, ihm wieder zu vertrauen und letztlich eine Beziehung einzugehen? Einstieg: Ich fand den ersten Teil der Reihe wirklich gut und hatte die Geschehnisse auch noch ziemlich gut im Kopf, weswegen ich mich sehr auf das Lesen dieses Buches gefreut habe und endlich zu erfahren, wie es mit Rylan und Kate weitergeht. Ich habe schnell wieder in die Geschichte eingefunden, weil man viele Charaktere ja schon aus dem ersten Teil kennt und man einfach von Anfang an wissen will, was Rylan alles versuchen wird, um Kate zurückzugewinnen. Kate war mir bereits im ersten Teil sehr sympathisch und diese Sympathie hat sich für mich hier nur bestätigt. Die gescheiterte Beziehung ihrer Mutter und ihres Vaters beeinflusst sie stark in ihrem Denken und Handeln in Bezug auf Rylan, weil sie nicht eine solche Enttäuschung wie ihre Mutter erleiden möchte. Man kann daher gut nachvollziehen, warum sie bei ihrer Wahl der Männer, die sie in ihr Leben lässt, sehr vorsichtig ist. Kate lebt mittlerweile auch ihren Traum, indem sie nun Kunst studiert. Sie erlebt viele Höhen und Tiefen und man muss auf ihrem Werdegang einfach mit ihr mitfühlen. Des Weiteren ist sie leidenschaftlich, aber manchmal holt sie dann doch wieder ihre alte Scham ein. Insgesamt bin ich der Meinung, dass ihr Charakter wirklich gut ausgearbeitet ist und ich mochte Kate einfach gerne! Auch Rylan fand ich im ersten Teil schon ziemlich toll. Da bleibt er allerdings immer noch ein ziemliches Mysterium, da man nicht allzu viel über sein wahres Leben erfährt, doch das wird hier alles aufgedeckt und es ist sehr interessant zu sehen, was noch alles hinter seiner Fassade schlummert und wie sein soziales Umfeld aufgebaut ist. Er kämpf für das, was ihm am Herzen liegt und ist in der Hinsicht auch nicht bereit, aufzugeben, was ich als einen sehr positiven Charakterzug empfunden habe. Auch wenn er nach außen hin sehr undurchdringlich und autoritär wirken kann, ist da hinter seiner Fassade ein unheimlich liebevoller und rücksichtsvoller Mann verborgen, den man einfach nur gern haben kann. Die Grundidee der ganzen Geschichte fand ich wirklich sehr interessant, denn sieben Dates sind ja keine allzu lange Zeit, um jemanden zurückzugewinnen und ich habe gespannt mit verfolgt, ob Rylan Kate wieder für sich gewinnen kann. Es ist sehr unterhaltsam und es macht einfach Freude, die beiden auf ihrer Reise zu begleiten. Ich habe mich immer sehr aufs Lesen gefreut, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht und irgendwie hatte das Buch auch eine sehr entspannende Wirkung auf mich, weil man sich hierbei nicht besonders konzentrieren muss beim Lesen, sondern man findet schnell in einen Lesefluss, sodass die Seiten nur so an einem vorbeifliegen. Obwohl das Buch ja doch einigermaßen viele Seiten hat, hatte ich es für meine Verhältnisse derzeit sehr schnell durch. Das Buch ist übrigens nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben und wenn ihr meine Rezensionen schon länger verfolgt, wisst ihr, dass ich das normalerweise so gar nicht leiden kann, aber hier macht es mir tatsächlich nichts aus. Das Buch lässt sich meiner Meinung nach trotzdem total gut lesen und das hat mich ja schon beim ersten Teil überrascht. Ich bin echt froh, dass ich mich damals nicht davon habe abschrecken lassen! Der Schreibstil hat mir demnach wie beim ersten Teil wieder sehr gut gefallen. Fazit: Sogar noch ein klitzekleines Bisschen besser als der erste Teil! Bewertung: 4,5 von 5 Sternen Vielen Dank an den Diana Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Lesen Sie weiter

>>Rylan Bellamy war die schlimmste Versuchung, die es gab.<< Die Kunststudentin Kate und der Millionär Rylan hatten sieben fantastische Tage und unfassbar prickelnde Nächte in Paris. Zwischen den Beiden hat sich in kürzester Zeit was Besonderes entwickelt, doch dann deckte Kate zufällig Rylans Geheimnis auf und floh tief enttäuscht zurück nach New York. Rylan bekommt Kate aber nicht aus dem Kopf. Er will sich ihr erklären, also fliegt er zurück in seine Heimatstadt, in die er eigentlich nie zurückkehren wollte. Doch Kate, die zum ersten Mal sowas wie Vertrauen aufbauen konnte, ist schwer getroffen von seinem Verrat. Darum schlägt Rylan ihr einen Deal vor: Nochmal sieben Dates, damit er ihr sein wahres Ich zeigen kann. Keine Geheimnisse mehr. Nur diese eine Chance, ihr beweisen zu können, dass das mit ihnen kein Traum gewesen ist. . . „Seven Nights – NewYork“ ist der zweite Teil der gleichnamigen Reihe von Jeanette Grey. Nach dem ersten Band war ich ganz gespannt, wie es mit den Beiden weiter geht, doch diese Fortsetzung ist für mich ziemlich enttäuschend. Das Buch setzte nahtlos dort ein, wo Buch eins endete. Kate will es zunächst langsam angehen lassen, doch dann folgt direkt auf den ersten 50 Seiten schon sehr viel stupide Erotik. Man merkt schnell, dass Kate nicht mehr die Frau ist, die sie vor Rylan war. Doch sie vertraut ihm einfach nicht mehr, versucht aber weiterhin fast schon verzweifelt herauszubekommen, wer er eigentlich wirklich ist. Rylan war vor sich selbst davon gelaufen und hat damit reichlich Chaos angerichtet. Nun will er alles in Ordnung bringen, weiß aber nicht wie. Aber eins weiß er sicher: er will Kate für sich - und für immer. Was folgt ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit vielen Missverständnissen. Immer wieder mischt sich die Vergangenheit der Beiden ein. Doch ihnen ist klar: wenn sie in der realen Welt eine Beziehung eingehen wollen, müssen sie einige Hindernisse aus dem Weg räumen und ihrer beider Leben unter einen gut bringen. Der Fokus liegt auf der Liebesgeschichte, aber auch/besonders die Nebenhandlung rund um den Familien-Konzern ist einigermaßen spannend.

Lesen Sie weiter

Da dieser Teil direkt an den ersten Band anknüpft (welchen ich natürlich NICHT gelesen habe oops), ist es mir sehr schwer gefallen, mich in die Story zu finden. Der Schreibstil ist zwar ganz gut, es lässt sich flüssig und einfach lesen, aber so die Geschichte an sich ist nicht meins. Könnte daran liegen, dass es Erotik ist und das ganz und gar nicht mein Genre ist. Warum ich es dann beim Bloggerportal angefragt habe (hier ein kurzes Danke!)? Wollte halt mal ein neues Genre ausprobieren. Und habe gemerkt, dass es nicht so meins ist... es war mir -kurz gesagt- zu viel Sex und zu wenig Story. Es hat sich teilweise sehr gezogen und es fiel mir schon von Anfang an ziemlich schwer, weiter zu lesen. Mit den Hauptcharakteren Kate und Rylan konnte ich auch nicht ganz so sympathisieren. Woran es genau liegt, kann ich leider selbst nicht sagen. Gut fand ich, dass es sowohl aus Kates Sicht als auch aus Rylans geschrieben ist (Wer mich bisschen kennt, weiß schon, dass ich sowas mag ;D). Zwischendurch kam auf einmal ein Kapitel aus der Sicht von Rylans Schwester, was mich etwas verwirrt hat. Ich denke, das passt da nicht so ganz rein. Das Cover ist meiner Meinung nach schön gestaltet und passt zur Geschichte. Wie auch schon beim ersten Band zeigt es die Stadt in der die Handlung statt findet. Fazit Ich wollte neue Genre ausprobieren dieses Jahr und komme zu dem Entschluss, dass Erotik nicht zu meinen Lieblingen gehören wird (oder es liegt einfach am Buch :D). Jeannettes Schreibstil und das Cover gefallen mir, die Story nicht so. Wer jedoch auf erotische Geschichten steht, empfehle ich es weiter. "Seven Nights New York" bekommt 2 von 5🌟

Lesen Sie weiter