Leserstimmen zu
Game of Hearts

Geneva Lee

Die Love-Vegas-Saga (1)

(63)
(55)
(17)
(2)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Klappentext: Wem kannst du trauen in einer Stadt voller Lügen? Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen?Trotz aller Bedenken verbringt sie eine Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird - auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden - und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr , oder etwa nicht ? ——————— ——————— Bewertung: ★★★★★ Dieses Buch ist spannend, soviel ist schon mal klar. Und das in jeder Art und Weise. Ob es um die Protagonistenentwicklung geht und wie diese untereinander zueinander stehen bzw. wie sich die Verhältnisse Aufgrund der Vorkommnisse ändert, wäre spoilernd. Denn immerhin ist es auch ein Krimi. Ich werde mich also so ausdrücken, dass es absolut keiner Spoiler gibt, nicht nur den Mord betreffend, sondern auch was den Verlauf der Bekanntschaft/Beziehung zwischen Emma und Jamie betrifft. Soviel sei also gesagt: Es ändern sich immer wieder Dinge, es tauchen Fakten auf, Menschen reden und das immer im direkten Umfeld der Beiden. Ihre Freunde, Bekannten, Verwandten, jeder gibt den Beiden immer wieder Anlass, ihre Situation innerhalb der Fallermittlungen und im Denken übereinander zu verändern. Dies geschieht nicht zu rasant und im Turnus eines unentschlossen Menschen, sondern es entspricht der jeweiligen Situation. Was gesagt werden kann: sie hegen Gefühle füreinander die nicht nur freundschaftlich sind. Natürlich, das ist bestimmt jedem Leser schon beim Klappentext und dem Genre klar. Der erste Teil der Love - Vegas - Saga baut einfach die Spannung auf: um den Mordfall als Krimi, um die beiden, Emma und Jamie. Die Entwicklung der Beziehung zueinander nicht nur beiläufig wie in einem Krimi erzählt sondern ist eher Hauptbestandteil, komplett durchzogen mit dem Mordfall, denn beide Stecken bis aber beide Ohren drin. Dazu kommen noch persönliche Differenzen mit Personen aus dem Bekanntenkreis, und das hält die Spannung und die Story am Leben und den Leser auch bei der Stange. Ich möchte nicht nur aufgrund des Cliffhangers am Ende weiterlesen, den es auch noch gibt, sondern ich möchte wissen: wie endet es mit den beiden, denn man weiß nun mal nicht, ob Jamie unschuldig ist, ein Spiel spielt oder wie Emma damit umgehen würde, wenn er sich als Schuldiger entpuppt. Und wer ist der Mörder den nun? Geneva Lee hat es wirklich drauf, platt und passend gesagt, den Handlungsstrang Krimi mit ernster unnaiver Romantik, die nicht fehl am Platze wirkt, zu verflechten. Und das in einem ineinander verlaufenden Sprachstilen spannend fetzig und weich romantisch. Außerdem noch zu erwähnen ist: wenn man richtig liest, kann man selbst ermitteln, denn Geneva Lee lässt es nicht aus, dass man mitdenkt. Man tut es automatisch. Ich zumindest. Und für Jeden, der das möchte gibt es genug Details zu lesen. Rezension zu Teil 2 und 3 werden definitiv folgen ;-) © printbookaholic Stephanie Jones ——————— ——————— € 9,99 [D] Paperback, 288 Seiten ISBN: 978-3734104831 Erschienen: 18.12.2017 beim BlanvaletVerlag

Lesen Sie weiter

Klappentext: Wem kannst du trauen in einer Stadt voller Lügen? Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen?Trotz aller Bedenken verbringt sie eine Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird - auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden - und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr , oder etwa nicht ? ——————— ——————— Bewertung: ★★★★★ Dieses Buch ist spannend, soviel ist schonmal klar. Und das in jeder Art und Weise. Ob es um die Protagonistenentwicklung und wie diese untereinander zueinander stehen bzw wie sich das Aufgrund der Vorkommnisse ändert, wäre spoilernd. Denn immerhin ist es auch ein Krimi. Ich werde mich also so ausdrücken, dass es absolut keiner Spoiler gibt, nicht nur den Mord betreffend, sondern auch was den Verlauf der Bekanntschaft/Beziehung zwischen Emma und Jamie betrifft. Soviel sei also gesagt: Es ändern sich immer wieder Dinge, denn es tauchen Fakten auf, Menschen reden, im Umfeld der Beiden. Ihre Freunde, Bekannten, Verwandten, jeder in gibt den Beiden immer wieder Anlass, ihre Situation in dem Fall und im Denken übereinander zu verändern. Dies geschieht nicht zu rasant und im Turnus eines unentschlossen Menschen, sondern es entspricht der jeweiligen Situation. Was gesagt werden kann: sie hegen Gefühle füreinander die nicht nur freundschaftlich sind. Natürlich, das ist bestimmt jedem Leser schon beim Klappentext und dem Genre klar. Der erste Teil der Las Vegas baut einfach die Spannung auf: um den Mordfall als Krimi, um die beiden, Emma und Jamie. Nur wird die Entwicklung der Beziehung zueinander nicht nur beiläufig wie jn einem Krimi erzählt sondern ist eher Hauptbestandteil, komplett durchzogen mit dem Mordfall, denn beide Stecken bis aber beide Ohren drinnen. Dazu kommen noch persönliche Differenzen mit Personen aus dem Bekanntenkreis, und das hält die Spannung und die Story am Leben und den Leser auch bei der Stange. Ich möchte nicht nur aufgrund des Cliffhangers am Ende weiterlesen, den es auch noch gibt, sondern ich möchte wissen: wie endet es mit den beiden, denn man weiss nunmal nicht kb Jamie unschuldig ist, ein Spiel spielt oder wie Emma damit umgehen würde wenn er sich als Schuldiger entpuppt. geneva Lee hat es wirklich drauf. Platt und passend gesagt den Handlungsstrang Krimi mit ernster unnaiver Romantik, die nicht fehl am Platze wirkt, zu verflechten. Und dass in einem ineinander verlaufenden Sprachstilen spannend fetzig und weich romantisch. Ausserdem noch wichtig ist zu erwähnen: wenn man richtig liest und. Icht nur überfliegt, kann man selbst ermitteln, denn Geneva Lee lässt es nicht aus, dass man mitdenkt. Man tut es automatisch. Ich zumindest. Und für jeden der das möchte gibt es genug Details zu lesen. Rezension zu Teil 2 und 3 werden definitiv folgen ;-) © printbookaholic Stephanie Jones ——————— ——————— € 9,99 [D] Paperback, 288 Seiten ISBN: 978-3734104831 Erschienen: 18.12.2017 beim Blanvalet Verlag

Lesen Sie weiter

Zusammenfassung: Emma und ihre beste Freundin beschließen die Ferien mit einer Party zu beginnen. Einer Party, auf der sie eigentlich nicht erwünscht sind. Dort begegnet sie recht schnell Jameson und verbringt die Nacht mit ihm am Pool. Oder doch nicht? Als sie erfährt,, wer ist und was er getan haben soll ist sie zunächst einmal geschockt. Und dennoch das alles schmälert die Anziehungskraft der beiden zueinander nicht im geringsten. Eine Liebe, die schon zu Beginn mit Problemen belastet ist, ein ungeklärter Mord und Familien a la Romeo und Julia. Meinung: Zunächst wie immer erst ein mal zum Cover. Ich muss sagen ich finde es toll. Schon als ich das Cover sah, wusste ich, ich will das Buch. Muss dazu sagen ich finde Las Vegas sehr schön, auch wenn ich mir nie vorstellen könnte ein mal dort hin zureisen, lieber von der ferne. Nun zu den Protas. Emma hat mir an sich schon ganz gut gefallen. Ein Mädchen, das schnell Erwachsen werden musste und viel Verantwortung innerhalb der Familie übernehmen muss. als wäre das noch nicht genug muss sie sich auch noch als vermeintliche Mittelschicht mit den versnobten Reichen herum schlagen. Aber ich muss sagen sie macht das ganz gut, ich an ihrer Stelle würde das nicht so hinbekommen das weiß ich. Als sie sich dann auch noch in Jameson verliebt wird alles, noch mal eine stufe komplizierter. Kann sie ihm vertrauen? Jameson war ein Prota von ich gleich zu Angang des Buches begeistert war. Weil er so lebensnah ist. Er zeigt einem, das Geld alleine nicht glücklich macht, da gehört mehr dazu. Und dieses mehr findet er in Emma. Auch für ihn ist wahrlich nicht alles Gold, was glänzt. Zum Buch an sich kann ich nur sagen, obwohl ich von den Proatas prinzipiell begeistert war, konnte es mich nicht so richtig von sich überzeugen. Bei mir kam die tiefe der Gefühle erst zum Schluss so richtig an. Es lag nicht an der Story an sich, den die ist wirklich gut aufgebaut. Man rätselt automatisch mit, wer der Mörder sein könnte, aber verraten wird nichts so wirklich. Und dann das Ende... Mann oh Mann also da hat es mich dann doch so richtig gepackt, um so weniger begeistert war ich von der letzten Seite.... Ein Cliffhanger! Man hasst die und dennoch gehören sie dazu und sie machen natürlich auch Lust auf mehr. Fazit: Das Buch konnte mich im Großen und Ganzen, sag ich mal zu 90 % von sich überzeugen. Umso gespannter bin ich auf Band 2. Ich halte euch auf dem Laufenden. ;)

Lesen Sie weiter

Angesprochen hat mich zunächst das wunderschön gestaltete Cover, das weder zu schlicht, noch zu aufdringlich wirkt. Auch ein Blick in das Buch verrät einem, dass sich bei der Gestaltung Mühe gegeben wurde. Die Kapitelseiten sind in schwarz gedruckt, was ich optisch sehr ansprechend finde. Geneva Lee war mir als Autorin zuvor noch nicht bekannt, weshalb ich völlig unverfangen an diese Geschichte rangehen konnte. Mit diesem Buch hat sie eine neue Trilogie (Love Vegas Saga) geschaffen, die mich alleine vom Klappentext her anspricht. Unsere Protagonistin Emma kommt aus schwierigen Familienverhältnissen und schlägt sich an ihrer Schule tapfer durch. Es gab kaum Momente, in denen sie mir unsympathisch war. Im Gegenteil, ich konnte sie in vielen Belangen sehr gut verstehen und ihr Handeln nachvollziehen. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, kann gut für sich selbst einstehen und ist einfach eine Kämpfernatur. Dass das Buch komplett aus ihrer Sicht geschrieben wurde führt dazu, dass man noch mehr in ihre Gedanken abtaucht und das Gefühl hat, als würde sie sich einem, wie eine gute Freundin, offenbaren. Als das Schuljahr beendet ist, überredet Josie, die beste Freundin von Emma, sie dazu mit auf eine Party zu kommen. Dort lernt sie dann den geheimnisvollen und anziehenden Jamie kennen, der sich nach einer gemeinsam verbrachten Nacht als Jameson West, dem Sohn des Familienfeindes, herausstellt. Doch dies ist nicht das einzige Problem, dem sie sich stellen müssen. Denn in Jamies Haus wird eine Leiche entdeckt und er selbst gilt als Tatverdächtiger. Nun stellt sich die Frage, ob Emma und Jamie wirklich die komplette Nacht miteinander verbracht haben und was es mit dem Ganzen auf sich hat. Und auch wenn die Beiden unterschiedlicher kaum sein könnten, verbindet sie etwas. Die Spannung wurde auf nur 288 Seiten fast durchgehend gehalten, was einem das Lesen sehr vereinfacht hat, da man gar nicht anders konnte, als es in einem Rutsch durchzulesen. Mit unseren beiden Protagonisten hat Geneva Lee sehr echt wirkende Charaktere geschaffen, die man gerne auf ihrer Reise begleitet und von denen man unbedingt wissen will, wie es mit ihnen weitergeht. Der Schreibstil hingegen hat mich ein wenig enttäuscht. Es ist nicht schlecht geschrieben, aber auch nicht flüssig und aus irgendeinem Grund, fand ich es an manchen Stellen zu einfach und plump geschrieben.

Lesen Sie weiter

Las Vegas

Von: elke1205

17.03.2018

Emma ist auf der Party der reichen unerwünscht und sucht Ihre Freundin um zu verschwinden aber diese ist nicht zu finden und Emma gelangt in die Privaträume, dort findet Sie einen jungen Mann der ihr gefällt. Jamie so stellt er sich vor bringt Emma dazu bei ihm zu bleiben. Nach kurzer Überlegung bleibt sie und kocht auch für Ihn am Pool kommen beide sich etwas näher. Alas Emma am morgen aufwacht ist sie alleine von Jamie keine Spur also verläßt sie enttäuscht und heimlich die Wohnung. Kaum zu hause kommt die Polizei und es wird interessant - wer ist Jamie und warum bin ich hier Ich liebe das Buch und freue mich auf den zweiten und dritten Teil

Lesen Sie weiter

-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Spätestens seit der Royal-Saga kommt man an Geneva Lee nicht mehr vorbei. Da ich es trotzdem immer irgendwie geschafft hab (allerdings nicht willentlich) war ich auf ihre neue Trilogie sehr gespannt und wollte diese unbedingt lesen. -> Cover: Ich mag dieses Cover, nicht nur, weil es gleichzeitig schlicht und doch ein Blickfang ist, sondern ein Blick reicht, um uns ins schöne Las Vegas zu befördern. -> Story + Charaktere: Ehrlich gesagt erinnert mich "Game of Hearts" ein klein wenig an "Gossip Girl", denn die Szenarien sind ähnlich. Unschuldiges aber durchsetzungsfähiges Mädchen gelangt durch Zufall auf eine High Society Party und wird dort zufällig in ein Verbrechen hineingezogen - und verliebt sich nebenbei auch noch in den vermeintlichen Good-Bad-Boy. Irgendwie haben wir das alles schon mal gelesen, was der Geschichte aber dennoch keinen Abbruch tut. Auch wenn ich mir ein klein wenig tiefgründigere Charaktere mit besserer Ausarbeitung gewünscht hätte, konnte ich mich gut in die Geschichte von Jameson "Jamie" West und Emma Southerly einfinden, auch wenn ich ihre Lovestory dann doch ein klein wenig überhastet fand. Dass der Geschichte der beiden ein Mord zugrunde liegt, wird meines Erachtens ein klein wenig zu sehr unter den Teppich gekehrt und hätte deutlich mehr thematisiert werden können. Das hebt sich die Autorin bis ziemlich zum Schluss auf, zieht hier aber ordentlich mit der Spannung an und entlässt den Leser mit einem Cliffhanger in die Freiheit. -> Schreibstil: Der Schreibstil ist locker und gut verständlich. Verfasst wurde die Geschichte in Gegenwartsform aus Sicht der Protagonistin. -> Gesamt: Insgesamt konnte mich "Game of Hearts" nicht mit übermäßiger Spannung oder tiefgreifenden Charakteren fesseln, bot mir jedoch ein paar amüsante Lesestunden und ein gelungenes Ende - ich bin gespannt auf den Folgeband! Wertung: 4 von 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Geneva Lee kann mich immer wieder überraschen. Nachdem ich Royal Passion wirklich schlecht und Secret Sins richtig gut fand, konnte ich es mir nicht verkneifen, ihre neueste Reihe zu beginnen. Der Klappentext hörte sich für mich sehr vielversprechend an, allerdings hatte ich Bedenken, dass hier wieder zu viel Erotik vorkommen könnte. Dem war aber absolut nicht so! Da die Protagonistin gerade einmal 17 Jahre alt ist, war das Buch deren Alter entsprechend gestaltet. Zwar geht es in diesem Buch auch um Sex, aber nicht in einem übertriebenen Maße und man liest nicht alle Details heraus, was mir sehr gut gefallen hat. Die Crime-Elemente empfand ich als sehr gelungen, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass Emma und Jameson mehr versucht hätten, das Rätsel um den Mord aufzulösen. Vor allem, da Jameson der Hauptverdächtige ist, hätte man erwarten können, dass er sich größere Mühe an der Aufklärung des Falls gibt. Die Dynamik zwischen Emma und Jameson war ein wenig merkwürdig. Zwar passen die beiden zusammen, aber es ging doch recht schnell voran mit der Beziehung der beiden. Mir kam es vor wie ein Wimpernschlag, bis die beiden schon fest zusammen waren. Das kann aber natürlich auch der Kürze des Buchs geschuldet sein. Dennoch finde ich, dass die beiden gut zusammenpassen. Emma mochte ich als Protagonistin sehr gerne. Sie befindet sich im Zwiespalt zwischen arm und reich. Emma geht auf eine angesehene Eliteschule, in der es von reichen Kindern nur so wimmelt. Ihr Vater betreibt allerdings ein Pfandhaus in Las Vegas, ist Alkoholiker und kann seine Rechnungen kaum bezahlen. Ihre Mutter, die von Emmas Vater geschieden ist, hat wieder geheiratet und ist seitdem reich, sodass sie Emma die Privatschule bezahlen kann. Dass sich Emma allerdings nie zu den Reichen gehörig fühlen wird, fand ich sehr gut. Sie hat ihren eigenen Kopf und möchte sich nicht von Geld beeinflussen lassen. Die Geschichte um ihre und Jamesons Familie fand ich sehr interessant und hat mich ein wenig an Romeo und Julia erinnert. Wie es unter diesen Umständen für die beiden möglich sein soll, zusammen zu sein, interessiert mich immer noch und ich bin sehr gespannt darauf, wie es weiter geht. Der Schreibstil war sehr flüssig und hat sich gut lesen lassen, sodass ich das Buch innerhalb von 3 Tagen auf meiner täglichen Bahnfahrt ausgelesen hatte. Es war eine schöne Geschichte, bei der man sich nicht übermäßig konzentrieren musste, also perfekt für zwischendurch. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie es mit Emma und Jameson weitergeht, wie die Mordermittlungen voranschreiten werden und vor allem, wie der Cliffhanger am Ende dieses ersten Bandes aufgelöst werden wird. Fazit Bei Geneva Lees Büchern gehe ich lieber immer ohne Erwartungshaltung ans Lesen heran, und ich muss sagen, dass diese Geschichte mich wieder sehr positiv überrascht hat. Ich kann es gar nicht erwarten, den zweiten Band zu lesen. Von mir bekommt der Auftakt der Reihe 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Folgendes kennzeichne ich nach § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: € 9,99 [D] inkl. MwSt. € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK-Preis) Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7341-0483-1 Erschienen: 18.12.2017 Die Love-Vegas-Saga 1. Game of Hearts 2. Game of Passion 3. Game of Destiny Zum Buch: https://www.randomhouse.de/Paperback/Game-of-Hearts/Geneva-Lee/Blanvalet-Taschenbuch/e517489.rhd Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt ... Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht? Zur Autorin: Geneva Lee ist eine hoffnungslose Romantikerin und liebt Geschichten mit starken, gefährlichen Helden. Mit der Royals-Saga, der Liebesgeschichte zwischen dem englischen Kronprinzen Alexander und der bürgerlichen Clara, traf sie mitten ins Herz der Leserinnen und eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm. Geneva Lee lebt zusammen mit ihrer Familie im Mittleren Westen der USA. Meine Meinung: Ich habe ja vor einiger Zeit den 1. Teil der Royal-Reihe der Autorin gelesen, welches mir nicht so zugesagt hatte. Jetzt habe ich aber so viel Gutes über den Auftakt dieser neuen Reihe gehört und wollte es noch einmal mit der Autorin probieren. Freundlicherweise wurde mir das Buch zu Rezensionszwecken vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst aber in keinster Weise meine Meinung. Der Einstieg in die Geschichte ist mir total leicht gefallen. Der Schreibstil war toll und die Hauptprotagonistin fand ich von Anfang an sehr sympathisch. Als Jameson dann ins Spiel kam, konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Was mir hier auch sehr gut gefallen hat, war die Mischung von New Adult, Liebesgeschichte mit einem Hauch Erotik und Thriller. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse, so dass ich das Buch im Endeffekt innerhalb von 24 Stunden weggesuchtet habe. Für mich war das Ende etwas unbefriedigend, da ich den 2. Teil noch nicht da habe. Das muss sich schnell ändern. Mein Fazit: Alles in allem konnte mich das Buch wider Erwarten absolut begeistern und überzeugen. Ich freue mich jetzt schon sehr auf den 2. Teil, der bereits erschienen ist. Ich kann hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung geben. Von mir bekommt das Buch sehr gute 4,5 Sterne.

Lesen Sie weiter