Leserstimmen zu
Schmetterlinge im Winter

Sarah Jio

(26)
(18)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Schmetterlinge im Winter Schmetterlinge im Winter Autorin: Sarah Jio Seitenzahl: 352 Verlag: Diana Erschienen: September 2018 Genre: Liebe Ich bedanke mich an dieser Stelle bei "Bloggerportal" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar! Klappentext: Kailey kommt gerade von einem romantischen Dinner mit ihrem Verlobten Ryan, als sie auf der Straße einem obdachlosen Mann begegnet. Sie sieht ihm in die Augen und erkennt sofort: Es ist Cade, ihre große Jugendliebe. Der Mann, der von einem auf den anderen Tag verschwunden ist und der vor vielen Jahren ihr Herz gebrochen hat. Dieses Wiedersehen führt Kailey in ihre Vergangenheit zurück und stellt sie vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens. Doch gerade als sie zu wissen glaubt, wem ihr Herz und ihre Zukunft gehören, hebt das Schicksal ihre Welt erneut aus den Angeln. Meine Meinung: Wieder einmal ist es einem Buch, das ich einfach nur durch Zufall entdeckt habe, gelungen, sich in mein Leserherz zu mogeln. Weder hatte ich es auf meiner Wunschliste stehen, noch war es mir irgendwie konkret bekannt. Ich glaube, mich sprach einfach nur das Cover gleich an und natürlich wollte ich dann wissen, um was es geht. Gesagt getan, so geschah es und wie sollte es auch anders sein, der Klappentext erweckte mein Interesse. Nun bin ich fertig mit dem Buch und ich muss sagen, es war toll! Mittelpunkt der Handlung bildet die junge Kailey. Sie ist erfolgreich, alles läuft bestens und sie ist mit einem der tollsten Männer verlobt. Doch alles ändert sich, als sie auf der Straße einem Obdachlosen begegnet und in ihm keinen geringeren als ihre große Jugendliebe Cade wiedererkennt. Sollte das wirklich wahr sein? Was sollte diesen Mann dorthin getrieben haben? Was ist ihm zugestoßen? Sie kann einfach nicht anders - sie will wissen, was einst geschah und warum er von einem Tag auf den anderen verschwand, nur um jetzt wieder aufzutauchen und sich augenscheinlich an nichts zu erinnern... Die Grundlage der Geschichte fand ich außerordentlich spannend. Da trifft eine junge Frau ihre Jugendliebe, der noch dazu einst sehr erfolgreich war und auf einmal steht der auf der Straße. Natürlich wirft das viele Fragen auf und es ist sehr faszinierend, diese Hintergründe nach und nach zu entdecken. Ich habe Kaileys Engagement bewundert, nicht nur im Bezug auf Cade, sondern allgemein. Sie setzt sich sehr für sozial Schwächere ein und versucht im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu helfen. Bei Cade steht da natürlich noch die Vergangenheit dahinter. Auch die Darstellung von ihm als dem Obdachlosen, der sich an nichts erinnert, ist sehr gelungen. Ich sage es mal so, er hat anfangs eigentlich nicht viel zu sagen, aber dennoch wird jede Menge ausgesagt und wunderbar dargestellt. Jedwede Probleme, die solch eine neue und ungewöhnliche Situation mit sich bringen kann, wird thematisiert und auch hier finde ich die Umsetzung sehr gut. Rastlosigkeit, neue Umgebungen, Verwirrtheit, Geheimnisse und Zweifel - all solche Dinge bekommen hier ihre Rolle und das passt sehr gut ins Bild. Besonders schön fand ich, dass bis fast zum Ende des Buches - solange bis es dann nicht mehr notwendig war - Zeitsprünge stattfanden. Die Kapitel wechseln sich mit Gegenwart und Vergangenheit ab und das passt einfach. So entsteht eine ausgewogene Mischung aus dem was war und dem was ist und man erlebt Stück für Stück, was eigentlich alles passiert ist. Und natürlich fiebert man besonders auf die große Lösung hin, die das ganze Puzzle am Ende zusammensetzt. Die Entwicklungen, die schließlich die Geschehnisse offenbaren und deutlicher machen, was einst geschah, haben mich sehr berührt. Ich hätte das so mitunter auch gar nicht erwartet und der Ernst der Lage wurde sehr gut dargestellt. Und egal, ob es um medizinische Dinge geht oder die Irrwege des Menschen - diese Situationen wirken authentisch und gut durchdacht. Sei es die Suche nach einer verlorenen Erinnerung, der Weg zurück ins Leben oder die Frage, was man am Ende tun soll. Und auch die Auswirkungen auf die Umwelt bzw. auf die Menschen um einen herum wurden sehr gut dargestellt. Für mich ist dieses Buch eine sehr schöne Geschichte, mit einer interessanten und ungewöhnlichen Handlungsgrundlage. Hier wird ein doch recht ernstes Thema hervorgestellt und sehr gut umgesetzt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Buch und es hält definitiv, was es verspricht. Fazit: ★★★★★ Ich bin sehr froh, dass ich mich auf diesen Zufallsfund eingelassen habe. Was ich zu finden hoffte, war ein interessantes Buch und was ich bekam war eine tiefgründige und emotionale Geschichte, mit einem ernsten Thema im Fokus und wunderbar ausgearbeitetem Setting. Ich finde, dieses Buch lohnt sich absolut und gebe hier sehr gerne die 5 Sternchen!

Lesen Sie weiter

Dies ist mein erstes Buch der Autorin Sarah Jio. Der Klappentext und auch das Cover haben mich direkt angesprochen, da sich beides sehr vielversprechend angehört bzw. ausgesehen hat. Durch das Bloggerportal wurde mir dieses Buch dann kostenlos zur Verfügung gestellt und ich habe mich bereits sehr gefreut, mit dem Lesen zu beginnen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und somit kommt man gut und schnell voran. Auch der Aufbau der verschiedenen Kapitel hat mir gut gefallen. Durch die Wahl dieser Erzählung hat man viel aus der Kennlern- und Beziehungsphase von Cade und Kailey erfahren, aber auch aus dem heutigen Leben der Hauptprotagonistin. Das Thema der Obdachlosigkeit und deren Gründe werden in dem Buch gut thematisiert, hier hätte ich mir aber ab und an etwas mehr Tiefgang gewünscht. Alles in allem hat mir der Roman aber sehr gut gefallen und mich berührt. Die Entwicklung der Charaktere und auch der Fortgang der Geschichte waren gut durchdacht und schön beschrieben. Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und mit 4.5 von 5 Sternen bewerten.

Lesen Sie weiter

Da ich bereits einen Roman von Sarah Jio gelesen habe, hat mich auch dieses Buch direkt angesprochen. Wobei ich sagen muss, dass ich das Cover und den Titel nicht so passend und schön finde, wie bei den bisher erschienenen Büchern. Sarah Jio schreibt lebendig, emotional und spannend. Der Aufbau hat mir richtig gut gefallen. Die recht kurzen Kapitel spielen im Wechsel in der Vergangenheit (12 Jahre zuvor) sowie in der Gegenwart und enden meist so spannend, dass man das Bedürfnis hat unbedingt mehr zu erfahren. Die Zeit, in der Kailey und Cade sich kennengelernt haben erinnerte mich auch stark an meine Jugend und hat in mir ein gewisses Gefühl von Verbundenheit hervorgerufen. Zu der Zeit hat Musik für mich und gefühlt auch in der Gesellschaft einen großen Stellenwert eingenommen. Dieses Feeling wurde im Buch sehr gut rübergebracht. Mit dem Thema Obdachlosigkeit spricht Jio ein sehr wichtiges Thema an und man fängt als Leser an nachzudenken. Obdachlosigkeit kann viele Gründe haben und oftmals wird vorschnell geurteilt. Dieses Buch macht einen sensibel für dieses Thema. Die Zerrissenheit von Kailey aber auch die Situation mit der Ryan sich abfinden muss, weil seine große Liebe ihre erste große Liebe wiedergetroffen hat wird sehr anschaulich rübergebracht. Spannung wird durch das Geheimnis von Cade’s Gedächtnisverlust erzeugt, und wie es dazu gekommen ist. Der Leser kann die ganze Zeit über miträtseln, was ihm wohl passiert ist. Am Ende wird des Rätsels Lösung dann für mein Empfinden doch etwas zu schnell abgetan. Das hätte etwas ausführlicher ausfallen können.

Lesen Sie weiter

Mein Oktoberhighlight, das wusste ich von den ersten Seiten an. Ich bin durch Zufall auf das Buch gestoßen und vom Titel und auch vom Cover her, denkt man es sei eine kitschige Liebesgeschichte, aber als ich den Klappentext las, wusste ich, das ist mein Buch. Keine Ahnung warum, aber selten hat mich eine Kurzbeschreibung so angesprochen, förmlich angezogen. Was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht und ich hatte während des gesamten Buches einen Kloß im Hals. Vielen Dank an den Diana-Verlag (Random House) und an das Bloggerportal für das kostenlose Rezensionsexemplar. Das Cover finde ich schön, aber wie bereits geschrieben, eher kitschig. Zu dieser Geschichte würde ein cooles Cover passen, im Hintergrund Schallplatten oder Etwas Rockiges. Aber es kommt ja nicht auf das Cover an, sondern auf den Inhalt. BEWERTUNG: Kennt ihr die Bücher, die euch vom ersten Augenblick an bewegen? Die dazu führen, dass du über nichts mehr anderes nachdenkst, als über die Geschichte? Mir ging es so mit Schmetterlinge im Winter. Es hat mich, mein ganzes Leben Revue passieren lassen. Es hat mich berührt, wie schon lange keines mehr. So richtig mit Herzschmerz. Ich sah mich jedesmal, wenn die Kapitel der Vergangenheit kamen, in meine jungen Jahre zurück versetzt. Ich lebe oder lebte zwar nicht in Seattle, aber ich habe die Musik von Nirvana & Co. hier bei uns gelebt und genau zu dieser Zeit haben sich Kailey und Cade kennengelernt. Für mich ist dieses Buch ein Herzensbuch. Ich lese viele Highlights, aber Herzensbücher gibt es nicht so oft. Ich weiß auch nicht genau, was sie dazu machen, aber sie schaffen es, mir so ans Herz zu gehen, dass ich alles andere in Frage stelle. Diese Geschichte ist nicht nur eine Liebesgeschichte. Es ist eine Geschichte über vergangene Zeiten, über die Liebe des Lebens und über Nächstenliebe. Kailey muss eine Entscheidung treffen, die ich niemandem wünsche. Sie muss sich zwischen zwei großartigen Männern entscheiden. Siegt die Vernunft oder siegt das Herz? Beides wäre hier richtig und beides falsch und trotzdem geschieht es und man kann nichts an dem Ergebnis ändern, ob man will oder nicht. Ich bin mir sicher, dass sich unter den Lesern verschiedene Meinungen bilden und das ist auch gut so. Denn wäre es anders, dann würden es nicht zwei großartige Männer sein, aber das sind sie. Ich hatte natürlich auch meinen Favoriten, eigentlich von Anfang an. Für mich sind es immer die Rebellen, die Besonderen, die mir ans Herz gehen und deshalb wusste ich sofort, für wen mein Herz schlägt. PROTAGONISTEN: Kailey war mir sofort sympathisch. Ihr vergangenes Ich und auch ich gegenwärtiges Ich. Sie ist warmherzig, verrückt, sensibel und doch stark. Als sie ihren Exfreund auf der Straße gefunden hat, hätte ich schon heulen können. Das war so ein emotionaler Augenblick, dass ich sofort wusste, dieses Buch wird großartig. Ich konnte sie so gut verstehen und mir hat es das Herz gebrochen, sie so leiden zu sehen. Mit Cade hat sie nie abgeschlossen, da er von heute auf morgen weg war und so war ihr klar, dass sie im helfen muss, um ihr Leben ins Reine zu bringen. Da war aber auch noch Ryan, ihr Verlobter, ihr sicherer Hafen, der sie wirklich über alles liebte. Der sie immer verstand und ihr Zufluchtsort war und ist. Kann sie es irgendwie vereinbaren, ihrer großen, verflossenen Liebe zu helfen, ohne ihren tollen Freund weh zu tun. Das ist tatsächlich nicht so einfach und irgendwann steht sie vor der größten Entscheidung ihres Lebens. Cade war ein Rebell, einer der alle in seinen Bann zog, ein Mann, der sich seinen Traum erfüllt und in Kailey seine große Liebe gefunden hat. Das alles weiß man, da das Buch in der Gegenwart und in der Vergangenheit erzählt wird. Man weiß, wie die beiden sich kennengelernt haben. Sie waren ein Team und gehörten zusammen, bis alles irgendwie nicht mehr so war, wie es sein sollte. Cade hat den Weg verloren und mit ihm seine Kailey. Niemand weiß, was mit ihm passiert ist, bis Kailey ihn 12 Jahre später wieder sieht, als einen anderen, auf der Straße lebend. Den Cade, den ich in der Vergangenheit kennengelernt habe, liebte ich sofort. Er ist das tosende Meer, wie ihn auch Kailey beschreibt. Seine Art war bezaubernd und lebendig und er vermochte es, die richtigen Worte zu finden, ohne kitschig zu sein. Ich konnte mir so lange nicht vorstellen, was ihm passiert ist, aber die Antwort darauf ist erschütternd und niemals hätte ich das erwartet. Seine Liebe ist niemals weniger geworden, nicht mal in seinem gegenwärtigen Zustand. In seinem Inneren brodelte immer noch der alte Cade und er musste nur wieder an die Oberfläche gelangen. Wird er das schaffen? Ryan ist das ruhige Meer, Kaileys Anker und Hafen. Er ist eine gesicherte Zukunft und er liebt sie von ganzem Herzen. Das merkt man mit jeder Zeile, in der er vorkommt. Auch ihn mochte ich von Anfang an, aber auf eine andere Art und Weise. Er war mir sympathisch, aber er hat nicht mein Herz berührt. Mag sein, dass es Absicht war, die Geschichte so zu schreiben, denn es muss ja Unterschiede zwischen den beiden geben. Trotzdem mag ich mir nicht vorstellen, wenn ich so eine Entscheidung treffen müsste. Den Hafen oder den Sturm? SCHREIBSTIL: Schmetterlinge im Winter ist leicht und flüssig zu lesen. Der Schreibstil hat mich gefesselt, mit jeder Zeile und hat mich sehr lange nicht mehr los gelassen. Ich habe mich so oft gefragt, was ich tun würde, würde ich meinen Ex-Freund auf der Straße finden, allerdings muss ich sagen, dass es mir schwer fällt, hier eine Entscheidung zu fällen. Denn ich hatte nie eine so allumfassende große Liebe, die mir den Boden unter den Füßen weggerissen hat. Die Geschichte wird abwechselnd in der Gegenwart und in der Vergangenheit, aus Kaileys Sicht, in der Ich-Perspektive erzählt. Man liest sozusagen zwei Bücher, die ineinander übergreifen. Ich mochte das bei Schmetterlinge im Winter sehr gerne. Normalerweise bin ich nicht der Fan davon, aber in diesem Fall muss ich zugeben, dass es perfekt war. Ich habe mich jedesmal auf die Abschnitte der Vergangenheit, auf Kaileys und Cades Geschichte gefreut und war immer ganz aufgeregt, wie es weitergeht. Die Spannung zieht sich durch das gesamte Buch. Es gibt keine langweiligen oder sich in die Länge ziehenden Stellen und ich konnte mir alles sehr gut bildlich vorstellen. EMPFEHLUNG Schmetterlinge im Winter kann ich allen empfehlen, die dramatische Liebesgeschichten mögen, die mehr wollen, als eine normale Lovestory. Alle, die ein Buch suchen, das spannend und emotional zugleich ist, sind hier genau richtig. Eigentlich ist dieses Buch für alle Frauen, die wissen, wie es ist, eine Liebe zu verlieren und eine neue zu finden. Jeder, der das Buch liest, sollte auch die Anmerkung der Autorin nach dem Ende lesen, denn diese gibt dem Ende noch das gewisse Etwas. Ich gebe Schmetterlinge im Winter 5+ von 5 Sterne, da ich es liebe. Ich liebe alles an der Geschichte. Die Protagonisten, die Handlung und vor allem die Erinnerungen an eine Zeit, in der ich in etwa genauso alt war, wie Kailey und auch genauso verrückt. Die letzten 30 Prozent habe ich wirklich bewusst gelesen, weil ich nicht wollte das es endet, denn ich werde das Gefühl, dass ich während des Lesens hatte vermissen. Genauso werde ich Kailey und Cade vermissen, vor allem ihre Geschichte der Vergangenheit. Ein Buch über Nächstenliebe, über die 2. Chance, über die Jugend, über die Vergangenheit, über Freundschaft, das Loslassen und die wahre Liebe, die das Leben einem nehmen oder schenken kann und die keinen Halt vor der Gegenwart macht.

Lesen Sie weiter

Nachdem ich vor etwa einem Jahr „It Ends With Us“ von Colleen Hoover gelesen habe, war ich total angefixt von diesem Buch hier, denn es geht um die Obdachlosigkeit. Kailey hat ein außerordentlich sortiertes, erfolgreiches Leben bis sie plötzlich ihren Exfreund wieder trifft, der aus heiterem Himmel vor einem Restaurant erscheint. Er sieht ganz und gar nicht mehr so aus wie damals und das Schlimmste ist; er ist obdachlos und kann sich nicht mehr an Kailey erinnern. Das einzige, was sie noch verbindet ist das gemeinsame Tattoo und die Erinnerungen, die Kailey in ihrem Herzen trägt. Die Geschichte habe ich in dieser Art noch nie irgendwo gelesen/gesehen und fand es ungemein spannend den Entwicklungsprozess der Beziehung zwischen Kailey und Cade zu verfolgen. Viele Stellen sind sehr emotional beschrieben und haben mein Herz zum Schmelzen gebracht und das hätte ich bei diesem Buch nicht erwartet. Die Hauptcharaktere sind mir zwar etwas fern geblieben, da sie erstens; um einiges älter sind als ich und zweitens; manchmal nicht so handeln, wie ich es gerne gehabt hätte. Wobei ihre Handlungsstränge dennoch sehr sinnvoll und nachvollziehbar waren. Was mir besonders aufgefallen ist, waren die Details. Die Autorin scheint sich sehr mit dem Thema Obdachlosigkeit beschäftigt zu haben, denn ich habe mich beim Lesen in besten Händen gefühlt! Dieses äußerst emotionale Buch bekommt von mir 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Tolles Buch

Von: EvaMaria

09.10.2018

Ich kenne schon ein paar Bücher der Autorin und als ich dieses hier in der Vorschau gesehen habe, wusste ich, dass ich es haben muss. Es ist die Geschichte von Kailey, die kurz vor ihrer Hochzeit steht. Als sie nun eines abends mit ihrem Verlobten in ein Restaurant geht, sieht sie einen Obdachlosen und das interessante daran ist, dass es ihr Ex – Freund ist, der vor Jahren einfach so verschwunden ist. Ab diesem Zeitpunkt setzen auch dann die Rückblicke ein und man darf als Leser erfahren, wie sich die beiden damals kennengelernt haben. Persönlich fand ich die Geschichte sehr emotional. Es ist ja nicht nur so, dass Kailey Cade helfen will und es schon sehr traurig ist, zu sehen, wie jemand so tief gefallen ist. Kailey hat ja auch ihren Verlobten, der auch sehr an ihr hängt und in sie absolut verliebt ist. Diese beiden Aspekte fand ich sehr emotional und ab einem gewissen Zeitpunkt kann man dezent erahnen in welche Richtung es gehen wird und man weiß, dass jemand nicht glücklich aus dieser Sache rauskommen wird. Allerdings fand ich es durchaus positiv, wie Kailey ihr gutes Herz einsetzt und Cade hilft und versucht aus der ganzen Sache das beste zu machen. Man merkt als Leser aber schon, dass es zwischen den beiden was besonderes war bzw. ist. Wirklich eine tolle Liebesgeschichte, die schön unterhaltsam ist. Der Erzählstrang aus der Vergangenheit hat mir auch sehr gefallen, denn es war ganz interessant zu sehen, wie sich die beiden damals getroffen haben und was es mit Cade auf sich hat. Einziger Kritikpunkt von meiner Seite ist die Auflösung des ganzen. Man erfährt nämlich, was mit Cade passiert ist und für meinen Geschmack war das zu schnell erledigt und wurde zu oberflächlich abgehandelt. Bis zu diesem Punkt war das Buch nämlich auch noch spannend. Die Charaktere fand ich einfach reizend. Gerade Kailey war mir auf der Stelle sympathisch. Sie scheint recht nett zu sein und auch hilfsbereit, denn wer würde sich noch für einen Obdachlosen einsetzen. Wirklich eine tolle Person. Ich konnte auch ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen, was Kailey sehr authentisch gemacht hat. Die Nebencharaktere empfand ich ebenso als gelungen und glaubwürdig beschrieben. Haben sehr gut zur Geschichte gepasst. Da gibt es die beste Freundin, die hilft oder auch natürlich Cade, der auch recht interessant auf mich gewirkt hat. Die Schreibweise war sehr flüssig und locker. Die Handlung wird aus der Perspektive von Kailey erzählt, was sehr interessant war, denn man erfährt mehr über ihre Gefühle. Die Geschichte war sehr gut verständlich und man konnte dieser sehr gut folgen. Das Cover finde ich einfach traumhaft. Mir gefällt vor allem die Wahl der Farben. Zur Autorin: Sarah Jio ist New-York-Times-Bestsellerautorin, Journalistin und Kolumnistin. Ihre Romane werden in über 30 Ländern veröffentlicht. Sie lebt mit ihren drei Söhnen und ihrem Golden Retriever in Seattle, USA. Quelle: Verlag Fazit: 4 von 5 Sterne. Wunderbare Liebesgeschichte. Stellenweise wirklich herzzerreißend. Sehr emotional. Kann ich definitiv weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter

Von Sarah Jio hatte ich bis zu diesem Buch nichts gehört, allerdings hatte mich der Klappentext sofort neugierig gemacht und es stand schon Wochen vor dem Erscheinungsdatum auf meiner Wunschliste. Der Hintergrund des Covers und die Gestaltung des Titels gefallen mir sehr gut. Ich bin kein großer Fan von Personen auf dem Cover und denke, hier hätte man mit einem anderen Motiv vielleicht ein wenig mehr rausholen können. So wirkt es sehr schlicht und gefällt mir nur mäßig gut. Der Titel lässt sehr viel Interpretationsspielraum. Im Originalen heißt das Buch "Always" was sehr gut zur Geschichte passt - das kann man beim Lesen des Buches relativ zu Beginn rausfinden, allerdings habe ich mir auch zum Deutschen Titel eine schöne Interpretation ausgedacht. Der Schreibstil ist einfach gehalten und somit leicht zu verstehen und sorgt für einen guten, stetigen Lesefluss. Seite 170 bis zum Schluss habe ich an einem Stück durchgelesen und habe mich keine Sekunde gelangweilt. Hin und wieder gab es einige Grammatikfehler, aber die kann man an einer Hand abzählen, von daher stört es mich nicht sehr, obwohl ich immer großen Wert auf Richtigkeit lege, vor allem bei einem Buch. Das Einzige was mich wirklich stört, ist die Geschichte um den Tod von Cades Vater, denn auf Seite 66 heißt es, er habe sich das Leben genommen und später erwähnt er gegenüber Kaileys Großeltern, dass er im Vietnamkrieg Marine war und gefallen ist. Ich weiß nicht, ob er einfach nicht die Wahrheit über den Tod seines Vaters erzählen wollte, weil er die Großeltern gerade erst kennengelernt hatte, oder ob das ein Fehler in der Handlung ist. Die Handlung beginnt mit einem Abendessen zwischen Kailey und ihrem Verlobten Rayn. An diesem Abend trifft sie auch auf Cade. Von da an begleitet man sie durch die Tage, in denen sie versucht Cade zu helfen und ihre Beziehung zu Rayn aufrecht zu halten. Tracey, ihre beste Freundin, taucht auch des Öfteren auf und steht ihr mit Ratschlägen zur Seite. Man liest ausschließlich aus Kaileys Sicht, was ich ein wenig schade finde, denn sowohl Rayns, als auch Cades Perspektive hätten mich sehr interessiert. Man wechselt zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit und jedes zweite Kapitel spielt in der Vergangenheit um die Geschichte von Kailey und Cade zu erzählen. Mit den Figuren hatte ich so meine Schwierigkeiten. Ich hatte mich wirklich sehr auf das Buch gefreut, um so ernüchternder war es festzustellen, dass ich zu Cade keine wirkliche Verbindung aufbauen konnte. Er erschien mir einfach nie so toll, wie Kailey es schilderte und dementsprechend konnte ich auch nicht die tiefe Verbindung zwischen den beiden nachempfinden. Kailey hat mir sehr gut gefallen. Man bekommt einen sehr guten Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt und sie wirkte auf mich sehr authentisch, zumindest ihre Handlungen konnte ich nachvollziehen. Insgesamt habe ich sie sehr für ihre Ausdauer und Geduld bewundert und wie sie mit Cade umgeht, denn dieser spricht am Anfang überhaupt nicht mit ihr. Rayn spielt, obwohl er ihr Verlobter ist, keine unheimlich große Rolle. Die kleine Rolle, die er hat, wurde meines Erachtens aber gut umgesetzt. Außer am Ende. Das Ende hat mich irgendwie überhaupt nicht zufrieden gestellt. Zum einen kam es irgendwie so plötzlich, als würde man nun schnell alles beenden wollen und zum anderen bleiben noch einige Fragen offen, die mich doch ein wenig stören. Allerdings ist das Meckern auf hohem Niveau und ich denke, man könnte sich auch völlig zufrieden stellen, wenn man keine Antwort auf die Fragen erhält, die mich nun noch beschäftigen. Zwar fand ich Rayns Verhalten gegen Ende hin doch sehr kurz gehalten, allerdings bin ich um jedes Buch froh, indem kein künstliches Drama aufgebauscht wird, um das Buch zu strecken. Insgesamt fand ich den Roman okay. Ich hatte womöglich zu hohe Erwartungen und bin deswegen umso mehr enttäuscht, dass mich die Geschichte der Beiden nicht wirklich packen konnte, weil ich keinen Zugang zu Cade gefunden habe. Das ist nämlich der Hauptgrund, weshalb die Geschichte mich nicht so berührt wie andere Leser. Irgendwie wirkte alles so blass und den Figuren hat es - meiner Meinung nach - ein wenig an Tiefe gemangelt. Somit konnten die Gefühle auch eher schwer transportiert werden. Dass das Ende dann so flott geht, trägt natürlich auch seinen Teil dazu bei. Trotz allem würde ich das Buch weiterempfehlen, weil ich mir vorstellen kann, dass nicht jeder so streng ist wie ich - oder Probleme mit Cades Figur haben wird - und das viele Personen die Dinge, die ich als störend und negativ empfand, gar nicht so eng sehen. Im Großen und Ganzen ist es nämlich wirklich eine aufregende Geschichte mit wahnsinnig angenehmen Schreibstil. Zudem beinhaltet sie mal ein etwas anderes Setting als die üblichen Liebesromane und das macht das ganze ziemlich spannend, weil es nicht immer die gleiche 0-8-15 Geschichte ist, bei der man sich vorher alles schon zusammen reimen kann.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Kailey kommt gerade von einem romantischen Dinner mit ihrem Verlobten Ryan, als sie auf der Straße einem obdachlosen Mann begegnet. Sie sieht ihm in die Augen und erkennt sofort: Es ist Cade, ihre große Jugendliebe. Der Mann, der von einem auf den anderen Tag verschwunden ist und der vor vielen Jahren ihr Herz gebrochen hat. Dieses Wiedersehen führt Kailey in ihre Vergangenheit zurück und stellt sie vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens. Doch gerade als sie zu wissen glaubt, wem ihr Herz und ihre Zukunft gehören, hebt das Schicksal ihre Welt erneut aus den Angeln. Meine Meinung: Der Schreibstil ist schlicht und einfach, dennoch fesselnd, schnell und flüssig zu lesen. Die Geschichte wechselt kapitelweise zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit. Wir erfahren dadurch genau wie sich das Kennenlernen zwischen Cade und Kailey vor mehr als 10 Jahren gestaltete, wie die Beziehung sich weiter entwickelte und schließlich zerbrach. Dazwischen erleben wir das Heute, wie sie Cade wiederfand und für ihn kämpfte, ihre neue Beziehung zu Ryan bis hin zu ihrer Entscheidung. Dadurch erlebt man alles hautnah. Die Handlung und deren Entwicklung hat mir gut gefallen. Zwischendurch empfand ich manche Szenen aber als etwas zäh und langatmig. Kailey muss eine schwere Entscheidung treffen, beide Männer haben ihre guten und schlechten Seiten. Die Geschichte greift schwere Themen auf, die mich teilweise wirklich getroffen und berührt, geschockt und wütend gemacht haben. Die Schwelle zwischen Armut und Reichtum kommt hier so richtig zum Tragen. Ich hätte mir noch mehr Emotionen gewünscht. Die Geschichte ist zwar berührend und herzerweichend, was aber hauptsächlich an dem Thema liegt, das mich sehr mitgenommen hat. Gefühlsmäßig wäre aber vom Schreibstil her noch etwas mehr drin gewesen. Die Charaktere waren weitestgehend gut gezeichnet, Ryan blieb mir aber etwas blass. Kailey mochte ich sehr gerne. Vor allem ihr unermüdlicher Einsatz für Cade um Gerechtigkeit für ihn zu erlangen, ihr Bestreben die damaligen Ereignisse des Unfalls und alles drumherum aufzuklären, fand ich bewundernswert. Cade blieb mir in seinen frühen Jahren etwas fremd. Es hat gedauert bis ich mit ihm warm wurde. Sein Verhalten vor allem gegen Ende der Beziehung war schon grenzwertig. Er war zu unbeschwert und nahm mir alles zu leicht. Umso mehr mochte ich ihn in der Gegenwart. Ryan war mir nicht sehr sympathisch. Ich fand von Anfang an, dass die beiden nicht wirklich zusammen passen, alleine durch die beruflichen und persönlichen völlig gegensätzlichen Einstellungen und Handlungsweisen. Eine berührende Geschichte, die viel mehr als eine einfache Liebesgeschichte ist. Sie hat mich gut unterhalten und zum nachdenken angeregt, mich aufgewühlt. Fazit: Eine schöne Geschichte Armut und Reichtum und Hilfsbereitschaft. Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter